25.07.2016
  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 00:37Explosion in Ansbach: Ein Toter und mehrere Verletzte

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 00:37Explosion in Ansbach: Ein Toter und mehrere Verletzte

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 00:37Explosion in Ansbach: Ein Toter und mehrere Verletzte

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

  • 13:57Türkei: 20.000 neue Lehrer angekündigt

  • 13:34Waffe des Amokläufers stammt aus "Darknet"

  • 12:48Flüchtlinge sollen in der Bundeswehr arbeiten

  • 09:16Iranischer Außenminister verurteilt Attentat in Kabul

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 22:43Nächster Erfolg für Van Gerwen

  • 22:27Frankreich ist U19-Europameister

  • 21:09Fanproteste wegen Higuains Wechsel

  • 20:23Weltmeister gewinnen Langstreckenrennen

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Williams spielt nicht in Montreal

  • 19:11Martin steigt kurz vor Ende aus

  • 19:08NADA enttäuscht von IOC-Entscheidung

  • 18:40Kostic vor Wechsel zum Hamburger SV

  • 18:11DHB-Team noch nicht in Olympia-Form

  • 17:39Celtic holt Kolo Toure

  • 17:29Hörmann: "Hart und konsequent"

  • 16:54Issinbajewa zufrieden mit Entscheidung

  • 16:34Russland begrüßt Entscheidung

  • 16:32Stepanowa darf nicht starten

  • 16:30Bach: "Geht um Gerechtigkeit"

  • 16:12Probleme mit dem Olympischen Dorf

  • 16:09IOC: Kein Komplettausschluss

  • 15:47Hamilton übernimmt WM-Führung

  • 15:41Siegemund holt ersten WTA-Titel

merkzettel

Ehefrauen Melania Trump setzt auf Diskretion

BildMelania und Donald Trump
Melania und Donald Trump am 11.11.2015

"Ich habe meine eigene Meinung", sagt Melania Trump. "Ich bin mein eigener Herr und ich glaube, mein Mann mag dies an mir."

(Quelle: imago)

VideoUS-Präsident Trump?
Donald Trump

Er poltert oft laut, ist schrill und mit seinem Programm für viele das Horror-Szenario für die Nachfolge im Oval Office. Wir zeigen die Welt nach der US-Präsidenten-Wahl - mit dem Sieger Donald Trump.

(18.01.2016)

VideoVerunsicherte Staaten
Die verunsicherten Staaten von Amerika

Auch in den USA ist die gesellschaftliche Debatte zunehmend geprägt von Überfremdungsangst und einer grundlegenden Skepsis gegenüber Medien und dem politischen Establishment. Das Land ist gespalten.

(20.01.2016)

Ihr Mann ist unter den Republikanern derzeit Top-Favorit für das Rennen um die US-Präsidentschaft, doch Melania Trump hält sich bewusst aus der Öffentlichkeit. Das würde sich mit einem Einzug ins Weiße Haus schlagartig ändern. 

Von Donald Trump hat man im US-Wahlkampf um die Präsidentschaft schon sehr viel gehört, von seiner Frau Melania Trump so gut wie gar nichts. Kein Wort darüber, wie sie sich ihre Rolle als First Lady vorstellt, falls ihr Mann von den Republikanern als Kandidat nominiert werden und dann auch noch die Präsidentschaftswahl gewinnen sollte. Bewusst habe sie sich von der Öffentlichkeit ferngehalten, sagt die 45-jährige gebürtige Slowenin. So könne sie sich um den gemeinsamen neunjährigen Sohn kümmern.

Mehrsprachig, Ex-Model, Faible für Haute Couture

Doch sollte Trump tatsächlich am Ende als Kandidat der Republikaner für das Rennen um das Weiße Haus auserkoren werden, würde sich auch das Leben von Melania radikal ändern. In einer Woche, am 1. Februar, geht es bereits mit den republikanischen Vorwahlen im Staat Iowa los.

Ex-Model und mehrsprachig, ist die Braunhaarige mit einem Faible für Haute Couture eine auffallende Erscheinung und des öfteren als Trumps größte Unterstützerin bei Ereignissen zu sehen, aber kaum zu hören. Ihr erster "Einsatz" bei einer Wahlkampfveranstaltung war im vergangenen November, als Trump seine Familie in Myrtle Beach in South Carolina auf die Bühne bat. Der schillernde wie umstrittene Kandidat wandte sich dabei Melania, seiner dritten Frau, zu und fragte, ob sie etwas sagen wolle.

Zuerst gab sie ihm einen Korb - weil er in Begleitung war

Sie näherte sich dem Mikrofon, reckte einen sorgfältig manikürten Daumen und sagte: "Ist er nicht der Beste? Er wird der beste Präsident aller Zeiten sein. Wir lieben Dich!" Ähnlich wie Trump kennt auch sie keine Untertreibung. Trump bedankte sich bei ihr mit einem Kuss und sagte hörbar für andere: "Danke, Liebling, sehr nett".

Weitere Links zum Thema
Dies war der bisher unverstellte Blick in das Leben des Paares, das seinen elften Hochzeitstag am vergangenen Freitag feierte. Ihre Beziehung hatte sechs Jahre zuvor begonnen, als sie sich 1998 auf einer Party in Manhattan trafen: Der 24 Jahre ältere Trump bat das damalige Model Melania Knauss um seine Telefonnummer. Sie ließ ihn abblitzen, weil er an jenem Abend mit Damenbegleitung unterwegs war, wie Melania später sagte. Doch im Jahr darauf waren sie bereits ein Paar. Und 2000 wollte Trump sich als Präsidentschaftskandidat für die Reformpartei des Unternehmers Ross Perot bewerben. Damals wurde Melania als seine Freundin gefragt, wie sie sich als First Lady sehen würde. "Ich wäre sehr traditionell, wie Betty Ford oder Jackie Kennedy", sagte sie.

In so mancher Hinsicht würde Melania im Falle des Wahlsiegs ihres Mannes gleich so einige Präzedenzfälle schaffen. Zum Beispiel wäre sie die erste First Lady, die die dritte Ehefrau eines Präsidenten ist. Sie wäre auch die erste, die in einem kommunistischen Land geboren wurde und aufwuchs, wie Carl Anthony von der Bibliothek National First Ladies' Library weiß. Und sie dürfte bei weitem die meiste Haut aller First Ladies gezeigt haben - 2006 ließ sich das Ex-Model hochschwanger und in goldenem Bikini für die "Vogue" ablichten.

Als First Lady könnte sie im Denkmalschutz eine Rolle spielen

Andererseits wäre Melania in einer Rolle als First Lady nicht die erste, die aus dem Ausland stammt - das war die in England geborene Louisa Adams im 19. Jahrhundert. Sie wäre auch nicht die erste, die einen geschiedenen Mann geheiratet hat - da kam ihr Nancy Reagan zuvor. Und sie wäre schon die dritte Frau im Weißen Haus, die zuvor als Model gearbeitet hat: Pat Nixon und Betty Ford lassen grüßen.

Experten finden es klug, dass sich Melania Trump derzeit in der Öffentlichkeit eher rarmacht, vor allem, wenn sie sich dabei nicht wohlfühlt, über Politik zu sprechen. Aber an einem bestimmten Punkt, so die Beobachter weiter, wäre es gut, darauf aufzubauen, was sie weiß. So studierte Mrs. Trump Design und Architektur an der Universität von Ljubljana in Slowenien - eine Rolle als Beraterin für Denkmalschutz etwa wäre da nicht abwegig.

Anders als ihr Mann beherrscht sie mehrere Sprachen

Sie könnte auch ihre gemeinnützige Arbeit ausweiten. Melanias modelhafte Haltung oder ihre Mehrsprachigkeit könnten ferner eine wichtige Stütze für ihren Ehemann bei Staatsbanketts oder sozialen Events im Weißen Haus sein - Donald Trump beherrscht nur die englische Sprache.

"Es ist das Beste, wenn sie (die First Ladies) von ihrer Erfahrung zehren und diese kombinieren mit dem allgemeinen Fokus der Regierung ihrer Männer", meint Anita McBride, die Stabschefin von Laura Bush gewesen war.

Im Moment ist Trumps Tochter Ivanka aktiver

Allerdings will Donald Trump möglicherweise Aufgaben auch an seine Tochter Ivanka, eines seiner fünf Kinder, delegieren. Sie war es - und nicht Melania - die ihn vorstellte, als er seine Kandidatur bekanntgab. Und es war Ivanka, die der 69-Jährige in Pausen während der Debatten der republikanischen Kandidaten knuddelte.

Trotz aller Diskretion stellt Melania aber klar: Sie ist mehr als Trumps Accessoire. "Ich habe meine eigene Meinung", sagte sie der Modezeitschrift "Harper's Bazaar" in einem Interview, das diesen Monat erschien. "Ich bin mein eigener Herr und ich glaube, mein Mann mag dies an mir."

In Trumps Show "The Apprentice" (etwa: Der Lehrling) gab sie ein Beispiel von ihrem Selbstbewusstsein: Einer der Teilnehmer sagte bei einem Besuch in dem Luxusapartment von Trump mit Blick auf den New Yorker Central Park zu Melania: "Sie haben sehr, sehr viel Glück". Die mögliche künftige First Lady antwortete "Dankeschön" mit einem Glas Champagner in der Hand und sagte mit einem strahlenden Lächeln: "Und er, hat er kein Glück?"

25.01.2016, Quelle: von Laurie Kellman, AP
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen