23.01.2017
  • 21:27Marokko: Starke Schneefälle im Norden des Landes

  • 21:13Syrien-Konferenz ohne greifbares Ergebnis

  • 20:41Italien: Bergung von drei Hundewelpen gibt Rettern neue Hoffnung

  • 20:08Rumäniens Staatschef plant Referendum zu Antikorruptionsgesetzen

  • 20:07Ecclestone kein Geschäftsführer mehr

  • 19:48Erstmals neuer Virustyp bei Geflügelpest in Schleswig-Holstein

  • 19:44McDonald's setzt erneut weniger um

  • 19:11Flughafen BER: Klarheit über mögliche Mehrkosten bis März

  • 18:39Flughafen Hahn geht wohl an Chinesen

  • 18:37Bund und Länder einigen sich beim Unterhaltsvorschuss

  • 18:15Kauder mahnt Trump: Pauschale Drohungen gegen Medien fehl am Platz

  • 17:58USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück

  • 17:32Eurozone gibt grünes Licht für Athener Schuldenerleichterungen

  • 17:05Ölpreise wenig verändert

  • 16:28Syrien-Gespräche: de Mistura fordert friedliche Lösung

  • 16:00Trumps erster Arbeitstag: US-Industrien stärken

  • 15:31Operation gegen Waffenhandel: 245 Festnahmen

  • 15:06Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen

  • 14:54Videobeweis: Testphase erfolgreich

  • 14:46Flughafen Berlin: Regierung kritisiert erneute Verschiebung

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:27Marokko: Starke Schneefälle im Norden des Landes

  • 21:13Syrien-Konferenz ohne greifbares Ergebnis

  • 20:41Italien: Bergung von drei Hundewelpen gibt Rettern neue Hoffnung

  • 20:08Rumäniens Staatschef plant Referendum zu Antikorruptionsgesetzen

  • 20:07Ecclestone kein Geschäftsführer mehr

  • 19:48Erstmals neuer Virustyp bei Geflügelpest in Schleswig-Holstein

  • 19:44McDonald's setzt erneut weniger um

  • 19:11Flughafen BER: Klarheit über mögliche Mehrkosten bis März

  • 18:39Flughafen Hahn geht wohl an Chinesen

  • 18:37Bund und Länder einigen sich beim Unterhaltsvorschuss

  • 18:15Kauder mahnt Trump: Pauschale Drohungen gegen Medien fehl am Platz

  • 17:58USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück

  • 17:32Eurozone gibt grünes Licht für Athener Schuldenerleichterungen

  • 17:05Ölpreise wenig verändert

  • 16:28Syrien-Gespräche: de Mistura fordert friedliche Lösung

  • 16:00Trumps erster Arbeitstag: US-Industrien stärken

  • 15:31Operation gegen Waffenhandel: 245 Festnahmen

  • 15:06Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen

  • 14:54Videobeweis: Testphase erfolgreich

  • 14:46Flughafen Berlin: Regierung kritisiert erneute Verschiebung

  • 21:13Syrien-Konferenz ohne greifbares Ergebnis

  • 20:08Rumäniens Staatschef plant Referendum zu Antikorruptionsgesetzen

  • 18:37Bund und Länder einigen sich beim Unterhaltsvorschuss

  • 18:15Kauder mahnt Trump: Pauschale Drohungen gegen Medien fehl am Platz

  • 17:58USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück

  • 16:28Syrien-Gespräche: de Mistura fordert friedliche Lösung

  • 16:00Trumps erster Arbeitstag: US-Industrien stärken

  • 14:46Flughafen Berlin: Regierung kritisiert erneute Verschiebung

  • 14:23Von der Leyen will Auslandszulage für Soldaten in Mali erhöhen

  • 13:26Gambias Ex-Präsident soll Staatskassen geplündert haben

  • 13:00Berlin: Kontakte zu neuer US-Regierung "wachsen"

  • 12:36Festgenommener Neusser hatte Kontakt zu Terrorverdächtigem in Wien

  • 12:07AfD-Vorstand verzichtet auf Rauswurf von Höcke

  • 09:05Trump will Steuerunterlagen nicht offenlegen

  • 08:37Terrorverdächtiger in Neuss: Ermittler werten Datenträger aus

  • 07:18Tornados im Südosten der USA: Mindestens 18 Tote

  • 06:32Neue Syrien-Gespräche beginnen in Kasachstan

  • 06:22Altmaier: Gute Zusammenarbeit mit Trump wichtig

  • 05:39Präsidentschaftskandidatur: Hamon und Valls in Sozialisten-Stichwahl

  • 23:51Gambias Ex-Präsident im Exil in Äquatorialguinea angekommen

  • 19:44McDonald's setzt erneut weniger um

  • 19:11Flughafen BER: Klarheit über mögliche Mehrkosten bis März

  • 18:39Flughafen Hahn geht wohl an Chinesen

  • 17:32Eurozone gibt grünes Licht für Athener Schuldenerleichterungen

  • 17:05Ölpreise wenig verändert

  • 11:47Verbraucher wählen Evian-Wasser zur "Mogelpackung des Jahres 2016"

  • 09:40Samsung: Akku-Probleme führten zu Bränden bei Galaxy Note 7

  • 09:21Dollar gibt nach Trumps Amtsantritt zum Start der Handelswoche nach

  • 00:21Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt: Gabriel zieht positive Bilanz

  • 18:25Essen zur "Grünen Hauptstadt Europas" gekürt

  • 17:52Demonstration für Agrarwende in Berlin

  • 00:16Dow-Jones-Index erholt sich nach Trump-Amtsantritt

  • 23:52Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm

  • 21:11Note-7-Debakel: Samsung will berichten

  • 20:46Gabriel: 2016 eine Milliarde weniger Rüstungsexporte genehmigt

  • 16:27Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren

  • 14:59Ex-VW-Chef Winterkorn darf Aussage in Schadenersatzprozess verweigern

  • 12:32Berlin: Grüne Woche für Besucher geöffnet

  • 12:25Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Windreich-Gründer

  • 11:49Anleger warten auf Trump-Rede

  • 21:27Marokko: Starke Schneefälle im Norden des Landes

  • 20:41Italien: Bergung von drei Hundewelpen gibt Rettern neue Hoffnung

  • 19:48Erstmals neuer Virustyp bei Geflügelpest in Schleswig-Holstein

  • 15:31Operation gegen Waffenhandel: 245 Festnahmen

  • 15:06Immer mehr Rauschgift-Kriminalität an Schulen

  • 13:56Can-Schlagzeuger Jaki Liebezeit gestorben

  • 11:16"Reichsbürger"-Angriff: Ermittlungen gegen einen Beamten

  • 10:33Tumorviren entdeckt: US-Forscher erhalten Paul-Ehrlich-Preis

  • 00:10Rettungskräfte geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

  • 21:59Nach Flugzeugabsturz: Chapecoense spielt wieder

  • 20:04Tornados töten 15 Menschen im US-Süden - Warnung auch für Florida

  • 18:2339 Tote bei Zugunglück in Indien - Suche nach weiteren Leichen

  • 17:20Karlspreis für britischen Historiker Garton Ash

  • 12:40Schwere Waldbrände in Chile

  • 12:12Nach Lawinenunglück geben Retter die Hoffnung nicht auf

  • 10:39Schweres Erdbeben im Südpazifik

  • 10:07Suche an verschüttetem Hotel in Italien fortgesetzt

  • 08:30Tennis-Sensation: Mischa Zverev schlägt Weltranglisten-Ersten Murray

  • 07:50Papst Franziskus ruft nach Trump-Wahl zu Besonnenheit auf

  • 07:2627 Tote und viele Verletzte bei Zugunglück in Indien

  • 20:55Bundestrainer-Suche wird forciert

  • 20:48Real: Marcelo und Modric verletzt

  • 20:15BVB: Tuchels Vertrag muss warten

  • 20:07Ecclestone kein Geschäftsführer mehr

  • 19:12FIFA: WM-Auslosung im Kreml

  • 18:22Arsenals Wenger droht Ungemach

  • 18:19Kramer sagt Start in Berlin ab

  • 17:51CAS hebt Sperre auf

  • 17:07Demann geht zum FC Bayern München

  • 17:05Glandorf beendet DHB-Karriere

  • 16:14Ein Spiel Sperre für Hradecky

  • 16:11Freiburger Stenzel an Schulter verletzt

  • 16:09Aue löst Vertrag mit Kluft

  • 15:14Mason nach Schädelbruch operiert

  • 14:59BVB verlängert mit Pulisic bis 2020

  • 14:54Videobeweis: Testphase erfolgreich

  • 14:32Wolfsburg holt Torhüterin Martens

  • 14:26Nadal steht im Viertelfinale

  • 13:36Koslowski wird Volleyball-Bundestrainer

  • 13:32Würzburg verstärkt sich mit Cobbins

merkzettel

Parteienfinanzierung Satire-Partei droht finanzieller Ruin

Bild"Die Partei"-Chef Sonneborn
Martin Sonneborn, Chef der Satire-Partei "Die Partei"

(Quelle: dpa)

Martin Sonneborn, Chef der Satire-Partei "Die Partei", schlägt Alarm: Nach einem Bescheid des Bundestages stehe seine Gruppierung vor dem finanziellen Aus. "Die Partei" hatte ein Gesetzes-Schlupfloch genutzt und so von hohen Zuschüssen profitiert. Sonneborn hat Klage gegen den Bescheid eingereicht. 

Im Streit um Zuschüsse des Bundes hat "Die Partei" Klage gegen die Bundestagsverwaltung eingereicht. Der Bundestag verlangt von der Satirepartei rund 72.000 Euro an Zuschüssen zurück und hat eine Strafzahlung von rund 384.000 Euro gegen sie erlassen. "Das würde uns ruinieren", sagte Parteichef und Satiriker Martin Sonneborn. Die Bundestagsverwaltung bestätigte den Eingang der Klage. Zu laufenden Verfahren gebe es keine Stellungnahme, teilte eine Sprecherin mit.

"Die Partei" kritisiert Gold-Kauf der AfD

Hintergrund ist eine "Geld kaufen"-Aktion Ende 2014: Für einen Preis von 105 Euro hatte die Partei 100 Euro in bar und zwei Postkarten angeboten. Rund 200.000 Euro Umsatz machte die Partei mit ihrer Aktion. Nach eigenen Angaben wollte sie so von höherer Förderung profitieren: Parteien erhalten für Wahlerfolge und Spenden Zuschüsse des Bundes, die allerdings gedeckelt sind.

Als "Die Partei" Ende 2015 ihre Abrechnung eingereicht hatte, waren für die Deckelung noch die Partei-Einnahmen ausschlaggebend - die durch den Geldverkauf in die Höhe geschossen waren. Für das Jahr erhielt die Partei rund 183.000 Euro an staatlicher Förderung. Ein Wirtschaftsprüfer habe den Rechenschaftsbericht geprüft, sagte Sonneborn. "Die Juristen sagen uns, wir sind im Recht."

Kurz darauf wurde die Finanzierung reformiert - seither ist der Gewinn und nicht mehr der Umsatz entscheidend. Das war auch eine Reaktion auf einen Goldhandel der AfD, der ebenfalls zu höheren Zuschüssen geführt hatte. Die Aktion der "Partei" ist daher auch als Verballhornung der AfD zu verstehen. Der Slogan lautet: "Kauf kein' Scheiß (Gold) (bei der AfD), kauf GELD (bei uns)!" Die AfD verkauft nach eigenen Angaben Gold, um mehr Zuschüsse zu bekommen.

Sollte Klage scheitern, wäre die Partei ruiniert

Politisch ist "Die Partei" wenig bedeutend, macht aber immer wieder mit satirischen Aktionen auf sich aufmerksam. Regelmäßig tritt sie zu Wahlen an. Vorsitzender Sonneborn hat einen Sitz im Europaparlament, ansonsten sind Vertreter der "Partei" vereinzelt in kommunalen Gremien vertreten. Die Gruppierung wurde 2004 von Redakteuren des Magazins "Titanic" gegründet.

Weitere Links zum Thema
Der Bescheid des Bundestags ging Anfang Oktober bei der Partei ein. Die Bundestagsverwaltung bestätigte den Eingang der Klage. Zu laufenden Verfahren gebe es aber keine Stellungnahme, teilte eine Sprecherin mit. Der fraktionslose Europaabgeordnete Sonneborn nannte den Bescheid "offensichtlich Unsinn", er sei von Unkenntnis und Dummdreistigkeit geprägt.

Er sei aber zuversichtlich, dass die Klage Erfolg haben werde, auch wenn "Die Partei" dafür durch mehrere Instanzen gehen müsse, sagte Sonneborn. Die Rechtslage sei eindeutig: Die neuen Regelungen seien erst nach Einreichen des Rechenschaftsberichts erlassen worden. Die "Geld kaufen"-Aktion sei keinesfalls ein heimlicher Betrugsversuch gewesen - sie sei ja öffentlich beworben worden. Sollte die Klage allerdings scheitern, wäre die Partei ruiniert. "Außer, Schäuble bringt uns einen Koffer mit Schwarzgeld vorbei."

Die staatliche Parteienfinanzierung

Zuschüsse für Wähler

Wahlurne mit Stimmzettel

Mehr Geld pro Stimme: Deutschlands Parteien erhalten in Zukunft höhere staatliche Zuschüsse. Für jede Wählerstimme gibt es künftig 83 Cent statt der bisherigen 70 Cent. Der Betrag für die ersten vier Millionen gültigen Stimmen steigt sogar von 85 Cent auf einen Euro. Zum anderen bekommen sie für jeden Euro, den sie aus Beiträgen oder Spenden einnehmen, einen staatlichen Zuwendungsanteil von 45 Cent (bisher 38 Cent). Das sieht die Änderung des Parteiengesetzes vor, die der Bundestag verabschiedet hat.

Voraussetzung für Zuschüsse

Voraussetzung für die Zahlung ist aber ein gewisser Wählerzuspruch. Nur wer bei der jüngsten Bundestags- oder Europawahl mindestens 0,5 Prozent oder bei einer Landtagswahl ein Prozent oder mehr bekam, wird gefördert. Für die gesamte Parteienfinanzierung galt 2014 eine absolute Obergrenze von 156,7 Millionen Euro. Diese Summe teilten sich 20 anspruchsberechtigte Parteien.

Zuständig für die Zuteilung der Gelder ist der Bundestagspräsident. Bei ihm müssen die Parteien die staatlichen Mittel beantragen. Ausgezahlt wird in Abschlagszahlungen zum 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November.

Regelung bei Spenden

Neben der staatlichen Parteienfinanzierung dürfen Parteien auch Spenden annehmen. Bis zur Höhe von 1.000 Euro kann die Spende bar erfolgen. Spenden und Mandatsträgerbeiträge von mehr als 10.000 Euro im Jahr sind laut Parteiengesetz mit Namen des Spenders und Gesamthöhe der Summe im Rechenschaftsbericht zu verzeichnen. Spenden über 50.000 Euro müssen dem Bundestagspräsidenten mitgeteilt werden, der sie veröffentlicht. Auch ihre Mitgliedsbeiträge sollen die Parteien künftig veröffentlichen.

20.11.2016, Quelle: von Kim Alexander Zickenheiner, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen