24.09.2017
  • 00:00Steinmeier: Gehen Sie zur Wahl!

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Centre nach Sprühattacke verletzt

  • 23:36Trump legt sich mit Sportstars an

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 21:27Nordkorea: Raketenangriff auf USA als Reaktion "unausweichlich"

  • 21:03USA lassen Kampfjets an Nordkorea vorbeifliegen

  • 19:51Nachbeben erschüttert Mexiko

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 18:24Spanische Zentralregierung übernimmt Kontrolle der katalanischen Polizei

  • 17:40Lawrow warnt USA vor Austritt aus Atomabkommen mit Iran

  • 17:34Sorge vor hitziger Stimmung in Deutschland

  • 17:11Zehntausende Franzosen demonstrieren gegen Arbeitsmarktreformen

  • 16:40Konservative gewinnen Parlamentswahl in Neuseeland

  • 16:05Wahlkampf bis zuletzt für Merkel und Schulz

  • 15:48Ermittlungen nach Kokainfund in Bananenkisten

  • 15:22Starkes Nachbeben in Mexiko-Stadt

  • 15:01Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft

  • 14:37Verschimmeltes Pausenbrot löst Feuerwehreinsatz aus

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 13:54"Landshut"-Maschine in Deutschland gelandet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:00Steinmeier: Gehen Sie zur Wahl!

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Centre nach Sprühattacke verletzt

  • 23:36Trump legt sich mit Sportstars an

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 21:27Nordkorea: Raketenangriff auf USA als Reaktion "unausweichlich"

  • 21:03USA lassen Kampfjets an Nordkorea vorbeifliegen

  • 19:51Nachbeben erschüttert Mexiko

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 18:24Spanische Zentralregierung übernimmt Kontrolle der katalanischen Polizei

  • 17:40Lawrow warnt USA vor Austritt aus Atomabkommen mit Iran

  • 17:34Sorge vor hitziger Stimmung in Deutschland

  • 17:11Zehntausende Franzosen demonstrieren gegen Arbeitsmarktreformen

  • 16:40Konservative gewinnen Parlamentswahl in Neuseeland

  • 16:05Wahlkampf bis zuletzt für Merkel und Schulz

  • 15:48Ermittlungen nach Kokainfund in Bananenkisten

  • 15:22Starkes Nachbeben in Mexiko-Stadt

  • 15:01Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft

  • 14:37Verschimmeltes Pausenbrot löst Feuerwehreinsatz aus

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 13:54"Landshut"-Maschine in Deutschland gelandet

  • 00:00Steinmeier: Gehen Sie zur Wahl!

  • 23:36Trump legt sich mit Sportstars an

  • 21:27Nordkorea: Raketenangriff auf USA als Reaktion "unausweichlich"

  • 21:03USA lassen Kampfjets an Nordkorea vorbeifliegen

  • 18:24Spanische Zentralregierung übernimmt Kontrolle der katalanischen Polizei

  • 17:40Lawrow warnt USA vor Austritt aus Atomabkommen mit Iran

  • 17:34Sorge vor hitziger Stimmung in Deutschland

  • 17:11Zehntausende Franzosen demonstrieren gegen Arbeitsmarktreformen

  • 16:40Konservative gewinnen Parlamentswahl in Neuseeland

  • 16:05Wahlkampf bis zuletzt für Merkel und Schulz

  • 15:01Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft

  • 13:17Offenbar 12.900 sogenannte "Reichsbürger" in Deutschland

  • 12:13Stimmenauszählung bei Parlamentswahl in Neuseeland begonnen

  • 10:31Trump will wohl Einreiseverbot überarbeiten

  • 09:51Iran testet offenbar neue ballistische Rakete

  • 08:30Reform von Obamacare droht endgültig zu scheitern

  • 08:12Entführte "Landshut"-Maschine wird in Deutschland erwartet

  • 07:15Neuseeland wählt neues Parlament

  • 06:58Parteien werben um Wähler

  • 06:03Lawrow ruft Trump und Kim Jong Un zur Besonnenheit auf

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 12:32Frankreich: Proteste gegen Arbeitsmarktreform

  • 10:13Volkswirte: Exportgeschäfte sorgen auch 2018 für Konjunktur-Schub

  • 08:52China schränkt Öl-Lieferungen an Nordkorea ein

  • 06:30Moody's stuft Großbritanniens Rating wegen Brexit herab

  • 14:10Macron unterzeichnet Job-Reformen

  • 13:25Bundesrat hebt Störerhaftung für WLAN-Betreiber auf

  • 13:06London: Keine neue Lizenz für Fahrdienst-Vermittler Uber

  • 12:21Bochum: Protest gegen Fusionspläne von ThyssenKrupp

  • 07:55China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P

  • 07:22Stahlkocher protestieren gegen ThyssenKrupp-Fusionspläne

  • 23:15Mindestlohn-Verstöße haben zugenommen

  • 20:43Air Berlin: Lufthansa soll große Teile bekommen

  • 19:49Falschgeld im Darknet - Bundesweite Durchsuchungen

  • 18:45USA: Sanktionen gegen Firmen bei Handel mit Nordkorea

  • 17:51Ryanair-Chef schließt weitere Flugausfälle nicht aus

  • 16:54Zahl der Pflegebedürftigen gestiegen

  • 16:31Vorbereitungen für Pkw-Maut kosteten bisher zwölf Millionen Euro

  • 15:39Welthandel: Wachstumsprognose für 2017 nach oben korrigiert

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Centre nach Sprühattacke verletzt

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 19:51Nachbeben erschüttert Mexiko

  • 15:48Ermittlungen nach Kokainfund in Bananenkisten

  • 15:22Starkes Nachbeben in Mexiko-Stadt

  • 14:37Verschimmeltes Pausenbrot löst Feuerwehreinsatz aus

  • 13:54"Landshut"-Maschine in Deutschland gelandet

  • 13:38Vulkan brodelt auf Bali

  • 12:51Behörden räumen Wohnhaus in Krefeld wegen Brandgefahr

  • 11:50Erdbeben in Norkorea

  • 11:20Lage in Favela von Rio de Janeiro eskaliert

  • 10:57Erster Teil der "Landshut" in Deutschland angekommen

  • 09:22Wim-Wenders-Film eröffnet Festival von San Sebastian

  • 07:36Puerto Rico: Dammbruch bedroht Städte

  • 23:20"Ehrenpreis Inspiration" für ARD und ZDF

  • 21:55Mehr als 60 Schüler und Lehrer durch Reizgas verletzt

  • 17:17Leopard verletzt Tierpfleger

  • 16:30"Maria" verursacht große Schäden

  • 15:49Bali: Aktiver Vulkan treibt Anwohner in die Flucht

  • 14:32Zwei Banküberfälle in 20 Minuten

  • 23:25Baum: "Sind eingeschworener Haufen"

  • 22:59Nadal und Federer siegen im Doppel

  • 22:44Barca eilt von Sieg zu Sieg

  • 22:15Franzose Debost tödlich verunglückt

  • 22:12Philipp: "Funktionieren als Team"

  • 21:16Zverev: "Hätte gerne gespielt"

  • 20:58Fenerbahce siegt im Derby

  • 20:51Russen sehen keinen Grund zur Sorge

  • 20:46Medien: Anthony wechselt zu OKC

  • 20:28ManCity alleiniger Tabellenführer

  • 20:19Dortmund feiert Kantersieg

  • 19:25Höwedes fehlt noch mehrere Wochen

  • 19:15Flensburg unterliegt in Veszprem

  • 19:10Ehning Dritter in Rom

  • 19:00PSG nur remis in Montpellier

  • 18:54Braunschweig-Fan schwer verletzt

  • 18:51Stimmen zum 6.Spieltag

  • 18:15Real siegt ohne Kroos bei Alaves

  • 17:51Deutsche Frauen chancenlos

  • 17:35Fortuna kassiert erste Niederlage

merkzettel

Linksextremismus-Experte G20-Krawalle waren "Vorstufe zum Terrorismus"

BildG20-Krawalle
Protest gegen G20-Gipfel am 07.07.2017 in Hamburg

"Die brennenden Barrikaden, die klirrenden Scheiben, alles das hat sie in einen Rausch versetzt und hat dann auch Leute mitgezogen, die eigentlich sonst vielleicht nicht zur Gewalt neigen", sagt Klaus Schroeder über die Linksextremisten beim G20-Gipfel in Hamburg.

(10.07.2017 Quelle: ap)

VideoRolle der "Roten Flora" umstritten
Rote_Flora_Hamburg

Die Krawalle während des G20-Gipfels werden der linken Szene zugerechnet. Die Augen der Politik richten sich jetzt auf die "Rote Flora". Immer mehr Leute fordern die Schließung des Hamburger linksautonomen Zentrums.

(10.07.2017)

VideoG20: Gipfel der Gewalt
Roland Strumpf

"Die kleinen Einheiten der Demonstranten waren wesentlich beweglicher als die Einheiten der Polizei." ZDF-Reporter Roland Strumpf war bei den Krawallen live vor Ort.

(10.07.2017)

VideoDatei für Extremisten gefordert
nach g20-gipfel - hamburg raeumt auf

Die Krawalle beim G20-Gipfel in Hamburg haben eine Debatte über das Vorgehen gegen Linksextremismus ausgelöst. Politiker mehrerer Parteien fordern die Einführung einer europäischen Extremistendatei.

(10.07.2017)

Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg haben viele erschüttert und eine Diskussion über den Umgang mit linker Gewalt entfacht. Linksextremismus-Experte Klaus Schroeder bezeichnet die Krawalle im heute.de-Interview als "Vorstufe zum Terrorismus". Mit den Gewalttaten werde Propaganda gemacht. 

heute.de: Waren die Krawalle beim G20-Gipfel in Hamburg schon Terror oder einfach nur Gewalt?

Klaus Schroeder: Es war eine hohe Gewaltintensität mit krimineller Energie. Von Terror im Sinne wie wir den Terror von der RAF, der Bewegung 2. Juni und anderen Gruppen kennen, war das kein Terror. Aber es ist die Vorstufe des Terrorismus. Einen Schritt weiter, wenn Menschenleben bedroht sind, dann würde ich von Terrorismus sprechen. Hier sind es einfach kriminelle Aktionen von Links-Akteuren durchgeführt.

heute.de: Wurde Gewalt in Hamburg gezielt eingesetzt? Und kann man die Ereignisse in Hamburg dem deutschen Linksextremismus zuordnen? Viele Täter kamen ja aus Südeuropa ...

Prof. Dr. Klaus Schroeder...
Klaus Schroeder

... ist promovierter Soziologe und habilitierter Politikwissenschaftler, Leiter des Forschungsverbundes SED-Staat der Freien Universität Berlin sowie der Arbeitsstelle Politik und Technik des Otto-Suhr-Institutes. Er hat mitunter zu linksextreme Einstellungen und Feindbildern geforscht.

Schroeder: Ja, bei diesen Aktionen sind immer auch Linksextremisten aus anderen Ländern dabei. Die militante Szene in Spanien, Griechenland und Italien ist sehr militant - militanter als die deutsche Szene. Aber dominiert hat auch in Hamburg die deutsche Szene. Sie wollen durch die Propaganda der Tat aufzeigen, dass sie an der Zerstörung dieses Systems arbeiten, und das ist ihnen ja auch gelungen. Die brennenden Barrikaden, die klirrenden Scheiben, alles das hat sie in einen Rausch versetzt und hat dann auch Leute mitgezogen, die eigentlich sonst vielleicht nicht zur Gewalt neigen.

heute.de: Inwieweit sehen Sie einen Zusammenhang zwischen den Ereignissen in Hamburg und der Erkenntnis, dass laut Verfassungsschutzbericht seit Jahren die Zahl linker Extremisten und vor allem gewaltbereiter Linksextremisten steigt?

Schroeder: Die Zahl der Linksextremisten steigt zwar, ob die Zahl der gewaltbereiten Linksextremisten steigt, kann nur spekuliert werden. Ich halte die Zahlen, die veröffentlicht werden, für zu hoch, weil man pauschal Gruppen als gewaltbereit einstuft. Aber die einzelnen Personen brauchen eine Disposition, um dann auch wirklich Gewalt auszuüben. Ich denke wir haben 5.000 bis 6.000 gewaltbereite Linksextremisten, die aber nicht jederzeit Gewalt ausüben, sondern situativ. Die Gewalt weitet sich dann aus, wenn sich die Gelegenheit ergibt - wie jetzt in Hamburg.

Weitere Links zum Thema
heute.de: Inwieweit spielen grundsätzlich Rechtsextremismus und die Schere zwischen Arm und Reich bei Linksextremen eine Rolle?

Schroeder: Der Konflikt zwischen Arm und Reich ist ein konstruierter von Linken und Linksextremen. Bei uns geht die Schere in den letzten Jahren nicht mehr auseinander und die Armen sind daran auch nicht beteiligt. Das sind vielleicht Hartz IV-Empfänger oder Punkies und sonstige, die vom Staat und von der Gesellschaft leben, die sich an den Gewaltexzessen beteiligen. Der Kampf gegen Rechts, den gibt es in der Aktionseinheit aller Linken und es gibt eine hohe Zahl von Konfrontationsgewalt zwischen Links- und Rechtsextremisten. Wobei die Gewalt, muss man leider sagen, zumeist von Linksextremisten ausgeht.

Das Interview führte Alice Schlieker.

10.07.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen