21.07.2017

Sarah Huckabee Sanders wird neue Sprecherin Trumps

  • 20:33Bayer mit Lieferengpässen bei Aspirin

  • 19:57Lidl: Rückruf von Gojibeeren wegen Salmonellen

  • 19:18Verfassungsschutz besorgt über türkische Spionage in Deutschland

  • 18:47Trumps Pressesprecher Spicer tritt zurück

  • 18:02Energieversorger Vattenfall zurück in der Gewinnzone

  • 17:44Arndt verpasst Etappensieg knapp

  • 17:07Ryanair denkt über Abzug der England-Flotte nach

  • 16:32Audi ruft 850.000 Diesel-Autos zurück

  • 16:10Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder

  • 15:40Kreuzband: Olympia-Aus für Freund

  • 15:03Jerusalem: Drei Tote und Verletzte bei Konfrontationen nach Gebeten

  • 14:3655 Milliarden Euro Schaden durch Sabotage und Spionage

  • 14:04Tempelberg-Krise: Abbas bittet die USA um Intervention

  • 13:35Halbe Tonne Marihuana sichergestellt

  • 13:07ZDF-Politbarometer: Mehrheit sieht große Gefahr in Linksextremismus

  • 12:43Israel beschränkt Zutritt zum Tempelberg für Muslime

  • 12:30Katar ändert Anti-Terror-Gesetze

  • 12:06Siemens kürzt Kooperationen in Russland

  • 11:49Bundesregierung stellt Rüstungsanträge für Türkei auf Prüfstand

  • 11:24Altmaier schließt weitere Maßnahmen in Türkei-Politik nicht aus

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:33Bayer mit Lieferengpässen bei Aspirin

  • 19:57Lidl: Rückruf von Gojibeeren wegen Salmonellen

  • 19:18Verfassungsschutz besorgt über türkische Spionage in Deutschland

  • 18:47Trumps Pressesprecher Spicer tritt zurück

  • 18:02Energieversorger Vattenfall zurück in der Gewinnzone

  • 17:44Arndt verpasst Etappensieg knapp

  • 17:07Ryanair denkt über Abzug der England-Flotte nach

  • 16:32Audi ruft 850.000 Diesel-Autos zurück

  • 16:10Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder

  • 15:40Kreuzband: Olympia-Aus für Freund

  • 15:03Jerusalem: Drei Tote und Verletzte bei Konfrontationen nach Gebeten

  • 14:3655 Milliarden Euro Schaden durch Sabotage und Spionage

  • 14:04Tempelberg-Krise: Abbas bittet die USA um Intervention

  • 13:35Halbe Tonne Marihuana sichergestellt

  • 13:07ZDF-Politbarometer: Mehrheit sieht große Gefahr in Linksextremismus

  • 12:43Israel beschränkt Zutritt zum Tempelberg für Muslime

  • 12:30Katar ändert Anti-Terror-Gesetze

  • 12:06Siemens kürzt Kooperationen in Russland

  • 11:49Bundesregierung stellt Rüstungsanträge für Türkei auf Prüfstand

  • 11:24Altmaier schließt weitere Maßnahmen in Türkei-Politik nicht aus

  • 19:18Verfassungsschutz besorgt über türkische Spionage in Deutschland

  • 18:47Trumps Pressesprecher Spicer tritt zurück

  • 15:03Jerusalem: Drei Tote und Verletzte bei Konfrontationen nach Gebeten

  • 14:04Tempelberg-Krise: Abbas bittet die USA um Intervention

  • 13:07ZDF-Politbarometer: Mehrheit sieht große Gefahr in Linksextremismus

  • 12:43Israel beschränkt Zutritt zum Tempelberg für Muslime

  • 12:30Katar ändert Anti-Terror-Gesetze

  • 11:49Bundesregierung stellt Rüstungsanträge für Türkei auf Prüfstand

  • 11:24Altmaier schließt weitere Maßnahmen in Türkei-Politik nicht aus

  • 10:31Bundespräsident hat Gesetz zur Ehe für alle unterzeichnet

  • 10:15Politbarometer: Wenige sehen große Unterschiede zwischen Union und SPD

  • 09:06BKA-Chef Münch sieht geringe Gefahr durch linke Gefährder

  • 08:19Politbarometer: Deutlicher Vorsprung von Merkel stabilisiert sich

  • 07:29Zahl islamistischer Gefährder gestiegen

  • 07:11Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR

  • 06:55Richterbund stellt Unabhängigkeit der türkischen Justiz in Frage

  • 06:02Ausschreitungen bei Generalstreik gegen Staatschef Maduro in Venezuela

  • 22:35Unruhen am Tempelberg: Mehr als 20 Verletzte

  • 22:13Proteste in Polen gegen umstrittene Justizreform

  • 21:25Theresa May bei britischen Wählern immer unbeliebter

  • 20:33Bayer mit Lieferengpässen bei Aspirin

  • 18:02Energieversorger Vattenfall zurück in der Gewinnzone

  • 17:07Ryanair denkt über Abzug der England-Flotte nach

  • 16:32Audi ruft 850.000 Diesel-Autos zurück

  • 14:3655 Milliarden Euro Schaden durch Sabotage und Spionage

  • 12:06Siemens kürzt Kooperationen in Russland

  • 10:44EZB: Weniger falsche Banknoten

  • 09:26IWF will Griechenland mit weiterer Milliardenspritze helfen

  • 08:48Bericht: Brüssel erhöht Druck im Abgasskandal

  • 23:20Russland-Sanktionen: Exxon geht gegen Millionenstrafe vor

  • 22:55Insider: Morgan Stanley will Europasitz nach Frankfurt verlegen

  • 20:26Dax nach EZB-Entscheid vom starken Euro gebremst

  • 19:04Verstoß gegen Russland-Sanktionen: Millionenstrafe gegen Exxon

  • 13:49EZB lässt Leitzins auf Rekordtief von null Prozent

  • 12:55Fairer Handel legt in Deutschland weiter zu

  • 12:15Easyjet-Tochter in Österreich startet

  • 09:17Steuereinnahmen im Juni gesunken

  • 23:47Telekom-Tochter T-Mobile US weiter mit gutem Lauf

  • 19:59British Airways: Kabinenpersonal verlängert Streik

  • 14:43Musikmarkt wächst, Streaming legt zu

  • 19:57Lidl: Rückruf von Gojibeeren wegen Salmonellen

  • 16:10Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder

  • 13:35Halbe Tonne Marihuana sichergestellt

  • 11:03Hacker-Angriff auf Telekom-Router: Prozessbeginn in Köln

  • 09:54Verband: Schüler und Studenten haben Probleme mit längeren Texten

  • 07:57Überreste von Salvador Dali exhumiert

  • 06:25Starkes Seebeben erschüttert Ägäis

  • 00:21Mann spielt Gitarre während Hirn-OP

  • 23:48Mondgestein-Beutel für 1,8 Millionen Dollar versteigert

  • 21:49Exhumierung von Salvador Dali begonnen

  • 21:04Linkin-Park-Sänger Bennington tot

  • 20:54Ex-Footballstar O.J. Simpson kommt vorzeitig frei

  • 20:09Kokain für 800 Millionen Euro - Zoll präsentiert Rekordfund

  • 19:40Polizei-Missverständnis: Mann stürzt sich von Balkon

  • 18:45Brezelbacken und Ruderbootrennen mit Prinz William und Ehefrau Kate

  • 18:26UN-Bericht: Zahl der Aids-Toten weltweit auf eine Million halbiert

  • 16:01Verbraucherzentrale fordert Kulanz bei Umbuchungen von Türkeireisen

  • 14:11Amnesty wirft Kamerun Kriegsverbrechen im Kampf gegen Boko Haram vor

  • 13:45Indien: 28 Tote bei Busunglück

  • 12:34Schlagerstar Andrea Jürgens ist tot

  • 20:36Viertelfinal-Aus für vier Deutsche

  • 20:28Morata unterschreibt beim FC Chelsea

  • 19:58RB verpflichtet vier Teenager

  • 19:56Schwedinnen besiegen Russland

  • 19:26Vielseitigkeits-Team führt

  • 19:24GP: Ahlmann verpasst Qualifikation

  • 19:18Durchwachsener Start für Deutsche

  • 19:06DHB-Team erreicht Finale

  • 18:25Deutsches Team geschlossen im Finale

  • 18:11Liverpool holt Hulls Robertson

  • 18:09Kaymer schafft den Cut

  • 17:44Arndt verpasst Etappensieg knapp

  • 17:16Sauer verpasst WM-Medaille

  • 15:51Schalke mit Remis gegen Inter

  • 15:40Kreuzband: Olympia-Aus für Freund

  • 15:37Vielseitigkeits-Team in Führung

  • 15:3620.Etappe: Martin will punkten

  • 15:24Hartung und Szabo gescheitert

  • 15:01Nastase bis Ende 2020 gesperrt

  • 14:45Braunschweig holt Lansdowne

merkzettel

Sicherheitskonferenz in München Von der Leyen: Auch USA kennen Wert der NATO

Video"USA kennen Wert der NATO"
Archiv: Ursula von der Leyen am 17.02.2017 in München

"Auch die USA wissen, was sie von einer geschlossenen NATO haben", sagt Verteidigungsministerin von der Leyen im ZDF heute journal.

(17.02.2017)

VideoWohin wollen die USA?
Ursula von der Leyen bei der Eröffnung der Münchner Sicherheitskonferenz

In München wird heute US-Vizepräsident Pence erwartet, in Bonn berät US-Außenminister Tillerson gerade mit seinen Kollegen beim Treffen der G20-Außenminister. Alle erhoffen sich Antworten auf die eine Frage: Wie stellen sich die USA außenpolitisch auf?

(17.02.2017)

Video"Hier tritt das Weiße Haus auf"
Wolfgang Ischinger

"Ich bin sicher, dass Vizepräsident Pence das, was er hier in München sagen wird, sehr präszise mit dem Präsidenten abgesprochen hat", sagt Wolfgang Ischinger, Vorsitzender Münchner Sicherheitskonferenz angesichts des ersten Auftritts der neuen US-Regierung außerhalb der USA.

(17.02.2017)

VideoNATO-Treffen in Brüssel
Stefan Leifert

US-Verteidigungsminister Mattis betont beim Treffen mit seinen Bündnis-Kollegen in Brüssel die Verbundenheit der USA zur NATO. Noch vor kurzem bezeichnete Trump die NATO als "obsolet". Über die neuen sanften Töne berichtet ZDF-Korrespondent Stefan Leifert.

(15.02.2017)

Die USA und die NATO - die Signale der neuen Trump-Regierung seien da "enorm widersprüchlich", sagt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen im ZDF heute journal. Doch sie gibt sich zuversichtlich: "Auch die USA wissen, was sie von einer geschlossenen NATO haben." 

Zuvor hatte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen die Münchner Sicherheitskonferenz mit einer ungewöhnlich deutlichen Botschaft an die neue US-Regierung eröffnet, ohne den Namen Donald Trump zu nennen.

Von der Leyen warnt vor Alleingängen

Die NATO sei eine Wertegemeinschaft, die in all ihrem Tun an die Würde des Menschen gebunden sei, sagt sie. "Dies lässt niemals Raum für Folter." Trump hat anfänglich die NATO infrage gestellt und sich sogar offen für Foltermethoden gezeigt - ein Tabubruch.

Von der Leyen sagt, der Westen müsse eine gemeinsame Russland-Strategie finden, und dürfe "nicht bilateral über die Köpfe von Partnern hinweg" verhandeln. Das ist an die Bestrebungen Trumps gerichtet, die Beziehungen zu Moskau im Alleingang neu auszurichten.

Und dann sagt von der Leyen: "Wir sollten uns davor hüten, diesen Kampf (gegen den IS) in eine Front gegen den Islam und Muslime an sich zu verkehren. Sonst laufen wir Gefahr, die Gräben weiter zu vertiefen, aus denen Gewalt und Terror wachsen." Trump hat zum Schutz vor Terror einen inzwischen gerichtlich aufgehobenen Einreisestopp gegen sieben islamisch geprägte Staaten verhängt.

Mit offenem Visier

Die Münchner Sicherheitskonferenz ist bei Spitzenpolitikern aus aller Welt auch deshalb so beliebt, weil man hier offen aussprechen kann, was man sich im politischen Alltag oft verkneifen muss. Es ist eine Veranstaltung, auf der Klartext geredet wird. Genau das macht von der Leyen in ihrer Eröffnungsrede - mit einer Breitseite gegen den mächtigsten Bündnispartner Deutschlands.

Weitere Links zum Thema
Vorher war sie zwei Tage lang bei der NATO in Brüssel unterwegs und versuchte, den Ärger ihres US-Kollegen James Mattis über die niedrigen Verteidigungsausgaben der Europäer zu beschwichtigen. Auch in München äußert sie Verständnis für die Haltung der Amerikaner. "Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass wir Investitionen in innere und äußere Sicherheit in den kommenden Jahren schneller erhöhen müssen", sagt sie.

Von der Leyen wirbt für Lastenteilung

Die Botschaft ist klar. Ja, wir haben verstanden, dass wir mehr Lasten im Bündnis tragen müssen - und werden dies auch tun, lautet sie. Aber nein, wir werden nicht akzeptieren, wenn ein Partner die gemeinsamen Werte und Standards infrage stellt - auch nicht, wenn dieser Partner eine Weltmacht ist und USA heißt.

Offen lässt von der Leyen nur, wie das mit der schnellen Erhöhung der Verteidigungsausgaben funktionieren soll. Zuletzt hieß es selbst aus dem Ministerium immer wieder, dass zu große Sprünge ineffizient sein könnten. Das Thema bietet Stoff für den Bundestagswahlkampf. 

Mattis ignoriert Anspielungen

Donald Trump dürfte das alles herzlich wenig interessieren. Sein Verteidigungsminister Mattis tritt am Freitag direkt nach Ursula von der Leyen auf die Bühne. Er geht mit keinem Wort auf die Anspielungen seiner Vorrednerin ein und sichert den Alliierten uneingeschränkte Bündnistreue zu.

Seine vielleicht wichtigste Botschaft war er bereits beim Treffen der Verteidigungsminister in Brüssel losgeworden. Dort hatte Mattis am Mittwoch unmissverständlich gedroht, das Engagement der USA in der NATO zurückzuschrauben, sollten die Partner nicht konkrete Pläne zur Erhöhung ihrer Verteidigungsausgaben vorlegen.

Merkel trifft auf Pence

Die Stimmung zwischen Mattis und von der Leyen wirkt kühl. Eine Fragerunde auf dem Podium, wie sie eigentlich bei solchen Auftritten in München üblich ist, gibt es nicht. Das spricht Bände.

Ein ähnliches Rededuell wie am Freitag steht an diesem Samstag an. Dann treffen Deutschland und die USA auf höherer Ebene aufeinander: Erst spricht Bundeskanzlerin Angela Merkel, dann Trumps Stellvertreter Mike Pence. Anschließend kommen beide zu einem 45-minütigen Gespräch hinter verschlossenen Türen zusammen. Es ist die erste Begegnung Merkels mit der Regierung Trump.

Ischinger: "Da tritt das Weiße Haus auf"

Interview im ZDFmorgenmagazin

Wolfgang Ischinger

"Ich bin sicher, dass Vizepräsident Pence das, was er hier in München sagen wird, sehr präzise mit dem Präsidenten abgesprochen hat", sagt Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz, angesichts des ersten großen Auftritts der neuen US-Regierung außerhalb der USA.

17.02.2017, Quelle: dpa, ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen