27.04.2017
  • 00:20Streit mit Nordkorea: USA wollen auf Diplomatie setzen

  • 23:55Twitter: Nutzerzuwachs und Umsatzrückgang

  • 23:35Vorgetäuschte Polizeikontrollen bei Verbrecherjagd zulässig

  • 23:07Deutsche Börse will eigene Aktien für 200 Millionen zurückkaufen

  • 22:37Dortmund wirft die Bayern raus

  • 22:26Mehr Frauen studieren Informatik

  • 22:10Türkei: mehr als 9.000 Polizisten entlassen

  • 21:40Verbraucherzentrale mahnt führende Anbieter von Fitness-Wearables ab

  • 21:05Berliner Polizei sucht mit Spürhunden nach riesiger Goldmünze

  • 20:40Scharapowa meldet sich mit Sieg zurück

  • 20:26Bericht: Lage für Journalisten weltweit verschlechtert

  • 20:09Bayern mit Alaba - BVB mit Sokratis

  • 19:50FIFA: Videobeweis kommt 2018

  • 19:44"Mieterstrom" aus Solaranlagen wird gefördert

  • 19:14Orban weist Kritik an Hochschulgesetz vor EU-Parlament zurück

  • 18:48US-Regisseur Jonathan Demme gestorben

  • 18:2780. Jahrestag des Luftangriffs auf die spanische Stadt Guernica

  • 18:05Merkel stellt sich nach Israel-Eklat hinter Gabriel

  • 17:49Geberkonferenz für Jemen bringt mehr als eine Milliarde Euro

  • 17:27Wettbewerbszentrale beanstandet Preisauszeichnung bei Möbeln

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:20Streit mit Nordkorea: USA wollen auf Diplomatie setzen

  • 23:55Twitter: Nutzerzuwachs und Umsatzrückgang

  • 23:35Vorgetäuschte Polizeikontrollen bei Verbrecherjagd zulässig

  • 23:07Deutsche Börse will eigene Aktien für 200 Millionen zurückkaufen

  • 22:37Dortmund wirft die Bayern raus

  • 22:26Mehr Frauen studieren Informatik

  • 22:10Türkei: mehr als 9.000 Polizisten entlassen

  • 21:40Verbraucherzentrale mahnt führende Anbieter von Fitness-Wearables ab

  • 21:05Berliner Polizei sucht mit Spürhunden nach riesiger Goldmünze

  • 20:40Scharapowa meldet sich mit Sieg zurück

  • 20:26Bericht: Lage für Journalisten weltweit verschlechtert

  • 20:09Bayern mit Alaba - BVB mit Sokratis

  • 19:50FIFA: Videobeweis kommt 2018

  • 19:44"Mieterstrom" aus Solaranlagen wird gefördert

  • 19:14Orban weist Kritik an Hochschulgesetz vor EU-Parlament zurück

  • 18:48US-Regisseur Jonathan Demme gestorben

  • 18:2780. Jahrestag des Luftangriffs auf die spanische Stadt Guernica

  • 18:05Merkel stellt sich nach Israel-Eklat hinter Gabriel

  • 17:49Geberkonferenz für Jemen bringt mehr als eine Milliarde Euro

  • 17:27Wettbewerbszentrale beanstandet Preisauszeichnung bei Möbeln

  • 22:10Türkei: mehr als 9.000 Polizisten entlassen

  • 20:26Bericht: Lage für Journalisten weltweit verschlechtert

  • 19:14Orban weist Kritik an Hochschulgesetz vor EU-Parlament zurück

  • 18:05Merkel stellt sich nach Israel-Eklat hinter Gabriel

  • 17:49Geberkonferenz für Jemen bringt mehr als eine Milliarde Euro

  • 16:44Irakische Milizen melden Rückeroberung von Weltkulturerbe Hatra

  • 15:51US-Finanzminister kündigt "größte Steuerreform" in US-Geschichte an

  • 15:33Bundesregierung über Verhaftungswelle in Türkei besorgt

  • 13:55Von der Leyen feuert Chef-Ausbilder des Heeres

  • 13:13Ungarn: EU-Kommission leitet Vertragsverletzungsverfahren ein

  • 12:21China lässt ersten selbstgebauten Flugzeugträger zu Wasser

  • 11:37Lage für Journalisten verschlechtert

  • 11:07Frankreich: Assad-Regierung für Sarin-Einsatz verantwortlich

  • 11:00Kabinett beschließt Rentenplus

  • 10:29Großrazzia gegen Gülen-Bewegung in türkischer Polizei

  • 10:23Frontex-Chef: Immer mehr Flüchtlinge kommen über das Mittelmeer

  • 10:06Einwanderung: Neue Schlappe für Trump

  • 09:47Amnesty prangert Verfolgung der Opposition in Venezuela an

  • 09:15Abschluss des Frauengipfels in Berlin

  • 08:56Brasilien: Ureinwohner demonstrieren für Landrechte

  • 23:55Twitter: Nutzerzuwachs und Umsatzrückgang

  • 23:07Deutsche Börse will eigene Aktien für 200 Millionen zurückkaufen

  • 22:26Mehr Frauen studieren Informatik

  • 21:40Verbraucherzentrale mahnt führende Anbieter von Fitness-Wearables ab

  • 19:44"Mieterstrom" aus Solaranlagen wird gefördert

  • 17:27Wettbewerbszentrale beanstandet Preisauszeichnung bei Möbeln

  • 16:16Bauern beklagen große Frostschäden bei Obst und Wein

  • 15:15Weg frei für Verkauf von Flughafen Hahn

  • 14:44KlöCo könnte von Trumps Stahlpolitik profitieren

  • 14:14Krankenkassen: Zusatzbeitrag wird steigen

  • 12:00Regierung erwartet Beschäftigungsrekord

  • 09:49Daimler erhöht nach Gewinnanstieg die Jahresprognose

  • 08:23Handelsstreit zwischen USA und Kanada

  • 22:21Dobrindt: Fernbus-Wachstum nicht durch Maut gefährden

  • 21:48Bundesregierung: Deutschland Vorreiter bei digitaler Industrie

  • 21:16Deutscher Städtetag fordert blaue Plakette

  • 19:17Coca-Cola verdient deutlich weniger - Tarifabschluss in Deutschland

  • 16:59Zu viel Stickoxide: Hendricks fordert Diesel-Nachrüstungen

  • 16:17Zukunft von Alitalia in der Schwebe

  • 15:16Streamingdienste bescheren Musikbranche Umsatzplus

  • 23:35Vorgetäuschte Polizeikontrollen bei Verbrecherjagd zulässig

  • 21:05Berliner Polizei sucht mit Spürhunden nach riesiger Goldmünze

  • 18:48US-Regisseur Jonathan Demme gestorben

  • 18:2780. Jahrestag des Luftangriffs auf die spanische Stadt Guernica

  • 16:55Helmut Schmidt auf Zwei-Euro-Münze - ohne Zigarette

  • 13:31Schnee behindert Bahnverkehr in Baden-Württemberg

  • 12:55Hunderte gedenken der Opfer des Amoklaufs von Erfurt

  • 08:00Gutenberg-Gymnasium Erfurt erinnert an Schulmassaker vor 15 Jahren

  • 20:47Europol-Fahnder entlarven Schummelnüsse und Fuselwein

  • 19:46Fall Niklas: Anklage fordert Freispruch

  • 17:25Weiterhin keine WhatsApp-Daten deutscher Nutzer für Facebook

  • 16:40Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia

  • 15:57Tausende Liter Fruchtsaft überschwemmen russische Kleinstadt

  • 14:12Kleine Raupe als Plastikmüll-Schlucker

  • 10:01Sozialwahl startet - Millionen Versicherte können Stimme abgeben

  • 09:24Uderzo, der Zeichner von Asterix und Obelix, wird 90 Jahre

  • 06:40Millionen-Beute bei "Jahrhundert-Raub"

  • 21:49Schon jetzt mehr Masernfälle als 2016

  • 21:17Jagd auf Zugvögel

  • 20:12Russland: Granaten-Expolsion tötet einen Schüler

  • 23:08Stimmen zum DFB-Pokal:

  • 23:02PSG steht im Pokalfinale

  • 22:49Arsenal schlägt Meister Leicester

  • 22:37Dortmund wirft die Bayern raus

  • 22:10THW Kiel bleibt oben dran

  • 21:32Barcelona feiert Schützenfest

  • 21:29Kohlschreiber und Struff raus

  • 21:29Mitteldeutscher BC wieder erstklassig

  • 21:14Spandau siegt zum Abschied

  • 20:53SSC Schwerin zum elften Mal Meister

  • 20:40Scharapowa meldet sich mit Sieg zurück

  • 20:09Bayern mit Alaba - BVB mit Sokratis

  • 19:50FIFA: Videobeweis kommt 2018

  • 19:20Green wird neuer Canucks-Coach

  • 19:18Deutsche Meister sind weiter

  • 17:56Albasini gewinnt erste Etappe

  • 16:57Lange Sperre für Düsseldorfs Ayhan

  • 16:51Razzien bei West Ham und Newcastle

  • 16:51Stockholm will Olympia 2026 nicht

  • 16:01Zwiebler steht im EM-Achtelfinale

merkzettel

Kritik an Schulgebühren Wenn Privatschulen zur Klassengesellschaft werden

BildPrivatschule
Schülerinnen an einer Privatschule in Ingolstadt

Manche Privatschule kostet 400 Euro und mehr pro Kind und Monat.

(Quelle: imago)

VideoDas Insel-Internat
Insel-Internat

An dieser ungewöhnlichen Schule werden Gemeinschaft und Verantwortungsgefühl großgeschrieben, auf dem Programm stehen Segeln und Dämme bauen: Zu Besuch in Deutschlands einzigem Insel-Internat.

(12.08.2016)

VideoUnser Schulsystem ist Mist!
Harald Lesch vor beschriebener Schultafel

Sind unsere Schulen noch Bildungseinrichtungen? Harald Lesch mit einem kritischen Blick auf das deutsche Schulsystem.

(27.04.2017)

von Katharina Sperber

Der Run auf Privatschulen hält an. Doch viele Länderbehörden achten laut einer Studie nicht darauf, dass auch Kinder aus ärmeren Familien diese Schulen besuchen können. Genau das schreibt aber das Grundgesetz vor. Die Privatschulen weisen den Schwarzen Peter von sich. 


Eine wachsende Zahl Eltern vor allem aus dem Mittelstand misstraut der Qualität des staatlichen Schulsystems. Sie suchen nach Alternativen für ihre Kinder und finden sie in Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft, wie Konfessions- oder Waldorfschulen - und vermehrt in sehr teuren Schulen, die sich nicht scheuen, bereits in ihrer Werbung Elitenbildung in den Vordergrund zu stellen. Lehrer folgen dort nicht unbedingt reformpädagogischen Ansätzen, haben allerdings oft mehr Gestaltungsspielraum als in staatlichen Schulen. Die zumeist guten Leistungen der Schüler an Privatschulen scheinen den Eltern Recht zu geben.

Laut Statistischem Bundesamt gab es im Schuljahr 2015/2016 5.814 Privatschulen: 3.628 davon allgemeinbildend, 2.186 berufsbildend. Damit sind inzwischen elf Prozent der allgemeinbildenden Schulen hierzulande in freier Trägerschaft. Sie seien eine "wichtige Säule des deutschen Bildungssystems", sagt Klaus Vogt, Präsident des Verbands Deutscher Privatschulverbände (VDP).

Wenn der Geldbeutel der Eltern entscheidet

Doch diese immer kräftiger werdende Säule lässt die soziale Schularchitektur Deutschlands ins Wanken geraten, fürchten zwei Experten aus dem Wissenschaftszentrum für Sozialforschung Berlin (WZB). Schulbehörden in vielen Bundesländern kontrollierten überhaupt nicht, ob auch Kinder aus armen Familien noch die Möglichkeit haben, Privatschulen zu besuchen, sagen der Jurist Michael Wrase und der Bildungssoziologe Marcel Helbig. Sie werteten Gerichtsurteile, Gesetze, Rechtsverordnungen und Verwaltungsvorschriften aus und kamen zu dem Schluss, dass die Verwaltungen mit ihrer Nachlässigkeit das Grundgesetz missachteten. Denn Artikel 7, Absatz 4 verbietet eine "Sonderung der Schüler nach den Besitzverhältnissen der Eltern" - also eine Auswahl der Kinder nach Einkommen und Vermögen von Mutter und Vater.

Privatschulen als Menschenrecht

Privatschulen in Deutschland sind Schulen in freier Trägerschaft. Dazu zählen evangelische und katholische, reformpädagogische, freie und internationale Schulen sowie Waldorf- und Montessorischulen. Sie stehen unter staatlicher Aufsicht und allen Kindern offen, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern.

Das Recht, eine solche Schule zu gründen, gilt im Grundgesetz (Artikel 7, Absatz 4) als ein Grund- und Menschenrecht. Der verfassungsrechtlich hohe Rang dieses Rechts speist sich aus der bitteren Lehre aus der Herrschaft der Nationalsozialisten, die alle Bildungseinrichtungen ihrer menschenfeindlichen Ideologie untergeordnet und Privatschulen verboten hatte.

Die meisten Länder definierten überhaupt keine klare Höchstgrenze für das an den meisten Privatschulen geforderte Schulgeld, zahlen aber zugleich Zuschüsse an die Bildungseinrichtungen, so die Forscher. Aber auch in Bundesländern, die eine Obergrenze festgesetzt haben, liege diese oft weit über den 160 Euro, die von Gerichten als Maximum für das durchschnittliche Schulgeld pro Monat angesehen wird. Lediglich in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen dürfen Privatschulen, die eine Förderung durch den Staat haben wollen, kein Schulgeld verlangen.

Experten: Schulgeld mit Förderung verrechnen

Die meisten Schulverwaltungen pfeifen jedoch auf das Grundgesetz. Und wenn Kontrolle fehlt, verwundert es auch nicht, dass es inzwischen Privatschulen gibt, die pro Kind und Monat Schulgeld von 400 Euro und noch mehr verlangen. "Unverkennbar ein Verfassungsbruch", sagen die beiden Wissenschaftler. Manche Schulen vermitteln Stipendien an ärmere Kinder, staffeln die Höhe des Schulgeldes nach dem Einkommen der Eltern und geben Geschwisterrabatt. Aber auch das reiche nicht, um dem Grundgesetz Genüge zu tun, urteilen Wrase und Helbig.

Die Wissenschaftler schlagen nun unter anderem vor, dass Schulgeld und staatliche Förderung miteinander verrechnet werden: Zahlten Eltern mehr als die von den Gerichten empfohlene Höchstgrenze für das Schulgeld, müsse die staatlichen Förderung entsprechend gekürzt werden. Die Senatsverwaltung für Bildung des Landes Berlin hat bereits Defizite im bestehenden System eingeräumt und sich mit den Wissenschaftlern in Verbindung gesetzt, um über Änderungen nachzudenken.

Privatschulen fordern mehr Geld vom Staat

Auch Vertreter von Privatschulen melden sich zu Wort. Der Jesuitenpater Klaus Mertes, Direktor des katholischen Kollegs St. Blasien im Südschwarzwald, empörte sich gegenüber einem katholischen Radiosender über die WZB-Studie und zog die Datenbasis der Forscher grundsätzlich in Frage. Der Bund der Freien Waldorfschulen hingegen forderte "eine deutliche Anhebung" der staatlichen Zuschüsse, die sich an "den tatsächlichen Kosten orientiert". Das Recht, sich für eine Schule nach eigener Wahl zu entscheiden - ob staatlich oder privat - sei für alle Bürger im Grundgesetz garantiert, sagt Henning Kullak-Ublick, Vorstand im Waldorfschulen-Bund.
Weitere Links zum Thema
Der Staat müsse dafür sorgen, dass sie dieses Recht in Anspruch nehmen könnten und rechnet vor: 2013 habe ein Schüler an einer staatlichen allgemeinbildenden Schule rund 7.100 Euro im Jahr gekostet. Die Waldorfschulen hätten pro Schüler im Durchschnitt aber nur 4.820 Euro Förderung erhalten. Würde der Staat die Privatschulen ausreichend finanzieren, könnten diese ganz auf Schuldgeld verzichten, ergänzt Klaus Vogt vom VDP.

Da widersprechen die Forscher. "Es besteht die Gefahr, dass die Schulen trotzdem lieber Kinder von Eltern mit hohem Einkommen oder Vermögen aufnehmen", sagt Michael Wrase, "da sie so auf höhere Zuwendungen für den laufenden Betrieb, unabhängig vom Schulgeld hoffen." Das Bundesverfassungsgericht habe jedoch in mehreren Entscheidungen die "strikte" Einhaltung des Sonderungsverbots gefordert und dies zur Grundlage der staatlichen Förderung von Privatschulen gemacht.

Womit der Ball wieder im Feld der Kultusminister und Schulbehörden liegt.

02.01.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen