27.07.2016
  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen - Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen - Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 12:27Steinmeier wirbt für Lösung in Transnistrien-Konflikt

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen-Angriff in Nizza

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

  • 09:05Entschuldigung an US-Senator Sanders

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen - Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 22:50Ajax nur remis, RB siegt auswärts

  • 21:43Darmstadt: Keine Freigabe für Heller

  • 21:31Montreal: Petkovic übersteht 1.Runde

  • 21:09Dumoulin will in Rio starten

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:30EM-Quali ohne Schröder und Kleber

  • 19:57Federer beendet Saison vorzeitig

  • 19:34Bach verteidigt Stepanowa-Entscheidung

  • 19:26Toronto: Zverev scheitert in Runde eins

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 17:56IHF will russisches Team testen

  • 17:48Higuain-Wechsel zu Juve perfekt

  • 16:35Freiburg leiht Stanko aus

  • 15:50Völler mit hoher Zielvorgabe für Bayer

  • 15:50M.Fünfkampf: Zwei Ausschlüsse

  • 15:30Russische Sportschützen dürfen nach Rio

  • 15:17Premier League erwägt Winterpause

  • 15:11Aus Protest: Gäb gibt Orden zurück

  • 15:08Da Costa lässt Metallstange entfernen

  • 14:36Immobile vor Wechsel zu Lazio

merkzettel

Konkurrenz für Chrome und Firefox Webbrowser made in Germany

BildHände am Laptop
Hände am Laptop

(Quelle: dpa)

VideoGoogle: Gier nach Daten
Google-Konzernzentrale

Aus der cleveren Suchmaschine ist längst ein Daten-Gigant geworden, der nahezu alles über uns weiß. Die Macht von Google wird immer mehr Menschen unheimlich, viele suchen nach einer Alternative.

(04.01.2016)

VideoIch weiß, wer du bist (Dokumentation)
Ein Blick durch die Datenbrille von Morgen

Google, Amazon und Facebook wissen schon jetzt Bescheid über unser Konsumverhalten, unsere Vorlieben und Interessen. Was aber, wenn es noch weiter geht?

(17.02.2016)

von Alfred Krüger

Surfen, shoppen, Online-Banking: Browser sind das Tor zum Web. Der Browsermarkt wird von wenigen US-Konzernen beherrscht. Deutsche Browser haben es schwer, Fuß zu fassen. Sie punkten mit Sicherheit und Datenschutz und einer eigenen Suchmaschine. 

Wer mit gängigen Browsern durchs Netz navigiert, hinterlässt eine breite Datenspur. Mehr Datenschutz wäre technisch möglich. Doch die großen Browserproduzenten tun sich damit schwer. Sie finanzieren sich direkt oder indirekt über Werbeeinnahmen, die umso kräftiger sprudeln, je mehr Daten die Nutzer im Netz hinterlassen. Datenschutz und Privatsphäre bleiben dabei oftmals auf der Strecke.

Auf Datenschutz getrimmt

Anders bei Iridium, einem Surf-Programm aus Deutschland. Der Browser basiert auf Chromium, einem von Google angestoßenen Open-Source-Projekt, aus dem auch Googles Browser Chrome hervorgegangen ist. Zwei Jahre habe man an Iridium gearbeitet, sagt Niels Mache, Chef der Stuttgarter Softwarefirma Struktur AG und Initiator des Browserprojekts. Iridium wurde auf Sicherheit und Datenschutz getrimmt. Funktionen, die Nutzerdaten an Google und Co. übertragen, seien korrigiert worden, sagt Mache im Interview mit heute.de.

Herausgekommen ist ein Browser, der sich in Aussehen und Bedienung nicht von Google Chrome unterscheidet, den neugierigen Datensammler aus Kalifornien aber weit hinter sich lässt. So werden Cookies von Drittanbietern, die den Nutzer im Netz verfolgen, generell blockiert – ebenso Funktionen, mit denen der Browser "nach Hause telefoniert". Gesucht wird zudem mit der französischen Suchmaschine Qwant. Sie gilt als datenschutzfreundlich und ist bei Iridium voreingestellt.

Chancen bei europäischen Nutzern

Browserfunktionen, die den Surfer ausspionieren, seien bei vielen Nutzern verpönt, sagt Mache. "In Deutschland und Europa war der Anteil sensibilisierter Internetnutzer schon immer hoch und nimmt weiterhin zu", betont er. Mache rechnet sich für Iridium deshalb auf dem Browsermarkt durchaus Chancen aus - trotz der übermächtigen Konkurrenz durch Google, Microsoft oder Mozilla.

Suchen direkt im Browser - das ist das Konzept, mit dem das Münchener Start-up Cliqz bei seinen Nutzern punkten will. Das gleichnamige Surf-Programm wurde auf der Basis des Open-Source-Browsers Firefox entwickelt. Was Cliqz von Firefox und anderen Browsern unterscheidet, ist eine eigene Suchmaschine, die dem Surf-Programm eingepflanzt wurde.

Browser mit eigener Suchmaschine

Weitere Links zum Thema
"Geben Nutzer Suchbegriffe oder Namensbestandteile einer Webseite in die Browserzeile ein, erscheint direkt darunter eine Auswahl von Webseitenvorschlägen", sagt Cliqz-Sprecher Thomas Konrad heute.de. Der User gelangt per Mausklick direkt zum gewünschten Inhalt. Der Umweg über die Trefferliste einer Suchmaschine entfällt. Wetterinfos oder Aktienkurse werden sogar direkt angezeigt.

"In über 80 Prozent der Fälle möchten die Nutzer einfach nur so schnell wie möglich bestimmte Informationen finden oder zu einem bestimmten Ziel kommen", sagt Konrad. Die Cliqz-Direktsuche sei für solche Anfragen gemacht. Bei umfangreicheren Netzrecherchen kann man wie gehabt eine herkömmliche Suchmaschine nutzen. Der Cliqz-User muss sich also nur dann durch lange Trefferlisten hangeln, wenn er sie wirklich braucht.

Vorschläge aus dem "Human Web"

Die Webseitenvorschläge stammen aus dem "Human Web", einer Technologie, die eigens von Cliqz entwickelt wurde. Der Clou daran: Alle Suchanfragen und Webseitenbesuche der Cliqz-Nutzer werden anonymisiert und verschlüsselt an die Server des Start-ups übermittelt und ausgewertet. Das "Human Web" macht sich also die "Weisheit der Masse" zunutze. Es arbeitet wie ein Empfehlungssystem, das dem User Webseiten präsentiert, die viele andere Nutzer für relevant halten.

Auch die Browserspezialisten aus München geben sich optimistisch, wenn es um die Marktchancen ihres Browsers geht. Der Mehrwert ihrer Suchfunktion werde sich auch dem "Normalnutzer" erschließen, meint Cliqz-Sprecher Konrad. Zudem sei man in Sachen Datenschutz aktiv. "Noch verwenden wir bei Cookies die gängigen Browser- und Webstandards", sagt Konrad. "Wir werden aber in Kürze eigene Technologien in den Browser integrieren." Sie sollen dem User die volle Kontrolle über seine Daten geben.

05.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen