28.09.2016
  • 00:21Entsetzen nach Sprengstoffanschlägen in Dresden

  • 00:10Zöllner entdecken in Lastwagen Heroin im Millionenwert

  • 23:59Zug rammt Auto: Mutter und zwei Kinder sterben auf Bahnübergang

  • 23:40Rechtsanwalt schießt auf Autos - Neun Verletzte in Texas

  • 23:20Frau stirbt bei Unwetter in Baden-Württemberg

  • 22:56Zuschauerzahl bei TV-Debatte in den USA auf Rekordniveau

  • 22:31Leverkusen verspielt den Sieg

  • 22:30BVB verdient sich Remis gegen Real

  • 22:24Ifo: Deutsche Industrie erwartet Zuwächse bei Exporten

  • 21:53Clintons TV-Sieg hält DAX-Rutsch nicht lange auf

  • 21:21Nahles und Schäuble einig über Reform der Betriebsrente

  • 20:52Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

  • 20:37England: Aus für Allardyce

  • 20:23Nord-Süd-Stromautobahnen werden konkret

  • 19:54Zehn Jahre Islamkonferenz: De Maiziere zieht positive Bilanz

  • 19:26Job ab 65: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

  • 18:55Ukraine: Daten-Leak offenbart russische Propaganda-Strategie

  • 18:28Syriens Armee beginnt Bodenoffensive auf Rebellen in Aleppo

  • 17:5818 Menschen sterben bei Busunfall in Nepal

  • 17:29Bericht: Commerzbank will 9.000 Stellen streichen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:21Entsetzen nach Sprengstoffanschlägen in Dresden

  • 00:10Zöllner entdecken in Lastwagen Heroin im Millionenwert

  • 23:59Zug rammt Auto: Mutter und zwei Kinder sterben auf Bahnübergang

  • 23:40Rechtsanwalt schießt auf Autos - Neun Verletzte in Texas

  • 23:20Frau stirbt bei Unwetter in Baden-Württemberg

  • 22:56Zuschauerzahl bei TV-Debatte in den USA auf Rekordniveau

  • 22:31Leverkusen verspielt den Sieg

  • 22:30BVB verdient sich Remis gegen Real

  • 22:24Ifo: Deutsche Industrie erwartet Zuwächse bei Exporten

  • 21:53Clintons TV-Sieg hält DAX-Rutsch nicht lange auf

  • 21:21Nahles und Schäuble einig über Reform der Betriebsrente

  • 20:52Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

  • 20:37England: Aus für Allardyce

  • 20:23Nord-Süd-Stromautobahnen werden konkret

  • 19:54Zehn Jahre Islamkonferenz: De Maiziere zieht positive Bilanz

  • 19:26Job ab 65: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

  • 18:55Ukraine: Daten-Leak offenbart russische Propaganda-Strategie

  • 18:28Syriens Armee beginnt Bodenoffensive auf Rebellen in Aleppo

  • 17:5818 Menschen sterben bei Busunfall in Nepal

  • 17:29Bericht: Commerzbank will 9.000 Stellen streichen

  • 00:21Entsetzen nach Sprengstoffanschlägen in Dresden

  • 22:56Zuschauerzahl bei TV-Debatte in den USA auf Rekordniveau

  • 21:53Clintons TV-Sieg hält DAX-Rutsch nicht lange auf

  • 21:21Nahles und Schäuble einig über Reform der Betriebsrente

  • 20:23Nord-Süd-Stromautobahnen werden konkret

  • 19:54Zehn Jahre Islamkonferenz: De Maiziere zieht positive Bilanz

  • 18:55Ukraine: Daten-Leak offenbart russische Propaganda-Strategie

  • 18:28Syriens Armee beginnt Bodenoffensive auf Rebellen in Aleppo

  • 16:08Kein Ermittlungsverfahren gegen Ex-Bundestagsabgeordnete Hinz

  • 15:36Viele Tote bei mehreren Selbstmordanschlägen in Bagdad

  • 14:03EU setzt Sanktionen gegen die FARC aus

  • 13:55Kolumbien: Regierung und Rebellen schließen Frieden

  • 12:20Dresden: De Maiziere verurteilt Sprengstoffanschlag auf Moschee

  • 12:00Türkische Behörden erlassen Haftbefehle gegen Gülen-Anhänger

  • 10:50Amnesty: Flüchtlinge werden in Ungarn systematisch misshandelt

  • 09:57Briten warnen EU vor Aufbau einer europäischen Armee

  • 09:06Sprengstoffanschläge in Dresden vor Moschee und Kongressgebäude

  • 08:19Ägypten: Bootseigentümer nach Flüchtlingstragödie festgenommen

  • 07:55Clinton liegt nach engagierter TV-Debatte vorn

  • 07:30DRK fordert sofortige Waffenruhe und Schutzzone in Syrien

  • 22:24Ifo: Deutsche Industrie erwartet Zuwächse bei Exporten

  • 20:52Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

  • 19:26Job ab 65: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

  • 17:29Bericht: Commerzbank will 9.000 Stellen streichen

  • 16:57BGH stärkt Rechte der Reiseveranstalter bei Umbuchungen

  • 13:00Siemens-Antriebssparte streicht 1.700 Jobs in Deutschland

  • 11:55Milliardenüberschuss bei Bund und Ländern

  • 11:26Datenschutzbeauftragter verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

  • 10:28Türkei-Krise und Terrorangst verderben Thomas Cook den Sommer

  • 23:02Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt

  • 21:47Audi-Entwicklungsvorstand muss gehen

  • 18:17Deutsche-Bank-Aktie rutscht auf Rekordtief

  • 14:45Piloten fordern schnelle Klarheit bei Air Berlin

  • 13:02Ausgaben für Arzneimittel auf Rekordniveau

  • 12:15Defizit der Gemeinden steigt im ersten Halbjahr

  • 11:16Medienbericht: Air Berlin auf Schrumpfkurs

  • 10:35Ifo-Index steigt - Wirtschaft im September optimistischer

  • 09:18Minister Schmidt will neues Label für Tierwohl

  • 20:53Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor

  • 17:10Flugsicherung: Viele Drohnenzwischenfälle

  • 00:10Zöllner entdecken in Lastwagen Heroin im Millionenwert

  • 23:59Zug rammt Auto: Mutter und zwei Kinder sterben auf Bahnübergang

  • 23:40Rechtsanwalt schießt auf Autos - Neun Verletzte in Texas

  • 23:20Frau stirbt bei Unwetter in Baden-Württemberg

  • 17:5818 Menschen sterben bei Busunfall in Nepal

  • 15:03Jobben und Reisen wird in Australien künftig besteuert

  • 14:31Taiwan: Mindestens vier Tote durch Taifun "Megi"

  • 13:34Afghanische Soldaten töten 13 Kameraden im Schlaf

  • 12:32Neun Jahre Haft für Zerstörung religiösen Kulturerbes in Mali

  • 09:35WHO: Mehr als 90 Prozent der Menschen leiden unter Luftverschmutzung

  • 08:46Mehr als 5.000 Menschen vor Taifun auf Taiwan in Sicherheit gebracht

  • 06:36Astronomen entdecken neue Anzeichen für Wasser auf Jupitermond

  • 22:12Fünf Nominierungen für Deutschland bei den internationalen Emmys

  • 21:26Zahl der Morde in den USA im Jahr 2015 stark gestiegen

  • 20:29US-Polizei erschießt Schützen aus Einkaufszentrum

  • 17:45Zwei Schwerverletzte nach Schüssen in Supermarkt bei Paris

  • 17:24Bahnkunden häufiger Opfer von Dieben

  • 16:59Pariser Schnellstraße wird zur Fußgängerzone

  • 16:20Schütze verletzt mehrere Menschen in Einkaufszentrum in Houston

  • 15:35Steinwurf auf Autobahn - Polizei ermittelt wegen Mordversuchs

  • 23:10Leicester besiegt den FC Porto

  • 22:31Leverkusen verspielt den Sieg

  • 22:30BVB verdient sich Remis gegen Real

  • 20:55Kiel feiert fünften Saisonsieg

  • 20:52DTTB-Herren starten mit Sieg

  • 20:37England: Aus für Allardyce

  • 19:58Tuchel lässt Ginter und Guerreiro ran

  • 19:48Zwei Jahre Sperre für Kimmons

  • 19:20Lahm: Atletico ein "knackiger" Gegner

  • 18:55Aues Männel nochmals operiert

  • 17:53Brooks zurück im Hertha-Training

  • 17:33Katar baut Zelt-Dorf für Fans

  • 17:28Greipel Kapitän, Kittel Helfer

  • 16:39Didavi fällt noch vier Wochen aus

  • 16:35FCI-Profis üben Selbstkritik

  • 16:26Presse: Liverpool-Manager zu 1860

  • 15:45Vorwürfe gegen Englands Coach

  • 15:20Hannover verlängert mit Kastening

  • 14:34Klasnic benötigt neue Spenderniere

  • 14:31Klitschko mit Joshua einig

merkzettel

Lebenserwartung Früher Tod in Pirmasens, langes Leben in Starnberg

BildSenioren
Seniorengruppe

Wie alt die Deutschen werden, hängt auch von ihrem Einkommen ab.

(Quelle: dpa)

VideoWie leben wir im Alter?
Die Deutschen werden immer älter, und damit steigt auch die Zahl der Pflegebedürftigen. Doch wer soll die Pflege übernehmen? Und wie findet man eine bezahlbare und gute Lösung?

Die Deutschen werden immer älter, und damit steigt auch die Zahl der Pflegebedürftigen. Doch wer soll die Pflege übernehmen? Und wie findet man eine bezahlbare und gute Lösung?

(08.03.2016)

Männer werden in Pirmasens im Schnitt 73 Jahre alt - in Starnberg 81. Generell ist die Lebenserwartung in armen Regionen Deutschlands deutlich geringer als in reichen, wie eine aktuelle Auswertung zeigt. Besonders betroffen sind Ostdeutschland, das Ruhrgebiet sowie Teile Frankens und des Saarlands. 

Felsengebirge, Biotope, Wald und Wiesen - Pirmasens in der Pfalz liegt in idyllischer Landschaft. Doch nirgends sonst in Deutschland ist die Lebenserwartung niedriger. Dabei ist die Stadt nur ein besonders deutliches Beispiel für das bundesdeutsche Gefälle bei den durchschnittlichen Chancen auf ein langes Leben. Die Unterschiede sind groß.

Geringe Lebenserwartung in strukturschwachen Regionen

Mittlere Lebenserwartung eines weiblichen Neugeborenen in Jahren

Lebenserwartung Frauen (größere Karte unten als PDF)
Quelle: BBSR Bonn

Pirmasens ist mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 73,0 Jahren bei den Männern Schlusslicht. Dicht gefolgt wird die Stadt von Hof in Franken (73,5 Jahre), Emden in Ostfriesland (73,6), Suhl (73,9) und Eisenach (74,1) in Thüringen und Straubing in Niederbayern (74,5). 74,6 Jahre lebt man im Durchschnitt in den Landkreisen Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg, Stendal und Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt sowie der Stadt Bremerhaven. Was steckt hinter den Zahlen?

Die ehemalige Schuhmachermetropole Pirmasens am Pfälzer Wald ist eine Stadt mit Strukturproblemen und hoher Verschuldung. Eine eher geringe
Lebenserwartung gibt es generell auch in weiten Teilen Ostdeutschlands, im Ruhrgebiet und in Teilen des Saarlands oder Frankens - also in eher strukturschwachen Regionen mit Problemen. Das zeigen regionale Daten, die die Linken-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) ermittelt hat.

Mittlere Lebenserwartung eines mänlichen Neugeborenen in Jahren

Lebenserwartung Männer (größere Karte unten als PDF)
Quelle: BBSR Bonn

Starnberger werden am ältesten

Der höchsten Lebenserwartung erfreuen sich die Männer demnach im reichen Starnberg. Dort sind es im Schnitt 81,3 Jahre. Es folgen der teure Hochtaunuskreis bei Frankfurt, München (jeweils 80,9), Böblingen in Baden-Württemberg (80,8), der Bodenseekreis und der Landkreis Ebersberg bei München (80,7 Jahre).

Bei den Frauen ist die Lebenserwartung im Schnitt deutlich höher als bei den Männern. Schlusslicht ist auch hier Pirmasens mit 77,1 Jahren. Starnberg liegt bei 83,6 Jahren. Spitzenreiter ist der Kreis Breisgau-Hochschwarzwald mit 85,0 Jahren. Eine Deutschlandkarte des Bundesinstituts BBSR zeigt Regionen mit hoher Lebenserwartung in sattem rotbraun - vor allem Baden-Württemberg, Teile Bayerns und Hessens sind so eingefärbt.

Die geografische Lage ist aber nicht die Ursache der Unterschiede. So beträgt die Lebenserwartung etwa in Gelsenkirchen im Ruhrgebiet bei den Männern im Schnitt nur bei 75,2 Jahren - in der 70 Kilometer entfernten, gediegenen Universitätsstadt Münster liegt sie 4,3 Jahre darüber.

Links
Lebenserwartung Frauen als PDF
Lebenserwartung Männer als PDF

Fast elf Jahre Unterschied

Die Lebenserwartung steht - wie man schon länger weiß - in einer Beziehung zum Einkommen. Unterteilt man das Einkommen in seiner Spannbreite in fünf Gruppen von arm bis reich, dann liegt der Unterschied zwischen der niedrigsten und der höchsten Einkommensgruppe bei Männern bei 10,8 Jahren. Bei Frauen unterscheidet sich die Lebenserwartung immerhin noch um 8,4 Jahre. Das zeigen Daten des Robert Koch-Instituts (RKI). Das RKI hält auch einen Zusammenhang von Krankheit und sozialem Status für erwiesen: Bei schweren Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes oder chronischen Lungenerkrankung sind Sozialschwächere deutlich häufiger betroffen.

Es sind also nicht die Wetterverhältnisse in einer Region, es sind nicht die Sonnentage. In einer Antwort auf eine Anfrage der Abgeordneten Zimmermanns räumt die Bundesregierung ein, "dass günstigere sozioökonomische Bedingungen in der Wohnregion mit einer höheren Lebenserwartung einhergehen". Ursache seien Unterschiede bei Bildung, aber auch beim Rauchen, der Ernährung und der Bewegung - sowie bei den Arbeits- und weiteren Lebensbedingungen.

Weitere Links zum Thema
Zimmermann schlussfolgert: "Wer wenig verdient, muss häufiger schwere und gesundheitlich belastende Arbeit leisten, muss unter Lärm und Luftverschmutzung leiden, kann sich nicht so gut ernähren und stirbt früher als Besserverdiener." Arme litten häufiger an chronischen, aber auch an psychischen Krankheiten wie Depressionen. Die Linken-Fraktionsvize sagt: "Die Weichen dazu werden schon im frühen Alter gestellt."

30.03.2016, Quelle: Basil Wegener, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen