24.07.2016
  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

  • 13:57Türkei: 20.000 neue Lehrer angekündigt

  • 13:34Waffe des Amokläufers stammt aus "Darknet"

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:48Flüchtlinge sollen in der Bundeswehr arbeiten

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

  • 13:57Türkei: 20.000 neue Lehrer angekündigt

  • 13:34Waffe des Amokläufers stammt aus "Darknet"

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:48Flüchtlinge sollen in der Bundeswehr arbeiten

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

  • 13:57Türkei: 20.000 neue Lehrer angekündigt

  • 13:34Waffe des Amokläufers stammt aus "Darknet"

  • 12:48Flüchtlinge sollen in der Bundeswehr arbeiten

  • 09:16Iranischer Außenminister verurteilt Attentat in Kabul

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 18:11DHB-Team noch nicht in Olympia-Form

  • 17:39Celtic holt Kolo Toure

  • 17:29Hörmann: "Hart und konsequent"

  • 16:54Issinbajewa zufrieden mit Entscheidung

  • 16:34Russland begrüßt Entscheidung

  • 16:32Stepanowa darf nicht starten

  • 16:30Bach: "Geht um Gerechtigkeit"

  • 16:12Probleme mit dem Olympischen Dorf

  • 16:09IOC: Kein Komplettausschluss

  • 15:47Hamilton übernimmt WM-Führung

  • 15:41Siegemund holt ersten WTA-Titel

  • 14:56Holtby zurück im Training

  • 14:48Turnierdirektor mit positiver Bilanz

  • 13:08Lopez triumphiert in Gstaad

  • 12:50Dresden verlängert mit Schubert

  • 11:58Pesic hört als Bayern-Trainer auf

  • 10:10Kerber gibt Entwarnung

  • 09:20Canadian Open: Cejka mit Siegchance

  • 09:08Halbfinal-Aus für Zverev

  • 00:13Buhl: Vorfreude kaum zu steigern

merkzettel

Konkurrenz für Chrome und Firefox Webbrowser made in Germany

BildHände am Laptop
Hände am Laptop

(Quelle: dpa)

VideoGoogle: Gier nach Daten
Google-Konzernzentrale

Aus der cleveren Suchmaschine ist längst ein Daten-Gigant geworden, der nahezu alles über uns weiß. Die Macht von Google wird immer mehr Menschen unheimlich, viele suchen nach einer Alternative.

(04.01.2016)

VideoIch weiß, wer du bist (Dokumentation)
Ein Blick durch die Datenbrille von Morgen

Google, Amazon und Facebook wissen schon jetzt Bescheid über unser Konsumverhalten, unsere Vorlieben und Interessen. Was aber, wenn es noch weiter geht?

(17.02.2016)

von Alfred Krüger

Surfen, shoppen, Online-Banking: Browser sind das Tor zum Web. Der Browsermarkt wird von wenigen US-Konzernen beherrscht. Deutsche Browser haben es schwer, Fuß zu fassen. Sie punkten mit Sicherheit und Datenschutz und einer eigenen Suchmaschine. 

Wer mit gängigen Browsern durchs Netz navigiert, hinterlässt eine breite Datenspur. Mehr Datenschutz wäre technisch möglich. Doch die großen Browserproduzenten tun sich damit schwer. Sie finanzieren sich direkt oder indirekt über Werbeeinnahmen, die umso kräftiger sprudeln, je mehr Daten die Nutzer im Netz hinterlassen. Datenschutz und Privatsphäre bleiben dabei oftmals auf der Strecke.

Auf Datenschutz getrimmt

Anders bei Iridium, einem Surf-Programm aus Deutschland. Der Browser basiert auf Chromium, einem von Google angestoßenen Open-Source-Projekt, aus dem auch Googles Browser Chrome hervorgegangen ist. Zwei Jahre habe man an Iridium gearbeitet, sagt Niels Mache, Chef der Stuttgarter Softwarefirma Struktur AG und Initiator des Browserprojekts. Iridium wurde auf Sicherheit und Datenschutz getrimmt. Funktionen, die Nutzerdaten an Google und Co. übertragen, seien korrigiert worden, sagt Mache im Interview mit heute.de.

Herausgekommen ist ein Browser, der sich in Aussehen und Bedienung nicht von Google Chrome unterscheidet, den neugierigen Datensammler aus Kalifornien aber weit hinter sich lässt. So werden Cookies von Drittanbietern, die den Nutzer im Netz verfolgen, generell blockiert – ebenso Funktionen, mit denen der Browser "nach Hause telefoniert". Gesucht wird zudem mit der französischen Suchmaschine Qwant. Sie gilt als datenschutzfreundlich und ist bei Iridium voreingestellt.

Chancen bei europäischen Nutzern

Browserfunktionen, die den Surfer ausspionieren, seien bei vielen Nutzern verpönt, sagt Mache. "In Deutschland und Europa war der Anteil sensibilisierter Internetnutzer schon immer hoch und nimmt weiterhin zu", betont er. Mache rechnet sich für Iridium deshalb auf dem Browsermarkt durchaus Chancen aus - trotz der übermächtigen Konkurrenz durch Google, Microsoft oder Mozilla.

Suchen direkt im Browser - das ist das Konzept, mit dem das Münchener Start-up Cliqz bei seinen Nutzern punkten will. Das gleichnamige Surf-Programm wurde auf der Basis des Open-Source-Browsers Firefox entwickelt. Was Cliqz von Firefox und anderen Browsern unterscheidet, ist eine eigene Suchmaschine, die dem Surf-Programm eingepflanzt wurde.

Browser mit eigener Suchmaschine

Weitere Links zum Thema
"Geben Nutzer Suchbegriffe oder Namensbestandteile einer Webseite in die Browserzeile ein, erscheint direkt darunter eine Auswahl von Webseitenvorschlägen", sagt Cliqz-Sprecher Thomas Konrad heute.de. Der User gelangt per Mausklick direkt zum gewünschten Inhalt. Der Umweg über die Trefferliste einer Suchmaschine entfällt. Wetterinfos oder Aktienkurse werden sogar direkt angezeigt.

"In über 80 Prozent der Fälle möchten die Nutzer einfach nur so schnell wie möglich bestimmte Informationen finden oder zu einem bestimmten Ziel kommen", sagt Konrad. Die Cliqz-Direktsuche sei für solche Anfragen gemacht. Bei umfangreicheren Netzrecherchen kann man wie gehabt eine herkömmliche Suchmaschine nutzen. Der Cliqz-User muss sich also nur dann durch lange Trefferlisten hangeln, wenn er sie wirklich braucht.

Vorschläge aus dem "Human Web"

Die Webseitenvorschläge stammen aus dem "Human Web", einer Technologie, die eigens von Cliqz entwickelt wurde. Der Clou daran: Alle Suchanfragen und Webseitenbesuche der Cliqz-Nutzer werden anonymisiert und verschlüsselt an die Server des Start-ups übermittelt und ausgewertet. Das "Human Web" macht sich also die "Weisheit der Masse" zunutze. Es arbeitet wie ein Empfehlungssystem, das dem User Webseiten präsentiert, die viele andere Nutzer für relevant halten.

Auch die Browserspezialisten aus München geben sich optimistisch, wenn es um die Marktchancen ihres Browsers geht. Der Mehrwert ihrer Suchfunktion werde sich auch dem "Normalnutzer" erschließen, meint Cliqz-Sprecher Konrad. Zudem sei man in Sachen Datenschutz aktiv. "Noch verwenden wir bei Cookies die gängigen Browser- und Webstandards", sagt Konrad. "Wir werden aber in Kürze eigene Technologien in den Browser integrieren." Sie sollen dem User die volle Kontrolle über seine Daten geben.

05.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen