24.07.2016
  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

  • 13:57Türkei: 20.000 neue Lehrer angekündigt

  • 13:34Waffe des Amokläufers stammt aus "Darknet"

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:48Flüchtlinge sollen in der Bundeswehr arbeiten

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

  • 13:57Türkei: 20.000 neue Lehrer angekündigt

  • 13:34Waffe des Amokläufers stammt aus "Darknet"

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:48Flüchtlinge sollen in der Bundeswehr arbeiten

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

  • 13:57Türkei: 20.000 neue Lehrer angekündigt

  • 13:34Waffe des Amokläufers stammt aus "Darknet"

  • 12:48Flüchtlinge sollen in der Bundeswehr arbeiten

  • 09:16Iranischer Außenminister verurteilt Attentat in Kabul

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 18:11DHB-Team noch nicht in Olympia-Form

  • 17:39Celtic holt Kolo Toure

  • 17:29Hörmann: "Hart und konsequent"

  • 16:54Issinbajewa zufrieden mit Entscheidung

  • 16:34Russland begrüßt Entscheidung

  • 16:32Stepanowa darf nicht starten

  • 16:30Bach: "Geht um Gerechtigkeit"

  • 16:12Probleme mit dem Olympischen Dorf

  • 16:09IOC: Kein Komplettausschluss

  • 15:47Hamilton übernimmt WM-Führung

  • 15:41Siegemund holt ersten WTA-Titel

  • 14:56Holtby zurück im Training

  • 14:48Turnierdirektor mit positiver Bilanz

  • 13:08Lopez triumphiert in Gstaad

  • 12:50Dresden verlängert mit Schubert

  • 11:58Pesic hört als Bayern-Trainer auf

  • 10:10Kerber gibt Entwarnung

  • 09:20Canadian Open: Cejka mit Siegchance

  • 09:08Halbfinal-Aus für Zverev

  • 00:13Buhl: Vorfreude kaum zu steigern

merkzettel

Kryptologe Adi Samir "Man kann jedes Computersystem knacken"

BildAttacke auf ein Netzwerk
Binär-Code mit Passwort

Jedes Computersystem ist zu knacken und manipulierbar. Es kommt nur darauf an, dass die Angreifer schräg genug denken, sagt Verschlüsselungsexperte Amir Shamir.

(Quelle: colourbox.de)

VideoHighlights von der Cebit
Die Haustür mit einem implantierten Chip statt Schlüssel öffnen und ein Roboter, der Gefühle erkennt - auf der CeBIT in Hannover ist das kein Problem. Kurioses von der weltweit größten IT-Messe.

Die Haustür mit einem implantierten Chip statt dem Schlüssel öffnen, und ein Roboter, der Gefühle erkennt - auf der Cebit in Hannover ist das kein Problem. Kurioses von der weltweit größten IT-Messe.

(18.03.2016)

VideoFBI entschlüsselt iPhone
Der Streit zwischen den US-Behörden und Apple ist beendet. Das FBI hat das iPhone eines islamistischen Attentäters jetzt ohne Hilfe des Konzerns entschlüsselt, teilten die Behörden mit.

Der Streit zwischen den US-Behörden und Apple ist beendet. Das FBI hat das iPhone eines islamistischen Attentäters jetzt ohne Hilfe des Konzerns entschlüsselt, teilten die Behörden mit.

(29.03.2016)

von Peter Welchering

Der Verschlüsselungspapst Adi Shamir gibt keine Interviews – aus Prinzip. Dem heute.de-Autor aber gab er ein Hintergrund-Gespräch: mit fachlichen Fragen, keinen journalistischen. Dabei erfährt man auch einige persönliche Dinge über den Kryptologieexperten. 

"Sie zeichnen unser Gespräch nicht auf", vergewissert sich Adi Shamir noch einmal, bevor er auf die erste Frage antwortet. Er ist auf dem ersten europäischen IEEE-Symposium über Sicherheit und Privatsphäre.

Auf Konferenzen des Berufsverbandes der Elektronik-Ingenieure tritt der 63-jährige Professor gerne auf. "Die Teilnehmer an diesen Konferenzen wissen, worüber ich rede", begründet er sein Engagement. Er sucht sich seine Gesprächspartner aus, stellt hohe Ansprüche und hat so manchem drittklassigen Informatik-Professor schon vor den Kopf gestoßen.

"Gute Leute kommen überall rein"

Adi Shamir ...
Adi Shamir

... ist am 6. Juli 1952 in Tel Aviv geboren und hat 1977 seine Dissertation über Rekursive Programme am Weizmann-Institut abgeschlossen. Nach Stationen an der britischen Universität von Warwick und am amerikanischen Massachusetts Institute of Technology lehrt er seit 1980 am Weizmann-Institut.

Er berichtet, wie sein Team mit einem gezielten Laserstrahl über den Scanner eines sehr abgesicherten Netzwerkes Daten ins System eingeschleust hat. "Gute Leute kommen überall rein", sagt er. Sein Vortrag hört sich abenteuerlich an, es gibt viele Nachfragen.

Sämtliche Interview-Anfrage hat Adi Shamir schon vor seinem Vortrag abgelehnt. Er gebe Journalisten prinzipiell keine Interviews, betont er noch einmal. Der Punkt scheint ihm wirklich wichtig zu sein. Aber er ist bereit, fachliche Fragen zu beantworten, keine journalistischen. "Das Aufnahmegerät legen Sie aber bitte weg", sagt er.

Attacke auf ein Hochsicherheitsnetzwerk

Mit einem Laser zum Erfolg

Adi Shamir hat über einen Scanner Daten in ein Hochsicherheitsnetzwerk eingeschleust. Dieses besonders abgesicherte Netzwerk hat keinerlei Verbindung zum Internet. Strom für das Netzwerk liefert ein eigenes Aggregat, damit Angriffe über das normale Stromnetz ausgeschlossen werden können.

Shamir hat einen Laser aus 1.200 Metern Entfernung auf das Fenster des Büros gerichtet, in dem der Scanner des Netzwerks steht. Wenn nun ein Aufsatz oder ein Buch eingescannt werden, schickt der Angreifer kurze Laserimpulse auf das Bürofenster. Das ist vergleichbar mit dem Morse-Alphabet. Und diese Laserimpulse finden sich auf den eingescannten Seiten, also in der Datei wieder. Ähnlich wie bei einer Infrarot-Fernbedienung für den Fernseher können mit einem solchen Laserstrahl also Daten und sogar Programmierbefehle gesendet werden.

Interesse an IT-Themen in deutschen Medien

Zunächst dreht sich das Gespräch nicht um seinen Vortrag, sondern um Verschlüsselungsalgorithmen nach dem "Advanced Encryption Standard" und wie die zu knacken seien. Über die Berichterstattung darüber in deutschen Medien ist Shamir bemerkenswert gut informiert.
"Aber Sie haben ja Fragen zu meinem Vortrag", bricht er die Konversation ab. 

Shamir nimmt es dem Reporter nicht übel, dass der so manches Detail seines Vortrages nicht verstanden hat. Er erläutert mit großer Geduld und erklärt mit phantastischen Sprachbildern. Und immer wieder kommt er auf den Kern seines Anliegens zu sprechen: Jedes Computersystem ist zu knacken und manipulierbar. Es kommt nur darauf an, dass die Angreifer schräg genug denken.

Shamir fordert den Willen zum ungewöhnlichen Denken


Weitere Links zum Thema
Genau dieses schräge Denken fordert Shamir auch von den Sicherheitsexperten. "Denn nur dann kommen die auf mögliche Angriffswege und können sich Schutzmaßnahmen dagegen überlegen", sagt er. Genau hier aber steckt die Computerwissenschaft, stecken die IT-Sicherheitsspezialisten, in der Klemme.

"Schräges Denken erfordert, dass die Gedanken wandern können, regelrecht mäandern", beschreibt Shamir eine wichtige Voraussetzung für kreatives Denken. Und das kommt in den meisten Fällen zu kurz. "Viele Leute halten das Mäandern der Gedanken für reinen Luxus", kritisiert Shamir, "dabei ist es überlebenswichtig."

"Denkfaulheit ist Sünde wider den Geist"

Shamir ist gern ein abenteuerlicher Denker. "Verrückte Angriffswege auszutüfteln, das macht mir Spaß", gibt er zu. Und dabei zeigt er ein tiefgründiges Lächeln, und seine Augen blitzen vor Entschlossenheit. Den Einwand, dass in hektischen Zeiten für das Mäandern von Gedanken schlicht keine Zeit mehr sei, weist er brüsk zurück: "Das ist eine Frage der persönlichen Denk-Bereitschaft, nicht der äußeren Umstände".

Glaubt Shamir, Denkfaulheit zu bemerken, wird er ärgerlich. Das blitzt zweimal kurz auf im Gespräch. Den Unterschied zwischen journalistischen und fachlichen Fragen begreift der Reporter nämlich nicht so ganz. Aber jedes Mal hat Shamir sich schnell wieder im Griff und meint: "Gut, ganz von vorn erklärt, sieht die Sache so aus." Und dann fragt er nach: "Ist das angekommen?" Er unterstreicht die Bedeutung der Frage mit einem scharfen Blick.

Kryptopapst

Wer ist Adi Shamir?

Adi Shamir hat gemeinsam mit Leonard Adleman und Ron Rivest das RSA-Verschlüsselungssystem entwickelt. "RSA" steht dabei für die Nachnamen der drei Entwickler: Rivest, Shamir, Adleman. Das RSA-System bildet eine wesentliche Grundlage für sichere Kommunikation.

Shamir hat etablierte Verschlüsselungssysteme äußerst erfolgreich angegriffen, aber auch eigene Kryptografieverfahren entwickelt. Als mindestens so wegweisend wie der RSA-Algorithmus gilt Shamirs Visuelle Kryptographie. Dabei werden Folien mit weißen und schwarzen Pixeln erzeugt, die für sich völlig unauffällig aussehen, übereinander geschoben aber eine geheime Botschaft entziffern.

30.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen