28.05.2016
  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 13:17Rubio will sich in US-Wahlkampf gegen Clinton engagieren

  • 12:49Maas: Werden uns nicht von Erdogan erpressen lassen

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 13:17Rubio will sich in US-Wahlkampf gegen Clinton engagieren

  • 12:49Maas: Werden uns nicht von Erdogan erpressen lassen

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 13:17Rubio will sich in US-Wahlkampf gegen Clinton engagieren

  • 12:49Maas: Werden uns nicht von Erdogan erpressen lassen

  • 11:44Maaßen lehnt AfD-Beobachtung weiter ab

  • 11:23Argentinien: Haftstrafen für Ex-Militärs wegen "Operation Condor"

  • 10:22ELN-Guerilla lässt in Kolumbien entführte Journalisten frei

  • 09:37Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber SPD

  • 09:09Putin: Status der Krim als Teil Russlands nicht verhandelbar

  • 08:19Innenminister de Maiziere beklagt wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 07:01Deutsche und zwei weitere Touristen bei Bootsunglück in Thailand getötet

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 21:10Melsungen im internationalen Wettbewerb

  • 21:02Hull kehrt in Premier League zurück

  • 20:55Beerbaum gewinnt in Chantilliy

  • 20:09Kiel verpasst Einzug ins Finale knapp

  • 20:01Mladen Petric beendet Karriere

  • 20:00Kroos in Reals Startelf

  • 18:52Kazmirek nach Tag eins auf Rang zwei

  • 18:21Serena Williams im Achtelfinale

  • 17:43Nibali vor Giro-Gesamtsieg

  • 17:32Moguenara sorgt für Paukenschlag

  • 17:222012: Acht russische Sportler positiv

  • 17:17Deutsche Riege landet auf Rang fünf

  • 17:16Frankfurt verkürzt gegen Ulm

  • 17:01Hummels' Rückkehr ins Team ungewiss

  • 16:34Mamadou Sakho wieder spielberechtigt

  • 16:29Wieder Grund zum Feiern für Würzburg

  • 16:23Frankreich ohne Mathieu zur EM

  • 16:20Schwerer Unfall bei Belgien-Rundfahrt

  • 16:10Hildebrand knackt Olympia-Norm

  • 16:02Doppelvierer zieht in den Endlauf ein

merkzettel

Kryptologe Adi Samir "Man kann jedes Computersystem knacken"

BildAttacke auf ein Netzwerk
Binär-Code mit Passwort

Jedes Computersystem ist zu knacken und manipulierbar. Es kommt nur darauf an, dass die Angreifer schräg genug denken, sagt Verschlüsselungsexperte Amir Shamir.

(Quelle: colourbox.de)

VideoHighlights von der Cebit
Die Haustür mit einem implantierten Chip statt Schlüssel öffnen und ein Roboter, der Gefühle erkennt - auf der CeBIT in Hannover ist das kein Problem. Kurioses von der weltweit größten IT-Messe.

Die Haustür mit einem implantierten Chip statt dem Schlüssel öffnen, und ein Roboter, der Gefühle erkennt - auf der Cebit in Hannover ist das kein Problem. Kurioses von der weltweit größten IT-Messe.

(18.03.2016)

VideoFBI entschlüsselt iPhone
Der Streit zwischen den US-Behörden und Apple ist beendet. Das FBI hat das iPhone eines islamistischen Attentäters jetzt ohne Hilfe des Konzerns entschlüsselt, teilten die Behörden mit.

Der Streit zwischen den US-Behörden und Apple ist beendet. Das FBI hat das iPhone eines islamistischen Attentäters jetzt ohne Hilfe des Konzerns entschlüsselt, teilten die Behörden mit.

(29.03.2016)

von Peter Welchering

Der Verschlüsselungspapst Adi Shamir gibt keine Interviews – aus Prinzip. Dem heute.de-Autor aber gab er ein Hintergrund-Gespräch: mit fachlichen Fragen, keinen journalistischen. Dabei erfährt man auch einige persönliche Dinge über den Kryptologieexperten. 

"Sie zeichnen unser Gespräch nicht auf", vergewissert sich Adi Shamir noch einmal, bevor er auf die erste Frage antwortet. Er ist auf dem ersten europäischen IEEE-Symposium über Sicherheit und Privatsphäre.

Auf Konferenzen des Berufsverbandes der Elektronik-Ingenieure tritt der 63-jährige Professor gerne auf. "Die Teilnehmer an diesen Konferenzen wissen, worüber ich rede", begründet er sein Engagement. Er sucht sich seine Gesprächspartner aus, stellt hohe Ansprüche und hat so manchem drittklassigen Informatik-Professor schon vor den Kopf gestoßen.

"Gute Leute kommen überall rein"

Adi Shamir ...
Adi Shamir

... ist am 6. Juli 1952 in Tel Aviv geboren und hat 1977 seine Dissertation über Rekursive Programme am Weizmann-Institut abgeschlossen. Nach Stationen an der britischen Universität von Warwick und am amerikanischen Massachusetts Institute of Technology lehrt er seit 1980 am Weizmann-Institut.

Er berichtet, wie sein Team mit einem gezielten Laserstrahl über den Scanner eines sehr abgesicherten Netzwerkes Daten ins System eingeschleust hat. "Gute Leute kommen überall rein", sagt er. Sein Vortrag hört sich abenteuerlich an, es gibt viele Nachfragen.

Sämtliche Interview-Anfrage hat Adi Shamir schon vor seinem Vortrag abgelehnt. Er gebe Journalisten prinzipiell keine Interviews, betont er noch einmal. Der Punkt scheint ihm wirklich wichtig zu sein. Aber er ist bereit, fachliche Fragen zu beantworten, keine journalistischen. "Das Aufnahmegerät legen Sie aber bitte weg", sagt er.

Attacke auf ein Hochsicherheitsnetzwerk

Mit einem Laser zum Erfolg

Adi Shamir hat über einen Scanner Daten in ein Hochsicherheitsnetzwerk eingeschleust. Dieses besonders abgesicherte Netzwerk hat keinerlei Verbindung zum Internet. Strom für das Netzwerk liefert ein eigenes Aggregat, damit Angriffe über das normale Stromnetz ausgeschlossen werden können.

Shamir hat einen Laser aus 1.200 Metern Entfernung auf das Fenster des Büros gerichtet, in dem der Scanner des Netzwerks steht. Wenn nun ein Aufsatz oder ein Buch eingescannt werden, schickt der Angreifer kurze Laserimpulse auf das Bürofenster. Das ist vergleichbar mit dem Morse-Alphabet. Und diese Laserimpulse finden sich auf den eingescannten Seiten, also in der Datei wieder. Ähnlich wie bei einer Infrarot-Fernbedienung für den Fernseher können mit einem solchen Laserstrahl also Daten und sogar Programmierbefehle gesendet werden.

Interesse an IT-Themen in deutschen Medien

Zunächst dreht sich das Gespräch nicht um seinen Vortrag, sondern um Verschlüsselungsalgorithmen nach dem "Advanced Encryption Standard" und wie die zu knacken seien. Über die Berichterstattung darüber in deutschen Medien ist Shamir bemerkenswert gut informiert.
"Aber Sie haben ja Fragen zu meinem Vortrag", bricht er die Konversation ab. 

Shamir nimmt es dem Reporter nicht übel, dass der so manches Detail seines Vortrages nicht verstanden hat. Er erläutert mit großer Geduld und erklärt mit phantastischen Sprachbildern. Und immer wieder kommt er auf den Kern seines Anliegens zu sprechen: Jedes Computersystem ist zu knacken und manipulierbar. Es kommt nur darauf an, dass die Angreifer schräg genug denken.

Shamir fordert den Willen zum ungewöhnlichen Denken


Weitere Links zum Thema
Genau dieses schräge Denken fordert Shamir auch von den Sicherheitsexperten. "Denn nur dann kommen die auf mögliche Angriffswege und können sich Schutzmaßnahmen dagegen überlegen", sagt er. Genau hier aber steckt die Computerwissenschaft, stecken die IT-Sicherheitsspezialisten, in der Klemme.

"Schräges Denken erfordert, dass die Gedanken wandern können, regelrecht mäandern", beschreibt Shamir eine wichtige Voraussetzung für kreatives Denken. Und das kommt in den meisten Fällen zu kurz. "Viele Leute halten das Mäandern der Gedanken für reinen Luxus", kritisiert Shamir, "dabei ist es überlebenswichtig."

"Denkfaulheit ist Sünde wider den Geist"

Shamir ist gern ein abenteuerlicher Denker. "Verrückte Angriffswege auszutüfteln, das macht mir Spaß", gibt er zu. Und dabei zeigt er ein tiefgründiges Lächeln, und seine Augen blitzen vor Entschlossenheit. Den Einwand, dass in hektischen Zeiten für das Mäandern von Gedanken schlicht keine Zeit mehr sei, weist er brüsk zurück: "Das ist eine Frage der persönlichen Denk-Bereitschaft, nicht der äußeren Umstände".

Glaubt Shamir, Denkfaulheit zu bemerken, wird er ärgerlich. Das blitzt zweimal kurz auf im Gespräch. Den Unterschied zwischen journalistischen und fachlichen Fragen begreift der Reporter nämlich nicht so ganz. Aber jedes Mal hat Shamir sich schnell wieder im Griff und meint: "Gut, ganz von vorn erklärt, sieht die Sache so aus." Und dann fragt er nach: "Ist das angekommen?" Er unterstreicht die Bedeutung der Frage mit einem scharfen Blick.

Kryptopapst

Wer ist Adi Shamir?

Adi Shamir hat gemeinsam mit Leonard Adleman und Ron Rivest das RSA-Verschlüsselungssystem entwickelt. "RSA" steht dabei für die Nachnamen der drei Entwickler: Rivest, Shamir, Adleman. Das RSA-System bildet eine wesentliche Grundlage für sichere Kommunikation.

Shamir hat etablierte Verschlüsselungssysteme äußerst erfolgreich angegriffen, aber auch eigene Kryptografieverfahren entwickelt. Als mindestens so wegweisend wie der RSA-Algorithmus gilt Shamirs Visuelle Kryptographie. Dabei werden Folien mit weißen und schwarzen Pixeln erzeugt, die für sich völlig unauffällig aussehen, übereinander geschoben aber eine geheime Botschaft entziffern.

30.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen