28.05.2016
  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 06:35Zug nach Erdrutsch bei Koblenz entgleist

  • 06:04USA: IS-Kommandeur und 70 weitere Kämpfer in Falludscha getötet

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 06:35Zug nach Erdrutsch bei Koblenz entgleist

  • 06:04USA: IS-Kommandeur und 70 weitere Kämpfer in Falludscha getötet

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 06:04USA: IS-Kommandeur und 70 weitere Kämpfer in Falludscha getötet

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 15:41Sawtschenko kann sich ukrainischen Präsidentenjob vorstellen

  • 15:10Lammert verlangt Anstrengungen zur Integration

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 10:37G7 wollen Irak mit 3,2 Milliarden Euro unterstützen

  • 10:24Obama würdigt Opfer der US-Atombombenangriffe

  • 09:58Gewaltsame Zusammenstöße bei Studenten-Demo in Chile

  • 09:23Krawalle im Flüchtlingslager von Calais

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 06:35Zug nach Erdrutsch bei Koblenz entgleist

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 07:01Deutsche und zwei weitere Touristen bei Bootsunglück in Thailand getötet

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 22:38Rashford trifft mit erstem Schuss

  • 20:56Berlin gewinnt Champions League

  • 20:30Deutsche Springreiter wieder Vierte

  • 20:16Wawrinka und Murray ohne Mühe

  • 20:09Zidane: "Gibt keinen Favoriten"

  • 19:29Hoeneß als Bayern-Präsident willkommen

  • 19:15Maria erwägt rechtliche Schritte

  • 19:11Reinartz beendet Karriere mit 27

  • 19:08Erdmann/Matysik machen Boden gut

  • 19:01Chandler nicht zur Copa America

  • 18:12Atletico will "neues Kapitel schreiben"

  • 17:45Kroatien zweimal ohne Zuschauer

  • 17:42Schöneborn holt WM-Bronze

  • 17:17Kruijswijk gestürzt - Chaves in Rosa

  • 17:14Paderborn verpflichtet Michel

  • 17:10MSV Duisburg meldet U23 ab

  • 17:06Nadal steigt bei French Open aus

  • 16:29WM-2006-Recherche kostet 5 Millionen

  • 16:16Murray diesmal im Schnelldurchgang

  • 16:14Fäth bangt um Olympia-Start

merkzettel

Kriminalität Kriminelle sprengen immer mehr Geldautomaten

BildGesprengter Geldautomat in Greiz
Geldautomaten in Greiz (Thüringen) gesprengt  - Aufnahme vom 14.01.2016

2016 wurden in Deutschland nach Angaben des Bundeskriminalamts 157 Bankautomaten gesprengt. 2011 waren es noch 38.

(Quelle: dpa)

VideoMehr Automatensrengungen
Die Zahl der Sprengungen von Geldautomaten durch Kriminelle hat in den vergangenen Jahren bundesweit deutlich zugenommen. Laut BKA wurden 2013 89 Mal Automaten gesprengt, 2015 waren es schon 132.

Die Zahl der Sprengungen von Geldautomaten durch Kriminelle hat in den vergangenen Jahren bundesweit deutlich zugenommen.

(28.01.2016)

VideoBande sprengt Geldautomaten
Polizisten an gesprengtem Geldautomaten

Eine Diebesbande hat in diesem Jahr bereits 64 Geldautomaten gesprengt, 45 davon in NRW. Bisher konnten die Täter nicht gefasst werden. Die Polizei hofft nun, dass die Banken technisch aufrüsten.

(19.11.2015)

Von Jan Schulte

157 gesprengte Geldautomaten hat das Bundeskriminalamt 2015 gezählt - seit Jahren steigt die Zahl. Besonders betroffen: Nordrhein-Westfalen. Dort macht die Polizei inzwischen eine Szene von bis zu 250 Geldautomaten-Knackern aus den Niederlanden verantwortlich. 

Sie kommen in der Nacht, leiten Gas in die Automaten und zünden es an. Weil die Täter dabei die Explosion nicht richtig abschätzen können, werden die Bankgebäude häufig stark beschädigt. Seit 2011 werden in Deutschland jährlich immer mehr Geldautomaten gesprengt. Vor fünf Jahren waren es nach Angaben des Bundeskriminalamts noch 28 Fälle, im vergangenen Jahr gab es 157 Sprengungen. 

Sprengungen häufig in Gebieten mit wenigen Einwohnern

Die Tatorte liegen vor allem in ländlichen Gebieten, häufig in Ortschaften mit unter 1.000 Einwohnern, die jedoch über eine gute Verkehrsanbindung verfügen. Nahegelegene Autobahnen oder Bundesstraßen bieten den Dieben einen schnellen Fluchtweg. Laut Bundeskriminalamt sind besonders die Länder Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Berlin, Sachsen-Anhalt und Brandenburg betroffen.

Hinter der Serie nächtlicher Explosionen in Bankfilialen in Nordrhein-Westfalen steht nach Einschätzung der Polizei eine Szene von 250 Gangstern allein in den Niederlanden. "Die wohnen vor allem in den Vororten von Utrecht und Amsterdam und haben überwiegend nordafrikanischen Migrationshintergrund", sagt Dietmar Kneib, Leiter der Ermittlungskommission "Heat" beim Landeskriminalamt NRW in Düsseldorf. Allein 2016 hat es schon 25 Sprengungen in dem Bundesland gegeben.

Weitere Festnahmen zu erwarten

Die Intensivtäter hätten früher ähnliche Tatserien in Belgien und Holland begangen, sagt Kneib. Wegen der in den Beneluxländern mittlerweile besser gesicherten Geldautomaten seien sie nach Deutschland ausgewichen. "Hinzu kommen inzwischen auch örtliche Nachahmungstäter", sagt der Chefermittler.

Geldautomaten in NRW gesprengt

Geldautomaten in NRW gesprengt
Quelle: dpa

Die NRW-Polizei kooperiere mit den Kollegen aus den Niederlanden. Es seien weitere Festnahmen zu erwarten, aber das Phänomen werde dadurch nicht verschwinden. "Wir können das Problem als Polizei nicht alleine lösen. Es gibt eine Verantwortung der
Geldautomaten-Betreiber", sagt Kneib weiter. Inzwischen hätten dies einige Geldhäuser erkannt: "Da tut sich was, überwiegend bei den Sparkassen, aber langsam auch bei den anderen Banken."

Automat mit Traktor heraus gerissen

Farbkartuschen, die bei einem Diebstahl das Geld färben und es somit unbrauchbar machen, gebe es bereits teilweise, sagt Kerstin Altendorf von der deutschen Kreditwirtschaft. Eine Konsequenz der häufigen Sprengungen sei auch, dass es immer weniger freistehende Automaten gebe. Außerdem würden einige Banken inzwischen nachts komplett geschlossen, was zu Folge habe, dass Kunden dort abends kein Geld mehr abheben könnten.

Allen Fahndungserfolgen zum Trotz ebbt die Serie von Geldautomaten-Sprengungen nicht ab, gerade Nordrhein-Westfalen wird seit etwa einem Jahr intensiv von den Banden heimgesucht. Häufig flüchten die Täter mit schnellen Autos. Doch nicht nur Sprengungen liegen im Trend. Erst vergangene Woche haben Räuber mit einem Traktor einen Geldautomaten aus einer Bank in NRW gerissen. Die Täter verwüsteten dabei den Vorraum der Filiale in Vettweiß, einem kleinen Ort nahe Köln. Anschließend luden sie den Geldautomaten in einen Transporter und flüchteten. Den Traktor ließen sie zurück. Anwohner berichteten der Polizei von mehreren maskierten Räubern.

07.03.2016, Quelle: mit Material von dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen