31.07.2016
  • 09:06Brasilien: Mutmaßlicher Bosnien-Kriegsverbrecher gefasst

  • 08:50Skydiver springt aus 7.600 Meter Höhe ohne Schirm und landet in einem Netz

  • 08:19Bericht: 400.000 kleine Waffenscheine registriert

  • 07:48Friedensgespräche im Jemen verlängert

  • 07:23Oppermann kritisiert CSU-Chef Seehofer

  • 06:51Messe zum Abschluss des Weltjugendtages

  • 06:13Trauerfeier für die Opfer des Münchner Amoklaufs

  • 00:26Deutschland sucht den schönsten Dackel

  • 00:05Hit-Serie "Game of Thrones" endet nach achter Staffel

  • 23:56Tunesischer Ministerpräsident verliert Misstrauensvotum

  • 23:28Erdogan will Militär und Geheimdienst kontrollieren

  • 22:56Urteil: Erdogan darf bei Demo in Köln nicht zugeschaltet werden

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

  • 19:33Harry-Potter-Theaterstück feiert Premiere in London

  • 19:05Juncker: Flüchtlingspakt mit Türkei gefährdet

  • 18:44München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 18:01Zverev verzichtet auf Olympia

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:06Brasilien: Mutmaßlicher Bosnien-Kriegsverbrecher gefasst

  • 08:50Skydiver springt aus 7.600 Meter Höhe ohne Schirm und landet in einem Netz

  • 08:19Bericht: 400.000 kleine Waffenscheine registriert

  • 07:48Friedensgespräche im Jemen verlängert

  • 07:23Oppermann kritisiert CSU-Chef Seehofer

  • 06:51Messe zum Abschluss des Weltjugendtages

  • 06:13Trauerfeier für die Opfer des Münchner Amoklaufs

  • 00:26Deutschland sucht den schönsten Dackel

  • 00:05Hit-Serie "Game of Thrones" endet nach achter Staffel

  • 23:56Tunesischer Ministerpräsident verliert Misstrauensvotum

  • 23:28Erdogan will Militär und Geheimdienst kontrollieren

  • 22:56Urteil: Erdogan darf bei Demo in Köln nicht zugeschaltet werden

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

  • 19:33Harry-Potter-Theaterstück feiert Premiere in London

  • 19:05Juncker: Flüchtlingspakt mit Türkei gefährdet

  • 18:44München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 18:01Zverev verzichtet auf Olympia

  • 09:06Brasilien: Mutmaßlicher Bosnien-Kriegsverbrecher gefasst

  • 08:19Bericht: 400.000 kleine Waffenscheine registriert

  • 07:48Friedensgespräche im Jemen verlängert

  • 07:23Oppermann kritisiert CSU-Chef Seehofer

  • 23:56Tunesischer Ministerpräsident verliert Misstrauensvotum

  • 23:28Erdogan will Militär und Geheimdienst kontrollieren

  • 22:56Urteil: Erdogan darf bei Demo in Köln nicht zugeschaltet werden

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 19:05Juncker: Flüchtlingspakt mit Türkei gefährdet

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

  • 14:41Weltjugendtag: Feier auch in Aleppo

  • 14:23Anwalt: Erdogans Anzeigen in Deutsch-land bleiben bestehen

  • 13:40Armenien: Polizei löst Kundgebung gewaltsam auf

  • 13:22Seehofer distanziert sich von Merkels "Wir schaffen das"

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 17:38Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

  • 17:13Gabriel fordert von Richtern Korrekturen in Edeka-Entscheidung

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 14:001.500 Anträge auf Elektroauto-Prämie

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 08:50Skydiver springt aus 7.600 Meter Höhe ohne Schirm und landet in einem Netz

  • 06:51Messe zum Abschluss des Weltjugendtages

  • 06:13Trauerfeier für die Opfer des Münchner Amoklaufs

  • 00:26Deutschland sucht den schönsten Dackel

  • 00:05Hit-Serie "Game of Thrones" endet nach achter Staffel

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

  • 19:33Harry-Potter-Theaterstück feiert Premiere in London

  • 18:44München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 17:59Texas: Tote bei Absturz von Heißluftballon

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:24Erneuter Protestmarsch gegen Polizeigewalt in Dallas

  • 09:10Montreal: Kerber verpasst Endspiel

  • 23:40Rätsel um Seeler-Foto gelöst

  • 23:27Heidemann: "Ein Kuddelmuddel"

  • 23:10Reus hofft auf den perfekten Tag

  • 21:58Wellinger gewinnt Sommer-Grand-Prix

  • 21:34Gladbachs Sommer fällt verletzt aus

  • 21:30DBB-Team unterliegt Ukraine

  • 21:25Medien: Zwei Neue für Schalke

  • 19:26Hockey-Frauen: 3:3 im Test

  • 19:19Strafe für Hülkenberg

  • 18:43Russische Schwimmer ziehen vor CAS

  • 18:19BVB-Däne Larsen für Rio nominiert

  • 18:01Zverev verzichtet auf Olympia

  • 17:46Molema gewinnt in San Sebastian

  • 16:39Keßler wird UEFA-Botschafterin

  • 15:54Hallescher FC siegt in Erfurt

  • 15:08Hockenheim: Nico Rosberg auf Pole

  • 14:29DFB-Frauen in Sao Paulo gelandet

  • 14:00Fix: Aigner wechselt zu 1860

  • 13:24Souza Ziegler verlängert in Schwerin

merkzettel

Konkurrenz für Chrome und Firefox Webbrowser made in Germany

BildHände am Laptop
Hände am Laptop

(Quelle: dpa)

VideoGoogle: Gier nach Daten
Google-Konzernzentrale

Aus der cleveren Suchmaschine ist längst ein Daten-Gigant geworden, der nahezu alles über uns weiß. Die Macht von Google wird immer mehr Menschen unheimlich, viele suchen nach einer Alternative.

(04.01.2016)

VideoIch weiß, wer du bist (Dokumentation)
Ein Blick durch die Datenbrille von Morgen

Google, Amazon und Facebook wissen schon jetzt Bescheid über unser Konsumverhalten, unsere Vorlieben und Interessen. Was aber, wenn es noch weiter geht?

(17.02.2016)

von Alfred Krüger

Surfen, shoppen, Online-Banking: Browser sind das Tor zum Web. Der Browsermarkt wird von wenigen US-Konzernen beherrscht. Deutsche Browser haben es schwer, Fuß zu fassen. Sie punkten mit Sicherheit und Datenschutz und einer eigenen Suchmaschine. 

Wer mit gängigen Browsern durchs Netz navigiert, hinterlässt eine breite Datenspur. Mehr Datenschutz wäre technisch möglich. Doch die großen Browserproduzenten tun sich damit schwer. Sie finanzieren sich direkt oder indirekt über Werbeeinnahmen, die umso kräftiger sprudeln, je mehr Daten die Nutzer im Netz hinterlassen. Datenschutz und Privatsphäre bleiben dabei oftmals auf der Strecke.

Auf Datenschutz getrimmt

Anders bei Iridium, einem Surf-Programm aus Deutschland. Der Browser basiert auf Chromium, einem von Google angestoßenen Open-Source-Projekt, aus dem auch Googles Browser Chrome hervorgegangen ist. Zwei Jahre habe man an Iridium gearbeitet, sagt Niels Mache, Chef der Stuttgarter Softwarefirma Struktur AG und Initiator des Browserprojekts. Iridium wurde auf Sicherheit und Datenschutz getrimmt. Funktionen, die Nutzerdaten an Google und Co. übertragen, seien korrigiert worden, sagt Mache im Interview mit heute.de.

Herausgekommen ist ein Browser, der sich in Aussehen und Bedienung nicht von Google Chrome unterscheidet, den neugierigen Datensammler aus Kalifornien aber weit hinter sich lässt. So werden Cookies von Drittanbietern, die den Nutzer im Netz verfolgen, generell blockiert – ebenso Funktionen, mit denen der Browser "nach Hause telefoniert". Gesucht wird zudem mit der französischen Suchmaschine Qwant. Sie gilt als datenschutzfreundlich und ist bei Iridium voreingestellt.

Chancen bei europäischen Nutzern

Browserfunktionen, die den Surfer ausspionieren, seien bei vielen Nutzern verpönt, sagt Mache. "In Deutschland und Europa war der Anteil sensibilisierter Internetnutzer schon immer hoch und nimmt weiterhin zu", betont er. Mache rechnet sich für Iridium deshalb auf dem Browsermarkt durchaus Chancen aus - trotz der übermächtigen Konkurrenz durch Google, Microsoft oder Mozilla.

Suchen direkt im Browser - das ist das Konzept, mit dem das Münchener Start-up Cliqz bei seinen Nutzern punkten will. Das gleichnamige Surf-Programm wurde auf der Basis des Open-Source-Browsers Firefox entwickelt. Was Cliqz von Firefox und anderen Browsern unterscheidet, ist eine eigene Suchmaschine, die dem Surf-Programm eingepflanzt wurde.

Browser mit eigener Suchmaschine

Weitere Links zum Thema
"Geben Nutzer Suchbegriffe oder Namensbestandteile einer Webseite in die Browserzeile ein, erscheint direkt darunter eine Auswahl von Webseitenvorschlägen", sagt Cliqz-Sprecher Thomas Konrad heute.de. Der User gelangt per Mausklick direkt zum gewünschten Inhalt. Der Umweg über die Trefferliste einer Suchmaschine entfällt. Wetterinfos oder Aktienkurse werden sogar direkt angezeigt.

"In über 80 Prozent der Fälle möchten die Nutzer einfach nur so schnell wie möglich bestimmte Informationen finden oder zu einem bestimmten Ziel kommen", sagt Konrad. Die Cliqz-Direktsuche sei für solche Anfragen gemacht. Bei umfangreicheren Netzrecherchen kann man wie gehabt eine herkömmliche Suchmaschine nutzen. Der Cliqz-User muss sich also nur dann durch lange Trefferlisten hangeln, wenn er sie wirklich braucht.

Vorschläge aus dem "Human Web"

Die Webseitenvorschläge stammen aus dem "Human Web", einer Technologie, die eigens von Cliqz entwickelt wurde. Der Clou daran: Alle Suchanfragen und Webseitenbesuche der Cliqz-Nutzer werden anonymisiert und verschlüsselt an die Server des Start-ups übermittelt und ausgewertet. Das "Human Web" macht sich also die "Weisheit der Masse" zunutze. Es arbeitet wie ein Empfehlungssystem, das dem User Webseiten präsentiert, die viele andere Nutzer für relevant halten.

Auch die Browserspezialisten aus München geben sich optimistisch, wenn es um die Marktchancen ihres Browsers geht. Der Mehrwert ihrer Suchfunktion werde sich auch dem "Normalnutzer" erschließen, meint Cliqz-Sprecher Konrad. Zudem sei man in Sachen Datenschutz aktiv. "Noch verwenden wir bei Cookies die gängigen Browser- und Webstandards", sagt Konrad. "Wir werden aber in Kürze eigene Technologien in den Browser integrieren." Sie sollen dem User die volle Kontrolle über seine Daten geben.

05.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen