01.07.2016
  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 12:14Präsidentenwahl in Österreich muss wiederholt werden

  • 08:45Gedenken an Beginn der Schlacht an der Somme vor hundert Jahren

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

  • 16:32Portugal und Polen drohen Strafen

  • 15:50De Rossi im Training dabei

  • 15:46Vogts: Italien kein Angstgegner

  • 15:41BVB-Interesse an Schürrle

  • 15:38Bordeaux kämpft mit dem Müll

merkzettel

Mimikama gegen Falschmeldungen Im Netz der Lügen

VideoKampf gegen den Fake
Zitat: Glaube nicht alles, was du im Internet liest, nur weil da ein Bild mit einem Zitat steht

Netz-Gerüchte, Falschmeldungen und Propaganda aufzudecken ist das Ziel des österreichischen Vereins Mimikama. Mehrere Ehrenamtliche und drei Angestellte sind damit ziemlich beschäftigt.

(29.01.2016)

VideoFälschungen im Internet
Andre Wolf vom Verein Mimikama im Gespräch mit Andrea Ballschuh

In Bezug auf die Flüchtlingskrise wird im Internet viel diskutiert. Dabei werden auch oft Meldungen verbreitet, die gar nicht stimmen. Der Verein Mimikama ist diesen Falschmeldungen auf der Spur.

(01.02.2016)

VideoDauerhysterie im Netz?
Falschmeldungen im Iinternet

Gerüchte und Falschmeldungen sind so fiebrig wie ein Virus und genauso schwierig wieder einzufangen. Selbst Diplomaten geraten in den Infostrudel.

(29.01.2016)

VideoGerüchte über Flüchtlinge
Internetseite

Immer wieder kursieren in den sozialen Medien Falschmeldungen über Straftaten von Flüchtlingen. Was dran ist und wie die Polizei reagiert, zeigen drei Beispiele.

(21.01.2016)

von Claudia Bräuer, Wien

Tote Flüchtlinge, Schlägereien, Vergewaltigungen und die Verspeisung von Kindern. Meldungen wie diese rauschen seit geraumer Zeit durchs Internet. Der Wahrheitsgehalt ist meist gering. Eine engagierte Gruppe aus Wien geht diesen Fakes auf den Grund. Und stellt sie richtig. 

"Ein Flüchtling hat eine Fünfjährige verspeist - bei lebendigem Leib!" "Gratis Bordell-
Besuche für Flüchtlinge!" "Erste Steinigungen in Deutschland!" Alles Blödsinn? Sicher nicht, es stand doch immerhin auf Facebook, oder?

Viele nehmen für bare Münze, was sie im Browserfenster lesen

Meldungen wie diese finden sich viele im Internet. Nirgendwo gibt es weniger finanzielle, technische und politische Hürden, seine Meinung zu kundzutun, als im World Wide Web: Auf Facebook und Twitter, in Blogs und auf vermeintlichen Nachrichtenseiten, die angeblich echte News verbreiten. Und viel zu viele Surfer nehmen immer noch alles für bare Münze, was sie in ihrem Browserfenster lesen.

Andre Wolf, Mimikama

Andre Wolf, Mimikama
Quelle: ZDF/Bräuer

Hier setzt die Aufklärungsarbeit vom Verein Mimikama an: "Wir reagieren ausschließlich auf die Anfragen unserer User. Diese werden zunächst quantitativ sortiert und wenn gewisse Themen häufig vorkommen, untersuchen wir die Meldung", sagt Mitarbeiter Andre Wolf. "Die Anzahl ist in den letzten Monaten deutlich gestiegen, natürlich auch, weil die Zahl der Nutzer in den Netzwerken steigt", vermutet Wolf. Rund 100 Anfragen erhält der Verein pro Tag, sodass mittlerweile täglich zwischen 10 bis 15 Artikel veröffentlicht werden, in denen Falschmeldungen richtig gestellt beziehungsweise Meldungen verifiziert werden. Weil diese nämlich umgekehrt auch den Eindruck erwecken könnten, falsch zu sein.

Böser fremder Mann

Seit Beginn der Flüchtlingskrise hat sich die Menge an Falschmeldungen deutlich verstärkt. "Der Anteil in der Diskussion um Flüchtlinge hat natürlich zugenommen, aber wir haben nicht nur Fakes. Rund 40 Prozent können wir bestätigen." Doch das sind 60 Prozent, die Meinungen mit Falschmeldungen lenken - wie der Fall vergangene Woche, wo zwei Asylbewerber in Frankreich angeblich eine Frau verprügelt haben sollen. In Wahrheit war es ein Video aus Russland, vom August 2014, wo zwei Jugendliche die Täter waren. Zahlreiche Horror-Meldungen der letzten Zeit haben ihren Ursprung im rechten Spektrum. Das liegt wohl zum Teil auch auch an der großen Netz-Präsenz: In Deutschland haben die NPD und der AfD die meisten Facebook-Likes. Auch in Österreich ist die FPÖ - genauer gesagt Frontmann HC Strache - den anderen Parteien um Längen voraus.

Mimikama

Mimikama gibt es seit März 2011. Der Name ist Suaheli und bedeutet "Gefällt mir". Mimikama ist der Dachverband, sein größtes Projekt ist ZDDK ("Zuerst denken dann klicken").

Tom Wannenmacher, Gründer von Mimikama, wurde damals selber Opfer eines Betrugs eines Online-Spiels bei Facebook. Um solche Schwindeleien aufzuklären und andere Menschen zu warnen, kam er auf die Idee von Mimikama. Mittlerweile arbeiten zwei hauptberufliche und 25 ehrenamtliche Mitarbeiter in Österreich, Deutschland und der Schweiz.

"Ich würde jetzt aber nicht unbedingt so weit gehen, dass die Meldungen von diesen
Seiten ausgehen, aber die Fakes werden dort auf jeden Fall aufgegriffen und weiter
verbreitet", sagt Andre Wolf. "Die wahren Drahtzieher sind diverse Initialseiten, wo
anonyme Personen dahinterstecken." Die Lügen kommen aus allen Richtungen, nicht nur von Rechts. "Wir sind von allen Seiten - auch von Links - mit Hoaxes konfrontiert. Das Problem ist, dass die diskussionsfähige Mitte quasi weggebrochen ist.“ Jedes Thema, das angeschnitten wird, ist sofort polarisiert und heizt die politische Diskussion auf.

Wer hat Angst vorm weißen Bus?

Nicht immer sind diese Falschmeldungen politisch oder werden böswillig weiter
verbreitet. Andre Wolf dazu: "Das sind unterschiedliche Gründe, manche sehen das als Warnung, sie möchten helfen, damit anderen nichts passiert. Dass sie damit Panik schüren, wegen nichts, dass ist den Menschen meist nicht bewusst."

Ganz aktuell macht ein "altes" neues Gerücht die Runde: Ein weißer Mercedes macht schon seit vier Jahren Europa unsicher, stiehlt Hunde, die für angebliche Hundekämpfe eingesetzt werden. Manchmal sind es auch Katzen, die gefangen werden, oder Kinder. Und dann ist das Gefährt ein weißer VW-Bulli. "Immer wenn ich dieses Gerücht lese, muss ich lächeln, da freut man sich dann mit der Polizeibehörde, die im jeweiligen Sichtungsort ansässig ist, das der berüchtigte Bulli wieder unterwegs ist", kommentiert Wolf.

Weitere Links zum Thema
Anhand von klassischer Quellenanalyse kommt das Mimikama-Team auf bisweilen irrwitzige Ergebnisse. Wie der 176-jährige Mann, der dem Tod entflieht, Killer-Flüchtlinge,
die Köpfe abschneiden oder vermeintliche Organhändler. "Wir geben die Bilder dann in diverse Suchmaschinen ein, vergleichen die Ergebnisse, sortieren nach Alter und Herkunft der Meldung und nach Glaubwürdigkeit der Quellen und veröffentlichen unsere Ergebnisse auf mimikama.at."

Lügen haben lange Weile

Doch warum halten sich die Gerüchte im Netz besser als "echte" Nachrichten? Und warum glauben so viele Menschen daran? "Viele Nutzer haben bestimmte Grundängste und Erwartungshaltungen", erklärt Andre Wolf. "Und diese werden durch Fakes oder falsche Behauptungen auf irgendeine Art und Weise bestätigt."

Zum anderen liefern soziale Medien dem Nutzer immer nur einen Ausschnitt einer Wirklichkeit, die er selbst bevorzugt - also nie ein vollständiges Bild. Diese sogenannte "Filterblase" (von US-Autor Eli Pariser) beschreibt damit das Phänomen, dass Webseiten bestimmte Algorithmen verwenden, um anhand des jeweiligen Surf- und Suchverhaltens vorauszusagen, welche Informationen für den Benutzer relevant sein könnten. Und hat man einmal eine bestimmte Flüchtlings-Falschmeldung oder einen islamistischen Beitrag geliked, wird immer wieder Ähnliches angezeigt.

"Wir sind alle anfällig für Facebook-Meldungen - auch viele seriöse Medien", so Wolf. Die Hoffnung sei, dass immer mehr Menschen nicht mehr in diesem Kontext diskutieren wollen. Mimikama geht nicht juristisch gegen die Urheber von Falschmeldungen vor. Die Macher wollen aufklären und Nutzern helfen, ein besseres Medienbewusstsein zu entwickeln.

05.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen