27.06.2017
  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 11:03SPD will Abstimmung über Ehe für alle

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 11:03SPD will Abstimmung über Ehe für alle

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 11:03SPD will Abstimmung über Ehe für alle

  • 09:37Antidiskriminierungsstelle begrüßt Merkel-Aussage zur Homo-Ehe

  • 09:11USA: Assad-Regime bereitet möglicherweise Giftgasangriff vor

  • 08:50Nach Raketenangriff: Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

  • 07:42Modi in Washington: Trump lobt Beziehungen zu Indien

  • 07:20Ehe für alle: Nach Merkel-Äußerungen rasche Abstimmung gefordert

  • 06:56UN: Kolumbianische FARC-Rebellen haben alle Waffen abgegeben

  • 05:51Brasilien: Präsident Temer angeklagt

  • 23:46EU-Chefunterhändler bemängelt britische Pläne für EU-Bürger

  • 23:2116 Tote bei Selbstmordanschlägen im Norden Nigerias

  • 23:03Ehe für alle: Merkel rückt vom Nein der CDU ab

  • 22:05Merkel zu Schulz-Attacke: "Schwamm drüber"

  • 19:19May legt Plan für Status von EU-Ausländern vor

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 09:58Elterngeld immer beliebter - vor allem bei Vätern

  • 08:29US-Handelsminister sagt Berlin-Besuch überraschend ab

  • 06:12Kalifornien setzt Glyphosat auf Liste potenzieller Krebserreger

  • 21:27Kritik an Staatshilfe für italienische Banken

  • 20:58Finanzinvestoren scheitern mit Übernahme von Stada

  • 19:37Ostseepipeline Nord Stream 2 bleibt Streitfall in der EU

  • 17:51Schiff für Atommüll steht in Obrigheim bereit - Hinfahrt störungsfrei

  • 16:13BMW investiert 600 Millionen Dollar in den USA

  • 14:05Diesel-Nachrüstung noch vor Bundestagswahl?

  • 10:52Ifo-Geschäftsklima: Stimmung im Juni so gut wie noch nie

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 10:45Sieben Wochen Schmuddelwetter?

  • 08:05Mordserie in Altenheimen: Lebenslang für kanadische Krankenschwester

  • 22:52Abfindung für Familie von getötetem Afroamerikaner

  • 22:36Bis zu 20 Tote bei Schiffsunglück in Kolumbien befürchtet

  • 21:54Spanien: Feueralarm im Nationalpark

  • 20:14Nach Brand im Grenfell Tower: Fassadenverkleidung wird nicht mehr verkauft

  • 16:32Schwedische Al-Kaida-Geisel nach über fünf Jahren befreit

  • 15:29Leichnam Dalis soll exhumiert werden

  • 14:24Katholische Kirche verlängert Forschungsprojekt zu Missbrauch

  • 13:27Berliner Treppentreter gesteht

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens zehn Tote

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 20:3613 Tote bei Bergwerksunglück in Kolumbien

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:09FIFA gibt Garcia-Bericht frei

  • 17:38Callsen-Bracker bleibt in Augsburg

  • 17:10Hernandez meldet sich fit

  • 17:06U21 mit Haberer, Philipp und Jung

  • 16:12Daniel Altmaier im Achtelfinale

  • 15:52Dresden verlängert mit Müller

  • 15:48Maxim wechselt zu Mainz 05

  • 14:38DHB-Frauen in WM-Gruppe D

  • 14:34Eintracht Frankfurt leiht Jovic aus

  • 14:16Halil Altintop wechselt zu Slavia Prag

  • 14:14Werder holt Torhüter Pavlenka

  • 13:20DFB bestraft FCK, Aue und St.Pauli

  • 13:10Keine Konsequenzen für Alex Meier

  • 13:06Mittag verlängert in Malmö

  • 13:00Aues Adler muss operiert werden

  • 11:58Klose bleibt in Löws Trainerteam

  • 11:23Guerreiro fehlt beim Abschlusstraining

  • 11:18Ludwigsburg holt US-Ami Frazier

  • 11:13Alle Spieler beim Training dabei

merkzettel

#DeinD: Krank ohne Krankenversicherung "Das Ausmaß an Elend ist schockierend"

VideoGesundheit - wohin geht das Geld?
Video starten

Die meisten Menschen sind in der gesetzlichen Krankenversicherung und zahlen Beiträge. Was passiert mit diesem Geld?

(07.02.2017)

von Marcel Burkhardt

Studenten, Selbstständige, Obdachlose: Trotz gesetzlicher Pflicht können sich in Deutschland heute offiziell 80.000 Bürger keine Krankenversicherung leisten - die Dunkelziffer ist hoch. Spendenfinanzierte Notfallpraxen arbeiten unter Hochdruck. 

Anke lächelt nicht mehr. Sie schämt sich für zwei große Zahnlücken in ihrem Mund. "Du schaffst schöne Dinge für deine Kunden und kannst dir nicht mal ein vernünftiges Gebiss leisten", sagt die selbstständige Designerin und presst ihre Lippen zusammen. Der Grund für ihre Lage: Während einer beruflichen Durststrecke löschte sie den Dauerauftrag an ihre Krankenkasse. Inzwischen hat sie dort mehrere Tausend Euro Schulden - und nur noch Ansprüche im medizinischen Notfall.

Ärzte leisten ehrenamtlich Nothilfe

Die Mittvierzigerin ist kein Einzelfall. Mediziner, die Menschen ehrenamtlich in spendenfinanzierten Notpraxen helfen, berichten von einer wachsenden Anzahl von Patienten.
Dein Deutschland
#DeinD

In einer Serie nehmen wir die Anregungen unserer Facebook-User auf und schauen eine Woche lang gezielt auf den Alltag und die Probleme in Deutschland. Heute mit dem Schwerpunkt "Gesundheit".

Zu jenen, die sich ihre Beiträge zur Krankenversicherung nicht mehr leisten konnten und jetzt auf Gratishilfe angewiesen sind, zählen geringverdienende Selbstständige, aber auch privat versicherte Angestellte oder Studenten, die nicht mehr familienversichert sind. Hinzu kommt eine große Anzahl von Obdachlosen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts sind in Deutschland trotz Versicherungspflicht etwa 80.000 Bundesbürger nicht krankenversichert. Die Dunkelziffer ist Experten zufolge noch weitaus höher. Hinzu kommen Tausende nichtversicherte EU-Bürger und geschätzt bis zu einer halben Million Menschen, die in Deutschland in der Illegalität leben.

"Mehr als 70 Prozent unserer Patienten leben auf der Straße"

Um all diese Menschen kümmern sich in vielen deutschen Städten und Kommunen ehrenamtlich engagierte Ärzte und Pflegekräfte. Die "Malteser Migranten Medizin" etwa behandelt zu 90 Prozent Patienten, die aus dem Ausland kommen. "Wir können diese Leute in akuten Notlagen ja nicht im Regen stehen lassen", sagt eine Ärztin aus Frankfurt am Main im Gespräch mit heute.de.

Wie dringend nötig unbürokratische Hilfe auch für deutsche Patienten ohne gültige Krankenversicherung ist, zeigen Berichte aus anderen Notfallpraxen. "Mehr als 70 Prozent unserer Patienten leben auf der Straße, sie haben keine Krankenversichertenkarte und viele nicht mal einen Personalausweis", sagt Dr. Jenny de la Torre. Mit einem Team von Ärzten, Helfern, Psychologen und Sozialarbeitern betreibt die aus Peru stammende Medizinerin in Berlin-Mitte ein Gesundheitszentrum für Mittel- und Obdachlose, das komplett über Spenden finanziert wird.

Viele meiden Arztbesuch zu lange - aus Angst vor den Kosten

Die Wartezimmer sind häufig brechend voll. Etwa 3500 Patienten hat die Praxis. Tendenz steigend. "In der Vergangenheit hatten wir jährlich um die 300 Neu-Patienten - aber im letzten Jahr waren es dreimal so viele", sagt de la Torre. Viele dieser Menschen haben einen Arztbesuch zu lange gemieden, aus Angst vor den Kosten. Die Folge seien oft "schwere, multiple Krankheitsbilder", sagt Jenny de la Torre. "Das Ausmaß an Elend und Verwahrlosung, das wir hier sehen, ist schockierend."

Offene Wunden, komplett kaputte Zähne, Infektionskrankheiten, Krätze, Läuse, Parasiten. Dazu Suchtkrankheiten und Spuren von Gewalt. Eine massive Zunahme von psychischen Krankheiten. Was Jenny de la Torre und ihre Kollegen tagtäglich zu Gesicht bekommen, ist selbst für die erfahrenen Notfall-Mediziner schwer zu ertragen. De la Torre spricht von der "Krankheit Obdachlosigkeit" als "gesellschaftlicher Katastrophe" und berichtet, wie das Leben auf der Straße, der Dauerstress, die mangelnde Hygiene und unzureichende Ernährung die Menschen zerstöre.

Ärztin fordert "unbürokratischere" Hilfe für die Schwächsten

Allein in Berlin leben geschätzt 11.000 Menschen auf der Straße, in Parks, unter Brücken. Jenny de la Torre, für ihr langfristiges Engagement unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, mahnt dringend Fortschritte im deutschen Gesundheits- und Sozialsystem an, "weil das Recht auf Gesundheit und körperliche Unversehrtheit an oberster Stelle steht und nicht von der finanziellen Lage abhängig sein sollte".
Weitere Links zum Thema
Die Ärztin fordert "schnellere, unbürokratischere" Hilfe für die Schwächsten. "Sie sind doch Menschen wie wir alle und keine Bürger zweiter Klasse!" Um die Leute von der Straße wegzuholen und zu reintegrieren, müsse die Politik mehr unternehmen.

Große Zahnlücken, kein Lächeln

Um beitragssäumigen Versicherten wie etwa der Designerin Anke zu helfen, gibt es immerhin den so genannten Notlagentarif der Privaten Krankenversicherungen. Wie der Name sagt, erhält der Versicherte dabei Leistungen in allen akuten Fällen. Dazu zählen schmerzstillende Zahnbehandlungen inklusive nötiger Füllungen, aber keine neuen Zähne, wenn sie gezogen werden mussten.
Anke hofft, dass ihre Geschäfte so gut laufen wie zuletzt, sodass sie ihre Krankenversicherungsbeiträge nachzahlen kann. Und: "Die Lücken müssen weg", sagt sie. Bis dahin verkneift sie weiter ihr Lächeln.

Wie Rinah mit Blutkrebs lebt

"Frag mich alles!"

Brandenburger Tort mit #DeinD-Schrift

Rinah hat mit zwölf Jahren die Diagnose Blutkrebs erhalten. Die heute 14-Jährige ist nach einer Stammzellentransplantation auf dem Weg der Besserung. In der Rubrik "Frag mich alles!" haben wir Rinah Fragen gestellt, die man sich sonst nicht zu stellen traut.

07.02.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen