25.06.2016
  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 15:00Löw: "Boateng wird spielen"

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:30Schweiz gegen Polen mit Seferovic

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 14:00Ronaldo: "Vergnügen, ihn zu trainieren"

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 15:00Löw: "Boateng wird spielen"

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:30Schweiz gegen Polen mit Seferovic

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 14:00Ronaldo: "Vergnügen, ihn zu trainieren"

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

  • 07:46EU-Krisentreffen: Sechs Außenminister versuchen einen Neuanfang

  • 07:23Papst betet an armenischem Völkermorddenkmal

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 06:34Unwetter treffen Festivals

  • 06:02Unwetter sorgt für Hochwasser bei Stuttgart

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 17:25Unwetter: Musik-Festivals starten trotz Warnungen

  • 16:20Friedenspreis des Buchhandels für Carolin Emcke

  • 21:08Wales bangt um seinen Kapitän

  • 20:54Kultstürmer Grigg ohne EM-Einsatz

  • 20:17Toba ist Mehrkampf-Meister

  • 20:01Sharks draften Manuel Wiederer

  • 19:50Wales schlägt Nordirland

  • 19:46Scheder entthront Seitz

  • 19:26Belgier müssen liefern

  • 19:01Peter Pekarik spielt mit Maske

  • 18:45Serge Michel muss passen

  • 18:44Würzburg verpflichtet Lagos

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 16:39Eintracht dementiert Farfan-Wechsel

  • 16:30"Club" bestätigt: Schwartz übernimmt

  • 15:49Darmstadt 98: Wagner vor Abschied

  • 15:39Cejka überzeugt auch im Dauerregen

  • 15:32Deutsche Speerwerfer spitze

  • 15:10Deschamps warnt vor "Iren mit Herz"

  • 15:00Löw: "Boateng wird spielen"

  • 14:45Issinbajewa befürchtet "Super-GAU"

  • 14:30Schweiz gegen Polen mit Seferovic

merkzettel

Debatte über Bargeld-Obergrenzen Mehrheit der Deutschen will Bargeld behalten

Bild500-Euro-Scheine
500-Euro-Scheine

Die Bundesregierung schlägt vor ein Limit von 5.000 Euro bei Bargeldzahlungen einführen.

(Quelle: reuters)

VideoBerlin: Einsatz von Bargeld mindern
Die Bundesregierung möchte auf europäischer Ebene Zahlungen in bar auf 5000 Euro begrenzen, um Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu erschweren. Bargeldzahlung sei gleichzeitig auch Datenschutz.

Die Bundesregierung möchte auf europäischer Ebene Zahlungen in bar auf 5000 Euro begrenzen, um Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu erschweren. Bargeldzahlung sei gleichzeitig auch Datenschutz.

(03.02.2016)

VideoNur Bares ist Wahres!
Euroscheine und Münzen in einer Kasse - mit einem rotem Kreuz durchgestrichen

Peter Hahne stellt die Frage: Brauchen wir noch Bargeld? Er diskutiert sie mit dem Publizisten Roland Tichy und Peter Wippermann, Trend- und Zukunftsforscher.

(06.07.2015)

VideoSteuerflucht II
Steuerfahnder durchsuchen den Kofferraum

Jedes Jahr werden mehrere Mrd. Euro dem Fiskus entzogen und ins europäische Ausland geschmuggelt. Den Steuerhinterziehern wird ihr kriminelles Verhalten leicht gemacht, auch durch die Gesetzeslage.

(31.03.2015)

Eine Gesellschaft ohne Bargeld - das können sich die meisten Deutschen laut einer Umfrage nicht vorstellen. Die Bundesregierung erwägt wie andere europäische Länder, eine Obergrenze für Zahlungen mit Bargeld einzuführen. Diskutiert wird ein Limit von 5.000 Euro. 

79 Prozent der Deutschen wollen einer TNS-Emnid-Umfrage zufolge nicht auf Bargeld verzichten. Nur rund jeder Fünfte der gut 1.000 Befragten könnte sich ein bargeldloses Leben vorstellen. Neben dem Vorschlag aus Deutschland, ein Limit einzuführen, prüft die Europäische Zentralbank derzeit, ob es den 500-Euro-Schein überhaupt weiterhin geben soll. Von solchen Maßnahmen erhoffen sich Befürworter, dass Geldwäsche, Schwarzarbeit und Terrorismusfinanzierung eingedämmt werden können.

Bundesbank warnt vor Obergrenze

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann bezweifelt den Nutzen einer Obergrenze für Bargeld-Zahlungen. "Es wäre fatal, wenn die Bürger den Eindruck bekämen, dass ihnen das Bargeld nach und nach entzogen wird", sagte Weidmann in der "Bild"-Zeitung und bekräftigte: "Der Bürger soll selbst entscheiden können, ob er lieber Bargeld nutzen oder bargeldlos bezahlen möchte." Er warnte auch davor, Bargeld ganz abzuschaffen. Für die Bundesbank ist ein reibungsloser Bargeld-Verkehr eine der zentralen Aufgaben.

"Wir haben die Äußerungen zur Kenntnis genommen", sagte eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums zu Weidemanns Kritik. Ziel sei, eine Debatte anzustoßen, wie man effektiver Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bekämpfen könne.

Zudem sei es sinnvoll, in Europa den Flickenteppich an unterschiedlichen Regelungen zu bereinigen, lautet ein weiteres Argument aus dem Haus von Finanzminister Wolfgang Schäuble. Schließlich gebe es in Europa bereits in vielen Ländern eine solche Deckelung, etwa in Italien, Spanien und Frankreich.

Elektronische Alternativen werden beliebter

In Italien gilt seit Januar eine Bargeld-Obergrenze von 3.000 Euro, zuvor waren es 1.000 Euro. In Frankreich gibt es seit September Cash-Obergrenzen bei Rechnungen und Einkäufen von 1.000 Euro für Franzosen und bis zu 15.000 Euro für Barzahler aus dem Ausland. Die Regierung begründete dies mit dem Kampf gegen illegale Finanzströme und Finanzierung des Terrorismus.

Weitere Links zum Thema

Gerade in Deutschland ist Bargeld beliebt, wenngleich elektronische Alternativen seit Jahren  zulegen. "Bargeld wird verschwinden, klar. Aber ich glaube nicht, dass ich hier noch sitzen werde, wenn es passiert", sagt der Chef von Europas größter Direktbank ING-Diba, Roland Boekhout. "Ich halte die aktuelle Diskussion für etwas populistisch. Den 500-Euro-Schein können wir abschaffe, und es wird nichts passieren." Boekhout warnt jedoch: Schaffe man Bargeld zu schnell ab, könnte das zur Folge haben, "dass Bürger das Vertrauen in eine Währung verlieren."

Unterschiedliche Stimmen aus der Politik

Kritik an einer Bargeld-Obergrenze kommt auch aus der Politik. Dies sei ein "durch nichts zu rechtfertigender Eingriff in die Handlungsfreiheit der Bürger", sagte der Obmann der Unionsfraktion im Bundestagsfinanzausschuss, Hans Michelbach (CSU). Bürger würden dadurch unter Generalverdacht gestellt, nur weil sie auch höhere Rechnungen bar bezahlen wollten. Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner twitterte, der Koalition gehe es mit der Bargeld-Obergrenze nicht um die Bekämpfung von Terrorismusfinanzierung, sondern um eine "Kontrolle über Sparguthaben".

Positiv äußerten sich dagegen die Linken: Richard Pitterle, steuerpolitischer Sprecher der Linken-Fraktion im Bundestag, erklärte, eine Obergrenze für Barzahlungen sei ein "probates Mittel", um Geldwäsche zu bekämpfen. Die Geschäfte des täglichen Bedarfs würden davon nicht berührt.

05.02.2016, Quelle: dpa, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen