24.05.2016
  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 22:24Frankfurt siegt und bleibt erstklassig

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 22:24Frankfurt siegt und bleibt erstklassig

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 22:57Kenia: Polizeigewalt gegen Demonstranten

  • 21:55Netanjahu lehnt Pariser Nahost-Initiative ab

  • 20:51EU treibt Pläne für Ausweitung des Libyen-Einsatzes voran

  • 20:12UN-Nothilfegipfel: Ban Ki Moon fordert mehr Einsatz für Notleidende

  • 19:41Merkel bei Erdogan standhaft: Ohne Umkehr keine schnelle Visafreiheit

  • 18:41Neuer Höchststand bei Straftaten aus rechter und linker Szene

  • 18:14WHO warnt vor unkontrollierbaren Epidemien

  • 16:55Flüchtlingscamp von Idomeni soll geräumt werden

  • 16:44Wien: Neuer Bundespräsident gewählt

  • 16:09DRK: Mehr Schutz in Flüchtlingsheimen

  • 15:31Merkel stellt Visa-Freiheit für Türken Ende Juni in Frage

  • 14:36Kriminalstatistik 2015: Zahl rechter Straf- und Gewalttaten auf Rekordhoch

  • 14:10Merkel fordert globales Nothilfe-System

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 14:58Britischer Finanzminister Osborne warnt vor Rezession bei Brexit

  • 13:27Ryanair: Rekordgewinn - Flüge billiger

  • 10:24Axa steigt aus Geschäften mit Tabakindustrie aus

  • 08:53Chinesen wollen deutschen Chip-Anlagenbauer Aixtron kaufen

  • 07:25Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen

  • 21:04Marburger Bund: Ausländische Ärzte nicht unter Tarif bezahlen

  • 19:12Abgaswerte bei Fiat: Berlin schaltet italienische Behörden ein

  • 12:07Pax-Bank: Kauf von VW-Aktien ethisch nicht vertretbar

  • 10:36Dropbox eröffnet erste deutsche Niederlassung in Hamburg

  • 09:53Bahn bleibt dabei: Letzter Nachtzug fährt im Dezember

  • 08:24Chinesische Bank: 400 Mrd. Euro Kredit für Kampf gegen Armut

  • 20:10Proteste in Frankreich - Tankstellen geht Benzin aus

  • 17:55Händler soll manipuliertes Auto zurücknehmen - VW kündigt Berufung an

  • 17:41Nokia streicht mehr als 1.000 Stellen in Finnland

  • 17:10Japan: G7-Treffen beendet

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 00:20Zahl der Unwettertoten in Sri Lanka auf mehr als 80 gestiegen

  • 20:45Goldene Palme für "I, Daniel Blake"

  • 18:07Deutscher Beitrag "Toni Erdmann" gewinnt Kritikerpreis in Cannes

  • 18:03Internationaler Museumstag gefeiert

  • 14:20Wanderin von Rindern verletzt

  • 12:43Ägyptens Präsident zu Flugzeugabsturz: Alle Szenarien möglich

  • 08:37Sharks vor Finaleinzug

  • 08:32Ausgleich für Toronto in der Serie

  • 08:25Russ bereits operiert und wohlauf

  • 22:29Hertha: Gegenbauer im Amt bestätigt

  • 22:24Frankfurt siegt und bleibt erstklassig

  • 21:39ManUnited entlässt Trainer van Gaal

  • 21:23Sicherheitskontrollen werden verschärft

  • 20:29Lisicki und Witthöft ausgeschieden

  • 20:13FIFA entlässt Funktionär Kattner

  • 19:04Hertha bleibt im Olympiastadion

  • 18:29Annika Beck steht in Runde zwei

  • 17:44Hummels unterschreibt beim FC Bayern

  • 17:37Werder: Dreijahresvertrag für Baumann

  • 17:22Greipel verlängert bei Lotto

  • 17:18WM-Gold für Schöneborn/Schleu

  • 17:09Uruguay: Leichte Entwarnung bei Suarez

  • 16:47Poulsen nach Rio? Leipzig will warten

  • 16:43Syring darf weiter von Rio träumen

  • 16:29Bericht: Augsburg will Dirk Schuster

  • 16:25Brown erreicht zweite Runde

merkzettel

Konfliktbarometer 2015 Kriege überziehen Afrika und Asien

BildSchütze in Syrien
Syrischer Rebell

223 gewaltsame Konflikte, davon 19 Kriege mit gravierenden Folgen - so lautet die Bilanz des Konfliktbarometers 2015.

(Quelle: dpa)

VideoDie militärische Weltlage 2016
Militärparaden in China

Die globale Vormacht der USA schwindet, analysiert das renommierte Institut für internationale strategische Studien in London. Auch Europa müsse aufrüsten, um das transatlantische Bündnis zu erhalten.

(09.02.2016)

VideoDie Waffen des IS
IS: Waffen aus aller Welt

Der sogenannte "Islamische Staat" setzt seine brutalen Menschenrechtsverletzungen mit brutaler Waffengewalt durch. Doch wie kommt der IS an all die Waffen?

(18.12.2015)

VideoDie Rückkehr der Geopolitik
Screenshot

"Jedes Land der Welt spielt mit beim großen Spiel der Geopolitik. Es hat nie aufgehört", sagt Tim Marshall. Der britische Journalist rückt in seinem Buch das Phänomen wieder in den Mittelpunkt.

(01.02.2016)

von Tai Becker

223 gewaltsame Konflikte und 19 Kriege zählt das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung im Jahr 2015. Die Kriege wüten auf dem Gebiet von 20 Staaten. Damit veränderte sich ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr kaum. Die schlimmsten Konfliktherde liegen in Afrika und Asien. 

Drei neue Kriege sind im Jahr 2015 ausgebrochen. Sie eskalierten zwischen der türkischen Regierung und der kurdischen PKK, zwischen der philippinischen Regierung und verschiedenen Rebellengruppen sowie zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen im Südsudan - alles innerstaatliche Kriege, die in Afrika und Asien wüteten. Das geht aus dem aktuellen Konfliktbarometer hervor, das jährlich vom Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK) veröffentlicht wird. 16 weitere Konflikte wurden 2015 als Kriege gewertet. Auch sie konzentrierten sich fast ausnahmslos auf Asien und Afrika.

Das Konfliktbarometer…

… wird vom Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK) veröffentlicht. Die Heidelberger Politologen erforschen seit 1990 die Konflikte auf der Welt. Sie werten sowohl die inner- als auch zwischenstaatlichen Auseinandersetzungen aus. Die Ergebnisse werden jährlich im Konfliktbarometer dokumentiert.

Im Vergleich dazu erscheint die Lage in Europa fast friedlich. Doch auch hier gab es mit der Ukraine einen Kriegsschauplatz. Die Gefechte um die Vorherrschaft in der Donbas-Region haben mehr als 4.000 Tote gefordert. Damit war der Konflikt zwischen Separatisten und der ukrainischen Regierung der einzige hochgewaltsame Konflikt in Europa, obwohl sich die Anzahl der Auseinandersetzungen in Europa auch insgesamt erhöhte.

Neun Kriege südlich der Sahara

Die Bevölkerung in Subsahara-Afrika litt unter wesentlich mehr blutigen Konflikten. Hier fand fast ein Viertel aller politischen Konflikte statt. Kriege überzogen insgesamt neun Regionen. Dafür war vor allem die Islamistengruppe Boko Haram verantwortlich. Sie erweiterte ihren Machtbereich, sorgte in Kamerun, Niger, Nigeria und dem Tschad für Tod und Terror. Im Zuge dessen starben mindestens 12.000 Menschen. 2,4 Millionen flohen vor dem blutigen Regime von Boko Haram. Weitere Kriege registrierte das HIIK in der Zentralafrikanischen Republik, im Sudan sowie in Somalia.

Brutale Kämpfe erstreckten sich aber auch nördlich der Sahara. So wertet das HIIK auch die Gefechte zwischen den verfeindeten Parteien Libyens als Krieg. Neben dem Konflikt in dem Maghreb-Staat verzeichnete das Institut mehrere Kriege im Mittleren Osten: unter anderem im Jemen und in Saudi-Arabien.

Die ganze Region wurde durch die Kriegsschauplätze in Syrien und im Irak destabilisiert. Deren Staatsgebiete wurden insbesondere wegen des sogenannten Islamischen Staats (IS) von Feuer aus der Luft und am Boden übersäht – vor allem seit dort auch internationale Spieler, wie Russland und die NATO bomben. Der Einflussbereich des IS ist dadurch allerdings nicht geschrumpft - im Gegenteil: Durch gezielte Anschläge in Afghanistan, Frankreich und Bangladesch sowie in Gebieten der meisten Maghreb-Staaten konnte er ihn sogar erweitern.

USA in zwischenstaatlichen Konflikten meist dabei

Weitere Links zum Thema
Asien und Ozeanien blieb auch 2015 die Region mit den meisten Krisen. Allerdings ist der Großteil nicht eskaliert. In insgesamt sechs Konflikten, unter anderem in Afghanistan, Pakistan und Myanmar wurde jedoch auch gekämpft. Zudem verschlechterte sich die Lage auf der koreanischen Halbinsel. Hier verschärften die nuklearen Drohungen von Staatschef Kim Jong Un das Risiko für einen Krieg, so das HIIK. Dies sorgte vor allem für Spannungen zwischen den Supermächten China und USA.

Der amerikanische Kontinent selbst blieb relativ friedlich. Ähnlich wie in Europa gab es nur einen Kriegsschauplatz: der Kampf gegen die Drogenkartelle in Mexiko. Allerdings stellte der amerikanische Kontinent laut HIIK die Nation, die in die meisten zwischenstaatlichen Konflikte verwickelt ist: die USA. Demnach kämpften die Vereinigten Staaten in insgesamt zwölf zwischenstaatlichen Auseinandersetzungen. Darauf folgten Russland (8), die Türkei (6), Iran (5), Japan (5) und die Volksrepublik China (5).

26.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen