21.10.2017
  • 08:46Mindestens 30 Polizisten bei Gefechten in Ägypten getötet

  • 08:23Woelki: Ausbeutung von Migranten

  • 07:59Seehofer: Keine neuen Hürden

  • 07:45China warnt vor Dalai-Lama-Empfang

  • 07:22Formel-1-Pilot Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"

  • 07:00Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

  • 06:36Washington verurteilt Anschläge in Afghanistan

  • 06:13Spanische Regierung will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien

  • 05:51Potenzielle Jamaika-Partner beraten in zweiter Runde Finanzen

  • 00:19Madagaskar: Bereits 94 Pest-Tote

  • 00:06Can Dündar ist "Europäischer Journalist des Jahres"

  • 23:5914 Polizisten bei Feuergefecht nahe Kairo getötet

  • 23:17Gute Beteiligung am ersten Wahltag in Tschechien

  • 22:12Erste Jamaika-Runde zu Ende

  • 21:38Spaniens König Felipe: Katalonien "wesentlicher Teil Spaniens"

  • 21:07Mehr als 60 Tote bei Moscheeanschlägen in Afghanistan

  • 20:46Brasilianische Polizei zerschlägt Kinderporno-Ring

  • 20:04Jamaika-Runde: "Konstruktive, konzentrierte Atmosphäre"

  • 19:20Bundeswehr will Ausbildung der Peschmerga fortsetzen

  • 19:01Mindestens 50 Tote bei Anschlägen in Afghanistan

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 08:46Mindestens 30 Polizisten bei Gefechten in Ägypten getötet

  • 08:23Woelki: Ausbeutung von Migranten

  • 07:59Seehofer: Keine neuen Hürden

  • 07:45China warnt vor Dalai-Lama-Empfang

  • 07:22Formel-1-Pilot Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"

  • 07:00Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

  • 06:36Washington verurteilt Anschläge in Afghanistan

  • 06:13Spanische Regierung will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien

  • 05:51Potenzielle Jamaika-Partner beraten in zweiter Runde Finanzen

  • 00:19Madagaskar: Bereits 94 Pest-Tote

  • 00:06Can Dündar ist "Europäischer Journalist des Jahres"

  • 23:5914 Polizisten bei Feuergefecht nahe Kairo getötet

  • 23:17Gute Beteiligung am ersten Wahltag in Tschechien

  • 22:12Erste Jamaika-Runde zu Ende

  • 21:38Spaniens König Felipe: Katalonien "wesentlicher Teil Spaniens"

  • 21:07Mehr als 60 Tote bei Moscheeanschlägen in Afghanistan

  • 20:46Brasilianische Polizei zerschlägt Kinderporno-Ring

  • 20:04Jamaika-Runde: "Konstruktive, konzentrierte Atmosphäre"

  • 19:20Bundeswehr will Ausbildung der Peschmerga fortsetzen

  • 19:01Mindestens 50 Tote bei Anschlägen in Afghanistan

  • 08:46Mindestens 30 Polizisten bei Gefechten in Ägypten getötet

  • 07:59Seehofer: Keine neuen Hürden

  • 07:45China warnt vor Dalai-Lama-Empfang

  • 06:36Washington verurteilt Anschläge in Afghanistan

  • 06:13Spanische Regierung will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien

  • 05:51Potenzielle Jamaika-Partner beraten in zweiter Runde Finanzen

  • 23:17Gute Beteiligung am ersten Wahltag in Tschechien

  • 22:12Erste Jamaika-Runde zu Ende

  • 21:38Spaniens König Felipe: Katalonien "wesentlicher Teil Spaniens"

  • 21:07Mehr als 60 Tote bei Moscheeanschlägen in Afghanistan

  • 20:04Jamaika-Runde: "Konstruktive, konzentrierte Atmosphäre"

  • 19:48Spanische Regierung will Maßnahmen gegen Katalonien beschließen

  • 19:20Bundeswehr will Ausbildung der Peschmerga fortsetzen

  • 19:01Mindestens 50 Tote bei Anschlägen in Afghanistan

  • 18:25Hausarrest statt Haft für türkischen Lehrer

  • 17:56Erste große Jamaika-Sondierungsrunde hat begonnen

  • 15:08Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Rakka

  • 13:57Tusk hofft auf nächsten Schritt bei Brexit-Gesprächen im Dezember

  • 13:36Wahlsieger Kurz mit Regierungsbildung in Österreich beauftragt

  • 12:23Tusk: Interne Vorbereitungen für zweite Brexit-Phase

  • 08:23Woelki: Ausbeutung von Migranten

  • 07:00Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

  • 15:51Durchsuchungen der EU-Kommission bei BMW wegen Kartellvorwürfen

  • 15:29Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind

  • 14:24Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben

  • 10:56Kartellverdacht: Daimler beantragt Kronzeugenregelung

  • 09:30Wirbelstürme und Erdbeben kosten Swiss Re 3,6 Milliarden US-Dollar

  • 22:45Siemens plant offenbar drastischen Stellenabbau

  • 22:22Frankreich: Proteste gegen Macrons Arbeitsmarktreform flauen ab

  • 20:53Chinas Wirtschaftswachstum verlangsamt sich leicht

  • 16:03Smartphone für jeden Verkäufer - dm mit über 10 Milliarden Umsatz

  • 14:27DIHK rechnet für 2018 mit Wirtschaftswachstum

  • 11:41Batteriefirma Varta: Erfolgreiches Debüt an der Börse

  • 11:05Airbus feiert Erstflug von Langstrecken-Jet A330neo

  • 09:25Maas: Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren

  • 08:57SAP baut Cloud-Geschäft stark aus

  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 07:22Formel-1-Pilot Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"

  • 00:19Madagaskar: Bereits 94 Pest-Tote

  • 00:06Can Dündar ist "Europäischer Journalist des Jahres"

  • 23:5914 Polizisten bei Feuergefecht nahe Kairo getötet

  • 21:59ISS: US-Astronauten montieren Kameras

  • 20:46Brasilianische Polizei zerschlägt Kinderporno-Ring

  • 18:39Kabul: Tote bei Anschlägen auf Moscheen

  • 17:34Messerattacke in polnischem Einkaufszentrum

  • 17:03AIDS-Stiftung: Mehr Anfragen von Flüchtlingen und Migranten

  • 16:43Mord in Tiefgarage: Ehemann tötete Frau und Liebhaber

  • 14:46Schriftsteller Akhanli nach Zwischenfall unter Personenschutz

  • 13:13Vier Menschen durch wildgewordene Wildschweine verletzt

  • 09:57Falsche Polizisten: Betrugsmasche immer häufiger

  • 08:55Mann aus Cabrio geschleudert und von Lastwagen überrollt

  • 08:00UNICEF: Lage für Rohingya-Kinder kritisch

  • 07:09Studie: Millionen Tote wegen Umweltverschmutzung

  • 00:09US-Polizei leitet Ermittlungen gegen Weinstein wegen Vergewaltigung ein

  • 19:56Deutlich weniger Vögel und Insekten in Deutschland

  • 18:36Tourist von Stein aus Kirchendecke in Florenz erschlagen

  • 16:52"Reichsbürger"-Prozess: Staatsanwalt fordert lebenslange Haft

  • 22:47Stimmen zum 9.Spieltag

  • 22:35Hamilton ist Trainingsschnellster

  • 22:24Schalke setzt sich oben fest

  • 22:22Ice Tigers bleiben Spitzenreiter

  • 22:15Wolfsburgs Furchner mit 900.Spiel

  • 21:22Vigier hold Gold der Sprint-Männer

  • 20:54Schott Zehnte in Moskau

  • 20:26Düsseldorf und Ingolstadt siegen

  • 20:18Witthöft erstmals in einem Finale

  • 20:14Gold und Silber für Welte und Grabosch

  • 19:10Köln muss 30.000 Euro zahlen

  • 18:43Mischa Zverev scheitert in Stockholm

  • 18:02Görges im Finale von Moskau

  • 17:54DFB-Frauen unterliegen Island

  • 16:49Verstappen verlängert bei Red Bull

  • 16:39Stuttgart ohne Spielmacher Kraus

  • 16:20DFB mit 19 Millionen Steuerschuld

  • 15:43Deutschland - Island 2:3 (1:1)

  • 14:41Eckpunkte der Strukturreform beim DFB

  • 14:17VfL: Gomez ist wieder einsatzbereit

merkzettel

Hilfe aus Europa Mindestens 62 Tote bei Waldbränden in Portugal

VideoPortugal: Mindestens 62 Tote
Starker Waldbrand in Portugal

Bei einem der schlimmsten Waldbrände in Portugal ist die Zahl der Toten auf 62 gestiegen. Inzwischen werden immer mehr Details bekannt. Offenbar starben viele Menschen, weil sie die Warnungen der Behörden nicht beachtet hatten.

(19.06.2017)

VideoDutzende Tote durch Waldbrände
Waldbrand

Ausgebrannte Autos, zerstörte Dörfer, mindestens 62 Tote: Noch nie starben bei einem Waldbrand in Portugal so viele Menschen. Ein Blitzeinschlag hatte den Waldbrand nordöstlich von Lissabon ausgelöst. Mehr als 700 Feuerwehrleute und Soldaten waren im Einsatz.

(19.06.2017)

VideoPortugal: Feuerwalze "unterschätzt"
Elmar Schön

Statt in ihren Häusern zu bleiben, seien Anwohner panisch per Auto geflüchtet, sagt ZDF-Korrespondent Elmar Schön. Ein "tödlicher Fehler": "Statt aus dem Feuer herauszukommen, sind sie genau in das Feuer hineingefahren." Viele seien in ihren Autos gestorben.

(19.06.2017)

VideoMehr als 60 Tote bei Waldbränden
Portugal-Waldbraende

Im Norden Portugals im Kreis Pedrógão Grande haben verheerende Brände das Leben von über 60 Menschen gefordert. Experten gehen davon aus, dass ein Blitzschlag den Brand ausgelöst haben soll. Feuerwehr und Löschflugzeuge sind rund um die Uhr im Einsatz.

(18.06.2017)

Ausgebrannte Autos, zerstörte Dörfer, Dutzende Tote: Noch nie starben bei einem Waldbrand so viele Menschen in Portugal. Trockenheit und starke Winde führten zu einem rasanten Ausbreiten der Flammen. Plötzlich wurden Autos zur Todesfalle und ringsherum von Flammen eingeschlossen. 

Bei einem der schlimmsten Waldbrände in Portugals Geschichte ist die Zahl der Toten auf 62 gestiegen. Das teilte in der Nacht zu Montag die für öffentliche Sicherheit zuständige Ministerin Constança Urbano de Sousa vor Ort mit.

Inzwischen sind nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Lusa rund 2.000 Rettungskräfte mit 620 Fahrzeugen im Einsatz, um das Feuer in den Griff zu bekommen. Über 60 Menschen wurden verletzt. Die portugiesische Regierung ordnete eine mehrtägige Staatstrauer an, die bis Dienstag andauern soll.

Spanien schickte am Sonntag vier Flugzeuge der Feuerwehr zu Hilfe, Frankreich sendete drei und auch der griechische Ministerpräsident bat Unterstützung an.

Blitzeinschlag löste verheerenden Brand aus

Ein Blitzeinschlag hatte den verheerenden Brand laut Polizei in der Region Pedrógão Grande ausgelöst. Die Gegend liegt knapp 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon. Das Feuer breitete sich wegen starker Winde rasch aus und wurde für mehrere Autofahrer auf einer Nationalstraße zur Todesfalle, als das Feuer ihre Wagen einschloss. Bilder zeigten völlig ausgebrannte Autos. Viele Opfer verbrannten bis zur Unkenntlichkeit, auch mehrere Dörfer wurden von den Flammen eingekesselt, Dutzende Häuser zerstört.

Ministerpräsident António Costa sagte: "Die Tragödie schockiert uns durch ihre Dimension." Er sprach den Opfern sein tiefes Mitgefühl aus und dankte den unermüdlich gegen das Inferno kämpfenden Feuerwehrleuten. "Sie verdienen unsere allergrößte Hochachtung."

Dörfer wurden von der Umgebung abgeschnitten

Einige betroffene Dörfer konnten wegen der Flammen zunächst nicht erreicht werden, weshalb mit weiteren Opfern gerechnet wurde. Es ist der Waldbrand mit den meisten Todesopfern in Portugal seit Beginn der Aufzeichnungen.
Weitere Links zum Thema
Der Einsatz von Löschflugzeugen und Hubschraubern wurde immer wieder von der starken Rauchentwicklung beeinträchtigt. Die extreme Trockenheit und die starken Winde behinderten zusätzlich die Löscharbeiten. In der Region ist es derzeit sehr heiß mit Temperaturen von deutlich über 30 Grad.

Beim Confed-Cup in Russland wurde mit einem Moment des Schweigens vor der Partie Portugal gegen Mexiko (2:2) der Todesopfer gedacht. Cristiano Ronaldo und seine Teamkollegen trugen im russischen Kasan Trauerflor. Das Leiden stand den Betroffenen der Region ins Gesicht geschrieben. "Wir haben alles verloren, unser Haus, unsere Tiere, alles", erzählte eine ältere Frau unter Tränen dem TV-Sender RTP. Ein Mann sagte: "In meinen 53 Jahren habe ich so etwas nicht gesehen."

Zu Beginn war die Feuerwehr nach Angaben von Augenzeugen völlig überfordert - und kaum präsent. Die EU sagte Portugal Hilfe zu. Auf Bitte des Landes würden Löschflugzeuge organisiert. Frankreich habe drei Maschinen zugesagt. Zudem helfe Spanien mit zwei Flugzeugen.

19.06.2017, Quelle: dpa, ap
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen