02.07.2016

Geiselnahme in Restaurant in Bangladesch beendet

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

merkzettel

Konkurrenz für Chrome und Firefox Webbrowser made in Germany

BildHände am Laptop
Hände am Laptop

(Quelle: dpa)

VideoGoogle: Gier nach Daten
Google-Konzernzentrale

Aus der cleveren Suchmaschine ist längst ein Daten-Gigant geworden, der nahezu alles über uns weiß. Die Macht von Google wird immer mehr Menschen unheimlich, viele suchen nach einer Alternative.

(04.01.2016)

VideoIch weiß, wer du bist (Dokumentation)
Ein Blick durch die Datenbrille von Morgen

Google, Amazon und Facebook wissen schon jetzt Bescheid über unser Konsumverhalten, unsere Vorlieben und Interessen. Was aber, wenn es noch weiter geht?

(17.02.2016)

von Alfred Krüger

Surfen, shoppen, Online-Banking: Browser sind das Tor zum Web. Der Browsermarkt wird von wenigen US-Konzernen beherrscht. Deutsche Browser haben es schwer, Fuß zu fassen. Sie punkten mit Sicherheit und Datenschutz und einer eigenen Suchmaschine. 

Wer mit gängigen Browsern durchs Netz navigiert, hinterlässt eine breite Datenspur. Mehr Datenschutz wäre technisch möglich. Doch die großen Browserproduzenten tun sich damit schwer. Sie finanzieren sich direkt oder indirekt über Werbeeinnahmen, die umso kräftiger sprudeln, je mehr Daten die Nutzer im Netz hinterlassen. Datenschutz und Privatsphäre bleiben dabei oftmals auf der Strecke.

Auf Datenschutz getrimmt

Anders bei Iridium, einem Surf-Programm aus Deutschland. Der Browser basiert auf Chromium, einem von Google angestoßenen Open-Source-Projekt, aus dem auch Googles Browser Chrome hervorgegangen ist. Zwei Jahre habe man an Iridium gearbeitet, sagt Niels Mache, Chef der Stuttgarter Softwarefirma Struktur AG und Initiator des Browserprojekts. Iridium wurde auf Sicherheit und Datenschutz getrimmt. Funktionen, die Nutzerdaten an Google und Co. übertragen, seien korrigiert worden, sagt Mache im Interview mit heute.de.

Herausgekommen ist ein Browser, der sich in Aussehen und Bedienung nicht von Google Chrome unterscheidet, den neugierigen Datensammler aus Kalifornien aber weit hinter sich lässt. So werden Cookies von Drittanbietern, die den Nutzer im Netz verfolgen, generell blockiert – ebenso Funktionen, mit denen der Browser "nach Hause telefoniert". Gesucht wird zudem mit der französischen Suchmaschine Qwant. Sie gilt als datenschutzfreundlich und ist bei Iridium voreingestellt.

Chancen bei europäischen Nutzern

Browserfunktionen, die den Surfer ausspionieren, seien bei vielen Nutzern verpönt, sagt Mache. "In Deutschland und Europa war der Anteil sensibilisierter Internetnutzer schon immer hoch und nimmt weiterhin zu", betont er. Mache rechnet sich für Iridium deshalb auf dem Browsermarkt durchaus Chancen aus - trotz der übermächtigen Konkurrenz durch Google, Microsoft oder Mozilla.

Suchen direkt im Browser - das ist das Konzept, mit dem das Münchener Start-up Cliqz bei seinen Nutzern punkten will. Das gleichnamige Surf-Programm wurde auf der Basis des Open-Source-Browsers Firefox entwickelt. Was Cliqz von Firefox und anderen Browsern unterscheidet, ist eine eigene Suchmaschine, die dem Surf-Programm eingepflanzt wurde.

Browser mit eigener Suchmaschine

Weitere Links zum Thema
"Geben Nutzer Suchbegriffe oder Namensbestandteile einer Webseite in die Browserzeile ein, erscheint direkt darunter eine Auswahl von Webseitenvorschlägen", sagt Cliqz-Sprecher Thomas Konrad heute.de. Der User gelangt per Mausklick direkt zum gewünschten Inhalt. Der Umweg über die Trefferliste einer Suchmaschine entfällt. Wetterinfos oder Aktienkurse werden sogar direkt angezeigt.

"In über 80 Prozent der Fälle möchten die Nutzer einfach nur so schnell wie möglich bestimmte Informationen finden oder zu einem bestimmten Ziel kommen", sagt Konrad. Die Cliqz-Direktsuche sei für solche Anfragen gemacht. Bei umfangreicheren Netzrecherchen kann man wie gehabt eine herkömmliche Suchmaschine nutzen. Der Cliqz-User muss sich also nur dann durch lange Trefferlisten hangeln, wenn er sie wirklich braucht.

Vorschläge aus dem "Human Web"

Die Webseitenvorschläge stammen aus dem "Human Web", einer Technologie, die eigens von Cliqz entwickelt wurde. Der Clou daran: Alle Suchanfragen und Webseitenbesuche der Cliqz-Nutzer werden anonymisiert und verschlüsselt an die Server des Start-ups übermittelt und ausgewertet. Das "Human Web" macht sich also die "Weisheit der Masse" zunutze. Es arbeitet wie ein Empfehlungssystem, das dem User Webseiten präsentiert, die viele andere Nutzer für relevant halten.

Auch die Browserspezialisten aus München geben sich optimistisch, wenn es um die Marktchancen ihres Browsers geht. Der Mehrwert ihrer Suchfunktion werde sich auch dem "Normalnutzer" erschließen, meint Cliqz-Sprecher Konrad. Zudem sei man in Sachen Datenschutz aktiv. "Noch verwenden wir bei Cookies die gängigen Browser- und Webstandards", sagt Konrad. "Wir werden aber in Kürze eigene Technologien in den Browser integrieren." Sie sollen dem User die volle Kontrolle über seine Daten geben.

05.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen