26.07.2016
  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 12:27Steinmeier wirbt für Lösung in Transnistrien-Konflikt

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen- Angriff in Nizza

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

  • 09:05Entschuldigung an US-Senator Sanders

  • 08:26Seehofer kündigt mehr Polizei an

  • 08:07Polizeibehörde warnt vor IS-Rückkehrern

  • 07:19Strobl fordert gründliche Überprüfung von Flüchtlingen

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

  • 19:34Bach verteidigt Stepanowa-Entscheidung

  • 19:26Toronto: Zverev scheitert in Runde eins

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 17:56IHF will russisches Team testen

  • 17:48Higuain-Wechsel zu Juve perfekt

  • 17:07EM-Qualifikation ohne Schröder

  • 16:35Freiburg leiht Stanko aus

  • 15:50Völler mit hoher Zielvorgabe für Bayer

  • 15:50M.Fünfkampf: Zwei Ausschlüsse

  • 15:30Russische Sportschützen dürfen nach Rio

  • 15:17Premier League erwägt Winterpause

  • 15:11Aus Protest: Gäb gibt Orden zurück

  • 15:08Da Costa lässt Metallstange entfernen

  • 14:36Immobile vor Wechsel zu Lazio

  • 14:07Trotz Rot: Herthas Stark darf spielen

  • 13:48FC Bayern verpflichtet Lucic

  • 13:40Dante vor Wechsel nach Nizza

  • 13:31Harting schämt sich für Bach

  • 13:24Nöthe bleibt Bielefeld treu

  • 13:20Hertha testet Liverpool-Talent

merkzettel

Seehofer-Nachfolge Machtkampf in der CSU: König gegen Kronprinz

BildSeehofer und Söder
Horst Seehofer und Markus Söder

(Quelle: dpa)

VideoUnions-Spitze im Kanzleramt
Im Bundeskanzleramt sind die Spitzen von CDU und CSU zusammengekommen. Es geht vor allem darum die Differenzen in der Flüchtlingspolitik auszuräumen.

Im Bundeskanzleramt sind heute die Spitzen von CDU und CSU zusammengekommen. Es geht vor allem darum die Differenzen in der Flüchtlingspolitik auszuräumen.

(02.03.2016)

Video"Obergrenze überschritten"
Bayerns Finanzminister Markus Söder.

"Die Zahl der Flüchtlinge überfordert Deutschland finanziell, kulturell und sicherheitspolitisch", meint Bayerns Finanzminister Markus Söder. Die Willkommens- sei einer "Besorgniskultur" gewichen.

(30.10.2015)

Horst Seehofer und Markus Söder - die politischen Alphatiere der CSU - sind sich in gegenseitiger Abneigung verbunden. Eineinhalb Jahre vor der Bundestagswahl und zweieinhalb Jahre vor der Landtagswahl nimmt der (versteckte) Machtkampf zwischen den beiden an Intensität zu. 

"Es ist wie im alten Rom", sagt ein CSU-Mann aus dem Parteivorstand. "Wir sitzen als Zuschauer auf den Rängen und schauen zu, wie sich die zwei Kontrahenten unten in der Arena bekämpfen." Gemeint sind: Parteichef Horst Seehofer und dessen aussichtsreichster Nachfolge-Kandidat Markus Söder.

Revolution steht nicht an

Allerdings ist es kein offener Machtkampf, und eine Revolution steht nicht an in der CSU. Und doch ist eines spätestens seit einigen Tagen offensichtlich: dass Seehofer immer intensiver um die Verteilung seines Erbes kämpft - und Söder um seine politische Zukunft.

Es ist ein Machtkampf mit Nadelstichen, und zwar mit gegenseitigen Nadelstichen, mal schmerzhafter, mal weniger. Jüngstes Beispiel: Laut einem "Spiegel"-Bericht denkt Seehofer darüber nach, die nächste Parteivorsitzenden-Wahl um ein Jahr auf diesen Herbst vorzuziehen - und sich selbst bis 2018 an die Parteispitze wählen zu lassen. Er wolle damit Söders vorzeitigen Aufstieg zum Parteichef verhindern. "Reine Spekulation", sagt ein Parteisprecher über den Bericht.

Vor wenigen Tagen erst wurden zwei weitere Spekulationen kolportiert: dass Seehofer den einstigen Überflieger Karl-Theodor zu Guttenberg als Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl gewinnen wolle - womit Söder wieder einen gewichtigen Gegenspieler bekommen würde. Oder dass Seehofer selbst - entgegen seiner Ankündigung - 2018 doch noch einmal als Regierungschef antreten wolle. Beide Varianten wären für Söder, der seit langem am großen Karrieresprung arbeitet, äußerst schmerzhaft - wobei Guttenberg eine Rückkehr derzeit ausschließt.

Söders Konkurrenz dennoch chancenlos

Dass Seehofer Söder als Nachfolger wenn irgend möglich verhindern will, ist in der CSU seit langem ein offenes Geheimnis. Allerdings scheinen alle Alternativ-Kandidaten chancenlos: Wirtschaftsministerin Ilse Aigner ebenso wie der Europapolitiker Manfred Weber, von dem es zuletzt ebenfalls geheißen hatte, Seehofer wolle ihn 2017 als Parteichef und/oder Bundestags-Spitzenkandidaten installieren.

Söder weiß, dass es auf ihn zuläuft - und arbeitet ganz gezielt auf seinen großen Tag hin. Als Heimatminister nutzt er jede sich bietende Gelegenheit für öffentlichkeitswirksame Auftritte überall im Land. Er knüpft enge Kontakte zu quasi allen Landtagsabgeordneten, auch zu oberbayerischen, also aus dem Bezirksverband von Aigner. Er ist ständiger Gast in den diversen politischen Talkshows dieser Republik.

Wechselseitig Nadelstiche

Und dann setzt auch er gezielte Nadelstiche gegen Seehofer ein: Vor einer Woche - zwischen den umstrittenen Reisen Seehofers zu Wladimir Putin und Viktor Orban - gab Söder den Transatlantiker, schlug einen bayerisch-amerikanischen Stammtisch vor. Am Mittwoch lud er in Nürnberg zu einer Pressekonferenz zur Energiewende und düpierte damit Wirtschafts- und Energieministerin Aigner. Und am Donnerstag, da ließ Söder zehn Jahre ausgeglichenen Haushalt im Freistaat feiern - aber nicht irgendwie und irgendwo: im prunkvollen Kaisersaal der Residenz, mit Ex-Ministerpräsident und Söder-Förderer Edmund Stoiber als Festredner. Seehofer war eingeladen, ließ sich aber entschuldigen.

Weitere Links zum Thema
"Söder nimmt sich schon heraus, wie ein Parteivorsitzender zu agieren", sagt einer aus der CSU-Spitze. Die Partei nehme das hin, Seehofer aber empfinde das wohl als Anmaßung, als Herausforderung. Deshalb setze Seehofer seinerseits Nadelstiche gegen Söder ein.

Seehofer und seine Testballons

Das ist ohnehin eine bekannte Seehofer-Strategie: bloß keinen Nachfolge-Kandidaten zu groß oder zu stark werden lassen. Deshalb gebe es nun auch die Spekulationen, ob der 66-Jährige gewillt sein könnte, 2018 nochmals zur Wahl anzutreten - um Söder zu piesacken. "Testballons" seien das, sagen sie in der CSU. Viele seien von den Spekulationen aber zunehmend genervt, sagt ein Landtagsabgeordneter.

Was das jüngste Gerücht - das Vorziehen der Parteivorsitzenden-Wahl - angeht, da wird im Übrigen aus mehreren Ecken der CSU auf folgendes verwiesen: Die Satzung gebe zwar einen Rücktritt und eine sofortige Wiederwahl her - aber nur bis zum Ende der Wahlperiode 2017. Vor allem CSU-Bundestagsabgeordnete ärgern sich richtig über das Gerücht.

Seehofer selbst äußert sich zu derlei Spekulationen im Übrigen in der Regel nicht. Seine Standardformulierung: Er habe über Personalien und mögliche Szenarien noch mit niemandem in der Partei gesprochen.

06.03.2016, Quelle: von Christoph Trost, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen