26.07.2016
  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen- Angriff in Nizza

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 09:05Entschuldigung an US-Senator Sanders

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 08:26Seehofer kündigt mehr Polizei an

  • 08:17Rudern: Drei Russen ausgeschlossen

  • 08:07Polizeibehörde warnt vor IS-Rückkehrern

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 07:19Strobl fordert gründliche Überprüfung von Flüchtlingen

  • 07:05Michelle Obama wirbt für Clinton

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 06:07Erdogan wirft EU Wortbruch vor

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen- Angriff in Nizza

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 09:05Entschuldigung an US-Senator Sanders

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 08:26Seehofer kündigt mehr Polizei an

  • 08:17Rudern: Drei Russen ausgeschlossen

  • 08:07Polizeibehörde warnt vor IS-Rückkehrern

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 07:19Strobl fordert gründliche Überprüfung von Flüchtlingen

  • 07:05Michelle Obama wirbt für Clinton

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 06:07Erdogan wirft EU Wortbruch vor

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen- Angriff in Nizza

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

  • 09:05Entschuldigung an US-Senator Sanders

  • 08:26Seehofer kündigt mehr Polizei an

  • 08:07Polizeibehörde warnt vor IS-Rückkehrern

  • 07:19Strobl fordert gründliche Überprüfung von Flüchtlingen

  • 07:05Michelle Obama wirbt für Clinton

  • 06:07Erdogan wirft EU Wortbruch vor

  • 05:58Sanders: Clinton muss Präsidentin werden

  • 23:37Südsudans Präsident Kiir setzt Rivalen Machar ab

  • 23:26UN-Nothilfekoordinator fordert wöchentliche Waffenruhe für Aleppo

  • 23:08Brücke über den Bosporus wird nach Putschversuch umbenannt

  • 22:43US-Demokraten eröffnen Parteitag

  • 22:31Sanders beschwört Anhänger: Wählt Hillary Clinton

  • 22:13Regierung will Preisbremse bei Arzneimitteln anziehen

  • 21:21FBI untersucht Hackerattacke auf Demokratische Partei

  • 21:05De Maiziere: Flüchtlinge sind weder Heilige noch Sünder

  • 20:03Schottische Regierungschefin: Alle Optionen offen nach Brexit-Votum

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

  • 09:25Kalifornien: Brände wüten weiter

  • 08:33Bayreuther Festspiele starten nach Amoklauf ohne Staatsempfang

  • 07:58Kritik an IOC-Entscheidung

  • 07:30Nach Amoklauf: De Maiziere warnt vor Verbreitung von Falschinfos im Netz

  • 06:49Australier boykottieren Olympisches Dorf

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 11:40Bradl verlässt MotoGP

  • 11:29Mertesacker fällt wohl lange aus

  • 11:11St.Pauli leiht Cenk Sahin aus

  • 11:02Würzburg holt Keeper Siebenhandl

  • 10:30Australier begrüßen Fortschritte

  • 09:33Cleveland verlängert mit Lue

  • 09:05Ringen: Verband verlangt Beweise

  • 08:20Nairo Quintana nicht nach Rio

  • 08:17Rudern: Drei Russen ausgeschlossen

  • 22:48Beck in Montreal schon raus

  • 22:32OK: Dorf bis Ende der Woche perfekt

  • 21:40Stoke City verpflichtet Allen

  • 19:47Auch Argentinier beklagen Mängel

  • 18:56Manchester-Derby in China abgesagt

  • 18:40Stuttgart holt Hosogai von Hertha BSC

  • 18:13Doping: Manning freigesprochen

  • 17:43Russische Reiter dürfen in Rio starten

  • 17:22Erste Schwimmer von Rio ausgeschlossen

  • 17:12Kostic-Wechsel zum HSV perfekt

  • 16:31Jung reitet in Rio auf Sam

merkzettel

Brasilianische Machtspiele Präsidentin Dilma Rousseff verspielt letzte Glaubwürdigkeit

BildRousseff und da Silva
Dilma Rousseff und Luiz Inácio Lula da Silva

(Quelle: ap)

VideoAmtsenthebung gestoppt
In Brasilien hat das Oberste Gericht das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin Rousseff gestoppt. Damit muss das Verfahren zur Absetzung der umstrittenen Präsidentin von vorne beginnen.

In Brasilien hat das Oberste Gericht das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin Rousseff gestoppt. Damit muss das Verfahren zur Absetzung der umstrittenen Präsidentin von vorne beginnen.

(02.01.2015)

VideoProteste gegen Rousseff
In Brasilien haben erneut zehntausende Menschen für die Absetzung von Staatschefin Rousseff demonstriert. In 39 Städten gingen laut Polizei rund 81.000 Regierungsgegner auf die Straße.

In Brasilien haben erneut zehntausende Menschen für die Absetzung von Staatschefin Rousseff demonstriert. In 39 Städten gingen laut Polizei rund 81.000 Regierungsgegner auf die Straße.

(14.12.2015)

VideoTote nach Überschwemmungen
Unwetter in Brasilien fordert immer mehr Todesopfer

Die Opferzahl durch Unwetter in Brasilien ist auf 20 gestiegen. 18 Menschen sind durch Erdrutsche ums Leben gekommen, zwei ertrunken. Fünf weitere Menschen werden noch vermisst.

(13.03.2016)

Kommentar von Andreas Wunn, Rio de Janeiro

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff hat ihren Vorgänger und politischen Mentor Luiz Inácio Lula da Silva zum Minister in ihrer Regierung ernannt. Als Chef der Casa Civil soll er künftig die Regierungsgeschäfte steuern. Der Posten ist vergleichbar mit dem eines Kabinettschefs. 

Die spektakuläre Personalentscheidung ist das jüngste Manöver im brasilianischen Politik-Krimi, der das Land seit Monaten in Atem hält. Es wäre naiv zu glauben, es geht der Präsidentin nur um Lulas politische Kompetenz. Es geht wohl vor allem darum, die Gallionsfigur der linken brasilianischen Arbeiterpartei vor den Ermittlungen der Justiz zu schützen. Mit dem Aufrücken in die Regierung werden die Hürden für einen Korruptions-Prozess gegen Lula deutlich höher. Nur der Oberste Gerichtshof kann nun über das Vorgehen gegen Minister Lula da Silva entscheiden.

Ex-Präsident beherrscht seit Wochen die Schlagzeilen

Der Ex-Präsident beherrscht seit Wochen die Schlagzeilen in Brasilien. Die Ermittlungen gegen ihn sind Teil des milliardenschweren Skandals um die staatliche Ölgesellschaft Petrobras. Gegen mehr als 50 hochrangige Politiker zahlreicher Parteien wird ermittelt. Sie sollen bei der Vergabe von Aufträgen von Petrobras an Bau-Unternehmen horrende Schmiergeld-Zahlungen kassiert haben.
Andreas Wunn

Andreas Wunn
Quelle: ZDF

Es ist der größte Korruptionsskandal in der Geschichte Brasiliens. Lula wird unter anderem Geldwäsche vorgeworfen. Außerdem soll er Zuwendungen von Firmen bekommen haben, darunter ein Luxus-Apartment. Er bestreitet alle Vorwürfe. Trotzdem wurde eine Razzia bei ihm zu Hause angeordnet. Die eifrige Staatsanwaltschaft in São Paulo forderte gar Untersuchungshaft für den Ex-Präsidenten. Noch vor ein paar Monaten wäre dies in Brasilien undenkbar gewesen.

Die Linke empört über die Hexenjagd

Die brasilianische Linke ist empört und sieht eine Hexenjagd der konservativen Kräfte gegen Lula da Silva. Es ist wahr: Vielen gut situierten Brasilianern ist der Gedanke verhasst, der charismatische Lula könnte 2018 erneut als Präsidentschaftskandidat in den Ring ziehen. Lula, der aus einfachsten Verhältnissen stammt, hat Brasilien in seiner Amtszeit von 2003 bis Anfang 2011 umgekrempelt und den unteren Schichten Selbstbewußtsein gegeben. Durch seine Umverteilungspolitik sind rund 30 Millionen Brasilianer in eine neue, untere Mittelschicht aufgestiegen.

Doch trotz aller sozialen Errungenschaften wird sich Brasiliens Linke wohl an den Gedanken gewöhnen müssen, dass die brasilianische Arbeiterpartei offenbar genauso korrupt ist wie die konservativen Eliten vor ihr. Die Ermittlungen der Justiz im Petrobras-Skandal legen dies nahe.
Weitere Links zum Thema

Auch der Vorwurf, nur gegen die linke Regierung werde ermittelt, ist nicht haltbar. Der konservative Präsident des Abgehordnetenhauses, Eduardo Cunha, ist wegen Korruption angeklagt. Seit Wochen berichten die Medien über seine millionenschweren Schwarzkonten in der Schweiz. Und gerade hat Brasiliens Generalstaatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Vize-Präsident Michel Temer der abtrünnigen Koalitionspartei PMDB und gegen Senator Aécio Neves beantragt. Neves trat bei den Präsidentschaftswahlen 2014 für die sozialdemokratische PSDB gegen Dilma Rousseff an und verlor nur knapp.

Schuld ist die Arbeiterpartei selbst

Schuld an der Misere der brasilianischen Regierung ist nicht Brasiliens Justiz, die vielleicht - wie manche Kritiker sagen - in der Tat nicht frei von politischer Motivation ist. Schuld ist die Arbeiterpartei selbst. Auch Präsidentin Dilma Rousseff steht immer mehr unter Druck. Die Opposition unterstellt ihr, vom Korruptionsnetz bei Petrobras gewusst zu haben. Die Gegner der Präsidentin blockieren ihre Politik im Kongress und haben ein Amtsenthebungsverfahren gegen sie eingeleitet. Der etwas vage Vorwurf: Unregelmäßigkeiten im Staatshaushalt. Gefährlicher könnte Dilma Rousseff die Verhaftung ihres Wahlkampf-Chefs João Santana werden. Durch ihn soll ihr Wahlkampf mit Petrobras-Schwarzgeldern finanziert worden sein.

Statt die offenen juristischen Fragen zu klären, wählen Dilma und Lula die Flucht nach vorne. Ein von der Justiz abgehörtes und veröffentlichtes Telefonat zwischen der Präsidentin und ihrem neuen Minister Lula legt nahe, dass es in der Tat darum ging, ihn vor der Justiz zu schützen. Und nach der Hausdurchsuchung und der erzwungenen Aussage vor knapp zwei Wochen rief der Ex-Präsident seine Anhänger dazu auf zu protestieren. Zu großen Pro-Lula-Demos ist es bisher nicht gekommen. Stattdessen gingen am vergangenen Sonntag in einer historischen Demonstration mehrere Millionen Brasilianer in rund 300 Städten gegen die Regierung auf die Straße. Gestern Abend demonstrierten tausende Brasilianer, vor allem in Brasília und São Paulo, gegen die Ernennung Lulas zum Minister.

Brasilianische Politik in der Sackgasse

Als wäre die Sackgasse, in der sich die brasilianische Politik derzeit befindet, nicht schlimm genug - Brasilien leidet gerade unter der schwersten Wirtschaftskrise der vergangenen Jahrzehnte. Ein Minuswachstum von 3,8 Prozent im vergangenen Jahr, die Inflation liegt bei mehr als 10 Prozent. Die Präsidentin steht mit dem Rücken zur Wand. Ihre Zustimmungswerte liegen teilweise unter der Inflationsrate.
Die Aufarbeitung der systematischen Korruption ist für viele Brasilianer ein schmerzhafter Prozess. Doch vielleicht wirkt sie ja wie ein reinigendes Gewitter - es wäre dem Land zu wünschen. Was Brasilien in diesen schweren Zeit braucht, ist politische Vernunft. Und moralische Größe. Was Brasilien nicht gebauchen kann, sind durchschaubare politische Ablenkungsmanöver, mit der die Regierung ihre letzte Glaubwürdigkeit verspielt.

17.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen