02.07.2016
  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

merkzettel

Konfliktbarometer 2015 Kriege überziehen Afrika und Asien

BildSchütze in Syrien
Syrischer Rebell

223 gewaltsame Konflikte, davon 19 Kriege mit gravierenden Folgen - so lautet die Bilanz des Konfliktbarometers 2015.

(Quelle: dpa)

VideoDie militärische Weltlage 2016
Militärparaden in China

Die globale Vormacht der USA schwindet, analysiert das renommierte Institut für internationale strategische Studien in London. Auch Europa müsse aufrüsten, um das transatlantische Bündnis zu erhalten.

(09.02.2016)

VideoDie Waffen des IS
IS: Waffen aus aller Welt

Der sogenannte "Islamische Staat" setzt seine brutalen Menschenrechtsverletzungen mit brutaler Waffengewalt durch. Doch wie kommt der IS an all die Waffen?

(18.12.2015)

VideoDie Rückkehr der Geopolitik
Screenshot

"Jedes Land der Welt spielt mit beim großen Spiel der Geopolitik. Es hat nie aufgehört", sagt Tim Marshall. Der britische Journalist rückt in seinem Buch das Phänomen wieder in den Mittelpunkt.

(01.02.2016)

von Tai Becker

223 gewaltsame Konflikte und 19 Kriege zählt das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung im Jahr 2015. Die Kriege wüten auf dem Gebiet von 20 Staaten. Damit veränderte sich ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr kaum. Die schlimmsten Konfliktherde liegen in Afrika und Asien. 

Drei neue Kriege sind im Jahr 2015 ausgebrochen. Sie eskalierten zwischen der türkischen Regierung und der kurdischen PKK, zwischen der philippinischen Regierung und verschiedenen Rebellengruppen sowie zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen im Südsudan - alles innerstaatliche Kriege, die in Afrika und Asien wüteten. Das geht aus dem aktuellen Konfliktbarometer hervor, das jährlich vom Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK) veröffentlicht wird. 16 weitere Konflikte wurden 2015 als Kriege gewertet. Auch sie konzentrierten sich fast ausnahmslos auf Asien und Afrika.

Das Konfliktbarometer…

… wird vom Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK) veröffentlicht. Die Heidelberger Politologen erforschen seit 1990 die Konflikte auf der Welt. Sie werten sowohl die inner- als auch zwischenstaatlichen Auseinandersetzungen aus. Die Ergebnisse werden jährlich im Konfliktbarometer dokumentiert.

Im Vergleich dazu erscheint die Lage in Europa fast friedlich. Doch auch hier gab es mit der Ukraine einen Kriegsschauplatz. Die Gefechte um die Vorherrschaft in der Donbas-Region haben mehr als 4.000 Tote gefordert. Damit war der Konflikt zwischen Separatisten und der ukrainischen Regierung der einzige hochgewaltsame Konflikt in Europa, obwohl sich die Anzahl der Auseinandersetzungen in Europa auch insgesamt erhöhte.

Neun Kriege südlich der Sahara

Die Bevölkerung in Subsahara-Afrika litt unter wesentlich mehr blutigen Konflikten. Hier fand fast ein Viertel aller politischen Konflikte statt. Kriege überzogen insgesamt neun Regionen. Dafür war vor allem die Islamistengruppe Boko Haram verantwortlich. Sie erweiterte ihren Machtbereich, sorgte in Kamerun, Niger, Nigeria und dem Tschad für Tod und Terror. Im Zuge dessen starben mindestens 12.000 Menschen. 2,4 Millionen flohen vor dem blutigen Regime von Boko Haram. Weitere Kriege registrierte das HIIK in der Zentralafrikanischen Republik, im Sudan sowie in Somalia.

Brutale Kämpfe erstreckten sich aber auch nördlich der Sahara. So wertet das HIIK auch die Gefechte zwischen den verfeindeten Parteien Libyens als Krieg. Neben dem Konflikt in dem Maghreb-Staat verzeichnete das Institut mehrere Kriege im Mittleren Osten: unter anderem im Jemen und in Saudi-Arabien.

Die ganze Region wurde durch die Kriegsschauplätze in Syrien und im Irak destabilisiert. Deren Staatsgebiete wurden insbesondere wegen des sogenannten Islamischen Staats (IS) von Feuer aus der Luft und am Boden übersäht – vor allem seit dort auch internationale Spieler, wie Russland und die NATO bomben. Der Einflussbereich des IS ist dadurch allerdings nicht geschrumpft - im Gegenteil: Durch gezielte Anschläge in Afghanistan, Frankreich und Bangladesch sowie in Gebieten der meisten Maghreb-Staaten konnte er ihn sogar erweitern.

USA in zwischenstaatlichen Konflikten meist dabei

Weitere Links zum Thema
Asien und Ozeanien blieb auch 2015 die Region mit den meisten Krisen. Allerdings ist der Großteil nicht eskaliert. In insgesamt sechs Konflikten, unter anderem in Afghanistan, Pakistan und Myanmar wurde jedoch auch gekämpft. Zudem verschlechterte sich die Lage auf der koreanischen Halbinsel. Hier verschärften die nuklearen Drohungen von Staatschef Kim Jong Un das Risiko für einen Krieg, so das HIIK. Dies sorgte vor allem für Spannungen zwischen den Supermächten China und USA.

Der amerikanische Kontinent selbst blieb relativ friedlich. Ähnlich wie in Europa gab es nur einen Kriegsschauplatz: der Kampf gegen die Drogenkartelle in Mexiko. Allerdings stellte der amerikanische Kontinent laut HIIK die Nation, die in die meisten zwischenstaatlichen Konflikte verwickelt ist: die USA. Demnach kämpften die Vereinigten Staaten in insgesamt zwölf zwischenstaatlichen Auseinandersetzungen. Darauf folgten Russland (8), die Türkei (6), Iran (5), Japan (5) und die Volksrepublik China (5).

26.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen