27.06.2017
  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 11:03SPD will Abstimmung über Ehe für alle

  • 09:37Antidiskriminierungsstelle begrüßt Merkel-Aussage zur Homo-Ehe

  • 09:11USA: Assad-Regime bereitet möglicherweise Giftgasangriff vor

  • 08:50Nach Raketenangriff: Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

  • 07:42Modi in Washington: Trump lobt Beziehungen zu Indien

  • 07:20Ehe für alle: Nach Merkel-Äußerungen rasche Abstimmung gefordert

  • 06:56UN: Kolumbianische FARC-Rebellen haben alle Waffen abgegeben

  • 05:51Brasilien: Präsident Temer angeklagt

  • 23:46EU-Chefunterhändler bemängelt britische Pläne für EU-Bürger

  • 23:2116 Tote bei Selbstmordanschlägen im Norden Nigerias

  • 23:03Ehe für alle: Merkel rückt vom Nein der CDU ab

  • 22:05Merkel zu Schulz-Attacke: "Schwamm drüber"

  • 19:19May legt Plan für Status von EU-Ausländern vor

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 09:58Elterngeld immer beliebter - vor allem bei Vätern

  • 08:29US-Handelsminister sagt Berlin-Besuch überraschend ab

  • 06:12Kalifornien setzt Glyphosat auf Liste potenzieller Krebserreger

  • 21:27Kritik an Staatshilfe für italienische Banken

  • 20:58Finanzinvestoren scheitern mit Übernahme von Stada

  • 19:37Ostseepipeline Nord Stream 2 bleibt Streitfall in der EU

  • 17:51Schiff für Atommüll steht in Obrigheim bereit - Hinfahrt störungsfrei

  • 16:13BMW investiert 600 Millionen Dollar in den USA

  • 14:05Diesel-Nachrüstung noch vor Bundestagswahl?

  • 10:52Ifo-Geschäftsklima: Stimmung im Juni so gut wie noch nie

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 10:45Sieben Wochen Schmuddelwetter?

  • 08:05Mordserie in Altenheimen: Lebenslang für kanadische Krankenschwester

  • 22:52Abfindung für Familie von getötetem Afroamerikaner

  • 22:36Bis zu 20 Tote bei Schiffsunglück in Kolumbien befürchtet

  • 21:54Spanien: Feueralarm im Nationalpark

  • 20:14Nach Brand im Grenfell Tower: Fassadenverkleidung wird nicht mehr verkauft

  • 16:32Schwedische Al-Kaida-Geisel nach über fünf Jahren befreit

  • 15:29Leichnam Dalis soll exhumiert werden

  • 14:24Katholische Kirche verlängert Forschungsprojekt zu Missbrauch

  • 13:27Berliner Treppentreter gesteht

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens zehn Tote

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:09FIFA gibt Garcia-Bericht frei

  • 17:38Callsen-Bracker bleibt in Augsburg

  • 17:10Hernandez meldet sich fit

  • 17:06U21 mit Haberer, Philipp und Jung

  • 16:12Daniel Altmaier im Achtelfinale

  • 15:52Dresden verlängert mit Müller

  • 15:48Maxim wechselt zu Mainz 05

  • 14:38DHB-Frauen in WM-Gruppe D

  • 14:34Eintracht Frankfurt leiht Jovic aus

  • 14:16Halil Altintop wechselt zu Slavia Prag

  • 14:14Werder holt Torhüter Pavlenka

  • 13:20DFB bestraft FCK, Aue und St.Pauli

  • 13:10Keine Konsequenzen für Alex Meier

  • 13:06Mittag verlängert in Malmö

  • 13:00Aues Adler muss operiert werden

  • 11:58Klose bleibt in Löws Trainerteam

  • 11:23Guerreiro fehlt beim Abschlusstraining

  • 11:18Ludwigsburg holt US-Ami Frazier

  • 11:13Alle Spieler beim Training dabei

merkzettel

Satiriker Sonneborn präsentiert Vater Steinmeiers neuer Rivale: "Ein Mann von Manieren"

BildEngelbert Sonneborn
Martin Sonneborn und sein Vater Engelbert Sonneborn am 09.02.2017 in Berlin

Satiriker Martin Sonneborn (l.) schlägt seinen Vater als nächsten Bundespräsidenten vor: "Ein Mann von Manieren und großer Höflichkeit"

(Quelle: dpa)

VideoSteinmeier über die Kandidatur
Steinmeier zur Kandidatur

Frank-Walter Steinmeier äußert sich erstmals zu seiner Kandidatur für das Bundespräsidentenamt.

(27.06.2017)

Kandidat in letzter Minute: Der Satiriker und Europaabgeordnete Martin Sonneborn präsentiert kurz vor der Bundespräsidenten-Wahl einen neuen Bewerber: Seinen Papa - einen "Mann von Manieren und großer Höflichkeit" und mit 79 Jahren im besten Alter für das hohe Amt. 

Er ist der Vater von Martin Sonneborn und soll bald auch Vater aller anderen Deutschen sein, zumindest symbolisch. Engelbert Sonneborn ist der gemeinsame Kandidat der Piratenpartei und der Satire-Politiker von "Die Partei" für das Amt des Bundespräsidenten. "Mein Vater ist prädestiniert für das Amt: Er besitzt einen dunklen Anzug", begründet der Europaabgeordnete und "Die Partei"-Chef Sonneborn die Nominierung seines Vaters. Auch sein er "ein Mann von Manieren und großer Höflichkeit".

"Mein Vater spricht erst, wenn er dafür bezahlt wird"

Sonneborn Senior sitzt während seiner Vorstellung umrahmt von seinem Sohn und Vertretern der Piratenpartei auf einem kleinem Podium im Brecht-Theater Berliner Ensemble und sagt - nichts. "Mein Vater spricht erst, wenn er dafür bezahlt wird", sagt Sonneborn. Die breite Öffentlichkeit wird Engelbert Sonneborn deshalb wohl nie zu hören bekommen, denn die Piraten stellen gerade einmal elf Mitglieder der Bundesversammlung.

TV-Tipp

Das ZDF überträgt die Wahl am Sonntag: Live im ZDF und auf heute.de ab 11.45 Uhr, das erste Ergbnis wird gegen 14 Uhr erwartet.

So wird auch Sonneborns Kandidatur nichts daran ändern, dass am kommenden Sonntag voraussichtlich der SPD-Politiker Frank-Walter Steinmeier zum Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck gewählt wird. Dabei richtet sich Sonneborns Nominierung insbesondere gegen Steinmeier. Sein Vater habe "niemanden vier Jahr in Guantanamo einsitzen lassen", sagt Sonneborn über Sonneborn Senior.

Eigentlich hätten beide Parteien ja den ehemaligen Insassen des US-Gefangenenlagers Guantanamo, Murat Kurnaz, als Kandidaten aufstellen wollen, sagt Patrick Schiffer, der Bundesvorsitzende der Piratenpartei. Das gehe aber nicht, weil der in Deutschland lebende Kurnaz türkischer Staatsbürger sei. Und: "Er ist viele Jahre jünger, als er aussieht, wegen Guantanamo, wegen Frank-Walter Steinmeier", sagt Sonneborn.

"Er hat uns nicht an die NSA verraten"

Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten müssen aber deutsche Staatsbürger sein und älter als 40 Jahre. So erinnern die beiden Splitterparteien wenige Tage vor der als sicher geltenden Wahl Steinmeiers an dessen Rolle als Kanzleramtschef und Geheimdienstkoordinators während der Kanzlerschaft von Gerhard Schröder (SPD). Steinmeier hatte sich in dieser Funktion nicht für eine Freilassung von Kurnaz aus dem Gefangenenlager eingesetzt.

Weitere Links zum Thema
Auch sonst haben Sonneborn und die Piraten an Steinmeier so einiges auszusetzen: "Er hat niemanden von uns abgeschoben. Auch nicht in Hartz IV", werben die Piraten auf einem Plakat für Engelbert Sonneborn. "Und er hat uns nicht an die NSA verraten", sagt Sonneborn mit Blick auf die Ausspähaffäre des US-Geheimdienstes in Deutschland.

Auch die Einigung der Regierungsparteien auf Steinmeier hinter verschlossenen Türen ist Anlass zur Kritik: Die Piratenpartei fordert stattdessen eine Direktwahl des Bundespräsidenten. "Wir können uns vorstellen, dass die Bevölkerung einen Vorschlag macht", sagt Piratenchef Schiffer. Bei einer Beteiligung der Bevölkerung würden jedenfalls ganz andere Persönlichkeiten ins oberste Amt der Republik gewählt, ist sich Schiffer sicher.

"Mein Vater - Dein Vater"

Ob Engelbert Sonneborn so eine Person ist, bleibt unklar. Auch weil nichts über ihn zu erfahren ist. Der drahtige Mann mit dem weißen Haar und weißen Schnauzbart verzieht keine Miene, als sein Sohn auf die Frage zur Biografie seines Vaters nur sagt: "Er ist 79 und es liegen Vorerfahrungen vor." Ein Partei-Plakat wirbt mit dem Spruch: "Mein Vater - Dein Vater".

Das Programm steht auch schon fest: "Wir haben alle Reden von Gauck ausgedruckt und haben das Wort Freiheit durch Freizeit ersetzt", sagt Sonneborn grinsend. "In etwa: Freizeit ist auch immer die Freizeit des Andersdenkenden." Sonneborn selbst würde mit seinem Vater nicht ins Schloss Bellevue einziehen wollen. "Ich vermute, dass er erst einmal allein da wohnt. Ist ja alles altersgerecht eingerichtet."

Stichwort Bundesversammlung
  • Der Bundespräsident wird von der Bundesversammlung gewählt, der größten parlamentarischen Versammlung in Deutschland. Sie wird vom Bundestagspräsidenten einberufen und muss spätestens dreißig Tage vor Ablauf der Amtszeit des Amtsinhabers zusammenkommen. In diesem Jahr findet die Wahl am 12. Februar statt, die Amtszeit von Bundespräsident Joachim Gauck endet offiziell am 17. März.
  • Mitglieder der Bundesversammlung sind alle Bundestagsabgeordneten sowie eine gleiche Zahl an Wahlmännern und -frauen, die von den Landesparlamenten über eine Vorschlagsliste der Fraktionen bestimmt werden. Die Zahl ist relativ zur Bevölkerung, somit kommen die meisten Wahlmänner aus Nordrhein-Westfalen und die wenigstens aus Bremen.
  • Jedes Mitglied der Bundesversammlung kann theoretisch Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten nominieren. Dabei ist jeder Deutsche wählbar, der das Wahlrecht für die Bundestagswahl besitzt und das 40. Lebensjahr vollendet hat. (Quelle: kna)

09.02.2017, Quelle: Sebastian Huld, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen