25.06.2016
  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 22:49Regierungen in Dublin und Belfast gegen eine Vereinigung Irlands

  • 22:21Russischer Geheimdienst nimmt bekannten Gouverneur fest

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 21:28Bislang heißester Tag des Jahres

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 19:55Trump begrüßt Brexit: Menschen sind unzufrieden mit "Strom" von Einwanderern

  • 19:31Nach dem Brexit-Votum: Krisentreffen in der Rest-EU

  • 19:14Unwetter sorgt für Unterbrechung des "Hurricane"-Festivals

  • 18:53Clinton will Brexit-Folgen für US-Wirtschaft eingrenzen

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 17:56Steinmeier: "EU wieder stark machen"

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 22:49Regierungen in Dublin und Belfast gegen eine Vereinigung Irlands

  • 22:21Russischer Geheimdienst nimmt bekannten Gouverneur fest

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 21:28Bislang heißester Tag des Jahres

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 19:55Trump begrüßt Brexit: Menschen sind unzufrieden mit "Strom" von Einwanderern

  • 19:31Nach dem Brexit-Votum: Krisentreffen in der Rest-EU

  • 19:14Unwetter sorgt für Unterbrechung des "Hurricane"-Festivals

  • 18:53Clinton will Brexit-Folgen für US-Wirtschaft eingrenzen

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 17:56Steinmeier: "EU wieder stark machen"

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 22:49Regierungen in Dublin und Belfast gegen eine Vereinigung Irlands

  • 22:21Russischer Geheimdienst nimmt bekannten Gouverneur fest

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 17:46Papst bezeichnet Verfolgung der Armenier wiederholt als Genozid

  • 17:11Bundestag beschließt neues Anti-Terror-Gesetz

  • 16:01ZDF-Politbarometer: Deutsche sehen EU so positiv wie noch nie

  • 15:44BKA-Chef fordert technische Aufrüstung im Kampf gegen Islamisten

  • 15:02Glyphosat: Weiterhin keine Entscheidung über Zulassung

  • 14:47Nach Brexit: Schottland will weiteres Unabhängigkeits-Referendum

  • 14:26Spanien will nach Brexit geteilte Souveränität über Gibraltar

  • 14:03US-Präsidentenwahl: Sanders will Clinton wählen

  • 13:17Bundestag beschließt weitgehendes Fracking-Verbot

  • 11:39Außenminister Steinmeier: "Trauriger Tag für Europa und Großbritannien"

  • 10:45Politbarometer: EU wird wegen Brexit nicht zerbrechen

  • 09:25Britischer Premierminister Cameron kündigt Rücktritt an

  • 08:33Brexit: EU-Parlamentspräsident Schulz rechnet nicht mit Kettenreaktion

  • 08:22Endergebis: 51,9 Prozent für Brexit

  • 07:40Bundestag entscheidet über Anti-Terror-Gesetz

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 13:26Reallöhne deutscher Arbeitnehmer steigen dank Mini-Inflation weiter

  • 13:04Sturz statt Schutz: Ikea ruft Treppengitter "Patrull" zurück

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 21:28Bislang heißester Tag des Jahres

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 19:14Unwetter sorgt für Unterbrechung des "Hurricane"-Festivals

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 17:25Unwetter: Musik-Festivals starten trotz Warnungen

  • 16:20Friedenspreis des Buchhandels für Carolin Emcke

  • 15:16Waldbrand zerstört 80 Häuser in Kalifornien

  • 12:02Toter Säugling in Wohnung gefunden: Mutter festgenommen

  • 11:2019-Jähriger aus Mannheim war Geiselnehmer von Viernheim

  • 10:59US-Countrymusiker Ralph Stanley im Alter von 89 Jahren gestorben

  • 09:43Egyptair-Absturz: Flugschreiber kommen zur Reparatur nach Frankreich

  • 08:44Bisher heißester Tag des Jahres mit 35,7 Grad - Gewitter in Anmarsch

  • 06:34Ermittlungen nach Kino-Geiselnahme - Täter noch nicht identifiziert

  • 06:16Zahl der Toten nach Tornados und Unwettern in China steigt auf 98

  • 04:29Geiselnahme in hessischem Kino: Kein terroristischer Hintergrund

  • 22:14Mittelmeer: 4.500 Flüchtlinge gerettet

  • 22:42Modric und Mandzukic wohl fit

  • 21:42"Sehe uns noch nicht im Viertelfinale"

  • 20:43WADA suspendiert Labor in Rio

  • 20:00Reus sprintet deutschen Rekord

  • 19:43Cejka auf Olympia-Kurs

  • 19:29Tatjana Maria im Hauptfeld

  • 19:11Serge Michel im Halbfinale

  • 17:09Pekarik und Mak können spielen

  • 16:4698er verlängern Platte-Ausleihe

  • 16:41Klitschko-Rückkampf verschoben

  • 16:36Anna Veith wieder auf Skiern

  • 16:19Brych darf weiterpfeifen

  • 16:09Klarer Sieg für Trixi Worrack

  • 15:18Deutsche Frauen vor dem Abstieg

  • 15:10FA: Brexit gut für die Liga

  • 15:03Falcao von Chelsea zu Monaco

  • 13:46Neuer: "Neue Drucksituation"

  • 13:41Keine Medaille für deutsche Fechter

  • 13:33DFB-Elf ist vor Slowakei gewarnt

  • 12:40Vier neue Schiedsrichter für Bundesliga

merkzettel

Konfliktbarometer 2015 Kriege überziehen Afrika und Asien

BildSchütze in Syrien
Syrischer Rebell

223 gewaltsame Konflikte, davon 19 Kriege mit gravierenden Folgen - so lautet die Bilanz des Konfliktbarometers 2015.

(Quelle: dpa)

VideoDie militärische Weltlage 2016
Militärparaden in China

Die globale Vormacht der USA schwindet, analysiert das renommierte Institut für internationale strategische Studien in London. Auch Europa müsse aufrüsten, um das transatlantische Bündnis zu erhalten.

(09.02.2016)

VideoDie Waffen des IS
IS: Waffen aus aller Welt

Der sogenannte "Islamische Staat" setzt seine brutalen Menschenrechtsverletzungen mit brutaler Waffengewalt durch. Doch wie kommt der IS an all die Waffen?

(18.12.2015)

VideoDie Rückkehr der Geopolitik
Screenshot

"Jedes Land der Welt spielt mit beim großen Spiel der Geopolitik. Es hat nie aufgehört", sagt Tim Marshall. Der britische Journalist rückt in seinem Buch das Phänomen wieder in den Mittelpunkt.

(01.02.2016)

von Tai Becker

223 gewaltsame Konflikte und 19 Kriege zählt das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung im Jahr 2015. Die Kriege wüten auf dem Gebiet von 20 Staaten. Damit veränderte sich ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr kaum. Die schlimmsten Konfliktherde liegen in Afrika und Asien. 

Drei neue Kriege sind im Jahr 2015 ausgebrochen. Sie eskalierten zwischen der türkischen Regierung und der kurdischen PKK, zwischen der philippinischen Regierung und verschiedenen Rebellengruppen sowie zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen im Südsudan - alles innerstaatliche Kriege, die in Afrika und Asien wüteten. Das geht aus dem aktuellen Konfliktbarometer hervor, das jährlich vom Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK) veröffentlicht wird. 16 weitere Konflikte wurden 2015 als Kriege gewertet. Auch sie konzentrierten sich fast ausnahmslos auf Asien und Afrika.

Das Konfliktbarometer…

… wird vom Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK) veröffentlicht. Die Heidelberger Politologen erforschen seit 1990 die Konflikte auf der Welt. Sie werten sowohl die inner- als auch zwischenstaatlichen Auseinandersetzungen aus. Die Ergebnisse werden jährlich im Konfliktbarometer dokumentiert.

Im Vergleich dazu erscheint die Lage in Europa fast friedlich. Doch auch hier gab es mit der Ukraine einen Kriegsschauplatz. Die Gefechte um die Vorherrschaft in der Donbas-Region haben mehr als 4.000 Tote gefordert. Damit war der Konflikt zwischen Separatisten und der ukrainischen Regierung der einzige hochgewaltsame Konflikt in Europa, obwohl sich die Anzahl der Auseinandersetzungen in Europa auch insgesamt erhöhte.

Neun Kriege südlich der Sahara

Die Bevölkerung in Subsahara-Afrika litt unter wesentlich mehr blutigen Konflikten. Hier fand fast ein Viertel aller politischen Konflikte statt. Kriege überzogen insgesamt neun Regionen. Dafür war vor allem die Islamistengruppe Boko Haram verantwortlich. Sie erweiterte ihren Machtbereich, sorgte in Kamerun, Niger, Nigeria und dem Tschad für Tod und Terror. Im Zuge dessen starben mindestens 12.000 Menschen. 2,4 Millionen flohen vor dem blutigen Regime von Boko Haram. Weitere Kriege registrierte das HIIK in der Zentralafrikanischen Republik, im Sudan sowie in Somalia.

Brutale Kämpfe erstreckten sich aber auch nördlich der Sahara. So wertet das HIIK auch die Gefechte zwischen den verfeindeten Parteien Libyens als Krieg. Neben dem Konflikt in dem Maghreb-Staat verzeichnete das Institut mehrere Kriege im Mittleren Osten: unter anderem im Jemen und in Saudi-Arabien.

Die ganze Region wurde durch die Kriegsschauplätze in Syrien und im Irak destabilisiert. Deren Staatsgebiete wurden insbesondere wegen des sogenannten Islamischen Staats (IS) von Feuer aus der Luft und am Boden übersäht – vor allem seit dort auch internationale Spieler, wie Russland und die NATO bomben. Der Einflussbereich des IS ist dadurch allerdings nicht geschrumpft - im Gegenteil: Durch gezielte Anschläge in Afghanistan, Frankreich und Bangladesch sowie in Gebieten der meisten Maghreb-Staaten konnte er ihn sogar erweitern.

USA in zwischenstaatlichen Konflikten meist dabei

Weitere Links zum Thema
Asien und Ozeanien blieb auch 2015 die Region mit den meisten Krisen. Allerdings ist der Großteil nicht eskaliert. In insgesamt sechs Konflikten, unter anderem in Afghanistan, Pakistan und Myanmar wurde jedoch auch gekämpft. Zudem verschlechterte sich die Lage auf der koreanischen Halbinsel. Hier verschärften die nuklearen Drohungen von Staatschef Kim Jong Un das Risiko für einen Krieg, so das HIIK. Dies sorgte vor allem für Spannungen zwischen den Supermächten China und USA.

Der amerikanische Kontinent selbst blieb relativ friedlich. Ähnlich wie in Europa gab es nur einen Kriegsschauplatz: der Kampf gegen die Drogenkartelle in Mexiko. Allerdings stellte der amerikanische Kontinent laut HIIK die Nation, die in die meisten zwischenstaatlichen Konflikte verwickelt ist: die USA. Demnach kämpften die Vereinigten Staaten in insgesamt zwölf zwischenstaatlichen Auseinandersetzungen. Darauf folgten Russland (8), die Türkei (6), Iran (5), Japan (5) und die Volksrepublik China (5).

26.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen