23.07.2017
  • 18:40Gaffer behindern Rettungskräfte

  • 18:15BMW weist Vorwurf von Absprache zurück

  • 17:51Schulz fordert nach Kartellvorwürfen von Autobauern Klartext

  • 17:29Steinmeier verlangt Respekt von Zuwanderern

  • 16:59Knappes Rennen bei Wahl in Osttimor

  • 16:30Rom droht das Wasser auszugehen

  • 15:52Türkei: Zwei weitere Menschenrechtler in Untersuchungshaft

  • 15:15Minneapolis kommt nach Polizei-Todesschuss nicht zur Ruhe

  • 14:39Russland-Affäre: US-Präsident Trump bringt Recht auf Begnadigung ins Spiel

  • 14:05Lahm ist "Fußballer des Jahres"

  • 13:42Indonesischer Präsident verlangt hartes Vorgehen gegen Drogendealer

  • 13:08Griechenland hofft auf Rückkehr an Finanzmärkte

  • 12:33Texas: Acht Tote in Lastwagen entdeckt

  • 12:02Waldbrand in Kalifornien wird schwächer

  • 11:32Trumps neuer Kommunikationschef löscht alte Twitter-Botschaften

  • 11:04Israel installiert neue Sicherheitskameras am Tempelberg

  • 10:52Nach 75 Jahren im Eis - Schweizer Ehepaar beigesetzt

  • 10:35China: Kran stürzt um - sieben Tote

  • 10:03Österreichs Außenminister: EU muss bei Türkei entschlossener sein

  • 09:55William und Harry erinnern sich an letztes Gespräch mit Prinzessin Diana

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:40Gaffer behindern Rettungskräfte

  • 18:15BMW weist Vorwurf von Absprache zurück

  • 17:51Schulz fordert nach Kartellvorwürfen von Autobauern Klartext

  • 17:29Steinmeier verlangt Respekt von Zuwanderern

  • 16:59Knappes Rennen bei Wahl in Osttimor

  • 16:30Rom droht das Wasser auszugehen

  • 15:52Türkei: Zwei weitere Menschenrechtler in Untersuchungshaft

  • 15:15Minneapolis kommt nach Polizei-Todesschuss nicht zur Ruhe

  • 14:39Russland-Affäre: US-Präsident Trump bringt Recht auf Begnadigung ins Spiel

  • 14:05Lahm ist "Fußballer des Jahres"

  • 13:42Indonesischer Präsident verlangt hartes Vorgehen gegen Drogendealer

  • 13:08Griechenland hofft auf Rückkehr an Finanzmärkte

  • 12:33Texas: Acht Tote in Lastwagen entdeckt

  • 12:02Waldbrand in Kalifornien wird schwächer

  • 11:32Trumps neuer Kommunikationschef löscht alte Twitter-Botschaften

  • 11:04Israel installiert neue Sicherheitskameras am Tempelberg

  • 10:52Nach 75 Jahren im Eis - Schweizer Ehepaar beigesetzt

  • 10:35China: Kran stürzt um - sieben Tote

  • 10:03Österreichs Außenminister: EU muss bei Türkei entschlossener sein

  • 09:55William und Harry erinnern sich an letztes Gespräch mit Prinzessin Diana

  • 17:29Steinmeier verlangt Respekt von Zuwanderern

  • 16:59Knappes Rennen bei Wahl in Osttimor

  • 15:52Türkei: Zwei weitere Menschenrechtler in Untersuchungshaft

  • 14:39Russland-Affäre: US-Präsident Trump bringt Recht auf Begnadigung ins Spiel

  • 11:32Trumps neuer Kommunikationschef löscht alte Twitter-Botschaften

  • 11:04Israel installiert neue Sicherheitskameras am Tempelberg

  • 10:03Österreichs Außenminister: EU muss bei Türkei entschlossener sein

  • 08:52CSU-Chef Seehofer will Schwarz-Grün nach Wahl nicht ausschließen

  • 08:27SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise

  • 07:06Kanzleramtschef Altmaier: "Ich bin Feminist"

  • 06:18Polens Ex-Präsident Walesa schließt sich Protesten gegen Regierung an

  • 23:19Netanjahu: Angriff auf Siedlerfamilie "Terrorakt einer Bestie"

  • 22:45Neuerliche Proteste gegen Maduros Verfassungspläne in Venezuela

  • 22:09UN: Sondersitzung zu Tempelberg-Konflikt

  • 21:15Wahlkampf: Schulz will aufholen

  • 20:27Trump stellt neuen hochmodernen Flugzeugträger vor

  • 19:03Teile der SPD fordern Absage an Rot-Rot-Grün

  • 18:37Steinmeier greift Erdogan scharf an

  • 18:10Neue Waffenruhe bei Damaskus

  • 17:44EU-Kommission prüft Informationen über mögliches Auto-Kartell in Deutschland

  • 18:15BMW weist Vorwurf von Absprache zurück

  • 17:51Schulz fordert nach Kartellvorwürfen von Autobauern Klartext

  • 13:08Griechenland hofft auf Rückkehr an Finanzmärkte

  • 21:50Diesel-Fahrverbote: VW-Chef will Lösung auf Bundesebene

  • 19:50Außenhandels-Chef: Große Verliererin ist die Türkei

  • 08:06Bank of America zieht es wegen Brexit nach Dublin

  • 06:40Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht

  • 20:33Bayer mit Lieferengpässen bei Aspirin

  • 18:02Energieversorger Vattenfall zurück in der Gewinnzone

  • 17:07Ryanair denkt über Abzug der England-Flotte nach

  • 16:32Audi ruft 850.000 Diesel-Autos zurück

  • 14:3655 Milliarden Euro Schaden durch Sabotage und Spionage

  • 12:06Siemens kürzt Kooperationen in Russland

  • 10:44EZB: Weniger falsche Banknoten

  • 09:26IWF will Griechenland mit weiterer Milliardenspritze helfen

  • 08:48Bericht: Brüssel erhöht Druck im Abgasskandal

  • 23:20Russland-Sanktionen: Exxon geht gegen Millionenstrafe vor

  • 22:55Insider: Morgan Stanley will Europasitz nach Frankfurt verlegen

  • 20:26Dax nach EZB-Entscheid vom starken Euro gebremst

  • 19:04Verstoß gegen Russland-Sanktionen: Millionenstrafe gegen Exxon

  • 18:40Gaffer behindern Rettungskräfte

  • 16:30Rom droht das Wasser auszugehen

  • 15:15Minneapolis kommt nach Polizei-Todesschuss nicht zur Ruhe

  • 13:42Indonesischer Präsident verlangt hartes Vorgehen gegen Drogendealer

  • 12:33Texas: Acht Tote in Lastwagen entdeckt

  • 12:02Waldbrand in Kalifornien wird schwächer

  • 10:52Nach 75 Jahren im Eis - Schweizer Ehepaar beigesetzt

  • 10:35China: Kran stürzt um - sieben Tote

  • 09:55William und Harry erinnern sich an letztes Gespräch mit Prinzessin Diana

  • 09:08Starke Nachbeben auf Kos

  • 07:45Schwere Sommergewitter in Deutschland

  • 06:02Wegen Trockenheit: Rom droht Wasser auszugehen

  • 05:56Polizei verwarnt 20 Gaffer - Sie müssen je 60 Euro zahlen

  • 20:53Grab von Nazi-Kollaborateur Petain in Frankreich geschändet

  • 16:16Bizarrer Streit um Anis Amris Leiche

  • 13:49Tausende feiern den Christopher Street Day in Berlin

  • 13:10Zerstörte Klinik in Kundus wieder eröffnet

  • 12:13Pedelec-Fahrer leben gefährlich: hoher Anteil tödlicher Unfälle

  • 11:35Gedenken zum Jahrestag des Münchner Amoklaufs

  • 10:2216-jährige Deutsche unter festgenommenen IS-Kämpferinnen

  • 18:22Molleker schafft es ins Hauptfeld

  • 18:09Zuschauerrekord bei Para-WM

  • 18:04Schmidtke verpasst Finale nur knapp

  • 17:59Bukarest: Görges verliert im Finale

  • 17:10DHB-Frauen verlieren Finale

  • 17:05Böckermann/Flüggen triumphieren

  • 16:55Alexandra Ndolo verpasst Bronze

  • 16:38Aachen: Springreiter Wathelet siegt

  • 16:30Deutsche Florettfechter ausgeschieden

  • 16:12Großaspach stürmt an die Spitze

  • 15:03Maro Engel siegt in Moskau

  • 14:16Diskus: Schulze verpasst Medaille

  • 14:05Lahm ist "Fußballer des Jahres"

  • 12:48Werth gewinnt Großen Preis

  • 11:53Nur Schmidtke übersteht Auftakt

  • 10:29Citizens holen Reals Danilo

  • 09:38DVV-Frauen erreichen Finalrunde

  • 09:33Gold Cup: USA stehen im Finale

  • 09:26NBA-Neuling Theis will zur EM

  • 09:19Stoepel und Ebert auf Rang neun

merkzettel

#DeinD: Krank ohne Krankenversicherung "Das Ausmaß an Elend ist schockierend"

VideoGesundheit - wohin geht das Geld?
Video starten

Die meisten Menschen sind in der gesetzlichen Krankenversicherung und zahlen Beiträge. Was passiert mit diesem Geld?

(07.02.2017)

von Marcel Burkhardt

Studenten, Selbstständige, Obdachlose: Trotz gesetzlicher Pflicht können sich in Deutschland heute offiziell 80.000 Bürger keine Krankenversicherung leisten - die Dunkelziffer ist hoch. Spendenfinanzierte Notfallpraxen arbeiten unter Hochdruck. 

Anke lächelt nicht mehr. Sie schämt sich für zwei große Zahnlücken in ihrem Mund. "Du schaffst schöne Dinge für deine Kunden und kannst dir nicht mal ein vernünftiges Gebiss leisten", sagt die selbstständige Designerin und presst ihre Lippen zusammen. Der Grund für ihre Lage: Während einer beruflichen Durststrecke löschte sie den Dauerauftrag an ihre Krankenkasse. Inzwischen hat sie dort mehrere Tausend Euro Schulden - und nur noch Ansprüche im medizinischen Notfall.

Ärzte leisten ehrenamtlich Nothilfe

Die Mittvierzigerin ist kein Einzelfall. Mediziner, die Menschen ehrenamtlich in spendenfinanzierten Notpraxen helfen, berichten von einer wachsenden Anzahl von Patienten.
Dein Deutschland
#DeinD

In einer Serie nehmen wir die Anregungen unserer Facebook-User auf und schauen eine Woche lang gezielt auf den Alltag und die Probleme in Deutschland. Heute mit dem Schwerpunkt "Gesundheit".

Zu jenen, die sich ihre Beiträge zur Krankenversicherung nicht mehr leisten konnten und jetzt auf Gratishilfe angewiesen sind, zählen geringverdienende Selbstständige, aber auch privat versicherte Angestellte oder Studenten, die nicht mehr familienversichert sind. Hinzu kommt eine große Anzahl von Obdachlosen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts sind in Deutschland trotz Versicherungspflicht etwa 80.000 Bundesbürger nicht krankenversichert. Die Dunkelziffer ist Experten zufolge noch weitaus höher. Hinzu kommen Tausende nichtversicherte EU-Bürger und geschätzt bis zu einer halben Million Menschen, die in Deutschland in der Illegalität leben.

"Mehr als 70 Prozent unserer Patienten leben auf der Straße"

Um all diese Menschen kümmern sich in vielen deutschen Städten und Kommunen ehrenamtlich engagierte Ärzte und Pflegekräfte. Die "Malteser Migranten Medizin" etwa behandelt zu 90 Prozent Patienten, die aus dem Ausland kommen. "Wir können diese Leute in akuten Notlagen ja nicht im Regen stehen lassen", sagt eine Ärztin aus Frankfurt am Main im Gespräch mit heute.de.

Wie dringend nötig unbürokratische Hilfe auch für deutsche Patienten ohne gültige Krankenversicherung ist, zeigen Berichte aus anderen Notfallpraxen. "Mehr als 70 Prozent unserer Patienten leben auf der Straße, sie haben keine Krankenversichertenkarte und viele nicht mal einen Personalausweis", sagt Dr. Jenny de la Torre. Mit einem Team von Ärzten, Helfern, Psychologen und Sozialarbeitern betreibt die aus Peru stammende Medizinerin in Berlin-Mitte ein Gesundheitszentrum für Mittel- und Obdachlose, das komplett über Spenden finanziert wird.

Viele meiden Arztbesuch zu lange - aus Angst vor den Kosten

Die Wartezimmer sind häufig brechend voll. Etwa 3500 Patienten hat die Praxis. Tendenz steigend. "In der Vergangenheit hatten wir jährlich um die 300 Neu-Patienten - aber im letzten Jahr waren es dreimal so viele", sagt de la Torre. Viele dieser Menschen haben einen Arztbesuch zu lange gemieden, aus Angst vor den Kosten. Die Folge seien oft "schwere, multiple Krankheitsbilder", sagt Jenny de la Torre. "Das Ausmaß an Elend und Verwahrlosung, das wir hier sehen, ist schockierend."

Offene Wunden, komplett kaputte Zähne, Infektionskrankheiten, Krätze, Läuse, Parasiten. Dazu Suchtkrankheiten und Spuren von Gewalt. Eine massive Zunahme von psychischen Krankheiten. Was Jenny de la Torre und ihre Kollegen tagtäglich zu Gesicht bekommen, ist selbst für die erfahrenen Notfall-Mediziner schwer zu ertragen. De la Torre spricht von der "Krankheit Obdachlosigkeit" als "gesellschaftlicher Katastrophe" und berichtet, wie das Leben auf der Straße, der Dauerstress, die mangelnde Hygiene und unzureichende Ernährung die Menschen zerstöre.

Ärztin fordert "unbürokratischere" Hilfe für die Schwächsten

Allein in Berlin leben geschätzt 11.000 Menschen auf der Straße, in Parks, unter Brücken. Jenny de la Torre, für ihr langfristiges Engagement unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, mahnt dringend Fortschritte im deutschen Gesundheits- und Sozialsystem an, "weil das Recht auf Gesundheit und körperliche Unversehrtheit an oberster Stelle steht und nicht von der finanziellen Lage abhängig sein sollte".
Weitere Links zum Thema
Die Ärztin fordert "schnellere, unbürokratischere" Hilfe für die Schwächsten. "Sie sind doch Menschen wie wir alle und keine Bürger zweiter Klasse!" Um die Leute von der Straße wegzuholen und zu reintegrieren, müsse die Politik mehr unternehmen.

Große Zahnlücken, kein Lächeln

Um beitragssäumigen Versicherten wie etwa der Designerin Anke zu helfen, gibt es immerhin den so genannten Notlagentarif der Privaten Krankenversicherungen. Wie der Name sagt, erhält der Versicherte dabei Leistungen in allen akuten Fällen. Dazu zählen schmerzstillende Zahnbehandlungen inklusive nötiger Füllungen, aber keine neuen Zähne, wenn sie gezogen werden mussten.
Anke hofft, dass ihre Geschäfte so gut laufen wie zuletzt, sodass sie ihre Krankenversicherungsbeiträge nachzahlen kann. Und: "Die Lücken müssen weg", sagt sie. Bis dahin verkneift sie weiter ihr Lächeln.

Wie Rinah mit Blutkrebs lebt

"Frag mich alles!"

Brandenburger Tort mit #DeinD-Schrift

Rinah hat mit zwölf Jahren die Diagnose Blutkrebs erhalten. Die heute 14-Jährige ist nach einer Stammzellentransplantation auf dem Weg der Besserung. In der Rubrik "Frag mich alles!" haben wir Rinah Fragen gestellt, die man sich sonst nicht zu stellen traut.

07.02.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen