26.07.2016
  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 12:27Steinmeier wirbt für Lösung in Transnistrien-Konflikt

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen- Angriff in Nizza

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 21:43Darmstadt: Keine Freigabe für Heller

  • 21:31Montreal: Petkovic übersteht 1.Runde

  • 21:09Dumoulin will in Rio starten

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:30EM-Quali ohne Schröder und Kleber

  • 19:57Federer beendet Saison vorzeitig

  • 19:34Bach verteidigt Stepanowa-Entscheidung

  • 19:26Toronto: Zverev scheitert in Runde eins

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 17:56IHF will russisches Team testen

  • 17:48Higuain-Wechsel zu Juve perfekt

  • 16:35Freiburg leiht Stanko aus

  • 15:50Völler mit hoher Zielvorgabe für Bayer

  • 15:50M.Fünfkampf: Zwei Ausschlüsse

  • 15:30Russische Sportschützen dürfen nach Rio

  • 15:17Premier League erwägt Winterpause

  • 15:11Aus Protest: Gäb gibt Orden zurück

  • 15:08Da Costa lässt Metallstange entfernen

  • 14:36Immobile vor Wechsel zu Lazio

  • 14:07Trotz Rot: Herthas Stark darf spielen

merkzettel

Konfliktbarometer 2015 Kriege überziehen Afrika und Asien

BildSchütze in Syrien
Syrischer Rebell

223 gewaltsame Konflikte, davon 19 Kriege mit gravierenden Folgen - so lautet die Bilanz des Konfliktbarometers 2015.

(Quelle: dpa)

VideoDie militärische Weltlage 2016
Militärparaden in China

Die globale Vormacht der USA schwindet, analysiert das renommierte Institut für internationale strategische Studien in London. Auch Europa müsse aufrüsten, um das transatlantische Bündnis zu erhalten.

(09.02.2016)

VideoDie Waffen des IS
IS: Waffen aus aller Welt

Der sogenannte "Islamische Staat" setzt seine brutalen Menschenrechtsverletzungen mit brutaler Waffengewalt durch. Doch wie kommt der IS an all die Waffen?

(18.12.2015)

VideoDie Rückkehr der Geopolitik
Screenshot

"Jedes Land der Welt spielt mit beim großen Spiel der Geopolitik. Es hat nie aufgehört", sagt Tim Marshall. Der britische Journalist rückt in seinem Buch das Phänomen wieder in den Mittelpunkt.

(01.02.2016)

von Tai Becker

223 gewaltsame Konflikte und 19 Kriege zählt das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung im Jahr 2015. Die Kriege wüten auf dem Gebiet von 20 Staaten. Damit veränderte sich ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr kaum. Die schlimmsten Konfliktherde liegen in Afrika und Asien. 

Drei neue Kriege sind im Jahr 2015 ausgebrochen. Sie eskalierten zwischen der türkischen Regierung und der kurdischen PKK, zwischen der philippinischen Regierung und verschiedenen Rebellengruppen sowie zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen im Südsudan - alles innerstaatliche Kriege, die in Afrika und Asien wüteten. Das geht aus dem aktuellen Konfliktbarometer hervor, das jährlich vom Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK) veröffentlicht wird. 16 weitere Konflikte wurden 2015 als Kriege gewertet. Auch sie konzentrierten sich fast ausnahmslos auf Asien und Afrika.

Das Konfliktbarometer…

… wird vom Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK) veröffentlicht. Die Heidelberger Politologen erforschen seit 1990 die Konflikte auf der Welt. Sie werten sowohl die inner- als auch zwischenstaatlichen Auseinandersetzungen aus. Die Ergebnisse werden jährlich im Konfliktbarometer dokumentiert.

Im Vergleich dazu erscheint die Lage in Europa fast friedlich. Doch auch hier gab es mit der Ukraine einen Kriegsschauplatz. Die Gefechte um die Vorherrschaft in der Donbas-Region haben mehr als 4.000 Tote gefordert. Damit war der Konflikt zwischen Separatisten und der ukrainischen Regierung der einzige hochgewaltsame Konflikt in Europa, obwohl sich die Anzahl der Auseinandersetzungen in Europa auch insgesamt erhöhte.

Neun Kriege südlich der Sahara

Die Bevölkerung in Subsahara-Afrika litt unter wesentlich mehr blutigen Konflikten. Hier fand fast ein Viertel aller politischen Konflikte statt. Kriege überzogen insgesamt neun Regionen. Dafür war vor allem die Islamistengruppe Boko Haram verantwortlich. Sie erweiterte ihren Machtbereich, sorgte in Kamerun, Niger, Nigeria und dem Tschad für Tod und Terror. Im Zuge dessen starben mindestens 12.000 Menschen. 2,4 Millionen flohen vor dem blutigen Regime von Boko Haram. Weitere Kriege registrierte das HIIK in der Zentralafrikanischen Republik, im Sudan sowie in Somalia.

Brutale Kämpfe erstreckten sich aber auch nördlich der Sahara. So wertet das HIIK auch die Gefechte zwischen den verfeindeten Parteien Libyens als Krieg. Neben dem Konflikt in dem Maghreb-Staat verzeichnete das Institut mehrere Kriege im Mittleren Osten: unter anderem im Jemen und in Saudi-Arabien.

Die ganze Region wurde durch die Kriegsschauplätze in Syrien und im Irak destabilisiert. Deren Staatsgebiete wurden insbesondere wegen des sogenannten Islamischen Staats (IS) von Feuer aus der Luft und am Boden übersäht – vor allem seit dort auch internationale Spieler, wie Russland und die NATO bomben. Der Einflussbereich des IS ist dadurch allerdings nicht geschrumpft - im Gegenteil: Durch gezielte Anschläge in Afghanistan, Frankreich und Bangladesch sowie in Gebieten der meisten Maghreb-Staaten konnte er ihn sogar erweitern.

USA in zwischenstaatlichen Konflikten meist dabei

Weitere Links zum Thema
Asien und Ozeanien blieb auch 2015 die Region mit den meisten Krisen. Allerdings ist der Großteil nicht eskaliert. In insgesamt sechs Konflikten, unter anderem in Afghanistan, Pakistan und Myanmar wurde jedoch auch gekämpft. Zudem verschlechterte sich die Lage auf der koreanischen Halbinsel. Hier verschärften die nuklearen Drohungen von Staatschef Kim Jong Un das Risiko für einen Krieg, so das HIIK. Dies sorgte vor allem für Spannungen zwischen den Supermächten China und USA.

Der amerikanische Kontinent selbst blieb relativ friedlich. Ähnlich wie in Europa gab es nur einen Kriegsschauplatz: der Kampf gegen die Drogenkartelle in Mexiko. Allerdings stellte der amerikanische Kontinent laut HIIK die Nation, die in die meisten zwischenstaatlichen Konflikte verwickelt ist: die USA. Demnach kämpften die Vereinigten Staaten in insgesamt zwölf zwischenstaatlichen Auseinandersetzungen. Darauf folgten Russland (8), die Türkei (6), Iran (5), Japan (5) und die Volksrepublik China (5).

26.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen