30.08.2016
  • 00:196500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

  • 00:04Universität bestätigt Plagiatsverdacht gegen Mexikos Präsidenten Nieto

  • 23:48Medien: EU-Kommission will Apples Steuerdeals in Irland ablehnen

  • 23:41Gnadengesuch des Lennon-Mörders zum neunten Mal abgewiesen

  • 23:26Portugiese Guterres weiterhin Favorit für Amt des UN-Generalsekretärs

  • 23:10Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

  • 23:02Viele US-Kunden wollen Regelung im VW- Dieselskandal annehmen

  • 22:31Obama und Erdogan treffen sich auf G20 -Streitpunkt Syrien

  • 22:19Merkel will AfD-Wähler zurückgewinnen

  • 22:11Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben

  • 21:57SPD-Länder wollen Einwanderungsgesetz

  • 21:33Incirlik-Streit: Steinmeier droht mit Ende des Einsatzes

  • 21:27Clinton-Vertraute Abedin trennt sich wegen Sex-Affären von ihrem Mann

  • 21:04Spanien: Sozialisten wollen Minderheitsregierung nicht unterstützen

  • 20:54Kolumbianische Rebellengruppe ELN hält am bewaffneten Kampf fest

  • 20:37Syrien: Türkei greift erneut Kurden an

  • 20:30Streit um Ort des Staatsbegräbnisses für Erdbebenopfer beigelegt

  • 20:00USA erkennen zehntausendsten Flüchtling aus Syrien an

  • 19:42VW: Hamburg wird Zentrum für Projekte zur städtischen Mobilität

  • 19:14USA fordern Stopp der Kämpfe zwischen Türken und Kurden in Syrien

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:196500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

  • 00:04Universität bestätigt Plagiatsverdacht gegen Mexikos Präsidenten Nieto

  • 23:48Medien: EU-Kommission will Apples Steuerdeals in Irland ablehnen

  • 23:41Gnadengesuch des Lennon-Mörders zum neunten Mal abgewiesen

  • 23:26Portugiese Guterres weiterhin Favorit für Amt des UN-Generalsekretärs

  • 23:10Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

  • 23:02Viele US-Kunden wollen Regelung im VW- Dieselskandal annehmen

  • 22:31Obama und Erdogan treffen sich auf G20 -Streitpunkt Syrien

  • 22:19Merkel will AfD-Wähler zurückgewinnen

  • 22:11Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben

  • 21:57SPD-Länder wollen Einwanderungsgesetz

  • 21:33Incirlik-Streit: Steinmeier droht mit Ende des Einsatzes

  • 21:27Clinton-Vertraute Abedin trennt sich wegen Sex-Affären von ihrem Mann

  • 21:04Spanien: Sozialisten wollen Minderheitsregierung nicht unterstützen

  • 20:54Kolumbianische Rebellengruppe ELN hält am bewaffneten Kampf fest

  • 20:37Syrien: Türkei greift erneut Kurden an

  • 20:30Streit um Ort des Staatsbegräbnisses für Erdbebenopfer beigelegt

  • 20:00USA erkennen zehntausendsten Flüchtling aus Syrien an

  • 19:42VW: Hamburg wird Zentrum für Projekte zur städtischen Mobilität

  • 19:14USA fordern Stopp der Kämpfe zwischen Türken und Kurden in Syrien

  • 00:196500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

  • 00:04Universität bestätigt Plagiatsverdacht gegen Mexikos Präsidenten Nieto

  • 23:48Medien: EU-Kommission will Apples Steuerdeals in Irland ablehnen

  • 23:41Gnadengesuch des Lennon-Mörders zum neunten Mal abgewiesen

  • 23:26Portugiese Guterres weiterhin Favorit für Amt des UN-Generalsekretärs

  • 22:31Obama und Erdogan treffen sich auf G20 -Streitpunkt Syrien

  • 22:19Merkel will AfD-Wähler zurückgewinnen

  • 21:57SPD-Länder wollen Einwanderungsgesetz

  • 21:33Incirlik-Streit: Steinmeier droht mit Ende des Einsatzes

  • 21:27Clinton-Vertraute Abedin trennt sich wegen Sex-Affären von ihrem Mann

  • 21:04Spanien: Sozialisten wollen Minderheitsregierung nicht unterstützen

  • 20:54Kolumbianische Rebellengruppe ELN hält am bewaffneten Kampf fest

  • 20:37Syrien: Türkei greift erneut Kurden an

  • 20:30Streit um Ort des Staatsbegräbnisses für Erdbebenopfer beigelegt

  • 20:00USA erkennen zehntausendsten Flüchtling aus Syrien an

  • 19:14USA fordern Stopp der Kämpfe zwischen Türken und Kurden in Syrien

  • 19:08Estland: Erste Runde der Präsidentenwahl ohne Gewinner

  • 18:27Renzi verspricht Transparenz bei Wiederaufbau in Erdbebengebiet

  • 17:49Frankreich will Islam-Institutionen neu aufstellen

  • 16:05Eingang von Moschee in Mecklenburg-Vorpommern zugemauert

  • 23:10Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

  • 23:02Viele US-Kunden wollen Regelung im VW- Dieselskandal annehmen

  • 19:42VW: Hamburg wird Zentrum für Projekte zur städtischen Mobilität

  • 18:07Nutonomy will bis 2020 in zehn Städten fahrerlose Taxis einsetzen

  • 17:10Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

  • 16:31Nach Aufsichtsrats-Revolte: Stada sucht neue Vorstände

  • 15:15VW-Diesel-Skandal: Gewerbesteuer in vielen Gemeinden sinkt drastisch

  • 13:52RWE-Ökostromtochter kauft Solarfirma

  • 12:06Millionen Minderjährige in Deutschland zu arm für Urlaub

  • 11:06Bremer Finanzausschuss-Chef: Mindestens 480 Millionen Euro für BLB

  • 10:25VW-Standorte arbeiten nach Zulieferer-Streit wieder

  • 23:10Bericht: Schwäbisch-Hall verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

  • 18:58Bericht: 22.000 VW-Autos wegen Zulieferstreits nicht gebaut

  • 16:13Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert

  • 15:34Iran und Venezuela wollen stärker zusammenarbeiten

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 22:11Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben

  • 18:05Dotcom will seine Auslieferung zum Internetspektakel machen

  • 17:36Studie: Jeder Dritte Student würde gern im Staatsdienst arbeiten

  • 17:22Wien: 900 Fluggäste stranden am Airport

  • 16:54Papst Franziskus empfängt Mark Zuckerberg

  • 16:45Blitze töten mehr als 300 Rentiere in Südnorwegen

  • 12:54Schwere Explosion an Kriminallabor in Brüssel

  • 10:01In Afghanistan entführte Australierin wieder frei

  • 09:22Mexikos Musik-Legende Juan Gabriel gestorben

  • 09:00Verletzte bei Blitzeinschlag, Katamaran fliegt in Wohnwagen, Baum auf Gleisen

  • 08:41MTV-VMAs: Beyonce holt Hauptpreis, Rihanna bekommt Ehrenpreis

  • 07:59Einjährige Mars-Simulation auf Hawaii beendet

  • 07:37Menschen in Singapur mit Zika-Virus infiziert

  • 00:31Künftiger Limburger Bischof zieht nicht in umstrittene Residenz

  • 00:09Nach Erdbeben: Museen spenden für Wiederaufbau

  • 21:28Bielefeld: 32 Rocker in Gewahrsam

  • 20:43NASA-Sonde "Juno" nähert sich Jupiter

  • 18:24Papst will Erdbebenregion in Italien besuchen

  • 16:45Schottische Polizei nimmt betrunkene Piloten vor Flug in die USA fest

  • 14:19Auf Rekordhitze folgt Abkühlung - Warnung vor Unwettern

  • 22:29Nadal startet souverän

  • 22:08Kaiserslautern weiter sieglos

  • 20:05Olympiasieger Reitz holt Titel

  • 19:55Union Berlin holt Hedlund

  • 19:39Kerber und Petkovic in Runde zwei

  • 19:08Deutsches Trio schon früh raus

  • 18:32Mainz 05 verleiht Bengtsson

  • 17:51Quintana erobert Rotes Trikot zurück

  • 17:40Holstein Kiel: Anfang neuer Coach

  • 17:22Hector zwei Spiele gesperrt

  • 16:48Neuer Investor für Marseille

  • 16:11Svindal bangt um Karriere

  • 15:40Neuer Stürmer für Iserlohn

  • 15:37Wolfsburg will Heung-Min Son

  • 14:41Wetzlar mehrere Monate ohne Holst

  • 14:10Ludwig/Walkenhorst werden geehrt

  • 13:57Dembele vor Frankreich-Debüt

  • 13:39Süle, Brandt und Meyer sollen spielen

  • 13:30Confed Cup ein "Perspektivturnier"

  • 13:24Bekanntgabe des Kapitäns am Donnerstag

merkzettel

Politbarometer Mehrheit für Wiedereinführung von Grenzkontrollen

InteraktivKlicken Sie sich durch die Zahlen!
Wiedereinführung von Grenzkontrollen fänden

Eine Mehrheit der Befragten befürwortet eine Wiedereinführung von Grenzkontrollen in der EU. Das zeigt das aktuelle ZDF-Politbarometer.

(Quelle: ZDF)

VideoPolitbarometer: EU in der Krise
Politbarometer

Fast die Hälfte der Befragten sieht die EU in einer schweren Krise, sieben Prozent gar kurz vor dem Zerfall.

(15.01.2016)

VideoFlüchtlinge: Gegen Durchwinken
Flüchtlingsbild vom World Press Photo Award

Großes Thema auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist der bessere Schutz der EU-Außengrenzen. Laut Beschlussentwurf soll ein Weiterreichen von Staat zu Staat nicht mehr möglich sein.

(18.02.2016)

VideoAsyl-Politik: Merkel wehrt sich
Bundeskanzlerin Merkel während ihrer Regierungserklärung im Bundestag.

Vor dem anstehenden EU-Gipfel hat Kanzlerin Merkel eine Regierungserklärung abgegeben. Sie sprach sich dagegen aus, die europäischen Grenzen zu schließen und forderte die Fluchtursachen zu bekämpfen.

(17.02.2016)

Eine Mehrheit der Befragten befürwortet eine Wiedereinführung von Grenzkontrollen in der EU. Das zeigt das aktuelle ZDF-Politbarometer. Außerdem bezweifeln 54 Prozent der Deutschen, dass die Eingliederung der Flüchtlinge gelingen wird. 

Eine Mehrheit von 58 Prozent fände es gut, wenn es wegen der Flüchtlingskrise wieder Grenzkontrollen gäbe, auch wenn dadurch das Reisen und der Güterverkehr in Europa erschwert werden. 39 Prozent sprechen sich gegen eine Wiedereinführung von Grenzkontrollen aus, die im Rahmen des Schengen-Abkommens zwischen den meisten europäischen Ländern abgeschafft wurden (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden “weiß nicht“). Im Detail befürworten 51 Prozent der CDU/CSU-Anhänger, 49 Prozent der SPD- und 45 Prozent der Linke-Anhänger Grenzkontrollen. Von den Anhängern der Grünen unterstützen dies nur 26 Prozent, während in der Anhängerschaft der FDP (61 Prozent) und vor allem der AfD (90 Prozent) klare Mehrheiten dafür sind.

Mehrheit für Verbleib Großbritanniens in der EU

Flaggen von Großbritannien und der EU

Knapp drei Viertel halten Verbleib Großbritanniens in der EU für wichtig.
Quelle: dpa

Großbritannien hat mit Blick auf die geplante Volksabstimmung über einen Austritt des Landes aus der EU eine Reihe von Reformen gefordert, über die auch auf dem zurzeit stattfindenden EU-Gipfel beraten wird.

73 Prozent der Deutschen finden es sehr wichtig oder wichtig, dass Großbritannien auch weiterhin Mitglied der EU ist, darunter Mehrheiten in allen Parteianhängergruppen. Insgesamt 23 Prozent halten den Verbleib der Briten in der EU für nicht so wichtig oder gar nicht wichtig.

Zustand der Europäischen Union: Fast jeder Zweite spricht von schwerer Krise

Nur für vier Prozent der Befragten ist in der EU derzeit im Großen und Ganzen alles in Ordnung. 39 Prozent sehen die Gemeinschaft mit einer Reihe größerer Probleme konfrontiert und für 48 Prozent befindet sie sich in einer schweren Krise. Für sieben Prozent steht die EU sogar kurz vor dem Zerfall.

Was die Mitgliedschaft in der EU generell anbelangt, so bringt diese für 37 Prozent der Befragten eher Vorteile für die deutsche Bevölkerung, für 19 Prozent überwiegen die Nachteile und 42 Prozent meinen, Vor- und Nachteile gleichen sich aus.

Mehrheit bezweifelt erfolgreiche Integration der Flüchtlinge

Ein Lehrbuch in einem Deutschkurs für Flüchtlinge vor einer jungen Frau auf der Schulbank

41 Prozent der Deutschen erwarten, dass die Integration funktioniert.
Quelle: dpa

Nach 50 Prozent im Dezember 2015 bezweifeln jetzt 54 Prozent der Deutschen, dass bei uns die Eingliederung der Flüchtlinge gelingen wird. 41 Prozent (Dez. 15: 43 Prozent) erwarten, dass die Integration funktioniert.

Weiterhin sind mit 54 Prozent (Jan. II: 57 Prozent) die meisten Befragten der Meinung, dass Deutschland die vielen Flüchtlinge, die zu uns kommen, nicht verkraften kann. 43 Prozent (Jan. II: 39 Prozent) halten das für verkraftbar.

Merkels Flüchtlingspolitik: Ähnlich viel Zustimmung wie Ablehnung

47 Prozent der Deutschen stellen Angela Merkel für ihre Arbeit im Bereich Flüchtlinge und Asyl ein gutes Zeugnis aus, 50 Prozent sind unzufrieden. Damit ist die Kritik an der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin gegenüber Januar (Jan. I: 56 Prozent; Jan. II: 54 Prozent) leicht zurückgegangen und umgekehrt die Akzeptanz leicht gestiegen (Jan. I: 39 Prozent; Jan. II: 41 Prozent).

Mehrheitliche Unterstützung für ihren Kurs erfährt sie in den eigenen Reihen (CDU/CSU-Anhänger: 67 Prozent), bei den Anhängern der Grünen (67 Prozent) und der SPD (55 Prozent). Die Anhänger der Linke sind gespalten (gut: 48 Prozent; schlecht: 51 Prozent) und für die meisten Anhänger der FDP (62 Prozent) und nahezu aller Anhänger der AfD (97 Prozent) macht sie ihre Sache beim Thema Flüchtlinge eher schlecht.

Projektion: CDU/CSU verliert, Linke gewinnt hinzu

Links
Mehr zum Politbarometer
Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, käme die CDU/CSU nur noch auf 36 Prozent (minus eins), das ist ihr schlechtester Wert in dieser Legislaturperiode. Die SPD könnte zulegen auf 25 Prozent (plus eins) und die Linke auf neun Prozent (plus eins).

Die Grünen verschlechterten sich auf zehn Prozent (minus eins), die FDP erreichte erneut fünf Prozent (unverändert) und die AfD würde einen Punkt abgeben auf zehn Prozent (minus eins). Die anderen Parteien erzielten zusammen fünf Prozent (plus eins). Damit würde es für eine große Koalition aus CDU/CSU und SPD reichen, Rot-Rot-Grün und Schwarz-Grün hätten aktuell keine Mehrheit.

Top Ten: Steinmeier erneut an der Spitze

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier führt mit einem Wert von 2,0 weiter die Top Ten an.
Quelle: dpa

Frank-Walter Steinmeier steht erneut auf Platz eins der Liste der zehn wichtigsten Politiker und Politikerinnen. Er erreicht auf der Skala von +5 bis -5 einen Durchschnittswert von 2,0 (Jan. II: 1,9) und kann sich damit etwas verbessern. Auf Platz zwei folgt Wolfgang Schäuble, der sich mit 1,8 (Jan. II: 1,9) geringfügig verschlechtert. Danach Angela Merkel, sie kann mit 1,1 (Jan. II: 1,0) leicht zulegen.

Im Mittelfeld liegen mit ganz ähnlichen Bewertungen Gregor Gysi mit 0,7 (Jan. II: 0,5), Heiko Maas mit 0,7 (Jan. II: 0,5), Sigmar Gabriel mit 0,7 (Jan. II: 0,6) und Thomas de Maizière mit 0,6 (Jan. II: 0,5). Ursula von der Leyen kommt auf 0,3 (Jan. II: 0,4), ebenso Horst Seehofer (Jan. II: 0,4) und Schlusslicht ist erneut Sahra Wagenknecht mit minus 0,7 (Jan. II: minus 0,6).
Die Umfrage zum Politbarometer ...

... wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 16. bis 18. Februar 2016 bei 1.289 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 35 Prozent, SPD: 29 Prozent, Linke: acht Prozent, Grüne: elf Prozent, FDP: fünf Prozent, AfD: neun Prozent. Das nächste bundesweite Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, den 18. März 2016. Davor gibt es am 4. März noch Politbarometer-Extra Umfragen zu den anstehenden Landtagswahlen. Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen finden Sie auch auf www.forschungsgruppe.de

19.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen