22.10.2017
  • 09:50Putin-Kritiker Nawalny wieder aus Haft entlassen

  • 09:25Neue Fossilienart an Gebäuden in Barcelona entdeckt

  • 08:59Slowenien wählt neuen Staatspräsidenten

  • 08:28"Bing Bing Bing" - Trump verteidigt seine Tweets

  • 08:02Barley begrüßt neue Sexismus-Debatte

  • 07:37"Titanic"-Auktion mit Rekord-Erlös

  • 07:18Demonstration gegen Korruption nach Journalisten-Mord in Malta

  • 06:55Puigdemont: "Angriff auf Demokratie"

  • 06:40Parlamentswahl in Japan begonnen

  • 06:17Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten

  • 05:51Referenden über mehr Autonomie in Norditalien

  • 23:06Geheimakte über Kennedys Ermordung soll publik werden

  • 22:33Mutmaßliche Terroristen töten 13 Soldaten im Niger

  • 21:56Vogel gewinnt EM-Gold im Keirin

  • 21:37DGB-Chef warnt vor einer "Koalition für Besserverdienende"

  • 20:49Tausende bei Protesten in Barcelona

  • 20:04Größtes Süßwasser-Aquarium eröffnet

  • 19:27Tschechien: Populist Babis klarer Sieger bei Parlamentswahl

  • 18:58Malta: Eine Million Euro für Aufklärung von Journalisten-Mord

  • 18:3215 Offiziere bei weiterem Anschlag in Afghanistan getötet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:50Putin-Kritiker Nawalny wieder aus Haft entlassen

  • 09:25Neue Fossilienart an Gebäuden in Barcelona entdeckt

  • 08:59Slowenien wählt neuen Staatspräsidenten

  • 08:28"Bing Bing Bing" - Trump verteidigt seine Tweets

  • 08:02Barley begrüßt neue Sexismus-Debatte

  • 07:37"Titanic"-Auktion mit Rekord-Erlös

  • 07:18Demonstration gegen Korruption nach Journalisten-Mord in Malta

  • 06:55Puigdemont: "Angriff auf Demokratie"

  • 06:40Parlamentswahl in Japan begonnen

  • 06:17Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten

  • 05:51Referenden über mehr Autonomie in Norditalien

  • 23:06Geheimakte über Kennedys Ermordung soll publik werden

  • 22:33Mutmaßliche Terroristen töten 13 Soldaten im Niger

  • 21:56Vogel gewinnt EM-Gold im Keirin

  • 21:37DGB-Chef warnt vor einer "Koalition für Besserverdienende"

  • 20:49Tausende bei Protesten in Barcelona

  • 20:04Größtes Süßwasser-Aquarium eröffnet

  • 19:27Tschechien: Populist Babis klarer Sieger bei Parlamentswahl

  • 18:58Malta: Eine Million Euro für Aufklärung von Journalisten-Mord

  • 18:3215 Offiziere bei weiterem Anschlag in Afghanistan getötet

  • 09:50Putin-Kritiker Nawalny wieder aus Haft entlassen

  • 08:59Slowenien wählt neuen Staatspräsidenten

  • 08:02Barley begrüßt neue Sexismus-Debatte

  • 07:18Demonstration gegen Korruption nach Journalisten-Mord in Malta

  • 06:55Puigdemont: "Angriff auf Demokratie"

  • 06:40Parlamentswahl in Japan begonnen

  • 05:51Referenden über mehr Autonomie in Norditalien

  • 20:49Tausende bei Protesten in Barcelona

  • 19:27Tschechien: Populist Babis klarer Sieger bei Parlamentswahl

  • 18:58Malta: Eine Million Euro für Aufklärung von Journalisten-Mord

  • 18:3215 Offiziere bei weiterem Anschlag in Afghanistan getötet

  • 17:52Sondierung in Österreich fortgesetzt

  • 16:04Wahl in Tschechien - Rechtsruck

  • 14:55Sachsen-SPD setzt CDU unter Druck

  • 14:19Kairo: Mehr Tote nach Razzia

  • 13:52Katalonien: Spanien kündigt Regierungsabsetzung und Neuwahlen an

  • 13:41Habeck: Erhebliche Differenzen

  • 12:57Dreyer reist nach Israel

  • 11:07Krisensitzung der spanischen Regierung zu Katalonien

  • 09:55CDU/CSU-Wirtschaftsflügel fordert von Jamaika-Bündnis Schuldenabbau

  • 21:37DGB-Chef warnt vor einer "Koalition für Besserverdienende"

  • 16:53EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

  • 15:43Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

  • 12:31Nach PSA-Kritik an Opel-Strukturen: Betriebsrat gibt GM die Schuld

  • 11:22Ifo-Präsident ruft Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

  • 10:37Balearen: Klagenflut von Betrügern

  • 08:23Woelki: Ausbeutung von Migranten

  • 07:00Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

  • 15:51Durchsuchungen der EU-Kommission bei BMW wegen Kartellvorwürfen

  • 15:29Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind

  • 14:24Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben

  • 10:56Kartellverdacht: Daimler beantragt Kronzeugenregelung

  • 09:30Wirbelstürme und Erdbeben kosten Swiss Re 3,6 Milliarden US-Dollar

  • 22:45Siemens plant offenbar drastischen Stellenabbau

  • 22:22Frankreich: Proteste gegen Macrons Arbeitsmarktreform flauen ab

  • 20:53Chinas Wirtschaftswachstum verlangsamt sich leicht

  • 16:03Smartphone für jeden Verkäufer - dm mit über 10 Milliarden Umsatz

  • 14:27DIHK rechnet für 2018 mit Wirtschaftswachstum

  • 11:41Batteriefirma Varta: Erfolgreiches Debüt an der Börse

  • 11:05Airbus feiert Erstflug von Langstrecken-Jet A330neo

  • 09:25Neue Fossilienart an Gebäuden in Barcelona entdeckt

  • 08:28"Bing Bing Bing" - Trump verteidigt seine Tweets

  • 07:37"Titanic"-Auktion mit Rekord-Erlös

  • 06:17Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten

  • 23:06Geheimakte über Kennedys Ermordung soll publik werden

  • 22:33Mutmaßliche Terroristen töten 13 Soldaten im Niger

  • 20:04Größtes Süßwasser-Aquarium eröffnet

  • 16:32Nachlass von Walter Ulbricht versteigert

  • 15:18Entlaufener Wolf in Lebendfalle

  • 14:30München: Festnahme nach Messer- Attacken

  • 13:20Australien: Rekord-Belohnungen für Aufklärung von Frauenmorden

  • 11:58EKD-Spitze mit Reformationsjubiläum zufrieden

  • 11:40Kurz vor Halloween: Jagd auf das "Monster vom Horbachsee"

  • 10:54München: Angriff an verschiedenen Orten

  • 10:06München: Mehrere Verletzte bei Messer-Attacke

  • 07:22Formel-1-Pilot Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"

  • 00:19Madagaskar: Bereits 94 Pest-Tote

  • 00:06Can Dündar ist "Europäischer Journalist des Jahres"

  • 23:5914 Polizisten bei Feuergefecht nahe Kairo getötet

  • 21:59ISS: US-Astronauten montieren Kameras

  • 09:52Joppich beim Weltcup-Auftakt 17.

  • 09:43Juve: Höwedes im Teamtraining

  • 09:35Kleber verliert bei NBA-Debüt

  • 09:31Herbe Pleite für Pittsburgh

  • 09:25Cortese Neunter in Australien

  • 09:17Houston erreicht World Series

  • 00:00Lange: "Das tut sehr weh"

  • 00:00Hamilton holt die Pole in Austin

  • 23:04Schiewer gewinnt Steher-Wettbewerb

  • 22:47Neapel und Inter trennen sich remis

  • 22:45Barcelona behauptet Vorsprung

  • 22:34Verletzter Müller muss zum MRT

  • 22:25Oilers unterliegen ohne Draisaitl

  • 21:56Vogel gewinnt EM-Gold im Keirin

  • 21:19Hummels: "Haben viel Selbstvertrauen"

  • 21:02Boll und Ovtcharov im Halbfinale

  • 20:26Bayern quälen sich zum Sieg

  • 20:00Würzburg verliert Tabellenführung

  • 19:31Schott behauptet Platz zehn

  • 18:28Trainerstimmen am 9.Spieltag

merkzettel

Militäreinsatz vor Libyen Italien setzt Schiff deutscher Retter fest

BildItalienische Küstenwache
Beamten der italienischen Polizei und Küstenwache am beschlagnahmten Schiff der deutschen Organisation Jugend Rettet.

(Quelle: reuters)

VideoKodex für Flüchtlingsretter
Flüchtlinge im Mittelmeer

Italien strebt auf europäischer Ebene einen neuen Verhaltenskodex zur Flüchtlingsrettung auf der Mittelmeer-Route zwischen Libyen und Italien an. Rom plant damit den zunehmenden Strom der Flüchtlinge einzudämmen bzw. die Flüchtlinge gerechter zu verteilen.

(01.08.2017)

VideoFlüchtlinge Thema im Wahlkampf
Wahlkampf-Thema  „Flüchtlinge“

Noch war das Thema Flüchtlinge nicht auf der Wahlkampf-Agenda. Heute nun ergreift SPD-Kanzlerkandidat Schulz das Wort. Es müsse gehandelt werden, für die Linke kommt diese Forderung vier Jahre zu spät. Steinmeier sieht die Integration als "Riesenaufgabe".

(23.07.2017)

VideoFlüchtlinge: Nehmt uns auf!
Mohamad am Frühstückstisch mit Mutter Katharina und den beiden Schwestern Anna und Mila.

Flüchtlinge in Deutschland - wo finden sie Schutz, um den Start in ein neues Leben zu wagen?

(17.06.2017)

Seit 2015 versuchen EU-Streitkräfte, Schleppern vor Libyen das Handwerk zu legen. Eine mühsame Operation, weil das Militär nicht in libysche Gewässer vordringen kann. Die italienische Marine darf es nun, dank einer - umstrittenen - Kooperation. Prompt wurde ein deutsches Rettungsschiff festgesetzt. 

Italien steht vor einem umstrittenen Militäreinsatz vor der libyschen Küste zum Kampf gegen Menschenschmuggel. Ein Schiff der Marine steuerte am Mittwoch in Richtung Tripolis, nachdem das Parlament in Rom grünes Licht für den Einsatz zur Unterstützung der libyschen Küstenwache gegeben hatte. Italien erhofft sich von der Operation eine Stabilisierung des Landes und weniger ankommende Migranten. Derweil gerieten wieder private Seenotretter in den Fokus: Gegen die deutsche Organisation Jugend Rettet wird ermittelt, weil sie illegale Migration begünstigt haben soll. Die Staatsanwaltschaft ließ ihr Rettungsschiff auf Lampedusa festsetzen.

Vorwürfe gegen deutsche Organisation

In Italien kommen derzeit die meisten Migranten in Europa an. Mehr als 95.000 im Mittelmeer Gerettete erreichten seit Jahresbeginn die Häfen des Landes. Um die Situation unter Kontrolle zu bringen, fährt die Regierung in Rom nun eine Doppelstrategie: Die Mission in Libyen soll helfen, den Schleppern das Handwerk zu legen, die das Chaos des Bürgerkrieges ausnutzen, um Menschen auf seeuntüchtige Boote zu setzen. Gleichzeitig erhöht sie den Druck auf Hilfsorganisationen, die derzeit etwa 35 Prozent der Rettungen im Mittelmeer durchführen. Ein Verhaltenskodex soll die Einsätze neu regeln. Der Großteil der Organisationen weigerte sich aber, diesen zu unterzeichnen.

Auch die deutsche "Jugend Rettet" hatte nicht unterschrieben - dass ihr Schiff "Iuventa" am Mittwoch auf Lampedusa festgesetzt wurde, hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft aber nichts damit zu tun. Stattdessen soll die Besatzung mehrmals Migranten an Bord genommen haben, die noch in Begleitung von libyschen Schleppern und nicht in Lebensgefahr gewesen seien, sagte Staatsanwalt Ambrogio Cartosio im sizilianischen Trapani.

Die Ermittler untersuchen Kontakte und mögliche Absprachen zwischen der Crew und libyschen Schleppern. Die Organisation wies die Vorwürfe zurück. Auch Staatsanwalt Cartosio sagte: "Dass es einen Plan zwischen den NGOs und Schleppern gibt, erscheint mir zum aktuellen Zeitpunkt Science-Fiction." Habe die NGO tatsächlich gesetzwidrig gehandelt, habe sie dies seines Erachtens zu humanitären Zwecken und ohne Gewinnabsichten gemacht. Private Seenotretter werden seit längerem beschuldigt, mit Schleppern zu "kooperieren". Dies wurde jedoch auch in Parlamentsausschüssen in Italien nie bestätigt.

300 Menschen vor dem Ertrinken gerettet

Auf dem Mittelmeer wurden am Mittwoch fast 300 Menschen von Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée von einem Holzboot gerettet, das zu sinken drohte. Medienberichten zufolge soll die italienische Marine der libyschen Küstenwache im Rahmen des Militär-Einsatzes künftig mit Überwachungstechnologie helfen, solche Boote schon innerhalb der Hoheitsgewässer ausfindig zu machen, damit die Menschen zurück nach Libyen gebracht werden können. In welchem Ausmaß die Marine aber in der 12-Meilen-Zone operieren wird, ist noch unklar.

Der nun beschlossene und von der Regierung von Fajis al-Sarradsch angefragte Einsatz soll die libysche Küstenwache auch logistisch unterstützen und werde in enger Absprache mit den libyschen Behörden stattfinden, hieß es in Rom. Die italienische Regierung betonte, die Operation werde die Souveränität Libyens nicht verletzen, sondern stärken. "Sollte die libysche Küstenwache genug Hilfslieferungen bekommen, wird sie fähig sein, Patrouillen und den Kampf gegen den Menschenschmuggel selbst durchzuführen", sagte der Sprecher der libyschen Küstenwache, Ajub Kassem.

Scharfe Kritik von Amnesty

Unumstritten ist der Einsatz nicht. Amnesty International hat ihn scharf kritisiert, weil er darauf ausgelegt sei, dass Kriegsschiffe Migranten zurückdrängten, statt diese zu retten und zu schützen. In dem Bürgerkriegsland Libyen herrscht seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi Chaos. Drei Regierungen kämpfen um die Macht. Die Vereinten Nationen unterstützen Al-Sarradschs Regierung. Doch diese kontrolliert kaum Gebiete über Tripolis hinaus.

Weitere Links zum Thema
Erwartungsgemäß kritisierte ein Sprecher des libyschen Parlaments in der östlichen Stadt Tobruk die bilaterale Mission mit den Italienern. Die Al-Sarradsch-Regierung in Tripolis sei keine legitime Institution, um Souveränitätsangelegenheiten mit Rom zu besprechen, sagte Abdullah Bleihak. Das Parlament in Tobruk erkennt die Regierung in Tripolis nicht an und wird von Gegnern Al-Sarradschs beeinflusst. Bleihak kündigte an, wegen "Italiens Entsendung von Truppen" die UN anrufen zu wollen.

Die EU hat im Gegensatz zu Italien weiterhin keine Erlaubnis, in den Küstengewässern Libyens gegen illegale Migration vorzugehen. Schiffe der Bundeswehr und anderer europäischer Streitkräfte sind im Rahmen der Operation Sophia bereits seit 2015 im zentralen Mittelmeer im Einsatz, um den Menschenschmuggel aus Libyen zu bekämpfen. Weil sie bislang nicht in den Küstengewässern des vom Bürgerkrieg zerrütteten Landes operieren dürfen, konnten dabei allerdings kaum Erfolge erzielt werden.

02.08.2017, Quelle: Lena Klimkeit, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen