28.05.2016
  • 11:44Maaßen lehnt AfD-Beobachtung weiter ab

  • 11:23Argentinien: Haftstrafen für Ex-Militärs wegen "Operation Condor"

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 10:22ELN-Guerilla lässt in Kolumbien entführte Journalisten frei

  • 09:37Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber SPD

  • 09:09Putin: Status der Krim als Teil Russlands nicht verhandelbar

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 08:19Innenminister de Maiziere beklagt wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 06:04USA: IS-Kommandeur und 70 weitere Kämpfer in Falludscha getötet

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:44Maaßen lehnt AfD-Beobachtung weiter ab

  • 11:23Argentinien: Haftstrafen für Ex-Militärs wegen "Operation Condor"

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 10:22ELN-Guerilla lässt in Kolumbien entführte Journalisten frei

  • 09:37Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber SPD

  • 09:09Putin: Status der Krim als Teil Russlands nicht verhandelbar

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 08:19Innenminister de Maiziere beklagt wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 06:04USA: IS-Kommandeur und 70 weitere Kämpfer in Falludscha getötet

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 11:44Maaßen lehnt AfD-Beobachtung weiter ab

  • 11:23Argentinien: Haftstrafen für Ex-Militärs wegen "Operation Condor"

  • 10:22ELN-Guerilla lässt in Kolumbien entführte Journalisten frei

  • 09:37Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber SPD

  • 09:09Putin: Status der Krim als Teil Russlands nicht verhandelbar

  • 08:19Innenminister de Maiziere beklagt wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 06:04USA: IS-Kommandeur und 70 weitere Kämpfer in Falludscha getötet

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 20:45IS vertreibt syrische Rebellen aus Grenzgebiet zur Türkei

  • 19:50Israelischer Minister tritt wegen Rechtsrucks der Regierung zurück

  • 19:16EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nordkorea

  • 17:22Putin in Griechenland eingetroffen

  • 16:49Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

  • 15:41Sawtschenko kann sich ukrainischen Präsidentenjob vorstellen

  • 15:10Lammert verlangt Anstrengungen zur Integration

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 07:01Deutsche und zwei weitere Touristen bei Bootsunglück in Thailand getötet

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 11:43Bellarabi fehlt im Abschlusstraining

  • 11:34Olympia wohl ohne DBB-Männer

  • 09:54Experten: Olympia wegen Zika verlegen

  • 09:52World Cup mit fünf Deutschen

  • 09:45Test: Nordirland schlägt Weißrussland

  • 09:39Berater: Real Madrid will Lewandowski

  • 09:32Messi am Rücken verletzt

  • 09:28Diamond League: Müller Zweite in Eugene

  • 09:20Cleveland zieht ins NBA-Finale ein

  • 22:38Rashford trifft mit erstem Schuss

  • 20:56Berlin gewinnt Champions League

  • 20:30Deutsche Springreiter wieder Vierte

  • 20:16Wawrinka und Murray ohne Mühe

  • 20:09Zidane: "Gibt keinen Favoriten"

  • 19:29Hoeneß als Bayern-Präsident willkommen

  • 19:15Maria erwägt rechtliche Schritte

  • 19:11Reinartz beendet Karriere mit 27

  • 19:08Erdmann/Matysik machen Boden gut

  • 19:01Chandler nicht zur Copa America

  • 18:12Atletico will "neues Kapitel schreiben"

merkzettel

Forensiker bestätigen Zweifel Mexiko: Vermisste Studenten doch nicht verbrannt

BildDemonstration wegen Vermissten
Demonstration für die vermissten Studenten in Mexiko

(Quelle: ap)

VideoDemonstration im September
In Mexiko-Stadt haben Tausende mit einem Protestmarsch an das Verschwinden von 43 Studenten erinnert - genau ein Jahr ist das her. Die Demonstranten, darunter viele Angehörige, fordern Aufklärung.

In Mexiko-Stadt haben Tausende mit einem Protestmarsch an das Verschwinden von 43 Studenten erinnert - genau ein Jahr ist das her. Die Demonstranten, darunter viele Angehörige, fordern Aufklärung.

(27.09.2015)

Im September 2014 verschwinden in Mexiko 43 Studenten. Sechs Wochen später gestehen Bandenmitglieder, dafür verantwortlich zu sein. Sie hätten die Opfer verbrannt. Fast eineinhalb Jahre später stellt sich heraus: Die Leichenteile gehören nicht zu den Vermissten. 

Eine neue Untersuchung hat die Zweifel an der offiziellen Darstellung bestätigt, dass die Entführungsopfer auf einer Müllkippe verbrannt worden seien. Bei den im Bundesstaat Guerrero gefundenen menschlichen Überresten handele es sich nicht um die vermissten Studenten, teilte ein Mitglied der argentinischen Forensiker mit.

Knochen zu wenig verbrannt und zu groß

Fotos und Analysen von Pflanzen auf der Müllkippe in der Stadt Cocula, wo nach Angaben von Bandenmitgliedern die Leichen der Studenten verbrannt worden sein sollen, hätten ergeben, dass es zum fraglichen Zeitpunkt dort kein Feuer gegeben habe. Auch seien die angeblich dort gefundenen Leichenteile, die einem Studenten zugeordnet werden konnten, nur leicht verbrannt.

Weitere Links zum Thema
Zudem sei ein Knochen im Vergleich zu den anderen Leichenteilen aus derselben Plastiktüte "ungewöhnlich groß", sagte ein weiterer argentinischer Ermittler. Das Team untersucht im Auftrag der Angehörigen das Verschwinden der Studenten im September 2014.

Die erste Experten-Untersuchung hatte im vergangenen September nach der Auswertung von Satellitenbildern ergeben, dass es in der betreffenden Region nur an einer Stelle größere Feuer gegeben habe. Es handle sich dabei aber nicht um die Müllkippe in der Stadt Cocula, teilte die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte damals mit.

Die entführten Studenten von Ayotzinapa

Was geschehen ist

Fotos der Vermissten Studenten

Am Abend des 26. Septembers 2014 griffen Polizisten in der mexikanischen Stadt Iguala eine Gruppe von Studenten an. Die jungen Männer der Landuniversität Ayotzinapa hatten mehrere Busse gekapert und wollten zu einer politischen Kundgebung in die Hauptstadt fahren. Bei der Attacke kamen sechs Menschen ums Leben, 43 Studenten verschwanden.

Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft verschleppten örtliche Polizisten die jungen Männer und übergaben sie der Drogenbande Guerreros Unidos. Den Auftrag zu dem Verbrechen soll Bürgermeister José Luis Abarca erteilt haben. Er wollte demnach verhindern, dass die Studenten eine Rede seiner Frau störten. Das Bürgermeisterehepaar soll eng mit den Guerreros Unidos zusammengearbeitet haben.

Mehrere Bandenmitglieder räumten ein, die Studenten auf einer Müllkippe im nahe gelegenen Cocula getötet und ihre Leichen verbrannt zu haben. Nach Einschätzung der Ermittler verwechselten die Guerreros Unidos die jungen Männer mit Mitgliedern einer verfeindeten Gang.

Wegen des Falls wurden bislang 111 Verdächtige festgenommen. Forensiker der Universität Innsbruck glaubten, anhand von auf der Müllkippe entdeckten Leichenteile zwei der Opfer identifiziert zu haben.

Eine Expertengruppe der Interamerikanischen Menschenrechtskommission wies die Schlussfolgerungen der mexikanischen Behörden zurück. So sei es physikalisch unmöglich, so viele Leichen in kurzer Zeit zu verbrennen.

Der Fall rückte die engen Verbindungen zwischen Politikern, Polizisten und kriminellen Organisationen in Mexiko in den Fokus und sorgte international für Empörung.

Die Akteure

Polizisten
  • Guerreros Unido: Die "Guerreros Unidos" (Vereinigte Krieger) sind eine kriminelle Organisation. Sie wurde einst als bewaffneter Arm des Drogenkartells Beltrán Leyva gegründet und spaltete sich 2011 von ihren früheren Auftraggebern ab. Die Gang ist vor allem in den Bundesstaaten Guerrero, México und Morelos im Süden und Zentrum des Landes aktiv. Die "Guerreros Unidos" sind in Drogenhandel, Entführungen und Schutzgelderpressung verwickelt.
  • Polizei: Im Kampf gegen die mächtigen Drogenkartelle des Landes gerät die mexikanische Polizei immer wieder ins Hintertreffen. Die Beamten sind schlecht bezahlt, mangelhaft ausgebildet und unzureichend ausgerüstet. Vor allem die Polizisten auf Gemeinde- und Bundesstaatsebene gelten zudem als korrupt. Die kriminellen Organisationen haben nach Geheimdienstinformationen teilweise ganze Einheiten unterwandert.
  • Studenten: Die Lehramtsstudenten der Hochschule Ayotzinapa gelten als politisch links und als besonders aktiv bei politischen Protesten. Die meisten Hochschüler sind Indios und stammen aus einfachen Verhältnissen. Zu den Absolventen des Lehrerseminar gehört auch der Guerillero Lucio Cabañas, der in den 70er Jahren in Guerrero gegen den Staat kämpfte.

Die Universität von Ayotzinapa

An der Landuniversität "Raúl Isidro Burgos" in Ayotzinapa im mexikanischen Bundesstaat Guerrero werden künftige Grundschullehrer ausgebildet. In dem Internat leben, arbeiten und lernen vor allem die Söhne indigener Bauernfamilien. Die linken Studenten machen immer wieder mit politischen Protesten auf sich aufmerksam.

Die Landuniversitäten wurden nach der mexikanischen Revolution in den 1920er Jahren gegründet. Sie sollten die Bildungschancen der verarmten Landbevölkerung verbessern. Neben der akademischen Ausbildung stehen kulturelle Aktivitäten, politische Schulungen und handwerkliche Kurse auf dem Lernplan.

Das Verhältnis zwischen dem Staat und den Studenten der Landuniversitäten gilt traditionell als angespannt. Zu den Absolventen des Lehrerseminars in Ayotzinapa gehören die Guerilleros Lucio Cabañas und Genaro Vázquez Rojas. Politiker haben die Landuniversitäten mehrfach als "Brutstätten der Guerilla" bezeichnet.

Feuer brannte zu kurz

Ende 2015 hatte der damalige Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam erklärt, die Polizei im südmexikanischen Iguala im Bundesstaat Guerrero habe die 43 Lehramtsstudenten mit Beamten aus dem benachbarten Cocula entführt und sie an die Drogenbande Guerreros Unidos ausgeliefert.

Demnach soll das Feuer 14 Stunden lang gebrannt haben, bevor die Asche in einen Fluss geworfen wurde. Unabhängige Experten kamen aber zu dem Schluss, dass es 60 Stunden gedauert hätte, um die 43 Leichen zu verbrennen.

Fragen & Antworten zur Gewalt in Mexiko

Woher rührt die Gewalt?

Symbolbild für Morde in Mexiko

Nach dem Fall der großen kolumbianischen Drogenkartelle von Medellín und Cali sind die mexikanischen Verbrechersyndikate zu kriminellen Global Playern aufgestiegen. Sie kämpfen mit Waffengewalt um die Kontrolle der lukrativen Schmuggelrouten. Werden Kartellchefs festgenommen oder getötet, brechen zudem regelmäßig interne Verteilungskämpfe aus.

Auch die Sicherheitskräfte sind immer in schwere Gewalttaten verwickelt - wie zuletzt beim mutmaßlichen Mord an Studenten in Iguala oder dem Militär-Massaker von Tlatlaya. Seit der damalige Präsident Felipe Calderón 2006 den Kartellen den Krieg erklärte, sind Schätzungen zufolge fast 100.000 Menschen getötet worden.

Was sind die größten Probleme?

Beschlagnamtes Kokain in Mexiko

Die enormen Gewinnspannen im Drogenhandel machen das Geschäft äußerst lukrativ. Zudem haben die Kartelle mittlerweile neue Geschäftsfelder wie Bergbau, Produktpiraterie, Menschenhandel und Schutzgelderpressung erschlossen.

Das schmutzige Geld infiziert auch die legalen Branchen der zweitgrößten Volkswirtschaft Lateinamerikas. Die weit verbreitete Korruption sorgt dafür, dass zahlreiche Menschen indirekt von den kriminellen Geschäften profitieren. Zudem haben die Täter kaum Konsequenzen zu befürchten. So wurden zuletzt weniger als zwei Prozent der Morde strafrechtlich geahndet.

Ist das Land noch sicher für Touristen?

Touristen am Strand der Halbinsel Yucatán

Die Sicherheitslage ist in den verschiedenen Regionen Mexikos sehr unterschiedlich. Während der Drogenkrieg derzeit vor allem in den Bundesstaaten Tamaulipas, Coahuila und Chihuahua im Norden sowie in Sinaloa, Michoacán und Guerrero im Westen tobt, ist es im Zentrum und Südosten des Landes relativ sicher.

Die Bundesstaaten auf der bei Urlaubern beliebten Halbinsel Yucatán mit dem Badeort Cancún lassen sich beispielsweise problemlos bereisen. Auch die Touristenhochburg Los Cabos in Baja California Sur gilt als sicher. Der einst beim internationalen Jetset beliebte Urlaubsort Acapulco ist mit 112,8 Morden je 100.000 Einwohner hingegen die drittgefährlichste Stadt der Welt außerhalb von Kriegsgebieten.

Gibt es einen Ausweg?

Einsatzkräfte der Polizei in Mexiko

Neben einer konsequenten Strafverfolgung müsste die Regierung entschieden gegen die Korruption vorgehen, die Beamte, Polizisten und Politikern zu Nutznießern der kriminellen Geschäfte macht.

Sicherheitsexperten raten zudem dazu, die Finanzströme der Kartelle trockenzulegen. Dazu sollten die Ermittler auch die internationalen Großbanken stärker in den Fokus nehmen, die den Kartellen beim Waschen des Drogengeldes helfen, heißt es in einem Artikel der Fachzeitschrift "Foreign Policy".

Quelle: dpa

10.02.2016, Quelle: afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen