29.06.2016
  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 23:2028 Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 22:26Behörden: Zwei Attentäter haben sich in die Luft gesprengt

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:45EZB befürchtet Konjunkturrückgang

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:16Schottische Regierungschefin reist zu EU-Gipfel nach Brüssel

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 23:2028 Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 22:26Behörden: Zwei Attentäter haben sich in die Luft gesprengt

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:45EZB befürchtet Konjunkturrückgang

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:16Schottische Regierungschefin reist zu EU-Gipfel nach Brüssel

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 23:2028 Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 22:26Behörden: Zwei Attentäter haben sich in die Luft gesprengt

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 20:45EZB befürchtet Konjunkturrückgang

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:16Schottische Regierungschefin reist zu EU-Gipfel nach Brüssel

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 15:22Vergleich kostet VW Milliarden

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II. meldet sich zu Wort

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 23:05Mutiges Angebot eines Olympiasiegers

  • 20:47Klarer Erfolg für DHB-Team

  • 19:47Regen wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:24Frankfurt verlängert mit Scrubb

  • 19:19Keine Probleme für Murray

  • 19:11Sechs Laboratorien von WADA gesperrt

  • 19:01Rinderknecht wechselt nach Ingolstadt

  • 18:14Hodgson:"Weiß nicht, was ich hier soll"

  • 18:08Emery neuer Trainer bei PSG

  • 18:01Nani vor Wechsel nach Valencia

  • 17:04Mountainbikerin Spitz in Rio dabei

  • 16:58Bericht: Bremerhaven rückt nach

  • 16:02UEFA: Bisher keine "akute Terrorgefahr"

  • 15:42Serena Williams startet souverän

  • 15:38Zika-Angst: Day verzichtet auf Rio

  • 15:2745.000 Euro Strafe für FC Bayern

  • 15:11Oldenburg: De Zeeuw ersetzt Aleksandrov

  • 14:59Southgate Favorit auf Hodgson-Nachfolge

  • 14:54Brown und Becker in der zweiten Runde

  • 14:48Hulk wechselt nach zu Shanghai SIPG

merkzettel

Seehofer-Nachfolge Machtkampf in der CSU: König gegen Kronprinz

BildSeehofer und Söder
Horst Seehofer und Markus Söder

(Quelle: dpa)

VideoUnions-Spitze im Kanzleramt
Im Bundeskanzleramt sind die Spitzen von CDU und CSU zusammengekommen. Es geht vor allem darum die Differenzen in der Flüchtlingspolitik auszuräumen.

Im Bundeskanzleramt sind heute die Spitzen von CDU und CSU zusammengekommen. Es geht vor allem darum die Differenzen in der Flüchtlingspolitik auszuräumen.

(02.03.2016)

Video"Obergrenze überschritten"
Bayerns Finanzminister Markus Söder.

"Die Zahl der Flüchtlinge überfordert Deutschland finanziell, kulturell und sicherheitspolitisch", meint Bayerns Finanzminister Markus Söder. Die Willkommens- sei einer "Besorgniskultur" gewichen.

(30.10.2015)

Horst Seehofer und Markus Söder - die politischen Alphatiere der CSU - sind sich in gegenseitiger Abneigung verbunden. Eineinhalb Jahre vor der Bundestagswahl und zweieinhalb Jahre vor der Landtagswahl nimmt der (versteckte) Machtkampf zwischen den beiden an Intensität zu. 

"Es ist wie im alten Rom", sagt ein CSU-Mann aus dem Parteivorstand. "Wir sitzen als Zuschauer auf den Rängen und schauen zu, wie sich die zwei Kontrahenten unten in der Arena bekämpfen." Gemeint sind: Parteichef Horst Seehofer und dessen aussichtsreichster Nachfolge-Kandidat Markus Söder.

Revolution steht nicht an

Allerdings ist es kein offener Machtkampf, und eine Revolution steht nicht an in der CSU. Und doch ist eines spätestens seit einigen Tagen offensichtlich: dass Seehofer immer intensiver um die Verteilung seines Erbes kämpft - und Söder um seine politische Zukunft.

Es ist ein Machtkampf mit Nadelstichen, und zwar mit gegenseitigen Nadelstichen, mal schmerzhafter, mal weniger. Jüngstes Beispiel: Laut einem "Spiegel"-Bericht denkt Seehofer darüber nach, die nächste Parteivorsitzenden-Wahl um ein Jahr auf diesen Herbst vorzuziehen - und sich selbst bis 2018 an die Parteispitze wählen zu lassen. Er wolle damit Söders vorzeitigen Aufstieg zum Parteichef verhindern. "Reine Spekulation", sagt ein Parteisprecher über den Bericht.

Vor wenigen Tagen erst wurden zwei weitere Spekulationen kolportiert: dass Seehofer den einstigen Überflieger Karl-Theodor zu Guttenberg als Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl gewinnen wolle - womit Söder wieder einen gewichtigen Gegenspieler bekommen würde. Oder dass Seehofer selbst - entgegen seiner Ankündigung - 2018 doch noch einmal als Regierungschef antreten wolle. Beide Varianten wären für Söder, der seit langem am großen Karrieresprung arbeitet, äußerst schmerzhaft - wobei Guttenberg eine Rückkehr derzeit ausschließt.

Söders Konkurrenz dennoch chancenlos

Dass Seehofer Söder als Nachfolger wenn irgend möglich verhindern will, ist in der CSU seit langem ein offenes Geheimnis. Allerdings scheinen alle Alternativ-Kandidaten chancenlos: Wirtschaftsministerin Ilse Aigner ebenso wie der Europapolitiker Manfred Weber, von dem es zuletzt ebenfalls geheißen hatte, Seehofer wolle ihn 2017 als Parteichef und/oder Bundestags-Spitzenkandidaten installieren.

Söder weiß, dass es auf ihn zuläuft - und arbeitet ganz gezielt auf seinen großen Tag hin. Als Heimatminister nutzt er jede sich bietende Gelegenheit für öffentlichkeitswirksame Auftritte überall im Land. Er knüpft enge Kontakte zu quasi allen Landtagsabgeordneten, auch zu oberbayerischen, also aus dem Bezirksverband von Aigner. Er ist ständiger Gast in den diversen politischen Talkshows dieser Republik.

Wechselseitig Nadelstiche

Und dann setzt auch er gezielte Nadelstiche gegen Seehofer ein: Vor einer Woche - zwischen den umstrittenen Reisen Seehofers zu Wladimir Putin und Viktor Orban - gab Söder den Transatlantiker, schlug einen bayerisch-amerikanischen Stammtisch vor. Am Mittwoch lud er in Nürnberg zu einer Pressekonferenz zur Energiewende und düpierte damit Wirtschafts- und Energieministerin Aigner. Und am Donnerstag, da ließ Söder zehn Jahre ausgeglichenen Haushalt im Freistaat feiern - aber nicht irgendwie und irgendwo: im prunkvollen Kaisersaal der Residenz, mit Ex-Ministerpräsident und Söder-Förderer Edmund Stoiber als Festredner. Seehofer war eingeladen, ließ sich aber entschuldigen.

Weitere Links zum Thema
"Söder nimmt sich schon heraus, wie ein Parteivorsitzender zu agieren", sagt einer aus der CSU-Spitze. Die Partei nehme das hin, Seehofer aber empfinde das wohl als Anmaßung, als Herausforderung. Deshalb setze Seehofer seinerseits Nadelstiche gegen Söder ein.

Seehofer und seine Testballons

Das ist ohnehin eine bekannte Seehofer-Strategie: bloß keinen Nachfolge-Kandidaten zu groß oder zu stark werden lassen. Deshalb gebe es nun auch die Spekulationen, ob der 66-Jährige gewillt sein könnte, 2018 nochmals zur Wahl anzutreten - um Söder zu piesacken. "Testballons" seien das, sagen sie in der CSU. Viele seien von den Spekulationen aber zunehmend genervt, sagt ein Landtagsabgeordneter.

Was das jüngste Gerücht - das Vorziehen der Parteivorsitzenden-Wahl - angeht, da wird im Übrigen aus mehreren Ecken der CSU auf folgendes verwiesen: Die Satzung gebe zwar einen Rücktritt und eine sofortige Wiederwahl her - aber nur bis zum Ende der Wahlperiode 2017. Vor allem CSU-Bundestagsabgeordnete ärgern sich richtig über das Gerücht.

Seehofer selbst äußert sich zu derlei Spekulationen im Übrigen in der Regel nicht. Seine Standardformulierung: Er habe über Personalien und mögliche Szenarien noch mit niemandem in der Partei gesprochen.

06.03.2016, Quelle: von Christoph Trost, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen