23.03.2017
  • 15:05UN: 400.000 Menschen in Mossul eingeschlossen

  • 14:43Belgien: Möglicherweise Anschlag in Antwerpen verhindert

  • 14:22Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler

  • 14:02Terrormiliz IS reklamiert Anschlag von London für sich

  • 13:30Werner erleidet Muskelfaserriss

  • 13:29Atomkraftgegner bekräftigen Kritik am Endlagersuchgesetz

  • 13:01Polizei in Gelsenkirchen zerschlägt kriminelle Jugendbande

  • 12:45US-Investmentbanken suchen wegen Brexit nach Büros in Frankfurt

  • 12:12London-Attentäter war gebürtiger Brite

  • 12:02Fahrgastrekord bei der Bahn

  • 11:31Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

  • 11:15Bundestag beschließt Gesetz zur Suche nach Atommüll-Endlager

  • 10:42Brand in Munitionslager der Ukraine - Sabotageakt vermutet

  • 10:25Hessen verbietet salafistischen Verein in Kassel

  • 10:09Kräftiger Anstieg der Steuereinnahmen

  • 09:41Rumänische Jugendliche lösen mit gespieltem "Attentat" Panik aus

  • 09:14Britische Polizei geht von Einzeltäter aus

  • 09:10Mann bei Schießerei in Hannover getötet

  • 08:56Acht Festnahmen nach Anschlag in London

  • 08:07Razzia in Birmingham nach Anschlag mit fünf Toten in London

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:05UN: 400.000 Menschen in Mossul eingeschlossen

  • 14:43Belgien: Möglicherweise Anschlag in Antwerpen verhindert

  • 14:22Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler

  • 14:02Terrormiliz IS reklamiert Anschlag von London für sich

  • 13:30Werner erleidet Muskelfaserriss

  • 13:29Atomkraftgegner bekräftigen Kritik am Endlagersuchgesetz

  • 13:01Polizei in Gelsenkirchen zerschlägt kriminelle Jugendbande

  • 12:45US-Investmentbanken suchen wegen Brexit nach Büros in Frankfurt

  • 12:12London-Attentäter war gebürtiger Brite

  • 12:02Fahrgastrekord bei der Bahn

  • 11:31Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

  • 11:15Bundestag beschließt Gesetz zur Suche nach Atommüll-Endlager

  • 10:42Brand in Munitionslager der Ukraine - Sabotageakt vermutet

  • 10:25Hessen verbietet salafistischen Verein in Kassel

  • 10:09Kräftiger Anstieg der Steuereinnahmen

  • 09:41Rumänische Jugendliche lösen mit gespieltem "Attentat" Panik aus

  • 09:14Britische Polizei geht von Einzeltäter aus

  • 09:10Mann bei Schießerei in Hannover getötet

  • 08:56Acht Festnahmen nach Anschlag in London

  • 08:07Razzia in Birmingham nach Anschlag mit fünf Toten in London

  • 15:05UN: 400.000 Menschen in Mossul eingeschlossen

  • 14:02Terrormiliz IS reklamiert Anschlag von London für sich

  • 13:29Atomkraftgegner bekräftigen Kritik am Endlagersuchgesetz

  • 12:12London-Attentäter war gebürtiger Brite

  • 11:15Bundestag beschließt Gesetz zur Suche nach Atommüll-Endlager

  • 10:42Brand in Munitionslager der Ukraine - Sabotageakt vermutet

  • 10:25Hessen verbietet salafistischen Verein in Kassel

  • 09:14Britische Polizei geht von Einzeltäter aus

  • 08:56Acht Festnahmen nach Anschlag in London

  • 08:07Razzia in Birmingham nach Anschlag mit fünf Toten in London

  • 07:49Arm-Reich: Regierung warnt vor Spaltung der Gesellschaft

  • 07:23Weißes Haus: Trump wusste nichts von Manaforts Arbeit für Russen

  • 06:33Griechenland wehrt sich gegen Rücknahme von Flüchtlingen

  • 06:12Solidarität mit London: Eiffelturm bleibt unbeleuchtet

  • 05:51Gabriel: Europa muss unabhängiger von den USA werden

  • 00:35Einreiseverbot: Trump-Regierung fordert schnelle Gerichtsentscheidung

  • 23:54Zahl der Toten auf fünf gestiegen

  • 23:16Anti-IS-Koalition einig: Terrornetzwerk auslöschen

  • 22:15Trump-Team wohl legal abgehört - Präsident sieht sich bestätigt

  • 21:12Europaparlament: Rüge für Schulz

  • 12:45US-Investmentbanken suchen wegen Brexit nach Büros in Frankfurt

  • 12:02Fahrgastrekord bei der Bahn

  • 11:31Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

  • 10:09Kräftiger Anstieg der Steuereinnahmen

  • 06:58Verivox: Strompreise steigen

  • 00:26Endgültige Rechnung 2016: Länderfinanzausgleich auf Rekordniveau

  • 18:55Studie: US-Institute bauen Führung im Investmentbanking aus

  • 18:01Diesel-Skandal:Staatsanwaltschaft ermittelt bei Daimler

  • 15:42EU einigt sich auf neue Energielabel für Elektrogeräte

  • 14:54Brasilien: Petrobras macht dritten Milliardenverlust in Folge

  • 14:19Leipziger Buchmesse: Ausstellerrekord

  • 13:40Renten in Ost und West steigen ab Juli

  • 11:54Richard Lutz offiziell neuer Bahn-Chef

  • 11:24Uber-Verwaltungsrat spricht Firmenchef das Vertrauen aus

  • 10:08US-Wettbewerbsbehörden ermitteln gegen Hapag-Lloyd

  • 09:55Finanzvorstand Lutz soll offiziell neuer Bahn-Chef werden

  • 09:09FedEx enttäuscht Wall Street

  • 08:40Kaufkraft der Deutschen 2016 deutlich gestiegen

  • 21:13Goldman Sachs zieht Hunderte Jobs aus London ab

  • 17:39Bund gibt weitere 935 Millionen Euro für schnelles Internet

  • 14:22Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler

  • 13:01Polizei in Gelsenkirchen zerschlägt kriminelle Jugendbande

  • 09:10Mann bei Schießerei in Hannover getötet

  • 21:56Bergung der "Sewol" hat begonnen

  • 19:54Russen ehren 13-Jährigen für mutigen Einsatz bei Brand

  • 19:35Handgranate sorgt für Aufregung am Flughafen Catania

  • 18:30Gas ausgetreten: 1.500 Menschen aus Berufsschulzentrum evakuiert

  • 16:48Jerusalem: Kapelle in Grabeskirche wiedereröffnet

  • 15:25Hilfsorganisationen: 20 Millionen Menschen droht der Hungertod

  • 15:10Zehntausende Kröten auf Wanderschaft

  • 14:37Südkorea will Unglücksfähre "Sewol" bergen

  • 14:06Prozess um tödlichen Exorzismus - Verurteilte gehen in Revision

  • 11:05Evangelische Kirche: "Wir haben nichts gegen Sex und Kondome"

  • 08:05Großbrand bei Autozulieferer in Witten

  • 07:58Anomale Wellen in Peru - 23 Häfen müssen geschlossen werden

  • 07:27Deutscher und Schweizer in den Anden verunglückt

  • 06:18Palästinenser an Grenze zu Israel getötet

  • 19:44Unicef: Flüchtlinge im Wartezustand

  • 16:48Bad Reichenhall: Ermittlungen gegen Gebirgsjäger

  • 15:55Angeklagter im "Horrorhaus"-Prozess stellt sich als Mitläufer dar

  • 15:04HSV: Vermisster Kraus offenbar tot

  • 14:43China bezwingt Südkorea

  • 14:39Gladbach: Traore zurück im Training

  • 14:20Aachen spielt Saison zu Ende

  • 14:14Meistercoach trifft Eisbären wieder

  • 13:53Österreichs letzte Chance?

  • 13:43Spanien und Italien unter Druck

  • 13:30Werner erleidet Muskelfaserriss

  • 13:03Meyer, Ginter und Carina Vogt zu Gast

  • 12:47Zingler bis 2020 Union-Präsident

  • 12:30Eisenbichler Qualifikations-Dritter

  • 12:24Deutschland: Prolog in Saarbrücken

  • 12:181860: Ayre arbeitet ab Anfang April

  • 12:08Nürnbergs Ehliz einsatzbereit

  • 11:46Direkte Olympia-Quali verpasst

  • 11:15Letzte Härtetests für U21 des DFB

  • 10:51Hülkenberg hofft auf Punkte

  • 10:29Spektakel für Aserbaidschan

  • 08:59Westbrook setzt NBA-Bestmarke

  • 08:38USA sind Baseball-Weltmeister

merkzettel

Parteienfinanzierung Satire-Partei droht finanzieller Ruin

Bild"Die Partei"-Chef Sonneborn
Martin Sonneborn, Chef der Satire-Partei "Die Partei"

(Quelle: dpa)

Martin Sonneborn, Chef der Satire-Partei "Die Partei", schlägt Alarm: Nach einem Bescheid des Bundestages stehe seine Gruppierung vor dem finanziellen Aus. "Die Partei" hatte ein Gesetzes-Schlupfloch genutzt und so von hohen Zuschüssen profitiert. Sonneborn hat Klage gegen den Bescheid eingereicht. 

Im Streit um Zuschüsse des Bundes hat "Die Partei" Klage gegen die Bundestagsverwaltung eingereicht. Der Bundestag verlangt von der Satirepartei rund 72.000 Euro an Zuschüssen zurück und hat eine Strafzahlung von rund 384.000 Euro gegen sie erlassen. "Das würde uns ruinieren", sagte Parteichef und Satiriker Martin Sonneborn. Die Bundestagsverwaltung bestätigte den Eingang der Klage. Zu laufenden Verfahren gebe es keine Stellungnahme, teilte eine Sprecherin mit.

"Die Partei" kritisiert Gold-Kauf der AfD

Hintergrund ist eine "Geld kaufen"-Aktion Ende 2014: Für einen Preis von 105 Euro hatte die Partei 100 Euro in bar und zwei Postkarten angeboten. Rund 200.000 Euro Umsatz machte die Partei mit ihrer Aktion. Nach eigenen Angaben wollte sie so von höherer Förderung profitieren: Parteien erhalten für Wahlerfolge und Spenden Zuschüsse des Bundes, die allerdings gedeckelt sind.

Als "Die Partei" Ende 2015 ihre Abrechnung eingereicht hatte, waren für die Deckelung noch die Partei-Einnahmen ausschlaggebend - die durch den Geldverkauf in die Höhe geschossen waren. Für das Jahr erhielt die Partei rund 183.000 Euro an staatlicher Förderung. Ein Wirtschaftsprüfer habe den Rechenschaftsbericht geprüft, sagte Sonneborn. "Die Juristen sagen uns, wir sind im Recht."

Kurz darauf wurde die Finanzierung reformiert - seither ist der Gewinn und nicht mehr der Umsatz entscheidend. Das war auch eine Reaktion auf einen Goldhandel der AfD, der ebenfalls zu höheren Zuschüssen geführt hatte. Die Aktion der "Partei" ist daher auch als Verballhornung der AfD zu verstehen. Der Slogan lautet: "Kauf kein' Scheiß (Gold) (bei der AfD), kauf GELD (bei uns)!" Die AfD verkauft nach eigenen Angaben Gold, um mehr Zuschüsse zu bekommen.

Sollte Klage scheitern, wäre die Partei ruiniert

Politisch ist "Die Partei" wenig bedeutend, macht aber immer wieder mit satirischen Aktionen auf sich aufmerksam. Regelmäßig tritt sie zu Wahlen an. Vorsitzender Sonneborn hat einen Sitz im Europaparlament, ansonsten sind Vertreter der "Partei" vereinzelt in kommunalen Gremien vertreten. Die Gruppierung wurde 2004 von Redakteuren des Magazins "Titanic" gegründet.

Weitere Links zum Thema
Der Bescheid des Bundestags ging Anfang Oktober bei der Partei ein. Die Bundestagsverwaltung bestätigte den Eingang der Klage. Zu laufenden Verfahren gebe es aber keine Stellungnahme, teilte eine Sprecherin mit. Der fraktionslose Europaabgeordnete Sonneborn nannte den Bescheid "offensichtlich Unsinn", er sei von Unkenntnis und Dummdreistigkeit geprägt.

Er sei aber zuversichtlich, dass die Klage Erfolg haben werde, auch wenn "Die Partei" dafür durch mehrere Instanzen gehen müsse, sagte Sonneborn. Die Rechtslage sei eindeutig: Die neuen Regelungen seien erst nach Einreichen des Rechenschaftsberichts erlassen worden. Die "Geld kaufen"-Aktion sei keinesfalls ein heimlicher Betrugsversuch gewesen - sie sei ja öffentlich beworben worden. Sollte die Klage allerdings scheitern, wäre die Partei ruiniert. "Außer, Schäuble bringt uns einen Koffer mit Schwarzgeld vorbei."

Die staatliche Parteienfinanzierung

Zuschüsse für Wähler

Wahlurne mit Stimmzettel

Mehr Geld pro Stimme: Deutschlands Parteien erhalten in Zukunft höhere staatliche Zuschüsse. Für jede Wählerstimme gibt es künftig 83 Cent statt der bisherigen 70 Cent. Der Betrag für die ersten vier Millionen gültigen Stimmen steigt sogar von 85 Cent auf einen Euro. Zum anderen bekommen sie für jeden Euro, den sie aus Beiträgen oder Spenden einnehmen, einen staatlichen Zuwendungsanteil von 45 Cent (bisher 38 Cent). Das sieht die Änderung des Parteiengesetzes vor, die der Bundestag verabschiedet hat.

Voraussetzung für Zuschüsse

Voraussetzung für die Zahlung ist aber ein gewisser Wählerzuspruch. Nur wer bei der jüngsten Bundestags- oder Europawahl mindestens 0,5 Prozent oder bei einer Landtagswahl ein Prozent oder mehr bekam, wird gefördert. Für die gesamte Parteienfinanzierung galt 2014 eine absolute Obergrenze von 156,7 Millionen Euro. Diese Summe teilten sich 20 anspruchsberechtigte Parteien.

Zuständig für die Zuteilung der Gelder ist der Bundestagspräsident. Bei ihm müssen die Parteien die staatlichen Mittel beantragen. Ausgezahlt wird in Abschlagszahlungen zum 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November.

Regelung bei Spenden

Neben der staatlichen Parteienfinanzierung dürfen Parteien auch Spenden annehmen. Bis zur Höhe von 1.000 Euro kann die Spende bar erfolgen. Spenden und Mandatsträgerbeiträge von mehr als 10.000 Euro im Jahr sind laut Parteiengesetz mit Namen des Spenders und Gesamthöhe der Summe im Rechenschaftsbericht zu verzeichnen. Spenden über 50.000 Euro müssen dem Bundestagspräsidenten mitgeteilt werden, der sie veröffentlicht. Auch ihre Mitgliedsbeiträge sollen die Parteien künftig veröffentlichen.

20.11.2016, Quelle: von Kim Alexander Zickenheiner, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen