02.07.2016
  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

merkzettel

Interview zu Saudi-Arabien und Iran "Keine Gefahr für eine militärische Konfrontation"

BildTrauer um Scheich Nimr al-Nimr
Iranische Frauen demonstrieren gegen die Hinrichtung von Scheich Nimr Baker al-Nimr

Iranische Frauen demonstrieren gegen die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Al-Nimr.

(Quelle: ap)

VideoDiskussion um Führungsanspruch
Stefan Hallmann

"Mit der Hinrichtung des schiitischen Geistlichen, hat Saudi-Arabien gefährlich an der Eskalationsschraube gedreht", so ZDF-Korrespondent Stephan Hallmann zum aktuellen Konflikt mit Iran.

(05.01.2016)

VideoFolgen des Konflikts für uns?
Jochen Hippler, Politikwissenschaftler und Friedensforscher der Universität Duisburg-Essen.

Neue Spannungen zwischen Saudi-Arabien und Iran: Welche Folgen hat der Konflikt für uns? heute+ fragt Jochen Hippler, Politikwissenschaftler und Friedensforscher der Universität Duisburg-Essen.

(04.01.2016)

VideoKonflikt am Persischen Golf
Der saudische Außenminister Adel al-Dschubeir bei einer Pressekonferenz.

Saudi-Arabien hat seine diplomatischen Beziehungen zu Teheran abgebrochen. Nach der Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen in Saudi-Arabien war die saudische Botschaft in Teheran verwüstet worden.

(04.01.2016)

Seit der Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen herrscht offen Feindschaft zwischen Iran und Saudi-Arabien. Doch der Konflikt um die Vorherrschaft am Persischen Golf schwelt schon lange. Islamwissenschaftler Guido Steinberg klärt wichtige Fragen im Interview mit heute.de. 

heute.de: Wir sprechen von zwei streng gläubigen muslimischen Ländern. Was sind die wichtigsten Unterschiede zwischen Saudi-Arabien und Iran?

Guido Steinberg ...
Dr. Guido Steinberg (Stiftung Wissenschaft und Politik)

... ist Islamwissenschaftler und arbeitet für die Stiftung Wissenschaft und Politik. Seine Schwerpunkte sind der Nahe und Mittlere Osten sowie Afrika. Von 2002 bis 2005 war Steinberg Referent im Referat Internationaler Terrorismus im Bundeskanzleramt.

Guido Steinberg: Der wichtigste Unterschied ist die Art und Weise, wie die beiden Länder ihre Religion politisch interpretieren. Beide Staaten sind islamistisch geprägt. Iran ist eine revolutionäre Republik, die durchaus anti-monarchisch ist. Saudi-Arabien ist eine Monarchie, die stark anti-revolutionär agiert. Weil beide dazu noch Nachbarn und die größten Anrainer am Persischen Golf sind, muss das zu Konflikten führen.

heute.de: Dazu kommt, dass Saudi-Arabien mehrheitlich sunnitisch ist und Iran schiitisch.

Steinberg: Der Unterschied zwischen den Konfessionen ist durch einen Konflikt über die Nachfolge des Propheten Mohammed entstanden. Die Sunniten haben die faktisch entstandene Nachfolge-Ordnung akzeptiert – enge Weggefährten des Propheten sind auf ihn gefolgt. Die Schiiten sind demgegenüber der Meinung, dass die Nachfolge des Propheten, das Kalifat, von den Familienmitgliedern, also vom Imam Ali und seinen Nachfahren, hätte übernommen werden müssen. Aus diesem Konflikt haben sich konkurrierende Konfessionen entwickelt. Im späten 20. Jahrhundert hat sich aufgrund der Politisierung von Religion bei Sunniten und Schiiten ein Religions-Konflikt entwickelt.

heute.de: Die jüngste Eskalation am Persischen Golf wurde ausgelöst durch die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Al-Nimr durch Saudi-Arabien. Sind die religiösen Konflikte nur ein Vorwand für andere Machtinteressen?

Die jüngste Zuspitzung im Überblick

02.01.2016: Saudi-Arabien lässt 47 Gefangene hinrichten, denen Terrorismus und Anstachelung zur Gewalt vorgeworfen wird, unter ihnen der schiitische Geistliche Nimr al-Nimr. In Teheran stürmen in der Nacht wütende Bürger die saudische Botschaft.

03.01.2016: Saudi-Arabien bricht seine diplomatischen Beziehungen zu Iran ab. Der saudische Außenminister al-Dschubair verkündet, das diplomatische Personal Irans habe 48 Stunden Zeit, sein Land zu verlassen. Alle saudischen Diplomaten werden aus Iran zurückgerufen.

04.01.2016: Die Verbündeten Saudi-Arabiens Bahrain, der Sudan und die Vereinigten Arabischen Emirate rufen ihre Botschafter aus Iran zurück.

05.01.2016: Ach Kuweit bestellt seinen Botschafter aus Iran ein. Unterdessen verteidigt Saudi-Arabien die Hinrichtung von 47 Menschen. Es seien "faire und gerechte" Prozesse gewesen, heißt es in einer Erklärung der saudischen Vertretung bei den Vereinten Nationen.

Steinberg: Ich bin der Meinung, dass man Religion und religiöse Ideologie sehr ernst nehmen muss. Meiner Ansicht nach wird hier Religion nicht nur missbraucht, wie das so häufig gesagt wird, sondern der Glaube ist eine wichtige Dimension dieses Konflikts. Es spielt eine wichtige Rolle, dass die sunnitischen Muslime in Saudi-Arabien häufig der Auffassung sind, dass die Schiiten keine Muslime sind, dass sie Ungläubige sind, sogar schlimmer noch als Juden und Christen. Solche anti-schiitischen Ansichten verbreiten sich in den letzten Jahren immer mehr, vor allem in der arabischen Welt. Das hat Auswirkungen auf die Politik – was man in Syrien, in Irak, im Jemen, aber auch am Verhältnis zwischen Saudi-Arabien und Iran sieht.

heute.de: Im Jemen und in Syrien führen beide, Saudi-Arabien und Iran, Krieg. Welche Interessen haben die beiden in diesen Ländern?

Steinberg: In Syrien herrscht der einzige staatliche Verbündete des Iran in der Region, Baschar al-Assad. Dieses Bündnis hat seit mehr als 30 Jahren Bestand, es wurde schon unter dem Vater Assads begründet. Iran will diesen Verbündeten stützen im Kampf gegen Aufständische. Die Saudis wollen in Syrien vor allem den wichtigsten Verbündeten Irans stürzen und damit Iran in der gesamten Region schwächen. Insofern hat die Politik Saudi-Arabiens und Irans in Syrien sehr viel mit ihrem bilateralen Verhältnis zu tun. Im Jemen ist es etwas komplizierter. Dort gibt es schiitische Rebellen, die Ende 2014, Anfang 2015 weite Teile des Landes einschließlich der Hauptstadt Sanaa eingenommen haben. Riad sieht diese schiitischen Rebellen als Klienten Teherans und versucht zu verhindern, dass ein pro-iranischer Brückenkopf an der saudischen Südgrenze entsteht. Die Iraner unterstützen zwar diese Rebellen, aber nicht in dem Ausmaß, wie es angedeutet wird, wenn man von einem Stellvertreterkrieg spricht. Ich sehe den Konflikt im Jemen eher als einen Konflikt der Saudis, der Emirate und Katars zusammen mit lokalen Verbündeten gegen die Huthi-Rebellen.

Weitere Links zum Thema

heute.de: Welche Rolle spielt das Atomabkommen Irans mit dem Westen im aktuellen Konflikt?

Steinberg: Ich fürchte, dass das Atomabkommen mit dazu beigetragen hat, dass sich der Konflikt in den letzten Monaten verschärft hat. Die Saudis sehen den Abschluss des Atomabkommens als iranischen Erfolg. Sie befürchten, dass Iran jetzt mit dem frei werdenden Geld wegen der auslaufenden Sanktionen eine noch aggressivere Regionalpolitik führen kann, dass Iran seinen Verbündeten Assad beispielsweise noch intensiver unterstützt. Das ist einer der Gründe, warum saudi-arabische Außenpolitik gegenüber Iran in den letzten Monaten so viel aggressiver geworden ist.

heute.de: Warum scheut Berlin den Bruch mit Riad?

Steinberg: Ich sehe keinen Grund, warum Berlin mit Riad brechen sollte. Saudi-Arabien ist ein autoritäres Regime mit einigen ganz besonders abscheulichen Facetten, gerade was die Behandlung von Schiiten und die Religionsfreiheit insgesamt angeht. Aber letzten Endes führt kein Weg daran vorbei, auch zu solchen Staaten Beziehungen zu unterhalten. Wir unterhalten solche auch zu Russland, China, Ägypten oder eben Iran. Deutschland geht es in Saudi-Arabien natürlich vor allem um wirtschaftliche Interessen, die Sicherung von Absatzmärkten und die Förderung von Investitionen in Deutschland. Gleichzeitig ist es richtig, eine Grenze einzuziehen, wenn es zum Beispiel um die Lieferung von Kampfpanzern geht.

heute.de: Was lässt sich über die Militärs Irans und Saudi-Arabiens sagen?

Steinberg: Die Saudis haben die modernere Armee, die mit sehr modernen Waffensystemen – vor allem amerikanischer und britischer Herkunft – ausgestattet ist. Allerdings haben sie relativ wenig einsetzbare Truppen. Bei den Saudis ist vor allem die Luftwaffe besonders stark. Auf der iranischen Seite haben wir eine Armee, die weit unterlegen ist, was Technik und Ausstattung angeht. Aber die Armee hat viel mehr kampfkräftiges Personal. Letzten Endes ist es aber kaum möglich, dass diese beiden Armeen aufeinandertreffen. Die Saudis haben nicht die Kapazitäten – außer bei der Luftwaffe – ihre Truppen überhaupt in Bewegung zu setzen. Die Iraner haben ihre Armee vor allem auf den Kampf gegen einen weit überlegenen Gegner im Persischen Golf ausgerichtet, nämlich auf die Amerikaner. Diese stehen an allen Grenzen zwischen beiden Ländern. Amerikanische Truppenbasen gibt es in Kuwait, in Katar, in Bahrain, in den Vereinigten Arabischen Emiraten und die fünfte US-Flotte kontrolliert den Persischen Golf. Es gibt keine Gefahr einer direkten militärischen Konfrontation.

Das Interview führte Elisabeth Schmidt.

Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien

Was exportiert wurde

Die Bundesregierung hat in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres die Lieferung von Rüstungsgütern an Saudi-Arabien im Wert von rund 178,7 Millionen Euro genehmigt. Das geht aus dem Zwischenbericht der Bundesregierung zu den Rüstungsexporten 2015 hervor. Die Regierung in Riad war damit nach Großbritannien und Israel auf den dritten Platz der Bestimmungsländer vorgerückt.

Genehmigt wurde unter anderem der Export von Geländefahrzeugen und Teilen für gepanzerte Fahrzeuge sowie von Teilen für Kampfflugzeuge und Übungsdrohnen für das Training von Kampfpiloten. Insgesamt hatte die Bundesregierung im ersten Halbjahr 2015 Waffenexporte im Wert von 3,5 Milliarden Euro genehmigt und damit fast so viele wie im gesamten Jahr 2014.

Wie die Exporte eingeschätzt werden

Nach Angaben des Internationalen Konversionszentrums (BICC) in Bonn kann die Entwicklung der Waffenexporte nach Saudi-Arabien erst abschließend bewertet werden, wenn die Zahlen für das gesamte Jahr 2015 vorliegen. Das Land gehöre aber seit Jahren "zu den Top-Abnehmern deutscher Rüstungsgüter", sagte Rüstungs-Experte Max Mutschler. Das BICC ist eines der fünf bekannten Friedensforschungs-Institute in Deutschland.

In den vergangenen fünf Jahren lagen die Exporte nach Saudi-Arabien den Rüstungsexportberichten der Bundesregierung zufolge meist zwischen 150 und 350 Millionen Euro pro Jahr - und damit auf einem im Vergleich zu anderen Ländern "hohen Niveau", so Mutschler. Im Jahr 2012 gab es zudem mit einem Wert von 1,2 Milliarden Euro einen deutlichen Ausschlag nach oben, weil Deutschland dem Regime in Riad unter anderem Grenzsicherungsausrüstung geliefert hat".

(Quelle: epd)

05.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen