30.07.2016
  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 23:22Erdogan will Verfahren wegen Präsidentenbeleidigung einstellen

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:31Wieder Hackerangriff auf US-Demokraten

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 20:31Russische Gewichtheber gesperrt

  • 20:20Niedersachsen stellt Strafanzeige wegen Geheimnisverrats vor Moschee-Razzia

  • 20:00Bericht: Geburtsklinik in Syrien bombardiert

  • 19:28Söder unzufrieden mit Merkels Flüchtlingspolitik

  • 19:02Fast 2 Millionen Jahre alt: Ältester menschlicher Tumor entdeckt

  • 18:33USA: Zika-Virus erstmals nachweislich durch Mücken übertragen

  • 18:11UN wollen Fluchtkorridore für Aleppo verwalten

  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 23:22Erdogan will Verfahren wegen Präsidentenbeleidigung einstellen

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:31Wieder Hackerangriff auf US-Demokraten

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 20:31Russische Gewichtheber gesperrt

  • 20:20Niedersachsen stellt Strafanzeige wegen Geheimnisverrats vor Moschee-Razzia

  • 20:00Bericht: Geburtsklinik in Syrien bombardiert

  • 19:28Söder unzufrieden mit Merkels Flüchtlingspolitik

  • 19:02Fast 2 Millionen Jahre alt: Ältester menschlicher Tumor entdeckt

  • 18:33USA: Zika-Virus erstmals nachweislich durch Mücken übertragen

  • 18:11UN wollen Fluchtkorridore für Aleppo verwalten

  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 23:22Erdogan will Verfahren wegen Präsidentenbeleidigung einstellen

  • 22:31Wieder Hackerangriff auf US-Demokraten

  • 20:20Niedersachsen stellt Strafanzeige wegen Geheimnisverrats vor Moschee-Razzia

  • 20:00Bericht: Geburtsklinik in Syrien bombardiert

  • 19:28Söder unzufrieden mit Merkels Flüchtlingspolitik

  • 18:11UN wollen Fluchtkorridore für Aleppo verwalten

  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 15:55Clinton verspricht Konjunkturprogramm

  • 15:12Brasilianische Polizei nimmt wieder Terrorverdächtigen fest

  • 14:46Steinmeier warnt vor humanitärer Katastrophe in Aleppo

  • 14:31Bis zu 30.000 Teilnehmer bei Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

  • 13:59Polizeischutz beim Wacken Open Air wird verstärkt

  • 13:36Menschenrechtsbeobachter: IS exekutiert 24 Zivilisten in Syrien

  • 09:07Steinmeier: Kein Anlass für Debatte zu Bundeswehr-Einsätzen im Inland

  • 08:17Türkische Justiz will Vermögen von Richtern beschlagnahmen

  • 07:45Clinton greift Trump an

  • 07:36Website von Melania Trump abgeschaltet

  • 06:17Özdemir attackiert Merkels Flüchtlingspolitik

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 19:02Fast 2 Millionen Jahre alt: Ältester menschlicher Tumor entdeckt

  • 18:33USA: Zika-Virus erstmals nachweislich durch Mücken übertragen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 12:33Wissenschaftler entdecken zwei neue Krebs-Arten

  • 12:09Kommunalverband für mehr Vorsorge gegen Starkregen

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 06:50Papst Franziskus besucht Auschwitz

  • 20:21Springsteen bringt unveröffentlichte Songs aus den 60er Jahren heraus

  • 19:50Papst kommt mit Straßenbahn und wünscht sich eine "rebellische" Jugend

  • 19:08Großeinsatz gegen Hildesheimer Moscheeverein

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 22:47Rio: Brand im australischen Wohnturm

  • 22:40Karius muss mit Handbruch pausieren

  • 22:35Duisburg siegt zum Saisonauftakt

  • 21:48Montreal: Kerber locker weiter

  • 21:24Heidler siegt im letzten Test

  • 20:45Holzdeppe reicht Olympia-Norm nach

  • 20:31Russische Gewichtheber gesperrt

  • 19:48Kaymer muss Führung abgeben

  • 19:42Storl mit gelungener Generalprobe

  • 19:35Deutsches Team holt Nationenpreis

  • 19:31Mainzer Berggreen wieder verletzt

  • 18:24Neymar Kapitän des Olympia-Teams

  • 17:28Reus läuft deutschen Rekord

  • 16:56Button: "Fremdkörper entfernt"

  • 16:20Drei Taekwondo-Kämpfer dürfen nach Rio

  • 16:00Medlock wechselt in die Bundesliga

  • 15:57Rosberg im zweiten Training vorne

  • 15:54Ludwig/Walkenhorst im Halbfinale

  • 14:34Medien: Pogba-Wechsel nahezu perfekt

  • 14:25Tuchel: "Der Markt ist verrückt"

merkzettel

Leipziger Buchmesse Der Name des Autors muss zum Genre passen

BildStapel mit Büchern
Stapel Bücher

Nicht jeder Autor heißt in Wirklichkeit so, wie er auf dem Buchrücken heißt.

(Quelle: dpa)

VideoDie Affäre Schiwago
CIA druckte eine Auflage von Doktor Schiwago

Der weltberühmte Roman von Boris Pasternak wird mitten im Kalten Krieg zur ideologischen Waffe. Die CIA druckte eine russische Version von Doktor Schiwago und schmuggelte sie nach Moskau.

(04.03.2016)

VideoDer Buchdruck
Ein Buch in Nahaufnahme

Die Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg ermöglicht die Produktion von Büchern in großem Maßstab.

(01.01.2016)

von Maria Ugoljew

Jeder Mensch braucht zur Identifikation einen Namen. Einige legen sich gleich mehrere davon zu, vor allem Personen des öffentlichen Lebens. Auf dem Büchermarkt - auch jetzt wieder auf der Leipziger Buchmesse - lässt sich eine regelrechte Flut an Pseudonymen ausmachen. Eine Spurensuche. 

Kürzlich war Heinz Strunk zu Gast in einer Fernsehsendung. Der Autor sprach unter anderem über seinen aktuellen und viel gelobten Roman "Der goldene Handschuh". Anmoderiert wurde er als Heinz Strunk, im Gespräch hieß er Heinz. Heinz, der in Hamburg geborene Musiker, Schauspieler und Schriftsteller. So steht es auch in der Kurzbiografie seines Verlages Rowohlt. Doch Heinz Strunks bürgerlicher Namen ist ein völlig anderer. Länger, umständlicher und ungewöhnlicher. Nämlich Mathias Halfpape.

Der maskierte Autor

Das Spiel mit der Maskierung ist in der Literatur ein weit verbreitetes Phänomen. Während Heinz Strunk seinen bürgerlichen Namen in der Öffentlichkeit verdeckt, geht die österreichische Autorin Julia Kröhn offen damit um. Sie leistet sich gleich mehrere Pseudonyme - eines für jede Gattung, in der sie schreibt. Im Klappentext wird auf den jeweiligen Künstlernamen verwiesen, der da heißen kann Sophia Cronberg, Carla Federico oder Leah Cohn.

Leipziger Buchmesse beginnt

Leipzig rückt ab heute in den Mittelpunkt der deutschen Literaturszene. Auf der Buchmesse vom 17. bis 20. März präsentieren rund 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Ein spezielles Gastland gibt es in diesem Jahr nicht; der inhaltliche Messeschwerpunkt dreht sich unter dem Titel "Europa21. Denk-Raum für die Gesellschaft von morgen" um Flucht, Migration und die Zukunft des europäischen Kontinents.

Parallel zum traditionellen Frühjahrstreffen der Branche findet in der gesamten Stadt das Lesefest "Leipzig liest!" statt, das nach Angaben der Veranstalter das größte seiner Art in Europa ist. Rund 3.000 Lesungen, Diskussionsrunden und literarische Konzerte sind geplant - mitunter an ungewöhnlichen Orten wie einem Schiff auf dem Cospudener See oder mitten unter exotischen Tieren im Leipziger Zoo.

Auch die Bochumerin Christiane Gohl macht um ihre drei Pseudonyme kein Geheimnis. Als Sarah Lark veröffentlicht sie Romane, die in Neuseeland spielen; als Ricarda Jordan schreibt sie Historien-Romane, als Elisabeth Rotenberg übers Reiten. Würde sie mit nur einem Namen die unterschiedlichen Genre bedienen, wäre sie unglaubwürdig. Das ist die Annahme der Verlage. Grusche Juncker, Programmleiterin für Belletristik bei Rowohlt, sagt: "Vielseitigkeit wird von der Öffentlickeit in der Regel kritisch beäugt, man traut einer Autorin von Liebesromanen erst mal keine Krimikompetenz zu. Deshalb trennt man das oft."

Der Weg zum Pseudonym

Ein Pseudonym entsteht auf verschiedene Art und Weise. In den wenigsten Fällen dient es dem Schriftsteller heutzutage als Tarnung oder Schutz vor Verfolgung. Vielmehr geht es um Unverwechselbarkeit und Wohlklang. Es gibt drei Möglichkeiten: Entweder schlägt der Literaturagent den falschen Namen dem Verlag vor, oftmals mit dem Zusatz, dass der Autor unter einem anderen Namen bereits (erfolgreich) veröffentlicht wurde. Oder der Autor kommt selbst auf die Idee, wie im Fall von Heinz Strunk - oder von Matthias Altenburg. Unter dem Pseudonym Jan Seghers veröffentlicht Letzterer Krimis, unter seinem bürgerlichen Namen arbeitet er als Journalist und ist Autor literarischer Romane. "Er wollte die unterschiedlichen Genres trennen, das war ihm wichtig", sagt Grusche Juncker.

Weitere Links zum Thema
Außerdem kann auch der Verlag das Pseudonym kreieren. Dabei würden unterschiedliche Kriterien angewandt, erklärt die Programmleiterin. Wichtig sei die Frage, wo der Roman spielt. Ist es ein Krimi in Frankreich, so bekommt der Autor einen französisch klingenden Namen plus passender Biografie. "Auch das Geschlecht kann ein Kriterium sein, erotische Romane beispielsweise werden eher Frauen zugeordnet, da bekommt ein Mann bei einigen Verlagen schon mal ein weibliches Pseudonym verpasst", sagt Grusche Juncker. Was für alle Namen gilt, sei der Sympathie-Faktor. Weniger zähle die Originalität.

Ein Jahrhunderte altes Phänomen

In den vergangenen Jahren sei der Trend zum Pseudonym immer weiter vorangeschritten, sagt Grusche Juncker. Neu ist sein Gebrauch allerdings keineswegs. Vielmehr handelt es sich um ein Jahrhunderte altes Phänomen: "Seit dem Mittelalter erlangte das Pseudonym Aktualität und eine anhaltende Blüte", schreibt der Literaturwissenschaftler Gerhart Söhn in seinem Buch "Literaten hinter Masken". Ausschlaggebend dafür sei die Erfindung des modernen Buchdrucks gewesen. Ein Ereignis, das mit dem Namen Johannes Gutenberg in Verbindung gebracht wird. So lernt es jedes Schulkind.

Doch der Sohn des Kaufmanns Friele Gensfleisch hieß ursprünglich anders: Henne Gensfleisch. Ein Name, der für jemanden stand, der gern Gänse verspeiste oder züchtete. "Damals kam dann aber die Sitte auf, seinen Namen nach der Herkunft seiner Familie auszurichten", schreibt der Namensforscher Jürgen Udolph in "Professor Udolphs Buch der Namen". Und so wurde aus dem Familiensitz "Zum guten Berg" in Mainz der in die Geschichte eingegangene "Johannes Gutenberg".

17.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen