28.06.2016
  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 23:14England: Hodgson verkündet Abschied

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:49Island wirft England sensationell raus

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 23:14England: Hodgson verkündet Abschied

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:49Island wirft England sensationell raus

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 23:46Mark Todd für Neuseeland nach Rio

  • 23:39So sahen die Trainer die Spiele

  • 23:38Sampaoli wird Trainer in Sevilla

  • 23:14England: Hodgson verkündet Abschied

  • 22:49Island wirft England sensationell raus

  • 22:13De Rossi verletzt, Motta gesperrt

  • 21:40Damen-Quintett in Runde zwei

  • 21:22Kohlschreiber und Struff schon raus

  • 21:17Löw: "Italien spielt imponierend"

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:18Löw gewährt Spielern freien Tag

  • 18:48Valencia: Deutschland schlägt Indien

  • 18:17Pantani: Ermittlungen eigestellt

  • 17:42Perfekt: Alves wechselt zu Juventus

  • 17:19Darmstadt holt Höhn aus Freiburg

  • 16:58Rumänen suchen neuen Trainer

  • 16:47Freiburg: Schuster verlängert Vertrag

  • 14:26Oldenburg: Smeulders beendet Karriere

  • 14:06Dresdner SC holt dritte Tschechin

  • 13:38Boateng muss wieder behandelt werden

merkzettel

Kritik nach Polizeieinsatz in Sachsen "Uns wird der Schwarze Peter zugeschoben"

BildPolizei in Sachsen
Polizeiwagen vor Flüchtlingsunterkunft in Bautzen

Flüchtlingsunterkunft Bautzen, vor der Schaulustige den brennenden Dachstuhl beklatscht hatten.

(Quelle: dpa)

VideoÖzdemir kritisiert Fremdenhass
Brennendes Haus in Sachsen.

Die fremdenfeindlichen Vorfälle in Clausnitz und Bautzen sorgen bundesweit für Entsetzen. Grünen-Chef Özdemir hat der sächsischen Landesregierung eine Verharmlosung des Rechtsradikalismus vorgeworfen.

(22.02.2016)

VideoAsylheim in Bautzen brennt
Ein großer Feuerwehrwagen vor der brennenden Flüchtlignsunterkunft.

Im sächsischen Bautzen hat ein für Flüchtlinge vorgesehenes Gebäude gebrannt. Die Polizei berichtet von Anwohnern und teils alkoholisierten Schaulustigen, die Löscharbeiten behinderten.

(21.02.2016)

VideoPolizei verteidigt Vorgehen
Polizei Sachsen.

Nach den Diskussionen über den Einsatz vor einem Flüchtlingsheim im sächsischen Clausnitz verteidigt die Polizei ihr Vorgehen. Auch bei den Flüchtlingen sei es zu Provokationen gekommen.

(20.02.2016)

Harte Kritik nach dem Polizeieinsatz am Wochenende bei der Blockade eines Flüchtlingsbusses in Clausnitz. "Immer, wenn so etwas in Sachsen passiert, wird die Polizei kritisiert. Es scheint wie ein Automatismus, uns den Schwarzen Peter zuzuschieben", sagt Sachsens Gewerkschaftschef Hagen Husgen. 

heute.de: Der Chemnitzer Polizeipräsident Uwe Reißmann hat am Wochenende den Einsatz seiner Beamten in Clausnitz als "verhältnismäßig" bezeichnet und von "einfachem Zwang" gesprochen, weil sich Businsassen den Beamten widersetzt haben sollen. Jetzt hagelt es von vielen Seiten Kritik und Rücktrittsforderungen. Im Internet sammelt eine Petition dafür sogar Unterschriften. Zurecht?

Hagen Husgen: Ich sehe das ganz anders. Im Gegenteil: Mir geht die Hutschnur hoch. Immer, wenn so etwas in Sachsen passiert, wird die Polizei kritisiert. Es scheint wie ein Automatismus, uns den Schwarzen Peter zuzuschieben. Dabei löffeln unsere Beamten ja nur die Suppe aus, die ihnen andere eingebrockt haben. Ich bin der Ansicht, dass in Clausnitz von Seiten der Polizeiführung nichts falsch gemacht worden ist. Die Kollegen haben verhältnismäßig gehandelt. Und es ist ihnen zu verdanken, dass es keine Verletzten und auch keinen Sachschaden gab. Wären Steine geflogen oder Pyrotechnik, wäre es anders ausgegangen.

heute.de: Als der Bus mit Flüchtlingen kam, waren gerade mal zwei Beamte in Clausnitz zur Absicherung dabei. Erst nach und nach rückten weitere Polizisten nach. Am Ende waren es nicht mal 30, die gut 100 Demonstranten gegenüberstanden. Hätte man die Situation nicht anders einschätzen und gleich mehr Personal schicken müssen?

Hagen Husgen ...
Hagen Husgen, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei in Sachsen

... ist seit mehr als fünf Jahren Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei in Sachsen. Er ist 51 Jahre alt.

Husgen: Nach meiner Erkenntnis ließ sich das so nicht vorhersehen. Das Problem war, dass man so kurzfristig gar nicht auf genügend Kräfte zugreifen konnte, als sich die Situation hochschaukelte. Es wurden deshalb Beamte der Bundespolizei und der Bereitschaftspolizei angefordert, die teilweise aber eine recht weite Anfahrtsstrecke zurückzulegen hatten und deshalb erst später in Clausnitz eintrafen. Der Personalmangel ist ganz klar eine Folge der sächsischen Polizeireform.

heute.de: Die Reform ist 2013 in Kraft getreten: Bis 2020, so der Plan, sollen in Sachsen rund 2.700 Stellen abgebaut werden. In vielen Orten wurden Polizeireviere bereits zu Außenposten degradiert, die zum Teil nur noch stundenweise besetzt sind. Lassen sich denn so Recht und Ordnung noch flächendeckend durchsetzen?

Husgen: In der Tat ist es so, dass wir mit unseren Kräften haushalten müssen, stärker als früher. Die Polizeireform ist dabei nur die eine Seite. Es müssen endlich auch in Sachen Flüchtlingspolitik vernünftige und machbare Entscheidungen getroffen werden. Skandinavische Länder machen uns da übrigens vor, wie es auch gehen kann. Obergrenzen würden möglicherweise auch bei uns etwas bringen. Leider wird da vor allem in der Bundesrepublik derzeit zu viel geredet anstatt gehandelt. Lippenbekenntnisse bringen uns weder in Sachsen noch deutschlandweit weiter.

heute.de: Mit Blick auf die Polizeireform fordern Sie als Gewerkschaft 3.000 zusätzliche Beamte in Sachsen. Ende 2015 kam eine Fachkommission zum Schluss, dass 1.000 Leute mehr als ausreichend sind. Wie ist der aktuelle Stand?

Husgen: Als nächstes muss der Landtag darüber entscheiden. Das Ergebnis der Kommission reicht uns nicht. Wir müssen unseren täglichen Dienst absichern, die Kriminalität bekämpfen und selbst Verkehrskontrollen abdecken. Mit so wenigen Leuten wird das immer schwieriger. Der Druck lastet auf den Beamten, was wiederum den Krankenstand steigen lässt. Der liegt im Schnitt in Sachsen bei um die 30 Tage im Jahr. Dazu kommt eine riesige Zahl an Überstunden, die aufgelaufen sind. Derzeit haben wir 70.000 offene Straftaten in Sachsen und jeden Monat werden es mehr. Mit dem vorhandenen Personal sind viele unserer Kernaufgaben gar nicht mehr bedienbar.

Weitere Links zum Thema
heute.de: Um den Personalmangel in den Griff zu bekommen, sollen in Sachsen 550 Wachpolizisten eingesetzt werden, ausgestattet mit Schlagstock und Dienstpistole. Kann das die Situation entschärfen?

Husgen: Die Wachpolizei ist Augenwischerei. Wir sind als Gewerkschaft strikt dagegen. Damit soll nun kurzfristig wettgemacht werden, was die Politik zehn Jahre lang verschlafen hat. So lange wurde Personal abgebaut. Und jetzt kommt kurzfristig die Wachpolizei ins Spiel. Sie werden zwölf Wochen lang ausgebildet. Für den regulären Polizeidienst sind es 30 Monate - und das nicht ohne Grund. Klar können da auch gute Leute darunter sein. Im Mai werden die ersten 50 Frauen und Männer starten, vornehmlich im Objektschutz für Asylunterkünfte. Das soll die Landespolizei entlasten. Aber mit Blick auf Clausnitz am Wochenende muss ich sagen: Das war selbst für gestandene Beamte eine sehr sensible Situation. Ich will nicht wissen, was da gewesen wäre, wenn weniger geschultes Personal den Flüchtlingsbus und die Demonstranten hätten absichern müssen.

heute.de: In Berlin beginnt heute der Europäische Polizeikongress. "Police 4.0. Lokaler Tatort - globale Ursache" ist das Thema, gewählt nach den Anschlägen in Paris. Erwartet werden Polizisten aus 50 Nationen. Ist die sächsische Polizei dort auch ein Thema?

Husgen: Mindestens am Rand, da bin ich mir sicher. Es geht in verschiedenen Foren unter anderem um neue Technik, das Internet und polizeiliche Möglichkeiten, um zukunftssicher zu bleiben. Ein wichtiger Aspekt für uns.

Das Interview führte Jens Korch.

Kommentar zu Clausnitz

Ich bin auch das Volk

Proteste vor einem Bus mit Flüchtlingen

Ich bin angegriffen worden. In Clausnitz. Ich habe nicht in dem Bus gesessen, der von rund hundert Asylgegnern gestoppt worden ist. Trotzdem sind es die gleichen Menschen, die mich verletzt haben. "Wir sind das Volk", haben sie gegrölt. Stimmt doch gar nicht.

Ich bin auch das Volk. Aber ich brülle keine weinenden Kinder an. Ich nehme sie in den Arm und bringe sie in Sicherheit. Menschen, die viel hinter sich haben, koche ich eine Tasse Tee. Sie machen mir keine Angst, ich mache ihnen keine Angst. Wenn ich sie kennenlerne, entscheide ich, ob ich sie mag.

Unter den vielen Menschen, die in unser Land kommen, gibt es auch solche, die ich nicht hier haben will. Die - wie in der Silvesternacht in Köln - Frauen angreifen. Oder die islamistische Propaganda verbreiten. Aber die Gröler von Clausnitz, die Populisten von Pegida oder die Randalierer von Heidenau will ich genauso wenig in Deutschland haben. Es macht mir zu schaffen, dass sie und ich etwas gemeinsam haben. Wir sind ein Volk. Das tut weh. Ändern kann ich es nicht.

Die anderen aber auch nicht. Jenseits ihrer engmaschigen Netzwerke und Social-Media-Zeitleisten kommen sie nicht vorbei an den Tausenden ehrenamtlichen Helfern, die oft jede freie Minute für eine weltoffene Gesellschaft geben. Die nicht nur Flüchtlinge, sondern damit auch Verwaltungen und Gemeinden unterstützen, wo sie nur können. Die keine zusätzliche Arbeit machen wollen, sondern Arbeit abnehmen.

"Wir sind das Volk" rief das Volk, als es 1989 durch die Straßen von Leipzig zog. Da bekomme ich heute noch Gänsehaut. Ich bin stolz auf den Ruf. Stolz darauf, was er bewirkt hat. "Wir sind das Volk", grölt der Mob in Clausnitz. Wieder habe ich Gänsehaut. Diesmal ist es kein Stolz. "Wir sind ein Teil des Volkes" könnten sie rufen. Klingt aber nicht so gut. Vielleicht sollten sie sich einfach etwas Eigenes ausdenken. Betonung liegt auf Denken.

(von Nicola Frowein, heute.de-Redakteurin)

23.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen