23.01.2017
  • 21:50Sprecher des Weißen Hauses sieht sich Wahrheit verpflichtet

  • 21:27Marokko: Starke Schneefälle im Norden des Landes

  • 21:13Syrien-Konferenz ohne greifbares Ergebnis

  • 20:41Italien: Bergung von drei Hundewelpen gibt Rettern neue Hoffnung

  • 20:08Rumäniens Staatschef plant Referendum zu Antikorruptionsgesetzen

  • 20:07Ecclestone kein Geschäftsführer mehr

  • 19:48Erstmals neuer Virustyp bei Geflügelpest in Schleswig-Holstein

  • 19:44McDonald's setzt erneut weniger um

  • 19:11Flughafen BER: Klarheit über mögliche Mehrkosten bis März

  • 18:39Flughafen Hahn geht wohl an Chinesen

  • 18:37Bund und Länder einigen sich beim Unterhaltsvorschuss

  • 18:15Kauder mahnt Trump: Pauschale Drohungen gegen Medien fehl am Platz

  • 17:58USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück

  • 17:32Eurozone gibt grünes Licht für Athener Schuldenerleichterungen

  • 17:05Ölpreise wenig verändert

  • 16:28Syrien-Gespräche: de Mistura fordert friedliche Lösung

  • 16:00Trumps erster Arbeitstag: US-Industrien stärken

  • 15:31Operation gegen Waffenhandel: 245 Festnahmen

  • 15:06Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen

  • 14:54Videobeweis: Testphase erfolgreich

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:50Sprecher des Weißen Hauses sieht sich Wahrheit verpflichtet

  • 21:27Marokko: Starke Schneefälle im Norden des Landes

  • 21:13Syrien-Konferenz ohne greifbares Ergebnis

  • 20:41Italien: Bergung von drei Hundewelpen gibt Rettern neue Hoffnung

  • 20:08Rumäniens Staatschef plant Referendum zu Antikorruptionsgesetzen

  • 20:07Ecclestone kein Geschäftsführer mehr

  • 19:48Erstmals neuer Virustyp bei Geflügelpest in Schleswig-Holstein

  • 19:44McDonald's setzt erneut weniger um

  • 19:11Flughafen BER: Klarheit über mögliche Mehrkosten bis März

  • 18:39Flughafen Hahn geht wohl an Chinesen

  • 18:37Bund und Länder einigen sich beim Unterhaltsvorschuss

  • 18:15Kauder mahnt Trump: Pauschale Drohungen gegen Medien fehl am Platz

  • 17:58USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück

  • 17:32Eurozone gibt grünes Licht für Athener Schuldenerleichterungen

  • 17:05Ölpreise wenig verändert

  • 16:28Syrien-Gespräche: de Mistura fordert friedliche Lösung

  • 16:00Trumps erster Arbeitstag: US-Industrien stärken

  • 15:31Operation gegen Waffenhandel: 245 Festnahmen

  • 15:06Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen

  • 14:54Videobeweis: Testphase erfolgreich

  • 21:50Sprecher des Weißen Hauses sieht sich Wahrheit verpflichtet

  • 21:13Syrien-Konferenz ohne greifbares Ergebnis

  • 20:08Rumäniens Staatschef plant Referendum zu Antikorruptionsgesetzen

  • 18:37Bund und Länder einigen sich beim Unterhaltsvorschuss

  • 18:15Kauder mahnt Trump: Pauschale Drohungen gegen Medien fehl am Platz

  • 17:58USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück

  • 16:28Syrien-Gespräche: de Mistura fordert friedliche Lösung

  • 16:00Trumps erster Arbeitstag: US-Industrien stärken

  • 14:46Flughafen Berlin: Regierung kritisiert erneute Verschiebung

  • 14:23Von der Leyen will Auslandszulage für Soldaten in Mali erhöhen

  • 13:26Gambias Ex-Präsident soll Staatskassen geplündert haben

  • 13:00Berlin: Kontakte zu neuer US-Regierung "wachsen"

  • 12:36Festgenommener Neusser hatte Kontakt zu Terrorverdächtigem in Wien

  • 12:07AfD-Vorstand verzichtet auf Rauswurf von Höcke

  • 09:05Trump will Steuerunterlagen nicht offenlegen

  • 08:37Terrorverdächtiger in Neuss: Ermittler werten Datenträger aus

  • 07:18Tornados im Südosten der USA: Mindestens 18 Tote

  • 06:32Neue Syrien-Gespräche beginnen in Kasachstan

  • 06:22Altmaier: Gute Zusammenarbeit mit Trump wichtig

  • 05:39Präsidentschaftskandidatur: Hamon und Valls in Sozialisten-Stichwahl

  • 19:44McDonald's setzt erneut weniger um

  • 19:11Flughafen BER: Klarheit über mögliche Mehrkosten bis März

  • 18:39Flughafen Hahn geht wohl an Chinesen

  • 17:32Eurozone gibt grünes Licht für Athener Schuldenerleichterungen

  • 17:05Ölpreise wenig verändert

  • 11:47Verbraucher wählen Evian-Wasser zur "Mogelpackung des Jahres 2016"

  • 09:40Samsung: Akku-Probleme führten zu Bränden bei Galaxy Note 7

  • 09:21Dollar gibt nach Trumps Amtsantritt zum Start der Handelswoche nach

  • 00:21Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt: Gabriel zieht positive Bilanz

  • 18:25Essen zur "Grünen Hauptstadt Europas" gekürt

  • 17:52Demonstration für Agrarwende in Berlin

  • 00:16Dow-Jones-Index erholt sich nach Trump-Amtsantritt

  • 23:52Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm

  • 21:11Note-7-Debakel: Samsung will berichten

  • 20:46Gabriel: 2016 eine Milliarde weniger Rüstungsexporte genehmigt

  • 16:27Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren

  • 14:59Ex-VW-Chef Winterkorn darf Aussage in Schadenersatzprozess verweigern

  • 12:32Berlin: Grüne Woche für Besucher geöffnet

  • 12:25Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Windreich-Gründer

  • 11:49Anleger warten auf Trump-Rede

  • 21:27Marokko: Starke Schneefälle im Norden des Landes

  • 20:41Italien: Bergung von drei Hundewelpen gibt Rettern neue Hoffnung

  • 19:48Erstmals neuer Virustyp bei Geflügelpest in Schleswig-Holstein

  • 15:31Operation gegen Waffenhandel: 245 Festnahmen

  • 15:06Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen

  • 13:56Can-Schlagzeuger Jaki Liebezeit gestorben

  • 11:16"Reichsbürger"-Angriff: Ermittlungen gegen einen Beamten

  • 10:33Tumorviren entdeckt: US-Forscher erhalten Paul-Ehrlich-Preis

  • 00:10Rettungskräfte geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

  • 21:59Nach Flugzeugabsturz: Chapecoense spielt wieder

  • 20:04Tornados töten 15 Menschen im US-Süden - Warnung auch für Florida

  • 18:2339 Tote bei Zugunglück in Indien - Suche nach weiteren Leichen

  • 17:20Karlspreis für britischen Historiker Garton Ash

  • 12:40Schwere Waldbrände in Chile

  • 12:12Nach Lawinenunglück geben Retter die Hoffnung nicht auf

  • 10:39Schweres Erdbeben im Südpazifik

  • 10:07Suche an verschüttetem Hotel in Italien fortgesetzt

  • 08:30Tennis-Sensation: Mischa Zverev schlägt Weltranglisten-Ersten Murray

  • 07:50Papst Franziskus ruft nach Trump-Wahl zu Besonnenheit auf

  • 07:2627 Tote und viele Verletzte bei Zugunglück in Indien

  • 20:55Bundestrainer-Suche wird forciert

  • 20:48Real: Marcelo und Modric verletzt

  • 20:15BVB: Tuchels Vertrag muss warten

  • 20:07Ecclestone kein Geschäftsführer mehr

  • 19:12FIFA: WM-Auslosung im Kreml

  • 18:22Arsenals Wenger droht Ungemach

  • 18:19Kramer sagt Start in Berlin ab

  • 17:51CAS hebt Sperre auf

  • 17:07Demann geht zum FC Bayern München

  • 17:05Glandorf beendet DHB-Karriere

  • 16:14Ein Spiel Sperre für Hradecky

  • 16:11Freiburger Stenzel an Schulter verletzt

  • 16:09Aue löst Vertrag mit Kluft

  • 15:14Mason nach Schädelbruch operiert

  • 14:59BVB verlängert mit Pulisic bis 2020

  • 14:54Videobeweis: Testphase erfolgreich

  • 14:32Wolfsburg holt Torhüterin Martens

  • 14:26Nadal steht im Viertelfinale

  • 13:36Koslowski wird Volleyball-Bundestrainer

  • 13:32Würzburg verstärkt sich mit Cobbins

merkzettel

Kritik an Schulgebühren Wenn Privatschulen zur Klassengesellschaft werden

BildPrivatschule
Schülerinnen an einer Privatschule in Ingolstadt

Manche Privatschule kostet 400 Euro und mehr pro Kind und Monat.

(Quelle: imago)

VideoMarode Schulen
Seit Jahren werden die Schüler in Bremerhaven in Containern unterrichtet

An vielen deutschen Schulen herrschen schlimme Zustände – kaputte Toiletten, löchrige Dächer und undichte Fenster. Die Schüler müssen in kaputten Klassenzimmern lernen und im Winter teilweise frieren.

(03.03.2016)

VideoDas Insel-Internat
Insel-Internat

An dieser ungewöhnlichen Schule werden Gemeinschaft und Verantwortungsgefühl großgeschrieben, auf dem Programm stehen Segeln und Dämme bauen: Zu Besuch in Deutschlands einzigem Insel-Internat.

(12.08.2016)

VideoUnser Schulsystem ist Mist!
Harald Lesch vor beschriebener Schultafel

Sind unsere Schulen noch Bildungseinrichtungen? Harald Lesch mit einem kritischen Blick auf das deutsche Schulsystem.

(23.01.2017)

von Katharina Sperber

Der Run auf Privatschulen hält an. Doch viele Länderbehörden achten laut einer Studie nicht darauf, dass auch Kinder aus ärmeren Familien diese Schulen besuchen können. Genau das schreibt aber das Grundgesetz vor. Die Privatschulen weisen den Schwarzen Peter von sich. 


Eine wachsende Zahl Eltern vor allem aus dem Mittelstand misstraut der Qualität des staatlichen Schulsystems. Sie suchen nach Alternativen für ihre Kinder und finden sie in Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft, wie Konfessions- oder Waldorfschulen - und vermehrt in sehr teuren Schulen, die sich nicht scheuen, bereits in ihrer Werbung Elitenbildung in den Vordergrund zu stellen. Lehrer folgen dort nicht unbedingt reformpädagogischen Ansätzen, haben allerdings oft mehr Gestaltungsspielraum als in staatlichen Schulen. Die zumeist guten Leistungen der Schüler an Privatschulen scheinen den Eltern Recht zu geben.

Laut Statistischem Bundesamt gab es im Schuljahr 2015/2016 5.814 Privatschulen: 3.628 davon allgemeinbildend, 2.186 berufsbildend. Damit sind inzwischen elf Prozent der allgemeinbildenden Schulen hierzulande in freier Trägerschaft. Sie seien eine "wichtige Säule des deutschen Bildungssystems", sagt Klaus Vogt, Präsident des Verbands Deutscher Privatschulverbände (VDP).

Wenn der Geldbeutel der Eltern entscheidet

Doch diese immer kräftiger werdende Säule lässt die soziale Schularchitektur Deutschlands ins Wanken geraten, fürchten zwei Experten aus dem Wissenschaftszentrum für Sozialforschung Berlin (WZB). Schulbehörden in vielen Bundesländern kontrollierten überhaupt nicht, ob auch Kinder aus armen Familien noch die Möglichkeit haben, Privatschulen zu besuchen, sagen der Jurist Michael Wrase und der Bildungssoziologe Marcel Helbig. Sie werteten Gerichtsurteile, Gesetze, Rechtsverordnungen und Verwaltungsvorschriften aus und kamen zu dem Schluss, dass die Verwaltungen mit ihrer Nachlässigkeit das Grundgesetz missachteten. Denn Artikel 7, Absatz 4 verbietet eine "Sonderung der Schüler nach den Besitzverhältnissen der Eltern" - also eine Auswahl der Kinder nach Einkommen und Vermögen von Mutter und Vater.

Privatschulen als Menschenrecht

Privatschulen in Deutschland sind Schulen in freier Trägerschaft. Dazu zählen evangelische und katholische, reformpädagogische, freie und internationale Schulen sowie Waldorf- und Montessorischulen. Sie stehen unter staatlicher Aufsicht und allen Kindern offen, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern.

Das Recht, eine solche Schule zu gründen, gilt im Grundgesetz (Artikel 7, Absatz 4) als ein Grund- und Menschenrecht. Der verfassungsrechtlich hohe Rang dieses Rechts speist sich aus der bitteren Lehre aus der Herrschaft der Nationalsozialisten, die alle Bildungseinrichtungen ihrer menschenfeindlichen Ideologie untergeordnet und Privatschulen verboten hatte.

Die meisten Länder definierten überhaupt keine klare Höchstgrenze für das an den meisten Privatschulen geforderte Schulgeld, zahlen aber zugleich Zuschüsse an die Bildungseinrichtungen, so die Forscher. Aber auch in Bundesländern, die eine Obergrenze festgesetzt haben, liege diese oft weit über den 160 Euro, die von Gerichten als Maximum für das durchschnittliche Schulgeld pro Monat angesehen wird. Lediglich in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen dürfen Privatschulen, die eine Förderung durch den Staat haben wollen, kein Schulgeld verlangen.

Experten: Schulgeld mit Förderung verrechnen

Die meisten Schulverwaltungen pfeifen jedoch auf das Grundgesetz. Und wenn Kontrolle fehlt, verwundert es auch nicht, dass es inzwischen Privatschulen gibt, die pro Kind und Monat Schulgeld von 400 Euro und noch mehr verlangen. "Unverkennbar ein Verfassungsbruch", sagen die beiden Wissenschaftler. Manche Schulen vermitteln Stipendien an ärmere Kinder, staffeln die Höhe des Schulgeldes nach dem Einkommen der Eltern und geben Geschwisterrabatt. Aber auch das reiche nicht, um dem Grundgesetz Genüge zu tun, urteilen Wrase und Helbig.

Die Wissenschaftler schlagen nun unter anderem vor, dass Schulgeld und staatliche Förderung miteinander verrechnet werden: Zahlten Eltern mehr als die von den Gerichten empfohlene Höchstgrenze für das Schulgeld, müsse die staatlichen Förderung entsprechend gekürzt werden. Die Senatsverwaltung für Bildung des Landes Berlin hat bereits Defizite im bestehenden System eingeräumt und sich mit den Wissenschaftlern in Verbindung gesetzt, um über Änderungen nachzudenken.

Privatschulen fordern mehr Geld vom Staat

Auch Vertreter von Privatschulen melden sich zu Wort. Der Jesuitenpater Klaus Mertes, Direktor des katholischen Kollegs St. Blasien im Südschwarzwald, empörte sich gegenüber einem katholischen Radiosender über die WZB-Studie und zog die Datenbasis der Forscher grundsätzlich in Frage. Der Bund der Freien Waldorfschulen hingegen forderte "eine deutliche Anhebung" der staatlichen Zuschüsse, die sich an "den tatsächlichen Kosten orientiert". Das Recht, sich für eine Schule nach eigener Wahl zu entscheiden - ob staatlich oder privat - sei für alle Bürger im Grundgesetz garantiert, sagt Henning Kullak-Ublick, Vorstand im Waldorfschulen-Bund.
Weitere Links zum Thema
Der Staat müsse dafür sorgen, dass sie dieses Recht in Anspruch nehmen könnten und rechnet vor: 2013 habe ein Schüler an einer staatlichen allgemeinbildenden Schule rund 7.100 Euro im Jahr gekostet. Die Waldorfschulen hätten pro Schüler im Durchschnitt aber nur 4.820 Euro Förderung erhalten. Würde der Staat die Privatschulen ausreichend finanzieren, könnten diese ganz auf Schuldgeld verzichten, ergänzt Klaus Vogt vom VDP.

Da widersprechen die Forscher. "Es besteht die Gefahr, dass die Schulen trotzdem lieber Kinder von Eltern mit hohem Einkommen oder Vermögen aufnehmen", sagt Michael Wrase, "da sie so auf höhere Zuwendungen für den laufenden Betrieb, unabhängig vom Schulgeld hoffen." Das Bundesverfassungsgericht habe jedoch in mehreren Entscheidungen die "strikte" Einhaltung des Sonderungsverbots gefordert und dies zur Grundlage der staatlichen Förderung von Privatschulen gemacht.

Womit der Ball wieder im Feld der Kultusminister und Schulbehörden liegt.

02.01.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen