23.05.2017
  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

  • 12:20May: Anschlag war Terrorangriff

  • 12:02Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen

  • 11:41Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

  • 11:32Totengedenken in Manchester am Abend

  • 11:14Pentagon: US-Soldaten töten sieben Al- Kaida-Kämpfer im Jemen

  • 10:58Wacken-Festival: Metal-Fans bekommen eine Bier-Pipeline

  • 10:43Anhaltender Bauboom in Deutschland

  • 10:11Trump mit Abbas in Bethlehem zusammengetroffen

  • 09:53Kehrtwende in Brasilien: Präsident stimmt Ermittlungen zu

  • 09:26Lufthansa kritisiert Kapazitätserweiterung am Frankfurter Flughafen

  • 09:04#Manchestermissing - Online-Suche nach Vermissten

  • 08:53ManUnited nach Anschlag geschockt

  • 08:46Prozess gegen frühere südkoreanische Präsidentin beginnt

  • 08:12Polizei in Manchester: Angriff auf Konzert war Anschlag - 22 Tote

  • 08:00Deutsche Regierung - In Gedanken bei Manchester-Opfern

  • 07:31May und Corbyn unterbrechen nach Explosion in Manchester Wahlkampf

  • 07:20Zwei Tote in Essen entdeckt - Mutmaßlicher Täter alarmierte Polizei

  • 07:02NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche

  • 06:35Welle der Hilfsbereitschaft in Manchester

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

  • 12:20May: Anschlag war Terrorangriff

  • 12:02Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen

  • 11:41Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

  • 11:32Totengedenken in Manchester am Abend

  • 11:14Pentagon: US-Soldaten töten sieben Al- Kaida-Kämpfer im Jemen

  • 10:58Wacken-Festival: Metal-Fans bekommen eine Bier-Pipeline

  • 10:43Anhaltender Bauboom in Deutschland

  • 10:11Trump mit Abbas in Bethlehem zusammengetroffen

  • 09:53Kehrtwende in Brasilien: Präsident stimmt Ermittlungen zu

  • 09:26Lufthansa kritisiert Kapazitätserweiterung am Frankfurter Flughafen

  • 09:04#Manchestermissing - Online-Suche nach Vermissten

  • 08:53ManUnited nach Anschlag geschockt

  • 08:46Prozess gegen frühere südkoreanische Präsidentin beginnt

  • 08:12Polizei in Manchester: Angriff auf Konzert war Anschlag - 22 Tote

  • 08:00Deutsche Regierung - In Gedanken bei Manchester-Opfern

  • 07:31May und Corbyn unterbrechen nach Explosion in Manchester Wahlkampf

  • 07:20Zwei Tote in Essen entdeckt - Mutmaßlicher Täter alarmierte Polizei

  • 07:02NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche

  • 06:35Welle der Hilfsbereitschaft in Manchester

  • 12:20May: Anschlag war Terrorangriff

  • 11:41Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

  • 11:14Pentagon: US-Soldaten töten sieben Al- Kaida-Kämpfer im Jemen

  • 10:11Trump mit Abbas in Bethlehem zusammengetroffen

  • 09:53Kehrtwende in Brasilien: Präsident stimmt Ermittlungen zu

  • 09:04#Manchestermissing - Online-Suche nach Vermissten

  • 08:46Prozess gegen frühere südkoreanische Präsidentin beginnt

  • 08:12Polizei in Manchester: Angriff auf Konzert war Anschlag - 22 Tote

  • 08:00Deutsche Regierung - In Gedanken bei Manchester-Opfern

  • 07:31May und Corbyn unterbrechen nach Explosion in Manchester Wahlkampf

  • 07:02NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche

  • 06:35Welle der Hilfsbereitschaft in Manchester

  • 06:07Schulz: SPD-Rentenkonzept kommt in nächsten zwei Wochen

  • 06:06Trump: Besuch in Bethlehem

  • 05:20Nach Explosion: Musiker zeigen große Anteilnahme

  • 04:49May plant Krisensitzung

  • 23:49Keine Einigung auf neue Hilfen für Griechenland

  • 22:58Bericht: Weltweit 31 Millionen Vertriebene im eigenen Land

  • 21:48Früherer Trump-Berater will nicht mit Kongress kooperieren

  • 18:28Untersuchungsausschuss im Fall Amri

  • 12:02Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen

  • 10:43Anhaltender Bauboom in Deutschland

  • 09:26Lufthansa kritisiert Kapazitätserweiterung am Frankfurter Flughafen

  • 21:14Flixbus übernimmt Fernbussparte der österreichischen Bahn

  • 18:55Schweizer Bank muss Drogerie- Unternehmer Müller Millionen zahlen

  • 15:29Ford-Chef Fields geht: Nachfolger wird Hackett

  • 14:45EU-Kommission will Defizitverfahren gegen Portugal und Kroatien beenden

  • 13:20Berlin und Paris: Eurozone stärken

  • 12:38Fairtrade-Produkte immer beliebter

  • 11:45Studie: Kinderarmut steigt wegen Zuwanderung an

  • 11:22Beratungen über weitere Athen-Hilfen

  • 06:39Gabriel: Schuldenerleichterungen für Griechenland

  • 23:13Digitalwährung Bitcoin kostet erstmals mehr als 2.000 Dollar

  • 12:35Trotz Mietpreisbremse: Mieten legen kräftig zu

  • 11:10Bericht: EZB-Politik kostet deutsche Sparer Milliarden

  • 20:50BMW: Mehr Geld für Entwicklung

  • 11:40Uber bietet neuen Frachtdienst für Lkw an

  • 10:18"Spiegel": Zypries für höheren Mindestlohn

  • 09:26Umfrage: Cyber-Angriffe haben kaum Einfluss auf Online-Shoppingverhalten

  • 17:22BMW erzielt millionenschweren Vergleich im Takata-Rechtsstreit

  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

  • 10:58Wacken-Festival: Metal-Fans bekommen eine Bier-Pipeline

  • 07:20Zwei Tote in Essen entdeckt - Mutmaßlicher Täter alarmierte Polizei

  • 20:39Ermittlungen gegen Einbrecherclans

  • 19:51Mafiaboss in Palermo erschossen

  • 19:27Computerpanne auf ISS erzwingt Außeneinsatz

  • 17:34Zoll beschlagnahmt tausende geschützte Tiere und Pflanzen

  • 16:56Familiendrama in Bonn - drei Tote

  • 10:57Indonesien: Dutzende Festnahmen bei Razzia in Schwulenclub

  • 09:50Frau an Wagen gebunden - Prozessauftakt nach Gewalttat in Hameln

  • 09:06Billboard Awards: Drake räumt ab

  • 22:19Papst Franziskus beruft fünf neue Kardinäle

  • 20:00Die schrägsten neuen Arten: Potter- Spinne und Tauch-Tausendfüßler

  • 19:20Heroinschmuggel im Millionenwert

  • 16:46Mount Everest: Amerikaner stirbt, Inder vermisst

  • 15:32Rinderalarm im Rheintal - 20 Stunden lang

  • 10:05Kabul: Deutsche Helferin getötet

  • 07:21Brand in Lübecker Pflegeheim - Eine Tote und drei Schwerverletzte

  • 22:11Die Deutschen sind zu dick: Ärzte fordern Aktionsplan

  • 18:01Nigeria: Freigelassene Mädchen wieder mit Familien vereint

  • 12:50Haie holen Wruck aus Iserlohn

  • 12:48Ingolstadt verpflichtet Pelech

  • 12:38Stieglitz beendet seine Karriere

  • 12:33Stevens hilft bei Kerkrade aus

  • 12:13Auch Witthöft im Achtelfinale

  • 12:00Dänemark mit fünf Bundesliga-Profis

  • 11:46United oder Ajax - Wer folgt Sevilla?

  • 11:10Sane fehlt beim Confed Cup

  • 11:07Kluivert und Blind eifern Vätern nach

  • 11:00FCI will "nicht jeden gehen lassen"

  • 10:541860 vertraut Trainer Pereira

  • 10:35Khedira bei Juve wieder im Training

  • 09:50Deutsche Auswahl verpasst Viertelfinale

  • 09:44Porto entlässt Trainer Espirito Santo

  • 08:53ManUnited nach Anschlag geschockt

  • 08:44Predators spielen um Stanley Cup

  • 08:40Warriors erneut im Finale

  • 22:45Griezmann liebäugelt mit ManUnited

  • 22:42BVB verteidigt Meistertitel

  • 20:34M.Zverev in Genf eine Runde weiter

merkzettel

Kritik an Schulgebühren Wenn Privatschulen zur Klassengesellschaft werden

BildPrivatschule
Schülerinnen an einer Privatschule in Ingolstadt

Manche Privatschule kostet 400 Euro und mehr pro Kind und Monat.

(Quelle: imago)

VideoDas Insel-Internat
Insel-Internat

An dieser ungewöhnlichen Schule werden Gemeinschaft und Verantwortungsgefühl großgeschrieben, auf dem Programm stehen Segeln und Dämme bauen: Zu Besuch in Deutschlands einzigem Insel-Internat.

(12.08.2016)

VideoUnser Schulsystem ist Mist!
Harald Lesch vor beschriebener Schultafel

Sind unsere Schulen noch Bildungseinrichtungen? Harald Lesch mit einem kritischen Blick auf das deutsche Schulsystem.

(23.05.2017)

von Katharina Sperber

Der Run auf Privatschulen hält an. Doch viele Länderbehörden achten laut einer Studie nicht darauf, dass auch Kinder aus ärmeren Familien diese Schulen besuchen können. Genau das schreibt aber das Grundgesetz vor. Die Privatschulen weisen den Schwarzen Peter von sich. 


Eine wachsende Zahl Eltern vor allem aus dem Mittelstand misstraut der Qualität des staatlichen Schulsystems. Sie suchen nach Alternativen für ihre Kinder und finden sie in Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft, wie Konfessions- oder Waldorfschulen - und vermehrt in sehr teuren Schulen, die sich nicht scheuen, bereits in ihrer Werbung Elitenbildung in den Vordergrund zu stellen. Lehrer folgen dort nicht unbedingt reformpädagogischen Ansätzen, haben allerdings oft mehr Gestaltungsspielraum als in staatlichen Schulen. Die zumeist guten Leistungen der Schüler an Privatschulen scheinen den Eltern Recht zu geben.

Laut Statistischem Bundesamt gab es im Schuljahr 2015/2016 5.814 Privatschulen: 3.628 davon allgemeinbildend, 2.186 berufsbildend. Damit sind inzwischen elf Prozent der allgemeinbildenden Schulen hierzulande in freier Trägerschaft. Sie seien eine "wichtige Säule des deutschen Bildungssystems", sagt Klaus Vogt, Präsident des Verbands Deutscher Privatschulverbände (VDP).

Wenn der Geldbeutel der Eltern entscheidet

Doch diese immer kräftiger werdende Säule lässt die soziale Schularchitektur Deutschlands ins Wanken geraten, fürchten zwei Experten aus dem Wissenschaftszentrum für Sozialforschung Berlin (WZB). Schulbehörden in vielen Bundesländern kontrollierten überhaupt nicht, ob auch Kinder aus armen Familien noch die Möglichkeit haben, Privatschulen zu besuchen, sagen der Jurist Michael Wrase und der Bildungssoziologe Marcel Helbig. Sie werteten Gerichtsurteile, Gesetze, Rechtsverordnungen und Verwaltungsvorschriften aus und kamen zu dem Schluss, dass die Verwaltungen mit ihrer Nachlässigkeit das Grundgesetz missachteten. Denn Artikel 7, Absatz 4 verbietet eine "Sonderung der Schüler nach den Besitzverhältnissen der Eltern" - also eine Auswahl der Kinder nach Einkommen und Vermögen von Mutter und Vater.

Privatschulen als Menschenrecht

Privatschulen in Deutschland sind Schulen in freier Trägerschaft. Dazu zählen evangelische und katholische, reformpädagogische, freie und internationale Schulen sowie Waldorf- und Montessorischulen. Sie stehen unter staatlicher Aufsicht und allen Kindern offen, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern.

Das Recht, eine solche Schule zu gründen, gilt im Grundgesetz (Artikel 7, Absatz 4) als ein Grund- und Menschenrecht. Der verfassungsrechtlich hohe Rang dieses Rechts speist sich aus der bitteren Lehre aus der Herrschaft der Nationalsozialisten, die alle Bildungseinrichtungen ihrer menschenfeindlichen Ideologie untergeordnet und Privatschulen verboten hatte.

Die meisten Länder definierten überhaupt keine klare Höchstgrenze für das an den meisten Privatschulen geforderte Schulgeld, zahlen aber zugleich Zuschüsse an die Bildungseinrichtungen, so die Forscher. Aber auch in Bundesländern, die eine Obergrenze festgesetzt haben, liege diese oft weit über den 160 Euro, die von Gerichten als Maximum für das durchschnittliche Schulgeld pro Monat angesehen wird. Lediglich in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen dürfen Privatschulen, die eine Förderung durch den Staat haben wollen, kein Schulgeld verlangen.

Experten: Schulgeld mit Förderung verrechnen

Die meisten Schulverwaltungen pfeifen jedoch auf das Grundgesetz. Und wenn Kontrolle fehlt, verwundert es auch nicht, dass es inzwischen Privatschulen gibt, die pro Kind und Monat Schulgeld von 400 Euro und noch mehr verlangen. "Unverkennbar ein Verfassungsbruch", sagen die beiden Wissenschaftler. Manche Schulen vermitteln Stipendien an ärmere Kinder, staffeln die Höhe des Schulgeldes nach dem Einkommen der Eltern und geben Geschwisterrabatt. Aber auch das reiche nicht, um dem Grundgesetz Genüge zu tun, urteilen Wrase und Helbig.

Die Wissenschaftler schlagen nun unter anderem vor, dass Schulgeld und staatliche Förderung miteinander verrechnet werden: Zahlten Eltern mehr als die von den Gerichten empfohlene Höchstgrenze für das Schulgeld, müsse die staatlichen Förderung entsprechend gekürzt werden. Die Senatsverwaltung für Bildung des Landes Berlin hat bereits Defizite im bestehenden System eingeräumt und sich mit den Wissenschaftlern in Verbindung gesetzt, um über Änderungen nachzudenken.

Privatschulen fordern mehr Geld vom Staat

Auch Vertreter von Privatschulen melden sich zu Wort. Der Jesuitenpater Klaus Mertes, Direktor des katholischen Kollegs St. Blasien im Südschwarzwald, empörte sich gegenüber einem katholischen Radiosender über die WZB-Studie und zog die Datenbasis der Forscher grundsätzlich in Frage. Der Bund der Freien Waldorfschulen hingegen forderte "eine deutliche Anhebung" der staatlichen Zuschüsse, die sich an "den tatsächlichen Kosten orientiert". Das Recht, sich für eine Schule nach eigener Wahl zu entscheiden - ob staatlich oder privat - sei für alle Bürger im Grundgesetz garantiert, sagt Henning Kullak-Ublick, Vorstand im Waldorfschulen-Bund.
Weitere Links zum Thema
Der Staat müsse dafür sorgen, dass sie dieses Recht in Anspruch nehmen könnten und rechnet vor: 2013 habe ein Schüler an einer staatlichen allgemeinbildenden Schule rund 7.100 Euro im Jahr gekostet. Die Waldorfschulen hätten pro Schüler im Durchschnitt aber nur 4.820 Euro Förderung erhalten. Würde der Staat die Privatschulen ausreichend finanzieren, könnten diese ganz auf Schuldgeld verzichten, ergänzt Klaus Vogt vom VDP.

Da widersprechen die Forscher. "Es besteht die Gefahr, dass die Schulen trotzdem lieber Kinder von Eltern mit hohem Einkommen oder Vermögen aufnehmen", sagt Michael Wrase, "da sie so auf höhere Zuwendungen für den laufenden Betrieb, unabhängig vom Schulgeld hoffen." Das Bundesverfassungsgericht habe jedoch in mehreren Entscheidungen die "strikte" Einhaltung des Sonderungsverbots gefordert und dies zur Grundlage der staatlichen Förderung von Privatschulen gemacht.

Womit der Ball wieder im Feld der Kultusminister und Schulbehörden liegt.

02.01.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen