27.05.2016
  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 10:49Jose Mourinho zu ManUnited

  • 10:37G7 wollen Irak mit 3,2 Milliarden Euro unterstützen

  • 10:24Obama würdigt Opfer der US-Atombombenangriffe

  • 09:58Gewaltsame Zusammenstöße bei Studenten-Demo in Chile

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 09:23Krawalle im Flüchtlingslager von Calais

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 08:34Steinmeier beendet Baltikum-Reise in Estland

  • 08:16Wagenknecht wehrt sich gegen Gysis Kritik and der Linkspartei

  • 07:51G7 warnen vor britischem EU-Austritt

  • 07:27EKD-Ratsvorsitzender für flächendeckenden Islamunterricht

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 10:49Jose Mourinho zu ManUnited

  • 10:37G7 wollen Irak mit 3,2 Milliarden Euro unterstützen

  • 10:24Obama würdigt Opfer der US-Atombombenangriffe

  • 09:58Gewaltsame Zusammenstöße bei Studenten-Demo in Chile

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 09:23Krawalle im Flüchtlingslager von Calais

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 08:34Steinmeier beendet Baltikum-Reise in Estland

  • 08:16Wagenknecht wehrt sich gegen Gysis Kritik and der Linkspartei

  • 07:51G7 warnen vor britischem EU-Austritt

  • 07:27EKD-Ratsvorsitzender für flächendeckenden Islamunterricht

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 10:37G7 wollen Irak mit 3,2 Milliarden Euro unterstützen

  • 10:24Obama würdigt Opfer der US-Atombombenangriffe

  • 09:58Gewaltsame Zusammenstöße bei Studenten-Demo in Chile

  • 09:23Krawalle im Flüchtlingslager von Calais

  • 08:34Steinmeier beendet Baltikum-Reise in Estland

  • 08:16Wagenknecht wehrt sich gegen Gysis Kritik and der Linkspartei

  • 07:51G7 warnen vor britischem EU-Austritt

  • 07:27EKD-Ratsvorsitzender für flächendeckenden Islamunterricht

  • 06:48G7 setzen Gipfeltreffen fort

  • 00:19Großbritannien: Einwanderung weiter nahe Rekordhoch

  • 23:44Historischer Besuch: Obama besucht Hiroshima

  • 23:23Ärztetag gegen "Landarztquote"

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 07:01Deutsche und zwei weitere Touristen bei Bootsunglück in Thailand getötet

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 14:09Niklas Süle hält Hoffenheim die Treue

  • 13:55London 2012: 23 waren gedopt

  • 13:48Achter schlägt die Briten

  • 13:41Auch Annika Beck ist gescheitert

  • 13:23Bernd Leno feiert Einstand

  • 13:041.FC Nürnberg darf Füllkrug behalten

  • 12:55Wolfsburg holt Gerhardt aus Köln

  • 12:04Werder Bremen kämpft um Vestergaard

  • 11:37Werder macht mit Skripnik weiter

  • 11:26Grof bleibt bei Phoenix Hagen

  • 11:21Roman Sebrles Goldmedaille geklaut

  • 11:14Born wird Dynamo Dresdens Klub-Chef

  • 10:49Jose Mourinho zu ManUnited

  • 10:37Olympische Vorboten in SPORTextra

  • 10:23Die drei Neulinge dürfen hoffen

  • 09:44Rückschlag für Holtwick/Semmler

  • 09:37Offenbacher Kickers wieder in Geldnot

  • 08:34Warriors wenden Play-Off-Aus vorerst ab

  • 08:27Kühnhackl im Stanley-Cup-Finale

  • 22:43Poldi köpft Galatasaray zum Pokalsieg

merkzettel

Kritik nach Polizeieinsatz in Sachsen "Uns wird der Schwarze Peter zugeschoben"

BildPolizei in Sachsen
Polizeiwagen vor Flüchtlingsunterkunft in Bautzen

Flüchtlingsunterkunft Bautzen, vor der Schaulustige den brennenden Dachstuhl beklatscht hatten.

(Quelle: dpa)

VideoÖzdemir kritisiert Fremdenhass
Brennendes Haus in Sachsen.

Die fremdenfeindlichen Vorfälle in Clausnitz und Bautzen sorgen bundesweit für Entsetzen. Grünen-Chef Özdemir hat der sächsischen Landesregierung eine Verharmlosung des Rechtsradikalismus vorgeworfen.

(22.02.2016)

VideoAsylheim in Bautzen brennt
Ein großer Feuerwehrwagen vor der brennenden Flüchtlignsunterkunft.

Im sächsischen Bautzen hat ein für Flüchtlinge vorgesehenes Gebäude gebrannt. Die Polizei berichtet von Anwohnern und teils alkoholisierten Schaulustigen, die Löscharbeiten behinderten.

(21.02.2016)

VideoPolizei verteidigt Vorgehen
Polizei Sachsen.

Nach den Diskussionen über den Einsatz vor einem Flüchtlingsheim im sächsischen Clausnitz verteidigt die Polizei ihr Vorgehen. Auch bei den Flüchtlingen sei es zu Provokationen gekommen.

(20.02.2016)

Harte Kritik nach dem Polizeieinsatz am Wochenende bei der Blockade eines Flüchtlingsbusses in Clausnitz. "Immer, wenn so etwas in Sachsen passiert, wird die Polizei kritisiert. Es scheint wie ein Automatismus, uns den Schwarzen Peter zuzuschieben", sagt Sachsens Gewerkschaftschef Hagen Husgen. 

heute.de: Der Chemnitzer Polizeipräsident Uwe Reißmann hat am Wochenende den Einsatz seiner Beamten in Clausnitz als "verhältnismäßig" bezeichnet und von "einfachem Zwang" gesprochen, weil sich Businsassen den Beamten widersetzt haben sollen. Jetzt hagelt es von vielen Seiten Kritik und Rücktrittsforderungen. Im Internet sammelt eine Petition dafür sogar Unterschriften. Zurecht?

Hagen Husgen: Ich sehe das ganz anders. Im Gegenteil: Mir geht die Hutschnur hoch. Immer, wenn so etwas in Sachsen passiert, wird die Polizei kritisiert. Es scheint wie ein Automatismus, uns den Schwarzen Peter zuzuschieben. Dabei löffeln unsere Beamten ja nur die Suppe aus, die ihnen andere eingebrockt haben. Ich bin der Ansicht, dass in Clausnitz von Seiten der Polizeiführung nichts falsch gemacht worden ist. Die Kollegen haben verhältnismäßig gehandelt. Und es ist ihnen zu verdanken, dass es keine Verletzten und auch keinen Sachschaden gab. Wären Steine geflogen oder Pyrotechnik, wäre es anders ausgegangen.

heute.de: Als der Bus mit Flüchtlingen kam, waren gerade mal zwei Beamte in Clausnitz zur Absicherung dabei. Erst nach und nach rückten weitere Polizisten nach. Am Ende waren es nicht mal 30, die gut 100 Demonstranten gegenüberstanden. Hätte man die Situation nicht anders einschätzen und gleich mehr Personal schicken müssen?

Hagen Husgen ...
Hagen Husgen, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei in Sachsen

... ist seit mehr als fünf Jahren Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei in Sachsen. Er ist 51 Jahre alt.

Husgen: Nach meiner Erkenntnis ließ sich das so nicht vorhersehen. Das Problem war, dass man so kurzfristig gar nicht auf genügend Kräfte zugreifen konnte, als sich die Situation hochschaukelte. Es wurden deshalb Beamte der Bundespolizei und der Bereitschaftspolizei angefordert, die teilweise aber eine recht weite Anfahrtsstrecke zurückzulegen hatten und deshalb erst später in Clausnitz eintrafen. Der Personalmangel ist ganz klar eine Folge der sächsischen Polizeireform.

heute.de: Die Reform ist 2013 in Kraft getreten: Bis 2020, so der Plan, sollen in Sachsen rund 2.700 Stellen abgebaut werden. In vielen Orten wurden Polizeireviere bereits zu Außenposten degradiert, die zum Teil nur noch stundenweise besetzt sind. Lassen sich denn so Recht und Ordnung noch flächendeckend durchsetzen?

Husgen: In der Tat ist es so, dass wir mit unseren Kräften haushalten müssen, stärker als früher. Die Polizeireform ist dabei nur die eine Seite. Es müssen endlich auch in Sachen Flüchtlingspolitik vernünftige und machbare Entscheidungen getroffen werden. Skandinavische Länder machen uns da übrigens vor, wie es auch gehen kann. Obergrenzen würden möglicherweise auch bei uns etwas bringen. Leider wird da vor allem in der Bundesrepublik derzeit zu viel geredet anstatt gehandelt. Lippenbekenntnisse bringen uns weder in Sachsen noch deutschlandweit weiter.

heute.de: Mit Blick auf die Polizeireform fordern Sie als Gewerkschaft 3.000 zusätzliche Beamte in Sachsen. Ende 2015 kam eine Fachkommission zum Schluss, dass 1.000 Leute mehr als ausreichend sind. Wie ist der aktuelle Stand?

Husgen: Als nächstes muss der Landtag darüber entscheiden. Das Ergebnis der Kommission reicht uns nicht. Wir müssen unseren täglichen Dienst absichern, die Kriminalität bekämpfen und selbst Verkehrskontrollen abdecken. Mit so wenigen Leuten wird das immer schwieriger. Der Druck lastet auf den Beamten, was wiederum den Krankenstand steigen lässt. Der liegt im Schnitt in Sachsen bei um die 30 Tage im Jahr. Dazu kommt eine riesige Zahl an Überstunden, die aufgelaufen sind. Derzeit haben wir 70.000 offene Straftaten in Sachsen und jeden Monat werden es mehr. Mit dem vorhandenen Personal sind viele unserer Kernaufgaben gar nicht mehr bedienbar.

Weitere Links zum Thema
heute.de: Um den Personalmangel in den Griff zu bekommen, sollen in Sachsen 550 Wachpolizisten eingesetzt werden, ausgestattet mit Schlagstock und Dienstpistole. Kann das die Situation entschärfen?

Husgen: Die Wachpolizei ist Augenwischerei. Wir sind als Gewerkschaft strikt dagegen. Damit soll nun kurzfristig wettgemacht werden, was die Politik zehn Jahre lang verschlafen hat. So lange wurde Personal abgebaut. Und jetzt kommt kurzfristig die Wachpolizei ins Spiel. Sie werden zwölf Wochen lang ausgebildet. Für den regulären Polizeidienst sind es 30 Monate - und das nicht ohne Grund. Klar können da auch gute Leute darunter sein. Im Mai werden die ersten 50 Frauen und Männer starten, vornehmlich im Objektschutz für Asylunterkünfte. Das soll die Landespolizei entlasten. Aber mit Blick auf Clausnitz am Wochenende muss ich sagen: Das war selbst für gestandene Beamte eine sehr sensible Situation. Ich will nicht wissen, was da gewesen wäre, wenn weniger geschultes Personal den Flüchtlingsbus und die Demonstranten hätten absichern müssen.

heute.de: In Berlin beginnt heute der Europäische Polizeikongress. "Police 4.0. Lokaler Tatort - globale Ursache" ist das Thema, gewählt nach den Anschlägen in Paris. Erwartet werden Polizisten aus 50 Nationen. Ist die sächsische Polizei dort auch ein Thema?

Husgen: Mindestens am Rand, da bin ich mir sicher. Es geht in verschiedenen Foren unter anderem um neue Technik, das Internet und polizeiliche Möglichkeiten, um zukunftssicher zu bleiben. Ein wichtiger Aspekt für uns.

Das Interview führte Jens Korch.

Kommentar zu Clausnitz

Ich bin auch das Volk

Proteste vor einem Bus mit Flüchtlingen

Ich bin angegriffen worden. In Clausnitz. Ich habe nicht in dem Bus gesessen, der von rund hundert Asylgegnern gestoppt worden ist. Trotzdem sind es die gleichen Menschen, die mich verletzt haben. "Wir sind das Volk", haben sie gegrölt. Stimmt doch gar nicht.

Ich bin auch das Volk. Aber ich brülle keine weinenden Kinder an. Ich nehme sie in den Arm und bringe sie in Sicherheit. Menschen, die viel hinter sich haben, koche ich eine Tasse Tee. Sie machen mir keine Angst, ich mache ihnen keine Angst. Wenn ich sie kennenlerne, entscheide ich, ob ich sie mag.

Unter den vielen Menschen, die in unser Land kommen, gibt es auch solche, die ich nicht hier haben will. Die - wie in der Silvesternacht in Köln - Frauen angreifen. Oder die islamistische Propaganda verbreiten. Aber die Gröler von Clausnitz, die Populisten von Pegida oder die Randalierer von Heidenau will ich genauso wenig in Deutschland haben. Es macht mir zu schaffen, dass sie und ich etwas gemeinsam haben. Wir sind ein Volk. Das tut weh. Ändern kann ich es nicht.

Die anderen aber auch nicht. Jenseits ihrer engmaschigen Netzwerke und Social-Media-Zeitleisten kommen sie nicht vorbei an den Tausenden ehrenamtlichen Helfern, die oft jede freie Minute für eine weltoffene Gesellschaft geben. Die nicht nur Flüchtlinge, sondern damit auch Verwaltungen und Gemeinden unterstützen, wo sie nur können. Die keine zusätzliche Arbeit machen wollen, sondern Arbeit abnehmen.

"Wir sind das Volk" rief das Volk, als es 1989 durch die Straßen von Leipzig zog. Da bekomme ich heute noch Gänsehaut. Ich bin stolz auf den Ruf. Stolz darauf, was er bewirkt hat. "Wir sind das Volk", grölt der Mob in Clausnitz. Wieder habe ich Gänsehaut. Diesmal ist es kein Stolz. "Wir sind ein Teil des Volkes" könnten sie rufen. Klingt aber nicht so gut. Vielleicht sollten sie sich einfach etwas Eigenes ausdenken. Betonung liegt auf Denken.

(von Nicola Frowein, heute.de-Redakteurin)

23.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen