23.05.2017
  • 21:50Gegen Islamismus: Duterte verhängt Kriegsrecht über Region Mindanao

  • 21:19Weg frei für Jamaika-Verhandlungen in Schleswig-Holstein

  • 20:48Ex-CIA-Chef: Trump-Team hatte Kontakte nach Russland

  • 20:19De Maiziere: Deutsche Großveranstaltungen prüfen

  • 19:41US-Regierung reicht Abgas-Klage gegen Fiat Chrysler ein

  • 19:04Manchester-Attentäter identifiziert

  • 18:22Cern-Teilchenbeschleuniger wieder in Betrieb

  • 17:44Seoul: Unbekanntes Flugobjekt fliegt von Nordkorea nach Südkorea

  • 17:20US-Geheimdienste: IS-Bekenntnis zu Manchester noch nicht bestätigt

  • 16:57Experte: Ganze Branche beim Diesel-Skandal im Zwielicht

  • 16:29Kein Rückkehrrecht in Vollzeit: SPD gibt Kanzleramt die Schuld

  • 16:05Vor Trump-Besuch: Schärfste Sicherheitsmaßnahmen in Belgien

  • 15:34James-Bond-Darsteller Roger Moore ist tot

  • 15:16Klimawandel: Merkel mahnt Handeln an

  • 14:53Als Junge verkleidete Iranerin im Fußballstadion verhaftet

  • 14:25Dieselgate: Durchsuchungen bei Daimler

  • 14:00Manchester: Terrormiliz IS reklamiert Tat für sich

  • 13:31Bundesgerichtshof hält Schutzimpfungen für sinnvoll

  • 13:10Nahles: Rückkehrrecht auf Vollzeit gescheitert

  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:50Gegen Islamismus: Duterte verhängt Kriegsrecht über Region Mindanao

  • 21:19Weg frei für Jamaika-Verhandlungen in Schleswig-Holstein

  • 20:48Ex-CIA-Chef: Trump-Team hatte Kontakte nach Russland

  • 20:19De Maiziere: Deutsche Großveranstaltungen prüfen

  • 19:41US-Regierung reicht Abgas-Klage gegen Fiat Chrysler ein

  • 19:04Manchester-Attentäter identifiziert

  • 18:22Cern-Teilchenbeschleuniger wieder in Betrieb

  • 17:44Seoul: Unbekanntes Flugobjekt fliegt von Nordkorea nach Südkorea

  • 17:20US-Geheimdienste: IS-Bekenntnis zu Manchester noch nicht bestätigt

  • 16:57Experte: Ganze Branche beim Diesel-Skandal im Zwielicht

  • 16:29Kein Rückkehrrecht in Vollzeit: SPD gibt Kanzleramt die Schuld

  • 16:05Vor Trump-Besuch: Schärfste Sicherheitsmaßnahmen in Belgien

  • 15:34James-Bond-Darsteller Roger Moore ist tot

  • 15:16Klimawandel: Merkel mahnt Handeln an

  • 14:53Als Junge verkleidete Iranerin im Fußballstadion verhaftet

  • 14:25Dieselgate: Durchsuchungen bei Daimler

  • 14:00Manchester: Terrormiliz IS reklamiert Tat für sich

  • 13:31Bundesgerichtshof hält Schutzimpfungen für sinnvoll

  • 13:10Nahles: Rückkehrrecht auf Vollzeit gescheitert

  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

  • 21:50Gegen Islamismus: Duterte verhängt Kriegsrecht über Region Mindanao

  • 21:19Weg frei für Jamaika-Verhandlungen in Schleswig-Holstein

  • 20:48Ex-CIA-Chef: Trump-Team hatte Kontakte nach Russland

  • 20:19De Maiziere: Deutsche Großveranstaltungen prüfen

  • 19:04Manchester-Attentäter identifiziert

  • 17:44Seoul: Unbekanntes Flugobjekt fliegt von Nordkorea nach Südkorea

  • 17:20US-Geheimdienste: IS-Bekenntnis zu Manchester noch nicht bestätigt

  • 16:05Vor Trump-Besuch: Schärfste Sicherheitsmaßnahmen in Belgien

  • 15:16Klimawandel: Merkel mahnt Handeln an

  • 14:00Manchester: Terrormiliz IS reklamiert Tat für sich

  • 13:10Nahles: Rückkehrrecht auf Vollzeit gescheitert

  • 12:20May: Anschlag war Terrorangriff

  • 11:41Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

  • 11:32Totengedenken in Manchester am Abend

  • 11:14Pentagon: US-Soldaten töten sieben Al- Kaida-Kämpfer im Jemen

  • 10:11Trump mit Abbas in Bethlehem zusammengetroffen

  • 09:53Kehrtwende in Brasilien: Präsident stimmt Ermittlungen zu

  • 09:04#Manchestermissing - Online-Suche nach Vermissten

  • 08:46Prozess gegen frühere südkoreanische Präsidentin beginnt

  • 08:12Polizei in Manchester: Angriff auf Konzert war Anschlag - 22 Tote

  • 19:41US-Regierung reicht Abgas-Klage gegen Fiat Chrysler ein

  • 16:57Experte: Ganze Branche beim Diesel-Skandal im Zwielicht

  • 16:29Kein Rückkehrrecht in Vollzeit: SPD gibt Kanzleramt die Schuld

  • 14:25Dieselgate: Durchsuchungen bei Daimler

  • 12:02Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen

  • 10:43Anhaltender Bauboom in Deutschland

  • 09:26Lufthansa kritisiert Kapazitätserweiterung in Frankfurt

  • 21:14Flixbus übernimmt Fernbussparte der österreichischen Bahn

  • 18:55Schweizer Bank muss Drogerie- Unternehmer Müller Millionen zahlen

  • 15:29Ford-Chef Fields geht: Nachfolger wird Hackett

  • 14:45EU-Kommission will Defizitverfahren gegen Portugal und Kroatien beenden

  • 13:20Berlin und Paris: Eurozone stärken

  • 12:38Fairtrade-Produkte immer beliebter

  • 11:45Studie: Kinderarmut steigt wegen Zuwanderung an

  • 11:22Beratungen über weitere Athen-Hilfen

  • 06:39Gabriel: Schuldenerleichterungen für Griechenland

  • 23:13Digitalwährung Bitcoin kostet erstmals mehr als 2.000 Dollar

  • 12:35Trotz Mietpreisbremse: Mieten legen kräftig zu

  • 11:10Bericht: EZB-Politik kostet deutsche Sparer Milliarden

  • 20:50BMW: Mehr Geld für Entwicklung

  • 18:22Cern-Teilchenbeschleuniger wieder in Betrieb

  • 15:34James-Bond-Darsteller Roger Moore ist tot

  • 14:53Als Junge verkleidete Iranerin im Fußballstadion verhaftet

  • 13:31Bundesgerichtshof hält Schutzimpfungen für sinnvoll

  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

  • 10:58Wacken-Festival: Metal-Fans bekommen eine Bier-Pipeline

  • 07:20Zwei Tote in Essen entdeckt - Mutmaßlicher Täter alarmierte Polizei

  • 20:39Ermittlungen gegen Einbrecherclans

  • 19:51Mafiaboss in Palermo erschossen

  • 19:27Computerpanne auf ISS erzwingt Außeneinsatz

  • 17:34Zoll beschlagnahmt tausende geschützte Tiere und Pflanzen

  • 16:56Familiendrama in Bonn - drei Tote

  • 10:57Indonesien: Dutzende Festnahmen bei Razzia in Schwulenclub

  • 09:50Frau an Wagen gebunden - Prozessauftakt nach Gewalttat in Hameln

  • 09:06Billboard Awards: Drake räumt ab

  • 22:19Papst Franziskus beruft fünf neue Kardinäle

  • 20:00Die schrägsten neuen Arten: Potter- Spinne und Tauch-Tausendfüßler

  • 19:20Heroinschmuggel im Millionenwert

  • 16:46Mount Everest: Amerikaner stirbt, Inder vermisst

  • 15:32Rinderalarm im Rheintal - 20 Stunden lang

  • 22:33Allardyce verlässt Crystal Palace

  • 21:42Triathletin Viellehner gestorben

  • 21:40Valverde frei für FC Barcelona

  • 20:49Real holt 16-jähriges Talent

  • 19:58Koke verlängert bei Atletico bis 2024

  • 19:47Bosz: "Es macht uns sehr betroffen"

  • 19:23Schweigeminute beim Finale

  • 19:21Mourinho: "Haben Job zu erledigen"

  • 17:58Möller Daehli bleibt bei St.Pauli

  • 17:24Nibali gewinnt 16.Etappe

  • 17:21Flick wird 1899-Geschäftsführer

  • 16:23Düsseldorf setzt weiter auf Funkel

  • 15:27Nürnberg holt Jäger aus Altach

  • 15:27Hannover 96 holt Ostrzolek und Esser

  • 14:55DFB-Team gegen Mexiko torlos

  • 14:45Hopp bestätigt Flick-Verpflichtung

  • 14:36Stebe gewinnt gegen Struff

  • 14:31Suhl zieht sich aus Bundesliga zurück

  • 13:56Düsseldorf bindet Leihgabe Hoffmann

  • 13:52United gedenkt Anschlagsopfern

merkzettel

Sicherheitskonferenz in München Von der Leyen: Auch USA kennen Wert der NATO

Video"USA kennen Wert der NATO"
Archiv: Ursula von der Leyen am 17.02.2017 in München

"Auch die USA wissen, was sie von einer geschlossenen NATO haben", sagt Verteidigungsministerin von der Leyen im ZDF heute journal.

(17.02.2017)

VideoWohin wollen die USA?
Ursula von der Leyen bei der Eröffnung der Münchner Sicherheitskonferenz

In München wird heute US-Vizepräsident Pence erwartet, in Bonn berät US-Außenminister Tillerson gerade mit seinen Kollegen beim Treffen der G20-Außenminister. Alle erhoffen sich Antworten auf die eine Frage: Wie stellen sich die USA außenpolitisch auf?

(17.02.2017)

Video"Hier tritt das Weiße Haus auf"
Wolfgang Ischinger

"Ich bin sicher, dass Vizepräsident Pence das, was er hier in München sagen wird, sehr präszise mit dem Präsidenten abgesprochen hat", sagt Wolfgang Ischinger, Vorsitzender Münchner Sicherheitskonferenz angesichts des ersten Auftritts der neuen US-Regierung außerhalb der USA.

(17.02.2017)

VideoNATO-Treffen in Brüssel
Stefan Leifert

US-Verteidigungsminister Mattis betont beim Treffen mit seinen Bündnis-Kollegen in Brüssel die Verbundenheit der USA zur NATO. Noch vor kurzem bezeichnete Trump die NATO als "obsolet". Über die neuen sanften Töne berichtet ZDF-Korrespondent Stefan Leifert.

(15.02.2017)

Die USA und die NATO - die Signale der neuen Trump-Regierung seien da "enorm widersprüchlich", sagt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen im ZDF heute journal. Doch sie gibt sich zuversichtlich: "Auch die USA wissen, was sie von einer geschlossenen NATO haben." 

Zuvor hatte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen die Münchner Sicherheitskonferenz mit einer ungewöhnlich deutlichen Botschaft an die neue US-Regierung eröffnet, ohne den Namen Donald Trump zu nennen.

Von der Leyen warnt vor Alleingängen

Die NATO sei eine Wertegemeinschaft, die in all ihrem Tun an die Würde des Menschen gebunden sei, sagt sie. "Dies lässt niemals Raum für Folter." Trump hat anfänglich die NATO infrage gestellt und sich sogar offen für Foltermethoden gezeigt - ein Tabubruch.

Von der Leyen sagt, der Westen müsse eine gemeinsame Russland-Strategie finden, und dürfe "nicht bilateral über die Köpfe von Partnern hinweg" verhandeln. Das ist an die Bestrebungen Trumps gerichtet, die Beziehungen zu Moskau im Alleingang neu auszurichten.

Und dann sagt von der Leyen: "Wir sollten uns davor hüten, diesen Kampf (gegen den IS) in eine Front gegen den Islam und Muslime an sich zu verkehren. Sonst laufen wir Gefahr, die Gräben weiter zu vertiefen, aus denen Gewalt und Terror wachsen." Trump hat zum Schutz vor Terror einen inzwischen gerichtlich aufgehobenen Einreisestopp gegen sieben islamisch geprägte Staaten verhängt.

Mit offenem Visier

Die Münchner Sicherheitskonferenz ist bei Spitzenpolitikern aus aller Welt auch deshalb so beliebt, weil man hier offen aussprechen kann, was man sich im politischen Alltag oft verkneifen muss. Es ist eine Veranstaltung, auf der Klartext geredet wird. Genau das macht von der Leyen in ihrer Eröffnungsrede - mit einer Breitseite gegen den mächtigsten Bündnispartner Deutschlands.

Weitere Links zum Thema
Vorher war sie zwei Tage lang bei der NATO in Brüssel unterwegs und versuchte, den Ärger ihres US-Kollegen James Mattis über die niedrigen Verteidigungsausgaben der Europäer zu beschwichtigen. Auch in München äußert sie Verständnis für die Haltung der Amerikaner. "Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass wir Investitionen in innere und äußere Sicherheit in den kommenden Jahren schneller erhöhen müssen", sagt sie.

Von der Leyen wirbt für Lastenteilung

Die Botschaft ist klar. Ja, wir haben verstanden, dass wir mehr Lasten im Bündnis tragen müssen - und werden dies auch tun, lautet sie. Aber nein, wir werden nicht akzeptieren, wenn ein Partner die gemeinsamen Werte und Standards infrage stellt - auch nicht, wenn dieser Partner eine Weltmacht ist und USA heißt.

Offen lässt von der Leyen nur, wie das mit der schnellen Erhöhung der Verteidigungsausgaben funktionieren soll. Zuletzt hieß es selbst aus dem Ministerium immer wieder, dass zu große Sprünge ineffizient sein könnten. Das Thema bietet Stoff für den Bundestagswahlkampf. 

Mattis ignoriert Anspielungen

Donald Trump dürfte das alles herzlich wenig interessieren. Sein Verteidigungsminister Mattis tritt am Freitag direkt nach Ursula von der Leyen auf die Bühne. Er geht mit keinem Wort auf die Anspielungen seiner Vorrednerin ein und sichert den Alliierten uneingeschränkte Bündnistreue zu.

Seine vielleicht wichtigste Botschaft war er bereits beim Treffen der Verteidigungsminister in Brüssel losgeworden. Dort hatte Mattis am Mittwoch unmissverständlich gedroht, das Engagement der USA in der NATO zurückzuschrauben, sollten die Partner nicht konkrete Pläne zur Erhöhung ihrer Verteidigungsausgaben vorlegen.

Merkel trifft auf Pence

Die Stimmung zwischen Mattis und von der Leyen wirkt kühl. Eine Fragerunde auf dem Podium, wie sie eigentlich bei solchen Auftritten in München üblich ist, gibt es nicht. Das spricht Bände.

Ein ähnliches Rededuell wie am Freitag steht an diesem Samstag an. Dann treffen Deutschland und die USA auf höherer Ebene aufeinander: Erst spricht Bundeskanzlerin Angela Merkel, dann Trumps Stellvertreter Mike Pence. Anschließend kommen beide zu einem 45-minütigen Gespräch hinter verschlossenen Türen zusammen. Es ist die erste Begegnung Merkels mit der Regierung Trump.

Ischinger: "Da tritt das Weiße Haus auf"

Interview im ZDFmorgenmagazin

Wolfgang Ischinger

"Ich bin sicher, dass Vizepräsident Pence das, was er hier in München sagen wird, sehr präzise mit dem Präsidenten abgesprochen hat", sagt Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz, angesichts des ersten großen Auftritts der neuen US-Regierung außerhalb der USA.

17.02.2017, Quelle: dpa, ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen