31.05.2016
  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 11:35Löw verkündet EM-Kader um 12:30 Uhr

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht kippt BGH-Urteil zum "Sampling"

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 11:35Löw verkündet EM-Kader um 12:30 Uhr

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht kippt BGH-Urteil zum "Sampling"

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht kippt BGH-Urteil zum "Sampling"

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 11:35Löw verkündet EM-Kader um 12:30 Uhr

  • 11:24FIFA-Chef gerät unter Druck

  • 11:17AS Rom: Weiterverkauf von Rüdiger?

  • 11:11Kieffer schafft US-Open-Qualifikation

  • 10:45England: Fan-Verein in dritter Liga

  • 10:22Polanski verlängert in Hoffenheim

  • 09:39Schöneborn und Schleu nach Rio

  • 09:16Stanley Cup: Pittsburgh geht in Führung

  • 08:58Issinbajewa attackiert Deutschland

  • 08:33Presse: Mchitarjan lehnt BVB-Angebot ab

  • 07:59Curry führt Warriors ins Finale

  • 22:55EM-Gastgeber siegt in letzter Minute

  • 22:41Polens Kader steht fest

  • 22:36FC Porto entlässt Trainer Peseiro

  • 21:30Schweden torlos gegen Slowenien

  • 19:41Schweiz mit elf Bundesliga-Profis

  • 19:30Keine Lizenz für CV Mitteldeutschland

  • 19:27Vogt wechselt zur TSG Hoffenheim

  • 19:23Generalsekretärin stellt sich vor

  • 19:10Hudek startet fortan für Tschechien

merkzettel

Leipziger Buchmesse Der Name des Autors muss zum Genre passen

BildStapel mit Büchern
Stapel Bücher

Nicht jeder Autor heißt in Wirklichkeit so, wie er auf dem Buchrücken heißt.

(Quelle: dpa)

VideoDie Affäre Schiwago
CIA druckte eine Auflage von Doktor Schiwago

Der weltberühmte Roman von Boris Pasternak wird mitten im Kalten Krieg zur ideologischen Waffe. Die CIA druckte eine russische Version von Doktor Schiwago und schmuggelte sie nach Moskau.

(04.03.2016)

VideoDer Buchdruck
Ein Buch in Nahaufnahme

Die Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg ermöglicht die Produktion von Büchern in großem Maßstab.

(01.01.2016)

von Maria Ugoljew

Jeder Mensch braucht zur Identifikation einen Namen. Einige legen sich gleich mehrere davon zu, vor allem Personen des öffentlichen Lebens. Auf dem Büchermarkt - auch jetzt wieder auf der Leipziger Buchmesse - lässt sich eine regelrechte Flut an Pseudonymen ausmachen. Eine Spurensuche. 

Kürzlich war Heinz Strunk zu Gast in einer Fernsehsendung. Der Autor sprach unter anderem über seinen aktuellen und viel gelobten Roman "Der goldene Handschuh". Anmoderiert wurde er als Heinz Strunk, im Gespräch hieß er Heinz. Heinz, der in Hamburg geborene Musiker, Schauspieler und Schriftsteller. So steht es auch in der Kurzbiografie seines Verlages Rowohlt. Doch Heinz Strunks bürgerlicher Namen ist ein völlig anderer. Länger, umständlicher und ungewöhnlicher. Nämlich Mathias Halfpape.

Der maskierte Autor

Das Spiel mit der Maskierung ist in der Literatur ein weit verbreitetes Phänomen. Während Heinz Strunk seinen bürgerlichen Namen in der Öffentlichkeit verdeckt, geht die österreichische Autorin Julia Kröhn offen damit um. Sie leistet sich gleich mehrere Pseudonyme - eines für jede Gattung, in der sie schreibt. Im Klappentext wird auf den jeweiligen Künstlernamen verwiesen, der da heißen kann Sophia Cronberg, Carla Federico oder Leah Cohn.

Leipziger Buchmesse beginnt

Leipzig rückt ab heute in den Mittelpunkt der deutschen Literaturszene. Auf der Buchmesse vom 17. bis 20. März präsentieren rund 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Ein spezielles Gastland gibt es in diesem Jahr nicht; der inhaltliche Messeschwerpunkt dreht sich unter dem Titel "Europa21. Denk-Raum für die Gesellschaft von morgen" um Flucht, Migration und die Zukunft des europäischen Kontinents.

Parallel zum traditionellen Frühjahrstreffen der Branche findet in der gesamten Stadt das Lesefest "Leipzig liest!" statt, das nach Angaben der Veranstalter das größte seiner Art in Europa ist. Rund 3.000 Lesungen, Diskussionsrunden und literarische Konzerte sind geplant - mitunter an ungewöhnlichen Orten wie einem Schiff auf dem Cospudener See oder mitten unter exotischen Tieren im Leipziger Zoo.

Auch die Bochumerin Christiane Gohl macht um ihre drei Pseudonyme kein Geheimnis. Als Sarah Lark veröffentlicht sie Romane, die in Neuseeland spielen; als Ricarda Jordan schreibt sie Historien-Romane, als Elisabeth Rotenberg übers Reiten. Würde sie mit nur einem Namen die unterschiedlichen Genre bedienen, wäre sie unglaubwürdig. Das ist die Annahme der Verlage. Grusche Juncker, Programmleiterin für Belletristik bei Rowohlt, sagt: "Vielseitigkeit wird von der Öffentlickeit in der Regel kritisch beäugt, man traut einer Autorin von Liebesromanen erst mal keine Krimikompetenz zu. Deshalb trennt man das oft."

Der Weg zum Pseudonym

Ein Pseudonym entsteht auf verschiedene Art und Weise. In den wenigsten Fällen dient es dem Schriftsteller heutzutage als Tarnung oder Schutz vor Verfolgung. Vielmehr geht es um Unverwechselbarkeit und Wohlklang. Es gibt drei Möglichkeiten: Entweder schlägt der Literaturagent den falschen Namen dem Verlag vor, oftmals mit dem Zusatz, dass der Autor unter einem anderen Namen bereits (erfolgreich) veröffentlicht wurde. Oder der Autor kommt selbst auf die Idee, wie im Fall von Heinz Strunk - oder von Matthias Altenburg. Unter dem Pseudonym Jan Seghers veröffentlicht Letzterer Krimis, unter seinem bürgerlichen Namen arbeitet er als Journalist und ist Autor literarischer Romane. "Er wollte die unterschiedlichen Genres trennen, das war ihm wichtig", sagt Grusche Juncker.

Weitere Links zum Thema
Außerdem kann auch der Verlag das Pseudonym kreieren. Dabei würden unterschiedliche Kriterien angewandt, erklärt die Programmleiterin. Wichtig sei die Frage, wo der Roman spielt. Ist es ein Krimi in Frankreich, so bekommt der Autor einen französisch klingenden Namen plus passender Biografie. "Auch das Geschlecht kann ein Kriterium sein, erotische Romane beispielsweise werden eher Frauen zugeordnet, da bekommt ein Mann bei einigen Verlagen schon mal ein weibliches Pseudonym verpasst", sagt Grusche Juncker. Was für alle Namen gilt, sei der Sympathie-Faktor. Weniger zähle die Originalität.

Ein Jahrhunderte altes Phänomen

In den vergangenen Jahren sei der Trend zum Pseudonym immer weiter vorangeschritten, sagt Grusche Juncker. Neu ist sein Gebrauch allerdings keineswegs. Vielmehr handelt es sich um ein Jahrhunderte altes Phänomen: "Seit dem Mittelalter erlangte das Pseudonym Aktualität und eine anhaltende Blüte", schreibt der Literaturwissenschaftler Gerhart Söhn in seinem Buch "Literaten hinter Masken". Ausschlaggebend dafür sei die Erfindung des modernen Buchdrucks gewesen. Ein Ereignis, das mit dem Namen Johannes Gutenberg in Verbindung gebracht wird. So lernt es jedes Schulkind.

Doch der Sohn des Kaufmanns Friele Gensfleisch hieß ursprünglich anders: Henne Gensfleisch. Ein Name, der für jemanden stand, der gern Gänse verspeiste oder züchtete. "Damals kam dann aber die Sitte auf, seinen Namen nach der Herkunft seiner Familie auszurichten", schreibt der Namensforscher Jürgen Udolph in "Professor Udolphs Buch der Namen". Und so wurde aus dem Familiensitz "Zum guten Berg" in Mainz der in die Geschichte eingegangene "Johannes Gutenberg".

17.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen