28.08.2016
  • 09:04Kauder hält Steuerentlastung um 15 Milliarden Euro für möglich

  • 08:42Philippinen: Islamisten stürmen Gefängnis und befreien Häftlinge

  • 08:14Steinmeier trifft Kollegen aus Frankreich und Polen in Weimar

  • 07:48Weise: Integration von Flüchtlingen in Arbeitsmarkt wird lange dauern

  • 07:26NASA-Sonde "Juno" erreicht größte Annäherung an Jupiter

  • 06:44Bergbaugenossenschaftler in Bolivien wegen Mord an Minister angeklagt

  • 06:12Türkei: Raketenangriff auf Flughafen Diyarbakir

  • 00:33Sicherheitscheck für Bundeswehr-Bewerber geplant

  • 00:01Syrien: Türkischer Soldat getötet

  • 23:14Aleppo: Mindestens 16 Tote bei Fassbombenangriff

  • 22:35Hitze-Rekord: 37,9 Grad in Saarbrücken

  • 21:52Syrische Armee übernimmt Kontrolle über Daraja

  • 21:2370 Jahre Nordrhein-Westfalen

  • 20:55Merkel will wohl erst 2017 über Kanzlerkandidatur entscheiden

  • 20:34Gabriel kritisiert Kanzlerin Merkel

  • 20:03Gabriel verteidigt "Stinkefinger"-Geste

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

  • 18:54Protest gegen Asylpolitik: Rechte besetzen Brandenburger Tor

  • 18:29Neuer Einigungsversuch von Bund und Ländern bei Erbschaftsteuer

  • 17:51Moskau: 17 Tote bei Brand in Lagerhaus

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:04Kauder hält Steuerentlastung um 15 Milliarden Euro für möglich

  • 08:42Philippinen: Islamisten stürmen Gefängnis und befreien Häftlinge

  • 08:14Steinmeier trifft Kollegen aus Frankreich und Polen in Weimar

  • 07:48Weise: Integration von Flüchtlingen in Arbeitsmarkt wird lange dauern

  • 07:26NASA-Sonde "Juno" erreicht größte Annäherung an Jupiter

  • 06:44Bergbaugenossenschaftler in Bolivien wegen Mord an Minister angeklagt

  • 06:12Türkei: Raketenangriff auf Flughafen Diyarbakir

  • 00:33Sicherheitscheck für Bundeswehr-Bewerber geplant

  • 00:01Syrien: Türkischer Soldat getötet

  • 23:14Aleppo: Mindestens 16 Tote bei Fassbombenangriff

  • 22:35Hitze-Rekord: 37,9 Grad in Saarbrücken

  • 21:52Syrische Armee übernimmt Kontrolle über Daraja

  • 21:2370 Jahre Nordrhein-Westfalen

  • 20:55Merkel will wohl erst 2017 über Kanzlerkandidatur entscheiden

  • 20:34Gabriel kritisiert Kanzlerin Merkel

  • 20:03Gabriel verteidigt "Stinkefinger"-Geste

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

  • 18:54Protest gegen Asylpolitik: Rechte besetzen Brandenburger Tor

  • 18:29Neuer Einigungsversuch von Bund und Ländern bei Erbschaftsteuer

  • 17:51Moskau: 17 Tote bei Brand in Lagerhaus

  • 09:04Kauder hält Steuerentlastung um 15 Milliarden Euro für möglich

  • 08:42Philippinen: Islamisten stürmen Gefängnis und befreien Häftlinge

  • 08:14Steinmeier trifft Kollegen aus Frankreich und Polen in Weimar

  • 07:48Weise: Integration von Flüchtlingen in Arbeitsmarkt wird lange dauern

  • 06:12Türkei: Raketenangriff auf Flughafen Diyarbakir

  • 00:33Sicherheitscheck für Bundeswehr-Bewerber geplant

  • 00:01Syrien: Türkischer Soldat getötet

  • 23:14Aleppo: Mindestens 16 Tote bei Fassbombenangriff

  • 21:52Syrische Armee übernimmt Kontrolle über Daraja

  • 20:55Merkel will wohl erst 2017 über Kanzlerkandidatur entscheiden

  • 20:34Gabriel kritisiert Kanzlerin Merkel

  • 20:03Gabriel verteidigt "Stinkefinger"-Geste

  • 18:54Protest gegen Asylpolitik: Rechte besetzen Brandenburger Tor

  • 18:29Neuer Einigungsversuch von Bund und Ländern bei Erbschaftsteuer

  • 17:26Taliban erobern Bezirk im Osten von Afghanistan

  • 16:46Kauder lehnt Abzug deutscher Soldaten aus türkischem Incirlik ab

  • 16:18UN-Sicherheitsrat verurteilt erneuten Raketentest Nordkoreas

  • 14:44Nach Geiseldrama in Bangladesch: Polizei tötet drei Extremisten

  • 13:42Gabun wählt neuen Präsidenten

  • 13:13Tunesiens Parlament spricht neuer Regierung das Vertrauen aus

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 14:59Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen

  • 14:17Rekordeinnahmen in Kommunen aus Gewerbe- und Grundsteuer

  • 12:20DIHK: 172.000 Ausbildungsplätze unbesetzt

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 07:26NASA-Sonde "Juno" erreicht größte Annäherung an Jupiter

  • 06:44Bergbaugenossenschaftler in Bolivien wegen Mord an Minister angeklagt

  • 22:35Hitze-Rekord: 37,9 Grad in Saarbrücken

  • 21:2370 Jahre Nordrhein-Westfalen

  • 17:51Moskau: 17 Tote bei Brand in Lagerhaus

  • 15:56Polizistinnen in der Türkei dürfen Kopftuch tragen

  • 15:23Italien nimmt Abschied von Erdbebenopfern

  • 14:09Timmerevers als Bischof von Dresden- Meißen ins Amt eingeführt

  • 12:57Großbrand zerstört Kulissenstadt der Prager Filmstudios

  • 12:30Rechte "Identitäre Bewegung" besetzt kurzzeitig Brandenburger Tor

  • 11:44Staatsakt für die Opfer der Erdbeben- katastrophe in Ascoli Piceno

  • 11:15Tag der offenen Tür: Bundesregierung öffnet Dienstgebäude

  • 09:38Italiens Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet

  • 07:13Tag der Staatstrauer nach Erdbeben in Italien

  • 06:50US-Präsident Obama schafft weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor Hawaii

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 22:24Morata und Kroos treffen für Real

  • 22:20Kimmich: Gebe immer mein Bestes

  • 22:11Speerwurf: Röhler Dritter

  • 22:08100 m Hürden: Roleder Fünfte

  • 21:37Maroh erleidet Rippenbruch

  • 21:34Kramer: "Wir haben sehr gute Form"

  • 21:15Jebet verbessert Hindernis-Weltrekord

  • 20:38Khedira trifft bei Juve-Sieg

  • 20:20Gladbacher Fohlen siegen im Topspiel

  • 19:40Mustafi für 41 Mio. Euro zu Arsenal

  • 18:41Quintana übernimmt Rotes Trikot

  • 18:32DEB-Team überzeugt im Test

  • 18:12Bas Dost möchte nach Lissabon

  • 18:08Siege für Arsenal und Chelsea

  • 17:28Schalke verliert, Dortmund siegt

  • 17:22Kaymer vor Schlusstag Sechster

  • 16:56Köln-Spiel wegen Gewitter unterbrochen

  • 16:49Pellegrini trainiert in China

  • 16:18Regensburg verspielt Tabellenführung

  • 15:47Tuchel hat Geduld mit Götze

merkzettel

Kryptologe Adi Samir "Man kann jedes Computersystem knacken"

BildAttacke auf ein Netzwerk
Binär-Code mit Passwort

Jedes Computersystem ist zu knacken und manipulierbar. Es kommt nur darauf an, dass die Angreifer schräg genug denken, sagt Verschlüsselungsexperte Amir Shamir.

(Quelle: colourbox.de)

VideoHighlights von der Cebit
Die Haustür mit einem implantierten Chip statt Schlüssel öffnen und ein Roboter, der Gefühle erkennt - auf der CeBIT in Hannover ist das kein Problem. Kurioses von der weltweit größten IT-Messe.

Die Haustür mit einem implantierten Chip statt dem Schlüssel öffnen, und ein Roboter, der Gefühle erkennt - auf der Cebit in Hannover ist das kein Problem. Kurioses von der weltweit größten IT-Messe.

(18.03.2016)

VideoFBI entschlüsselt iPhone
Der Streit zwischen den US-Behörden und Apple ist beendet. Das FBI hat das iPhone eines islamistischen Attentäters jetzt ohne Hilfe des Konzerns entschlüsselt, teilten die Behörden mit.

Der Streit zwischen den US-Behörden und Apple ist beendet. Das FBI hat das iPhone eines islamistischen Attentäters jetzt ohne Hilfe des Konzerns entschlüsselt, teilten die Behörden mit.

(29.03.2016)

von Peter Welchering

Der Verschlüsselungspapst Adi Shamir gibt keine Interviews – aus Prinzip. Dem heute.de-Autor aber gab er ein Hintergrund-Gespräch: mit fachlichen Fragen, keinen journalistischen. Dabei erfährt man auch einige persönliche Dinge über den Kryptologieexperten. 

"Sie zeichnen unser Gespräch nicht auf", vergewissert sich Adi Shamir noch einmal, bevor er auf die erste Frage antwortet. Er ist auf dem ersten europäischen IEEE-Symposium über Sicherheit und Privatsphäre.

Auf Konferenzen des Berufsverbandes der Elektronik-Ingenieure tritt der 63-jährige Professor gerne auf. "Die Teilnehmer an diesen Konferenzen wissen, worüber ich rede", begründet er sein Engagement. Er sucht sich seine Gesprächspartner aus, stellt hohe Ansprüche und hat so manchem drittklassigen Informatik-Professor schon vor den Kopf gestoßen.

"Gute Leute kommen überall rein"

Adi Shamir ...
Adi Shamir

... ist am 6. Juli 1952 in Tel Aviv geboren und hat 1977 seine Dissertation über Rekursive Programme am Weizmann-Institut abgeschlossen. Nach Stationen an der britischen Universität von Warwick und am amerikanischen Massachusetts Institute of Technology lehrt er seit 1980 am Weizmann-Institut.

Er berichtet, wie sein Team mit einem gezielten Laserstrahl über den Scanner eines sehr abgesicherten Netzwerkes Daten ins System eingeschleust hat. "Gute Leute kommen überall rein", sagt er. Sein Vortrag hört sich abenteuerlich an, es gibt viele Nachfragen.

Sämtliche Interview-Anfrage hat Adi Shamir schon vor seinem Vortrag abgelehnt. Er gebe Journalisten prinzipiell keine Interviews, betont er noch einmal. Der Punkt scheint ihm wirklich wichtig zu sein. Aber er ist bereit, fachliche Fragen zu beantworten, keine journalistischen. "Das Aufnahmegerät legen Sie aber bitte weg", sagt er.

Attacke auf ein Hochsicherheitsnetzwerk

Mit einem Laser zum Erfolg

Adi Shamir hat über einen Scanner Daten in ein Hochsicherheitsnetzwerk eingeschleust. Dieses besonders abgesicherte Netzwerk hat keinerlei Verbindung zum Internet. Strom für das Netzwerk liefert ein eigenes Aggregat, damit Angriffe über das normale Stromnetz ausgeschlossen werden können.

Shamir hat einen Laser aus 1.200 Metern Entfernung auf das Fenster des Büros gerichtet, in dem der Scanner des Netzwerks steht. Wenn nun ein Aufsatz oder ein Buch eingescannt werden, schickt der Angreifer kurze Laserimpulse auf das Bürofenster. Das ist vergleichbar mit dem Morse-Alphabet. Und diese Laserimpulse finden sich auf den eingescannten Seiten, also in der Datei wieder. Ähnlich wie bei einer Infrarot-Fernbedienung für den Fernseher können mit einem solchen Laserstrahl also Daten und sogar Programmierbefehle gesendet werden.

Interesse an IT-Themen in deutschen Medien

Zunächst dreht sich das Gespräch nicht um seinen Vortrag, sondern um Verschlüsselungsalgorithmen nach dem "Advanced Encryption Standard" und wie die zu knacken seien. Über die Berichterstattung darüber in deutschen Medien ist Shamir bemerkenswert gut informiert.
"Aber Sie haben ja Fragen zu meinem Vortrag", bricht er die Konversation ab. 

Shamir nimmt es dem Reporter nicht übel, dass der so manches Detail seines Vortrages nicht verstanden hat. Er erläutert mit großer Geduld und erklärt mit phantastischen Sprachbildern. Und immer wieder kommt er auf den Kern seines Anliegens zu sprechen: Jedes Computersystem ist zu knacken und manipulierbar. Es kommt nur darauf an, dass die Angreifer schräg genug denken.

Shamir fordert den Willen zum ungewöhnlichen Denken


Weitere Links zum Thema
Genau dieses schräge Denken fordert Shamir auch von den Sicherheitsexperten. "Denn nur dann kommen die auf mögliche Angriffswege und können sich Schutzmaßnahmen dagegen überlegen", sagt er. Genau hier aber steckt die Computerwissenschaft, stecken die IT-Sicherheitsspezialisten, in der Klemme.

"Schräges Denken erfordert, dass die Gedanken wandern können, regelrecht mäandern", beschreibt Shamir eine wichtige Voraussetzung für kreatives Denken. Und das kommt in den meisten Fällen zu kurz. "Viele Leute halten das Mäandern der Gedanken für reinen Luxus", kritisiert Shamir, "dabei ist es überlebenswichtig."

"Denkfaulheit ist Sünde wider den Geist"

Shamir ist gern ein abenteuerlicher Denker. "Verrückte Angriffswege auszutüfteln, das macht mir Spaß", gibt er zu. Und dabei zeigt er ein tiefgründiges Lächeln, und seine Augen blitzen vor Entschlossenheit. Den Einwand, dass in hektischen Zeiten für das Mäandern von Gedanken schlicht keine Zeit mehr sei, weist er brüsk zurück: "Das ist eine Frage der persönlichen Denk-Bereitschaft, nicht der äußeren Umstände".

Glaubt Shamir, Denkfaulheit zu bemerken, wird er ärgerlich. Das blitzt zweimal kurz auf im Gespräch. Den Unterschied zwischen journalistischen und fachlichen Fragen begreift der Reporter nämlich nicht so ganz. Aber jedes Mal hat Shamir sich schnell wieder im Griff und meint: "Gut, ganz von vorn erklärt, sieht die Sache so aus." Und dann fragt er nach: "Ist das angekommen?" Er unterstreicht die Bedeutung der Frage mit einem scharfen Blick.

Kryptopapst

Wer ist Adi Shamir?

Adi Shamir hat gemeinsam mit Leonard Adleman und Ron Rivest das RSA-Verschlüsselungssystem entwickelt. "RSA" steht dabei für die Nachnamen der drei Entwickler: Rivest, Shamir, Adleman. Das RSA-System bildet eine wesentliche Grundlage für sichere Kommunikation.

Shamir hat etablierte Verschlüsselungssysteme äußerst erfolgreich angegriffen, aber auch eigene Kryptografieverfahren entwickelt. Als mindestens so wegweisend wie der RSA-Algorithmus gilt Shamirs Visuelle Kryptographie. Dabei werden Folien mit weißen und schwarzen Pixeln erzeugt, die für sich völlig unauffällig aussehen, übereinander geschoben aber eine geheime Botschaft entziffern.

30.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen