31.05.2016
  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 12:18Gelsenkirchener Flusspferdbaby ist tot

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht: "Sampling" grundsätzlich erlaubt

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 21:45Ulmer Basketballer im Finale

  • 21:12Fonseca zu Schachtjor Donezk

  • 20:56Wieder Regenchaos bei French Open

  • 19:28Spanien mit Thiago Alcantara

  • 19:21Tschechen mit drei Bundesligaprofis

  • 19:12Schweinsteiger im Teamtraining

  • 16:36Radwanska und Halep scheitern

  • 16:30Rode angeblich zu Borussia Dortmund

  • 16:22Raphael Schäfer verlängert in Nürnberg

  • 15:56Ungarn mit vier Deutschland-Legionären

  • 15:41Türkei: Drei Bundesliga-Profis im Kader

  • 15:17Hörmann weist Vorwürfe zurück

  • 15:14Moguenara bei Fotoshooting verletzt

  • 14:55ZDF überträgt letzten EM-Test

  • 14:51Weinzierl-Wechsel zieht sich hin

  • 14:33EM-Kader: Hintertürchen bei Verletzung

  • 14:26"Club" gibt Mühl Profi-Vertrag

  • 14:21Bundesliga weiter mit neun Teams

  • 14:17Osnabrück verlängert mit Lehmann

  • 14:11Rehm: Nur getrennte Wertung

merkzettel

Kriminalität Kriminelle sprengen immer mehr Geldautomaten

BildGesprengter Geldautomat in Greiz
Geldautomaten in Greiz (Thüringen) gesprengt  - Aufnahme vom 14.01.2016

2016 wurden in Deutschland nach Angaben des Bundeskriminalamts 157 Bankautomaten gesprengt. 2011 waren es noch 38.

(Quelle: dpa)

VideoMehr Automatensrengungen
Die Zahl der Sprengungen von Geldautomaten durch Kriminelle hat in den vergangenen Jahren bundesweit deutlich zugenommen. Laut BKA wurden 2013 89 Mal Automaten gesprengt, 2015 waren es schon 132.

Die Zahl der Sprengungen von Geldautomaten durch Kriminelle hat in den vergangenen Jahren bundesweit deutlich zugenommen.

(28.01.2016)

VideoBande sprengt Geldautomaten
Polizisten an gesprengtem Geldautomaten

Eine Diebesbande hat in diesem Jahr bereits 64 Geldautomaten gesprengt, 45 davon in NRW. Bisher konnten die Täter nicht gefasst werden. Die Polizei hofft nun, dass die Banken technisch aufrüsten.

(19.11.2015)

Von Jan Schulte

157 gesprengte Geldautomaten hat das Bundeskriminalamt 2015 gezählt - seit Jahren steigt die Zahl. Besonders betroffen: Nordrhein-Westfalen. Dort macht die Polizei inzwischen eine Szene von bis zu 250 Geldautomaten-Knackern aus den Niederlanden verantwortlich. 

Sie kommen in der Nacht, leiten Gas in die Automaten und zünden es an. Weil die Täter dabei die Explosion nicht richtig abschätzen können, werden die Bankgebäude häufig stark beschädigt. Seit 2011 werden in Deutschland jährlich immer mehr Geldautomaten gesprengt. Vor fünf Jahren waren es nach Angaben des Bundeskriminalamts noch 28 Fälle, im vergangenen Jahr gab es 157 Sprengungen. 

Sprengungen häufig in Gebieten mit wenigen Einwohnern

Die Tatorte liegen vor allem in ländlichen Gebieten, häufig in Ortschaften mit unter 1.000 Einwohnern, die jedoch über eine gute Verkehrsanbindung verfügen. Nahegelegene Autobahnen oder Bundesstraßen bieten den Dieben einen schnellen Fluchtweg. Laut Bundeskriminalamt sind besonders die Länder Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Berlin, Sachsen-Anhalt und Brandenburg betroffen.

Hinter der Serie nächtlicher Explosionen in Bankfilialen in Nordrhein-Westfalen steht nach Einschätzung der Polizei eine Szene von 250 Gangstern allein in den Niederlanden. "Die wohnen vor allem in den Vororten von Utrecht und Amsterdam und haben überwiegend nordafrikanischen Migrationshintergrund", sagt Dietmar Kneib, Leiter der Ermittlungskommission "Heat" beim Landeskriminalamt NRW in Düsseldorf. Allein 2016 hat es schon 25 Sprengungen in dem Bundesland gegeben.

Weitere Festnahmen zu erwarten

Die Intensivtäter hätten früher ähnliche Tatserien in Belgien und Holland begangen, sagt Kneib. Wegen der in den Beneluxländern mittlerweile besser gesicherten Geldautomaten seien sie nach Deutschland ausgewichen. "Hinzu kommen inzwischen auch örtliche Nachahmungstäter", sagt der Chefermittler.

Geldautomaten in NRW gesprengt

Geldautomaten in NRW gesprengt
Quelle: dpa

Die NRW-Polizei kooperiere mit den Kollegen aus den Niederlanden. Es seien weitere Festnahmen zu erwarten, aber das Phänomen werde dadurch nicht verschwinden. "Wir können das Problem als Polizei nicht alleine lösen. Es gibt eine Verantwortung der
Geldautomaten-Betreiber", sagt Kneib weiter. Inzwischen hätten dies einige Geldhäuser erkannt: "Da tut sich was, überwiegend bei den Sparkassen, aber langsam auch bei den anderen Banken."

Automat mit Traktor heraus gerissen

Farbkartuschen, die bei einem Diebstahl das Geld färben und es somit unbrauchbar machen, gebe es bereits teilweise, sagt Kerstin Altendorf von der deutschen Kreditwirtschaft. Eine Konsequenz der häufigen Sprengungen sei auch, dass es immer weniger freistehende Automaten gebe. Außerdem würden einige Banken inzwischen nachts komplett geschlossen, was zu Folge habe, dass Kunden dort abends kein Geld mehr abheben könnten.

Allen Fahndungserfolgen zum Trotz ebbt die Serie von Geldautomaten-Sprengungen nicht ab, gerade Nordrhein-Westfalen wird seit etwa einem Jahr intensiv von den Banden heimgesucht. Häufig flüchten die Täter mit schnellen Autos. Doch nicht nur Sprengungen liegen im Trend. Erst vergangene Woche haben Räuber mit einem Traktor einen Geldautomaten aus einer Bank in NRW gerissen. Die Täter verwüsteten dabei den Vorraum der Filiale in Vettweiß, einem kleinen Ort nahe Köln. Anschließend luden sie den Geldautomaten in einen Transporter und flüchteten. Den Traktor ließen sie zurück. Anwohner berichteten der Polizei von mehreren maskierten Räubern.

07.03.2016, Quelle: mit Material von dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen