29.06.2016

Neuer Bundesliga-Spielplan: FC Bayern eröffnet Saison gegen Werder Bremen

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:28Italien: Löw will Reize setzen

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 06:25EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:28Italien: Löw will Reize setzen

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 06:25EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 23:2028 Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 22:26Behörden: Zwei Attentäter haben sich in die Luft gesprengt

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 20:45EZB befürchtet Konjunkturrückgang

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:16Schottische Regierungschefin reist zu EU-Gipfel nach Brüssel

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:25EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 10:02DFL verkündet Bundesliga-Spielplan

  • 09:58Lukas Rupp wechselt nach Hoffenheim

  • 09:54Fuchs tritt aus Nationalelf zurück

  • 08:56England: Trainersuche kann dauern

  • 08:31Shorttrack-Olympiasieger verstorben

  • 08:28Italien: Löw will Reize setzen

  • 08:22Zverev und Petkovic als Kurzarbeiter?

  • 08:18Premiere für Polen und Portugal

  • 08:13Umtiti vor Debüt für Frankreich?

  • 23:05Mutiges Angebot eines Olympiasiegers

  • 20:47Klarer Erfolg für DHB-Team

  • 19:47Regen wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:24Frankfurt verlängert mit Scrubb

  • 19:19Keine Probleme für Murray

  • 19:11Sechs Laboratorien von WADA gesperrt

  • 19:01Rinderknecht wechselt nach Ingolstadt

  • 18:14Hodgson:"Weiß nicht, was ich hier soll"

  • 18:08Emery neuer Trainer bei PSG

  • 18:01Nani vor Wechsel nach Valencia

  • 17:04Mountainbikerin Spitz in Rio dabei

merkzettel

Kurdenkonflikt Amnesty wirft Türkei Kollektivstrafen in Kurdengebieten vor

BildKurdenkonflikt in der Türkei
Archiv - Kurdischer Mann in seinem von Kugeln durchlöchterten Wohnhaus in Cizre, Türkei am 10.01.2016

Ein Kurde tritt aus seinem Haus in Cizre, im Südosten der Türkei. Es geriet bei Kämpfen zwischen der verbotenen Arbeiterpartei PKK und der türkischen Armee unter Beschuss. Bei den Gefechten Anfang Januar 2016 wurden etwa 30 PKK-Kämpfer getötet.

(Quelle: dpa)

VideoTürkei: Mehr als 30 PKK-Käpfer getötet
Bei Gefechten mit türkischen Sicherheitskräften sind nach Angaben der Armee mehr als 30 Kämpfer der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK getötet worden, die meisten in Cizre.

Bei Gefechten mit türkischen Sicherheitskräften sind nach Angaben der Armee mehr als 30 Kämpfer der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK getötet worden, die meisten in Cizre.

(10.01.2016)

VideoErdoğan: mit Härte gegen Kurden
Erdogan

Mit harter Hand geht Präsident Erdoğan militärisch gegen kurdische Autonomiebestrebungen vor. Dabei gerät die Bevölkerung zwischen die Fronten und es trifft auch unbeteiligte Zivilisten.

(18.12.2015)

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft der türkischen Armee vor, das Leben zehntausender Menschen in den Kurdengebieten aufs Spiel zu setzen. Exzessive Gewalt bei Militäreinsätzen und dauerhafte Ausgangssperren fingen an, kollektiver Bestrafung zu gleichen. 

Amnesty International hat in Gebieten recherchiert, in denen eine Ausgangssperre gilt. Die Organisation bezieht sich auch auf Berichte von Einwohnern aus Orten, die für externe Beobachter derzeit nicht zugänglich sind. Sie zeigten die extreme Not der Menschen. In manchen Kurdengebieten hätten die Bewohner über lange Zeit keinen Zugang zu Nahrungsmitteln, Trinkwasser, Strom und medizinischer Versorgung. Außerdem bestehe "kaum ein Zweifel, dass die türkischen Behörden Leben aufs Spiel setzen, indem sie tödliche Gewalt exzessiv und rücksichtslos einsetzen", so Amnesty. Dazu zähle insbesondere der Einsatz schwerer Waffen in Wohngebieten.

"Die derzeit laufenden Einsätze unter Rund-um-die-Uhr-Ausgangssperren setzen die Leben von zehntausenden Menschen aufs Spiel und fangen an, kollektiver Bestrafung zu gleichen", sagte der Leiter des Amnesty-Programms für Europa und Zentralasien, John Dalhuisen.

Wochenlang ohne Wasser und Strom

In einigen Gebieten könnten Einwohner ihre Häuser seit mehr als einem Monat nicht verlassen, so Amnesty. Ganze Viertel würden belagert. Die türkischen Behörden müssten unbedingt sicherstellen, dass die Menschen Zugang zu Nahrungsmitteln und anderen lebenswichtigen Gütern hätten.

Ein Anwohner erzählte der Menschenrechtsorganisation, sein Verwandter aus Silopi sei in seinem Haus bei Gefechten ums Leben gekommen. Die Familie habe zwölf Tage mit der verwesenden Leiche im Haus auf die Beerdigung warten müssen.

Ein anderer Mann aus Silopi berichtete Amnesty, er und seine Familie hätten 20 Tage kein Wasser und 15 Tage keinen Strom gehabt. Sie hätten zwei Wochen lang nicht duschen können und ihr Trinkwasser rationiert. Vergangene Woche hätte die Wasserversorgung dann unerwartet wieder funktioniert.

Berichte über zivile Opfer

Die türkische Armee führt im Südosten des Landes seit Monaten eine Offensive gegen die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans, PKK. Im Visier ist vor allem die PKK-Jugendorganisation YDG-H. Um die Militäreinsätze zu erleichtern, verhängten die Behörden immer wieder Ausgangssperren. Derzeit gelten in Cizre in der Provinz Sirnak und im Bezirk Sur in der Stadt Diyarbakir Ausgangssperren. Die Armee tötete nach eigenen Angaben bei Anti-Terror-Einsätzen hunderte Kämpfer, kurdische Organisationen beklagen allerdings seit langem, dass es auch viele zivile Opfer gebe.

Weitere Links zum Thema
Amnesty International erklärte, Berichten zufolge seien seit dem Start der Offensive im Sommer 2015 bei Einsätzen während Ausgangssperren mehr als 150 Menschen getötet worden, darunter Frauen, Kinder und alte Menschen.

Zivile Opfer habe es auch bei einem Angriff der PKK auf eine Polizeiwache im Südosten des Landes gegeben. Bei dem Autobombenanschlag waren am 13. Januar in der Stadt Cinar ein Polizist und fünf Zivilisten getötet worden, darunter mehrere Kinder. 39 weitere Menschen wurden verletzt.

Amnesty: "Die internationale Gemeinschaft darf nicht wegschauen"

Amnesty International beklagt, der Einsatz schwerer Waffen durch die Sicherheitskräfte in Wohngebieten gefährde das Leben einfacher Menschen, die keine Bedrohung für die Sicherheitskräfte darstellten. "Sicherheitsmaßnahmen, inklusive derjenigen, die mutmaßliche YDG-H-Mitglieder betreffen, müssen den Verpflichtungen der Türkei unter internationalen Menschenrechtsregeln entsprechen", fordert Amnesty.

Amnesty warf der islamisch-konservativen Regierung in Ankara vor, überdies die Arbeit unabhängiger Beobachter in den Kurdengebieten unter anderem durch die Androhung von Ermittlungsverfahren zu behindern. Staatschef Erdogan geht in letzter Zeit verstärkt juristisch gegen Kritiker vor, denen er "Komplizenschaft" mit aufständischen "Terroristen" vorwirft.

Dalhuisen bemängelte, da die Türkei ein wichtiger Partner im Kampf gegen die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat und in der Flüchtlingskrise in Europa sei, erfahre sie "sehr wenig" Kritik aus der internationalen Gemeinschaft. "Strategische Erwägungen" dürften aber den Vorwurf grober Menschenrechtsverletzungen nicht ausblenden, mahnte er. "Die internationale Gemeinschaft darf nicht wegschauen."

Vorwürfe gegen Kurden im Irak

Amnesty International hat am Mittwoch schwere Vorwürfe gegen kurdische Kämpfer im Nordirak erhoben. Nach der Rückeroberung von Gebieten der Extremistenmiliz IS durch die Peschmerga gebe es Hinweise auf einen Rachefeldzug gegen die arabische Bevölkerung, erklärte die Menschenrechtsorganisation. Die Kurden vertrieben die Araber, weil sie angeblich mit dem IS sympathisiert hätten. Tausende Häuser seien zerstört worden. Dies könne auf Kriegsverbrechen hindeuten, sagte Donatella Rovera von Amnesty. Sie berief sich auf Untersuchungen vor Ort, Zeugenaussagen und Satellitenbilder. Sie beschuldigte die Kurden zudem, Arabern die Rückkehr in die Gebiete zu verwehren, aus denen der IS vertrieben wurde.

Die kurdische Regionalregierung wies die Vorwürfe zurück. Die Schäden gingen noch auf Gefechte der kurdischen Peschmerga mit dem IS sowie die Luftangriffe der US-geführten Allianz zurück, sagte Regierungsvertreter Dindar Sebari. Zudem würden alle Zivilisten, auch Kurden, aufgefordert, sich von der Front fernzuhalten und vorerst nicht in einige Dörfer zurückzukehren.

Quelle: Reuters

21.01.2016, Quelle: afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen