26.09.2017
  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 15:40Japan steht vor Neuwahlen: Parlament soll noch diese Woche aufgelöst werden

  • 15:33Schulz sieht keinen Bedarf für Gespräch mit Merkel über Regierungsbildung

  • 14:28UN werfen Russland Menschenrechtsverletzungen auf Krim vor

  • 14:09Trump verkündet neue Einreisebeschränkungen

  • 13:43Merkel will Gespräch auch mit der SPD suchen

  • 13:09Scheuer (CSU) für Obergrenze bei Flüchtlingen - Grüne winken ab

  • 12:57Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab

  • 12:40Seehofer will an Fraktionsgemeinschaft mit CDU festhalten

  • 11:00Nahles soll SPD-Fraktionsvorsitz übernehmen

  • 10:14Volksentscheid gescheitert: Bremen wählt weiterhin alle vier Jahre

  • 09:49Petry verweigert sich AfD-Fraktion: "Nach langer Überlegung entschieden"

  • 09:23Überraschung in Berlin: Petry geht nicht in AfD-Fraktion

  • 09:16FDP mit Bedingungen für "Jamaika"

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 15:15Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten

  • 14:43SAP kauft Spezialisten für Kundendatenverwaltung

  • 13:33Autobahn dicht: Lastwagenfahrer gegen Frankreichs Arbeitsmarktreform

  • 11:22Dritte Runde der Tarifverhandlungen für Beschäftigte der Postbank

  • 08:56Bankvolkswirte: "Jamaika"-Koalition Chance und Risiko zugleich

  • 17:30Weidmann: EZB-Chef unabhängig von seiner Nationalität bestimmen

  • 16:56Mallorquiner protestieren gegen Massentourismus

  • 16:50Bericht: Großaktionär Cevian steht hinter Thyssen-Krupp-Fusionsplänen

  • 16:42Kleine Anfrage: Autobauer können Diesel-Updates steuerlich absetzen

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 12:32Frankreich: Proteste gegen Arbeitsmarktreform

  • 10:13Volkswirte: Exportgeschäfte sorgen auch 2018 für Konjunktur-Schub

  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 15:01Sylt: Großer Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt

  • 12:07Nach Erdbeben in Mexiko: Erste Schulen öffnen wieder

  • 11:40Massengrab in Myanmar entdeckt - Regierung weist Muslimen Schuld zu

  • 10:35Volksentscheid: Berliner für Weiterbetrieb des Flughafens Tegel

  • 20:09Österreich: Tourist verhindert Absturz von Reisebus in den Alpen

  • 17:00Aktivisten besetzen Berliner Volksbühne

  • 16:30Rund drei Millionen Gäste zur Oktoberfest-Halbzeit

  • 14:25Union Evangelischer Kirchen feiert 200-jähriges Bestehen

  • 12:10Mount Agung brodelt auf Bali - mehr als 17.500 Anwohner fliehen

  • 11:01Soul-Sänger Charles Bradley gestorben

  • 10:20Toilettenmangel: Niederländische Frauen nehmen Pissoirs in Besitz

  • 07:16Drei Tote bei Unfall mit Geisterfahrer-Lkw bei Rüsselsheim

  • 06:2570.000 Menschen fliehen vor drohendem Dammbruch

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Center nach Sprühattacke verletzt

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 23:01Arsenal feiert Sieg bei Özil-Comeback

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:38Keine Sicherheitsbedenken bei USOC

  • 21:29Köln erzielt Rekordgewinn

  • 18:46DVV-Team muss ins Achtelfinale

  • 18:43WM: Hoffnungslauf für vier DRV-Boote

  • 18:22Knicks: Anthony wechselt nach Oklahoma

  • 17:20Lemonis folgt Hasi bei Piräus

  • 16:52Freiburgs Kapitänin fehlt lange

  • 16:35EM 2018 findet in Alicante statt

  • 16:33Sperre gegen Juventus-Präsident

  • 16:13Bayern wieder mit Alaba und Thiago

  • 16:11Kreuzbandriss bei Dresdens Gonther

  • 14:41Hasenhüttl vergisst das Visum

  • 14:30Neapel vier Monate ohne Milik

  • 13:37Görges kämpft sich in Runde zwei

  • 12:44Meniskus-OP bei Kölns Risse

  • 12:35FC Bayern nominiert Starke nach

  • 12:30Wieder OP bei Alexander Meier

  • 12:27Erstrunden-Aus für Kerber und Petkovic

merkzettel

Missbrauch in der Evangelischen Kirche Der jahrelange Kampf um Gerechtigkeit

BildDunkle Wolken über Kirche
Dunkle Wolken über einer Kirche

Verschweigen, vertuschen, ignorieren - für Opfer von sexuellem Missbrauch durch kirchliche Würdenträger ist es oft sehr schwer, zu ihrem Recht zu kommen.

(Quelle: imago)

VideoDie Opfer berichten
Kirche und sexueller Missbrauch

In Bad Lauchstädt in Sachsen-Anhalt missbrauchte ein Pfarrrer vor mehr als 40 Jahren seine Schützlinge. Die persönliche und rechtliche Aufarbeitung der Taten ist für die Opfer einer langer, harter Weg.

(28.07.2017)

Video67 Domspatzen sexuell missbraucht
Das Gymnasium der Domspatzen am 12.10.2016 in Regensburg

Hunderte ehemalige Sänger des weltberühmten Regensburger Domspatzen-Chors wurden zwischen 1945 bis in die neunziger Jahre körperlich misshandelt oder Opfer sexueller Angriffe. Nach zweijähriger Aufklärungsarbeit wurde jetzt der Abschlussbericht vorgestellt.

(18.07.2017)

VideoRegensburger Bischof bittet um Vergebung
2857106

Die Missbrauchsaufklärung bei den Regensburger Domspatzen hat laut einem Zwischenbericht mindestens 422 Fälle körperlicher und sexueller Gewalt offengelegt. Die Opfer sollen entschädigt werden.

(12.10.2016)

von Sandra Theiß, Magdeburg

Nicht nur die Vorfälle bei den Domspatzen zeigen, wie wichtig die Aufklärung von Misshandlungen und sexuellem Missbrauch innerhalb der Kirche ist. Doch was heißt es für die Opfer, mit ihren Vorwürfen an die Öffentlichkeit zu gehen? 

"Unterdrückt keuchend, stark schwitzend und penetrant stinkend presst sich der alte Mann an meinen jungen Körper. Die wollüstigen Grunzlaute, die er kurzatmig ausstößt, sind leise, klingen aber dennoch laut in meinen Ohren." Mit diesen Worten beschreibt Joachim Schwarze in seinem Tagebuchroman "Der Trümmermann", was der Pfarrer ihm angetan hat. Die Übergriffe liegen mehr als 40 Jahre zurück, sie ereigneten sich in Bad Lauchstädt, einer Kleinstadt in Sachsen-Anhalt.

Dr. Sandra Theiß

Sandra Theiß, ZDF-Studio Magdeburg
Quelle: ZDF

Vor gut einem Jahr befand das Disziplinargericht der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland den Pfarrer für schuldig. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Pfarrer E. mehrfach Kinder und Jugendliche missbrauchte, um sich sexuell zu befriedigen. Der Kirchenmann ging in Berufung. Die wurde jetzt abgelehnt, damit ist das Urteil rechtskräftig. Das heißt: "Der Pfarrer darf damit nicht mehr als Pfarrer tätig sein, er verliert seine Ordinationsrechte und erhält aus kirchlichen Mitteln kein Ruhestandsgeld mehr", so Oberkirchenrat Michael Lehmann von der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland.

Sieben Jahre Ungewissheit

Joachim Schwarze ist nicht das einzige Opfer des Pfarrers, es war sein Mit-Konfirmand und Freund, Andreas Müller, der im April 2010 als erster bei der Kirche Anzeige gegen den Pfarrer erstattete. Sieben Jahre vergingen, bis es ein Urteil gab und dieses rechtskräftig wurde - für die Opfer eine nur schwer erträgliche Zeit der Ungewissheit. Entsprechend groß ist jetzt die Erleichterung: "Ich bin froh, dass das Urteil rechtskräftig ist. Weitere Jahre hätte ich einen Prozess nicht durchgestanden", sagt Andreas Müller.

Ihr Wunsch nach Gerechtigkeit mündete in einen verzweifelten und schmerzhaften Kampf um Glaubwürdigkeit. Immer wieder - schriftlich, mündlich, vor Gericht und vor Gutachtern - mussten sie erklären, was damals genau passiert ist. Immer wieder mussten sie die Ereignisse, die mit Gefühlen von Scham, Erniedrigung und Hilflosigkeit verbunden sind, detailliert schildern. Und immer wieder mussten sie dabei das Erlebte erneut durchleiden, begleitet von der Angst, dass man ihnen nicht glaubt. "Sehr schwer auszuhalten waren die peinlichen Vernehmungen und Gutachten, denen wir uns mehrfach unterziehen mussten. Was glauben Sie, wie man sich fühlt, wenn man von einem Forensiker, der sonst Schwerverbrecher beurteilt, auf seine Glaubwürdigkeit hin durchleuchtet wird?" - so beschreibt es Joachim Schwarze.

Mangelnder Aufklärungswille innerhalb der Kirche

Als Andreas Müller 2010 Anzeige erstattete, ging es zunächst schnell. Nur Tage später traf sich Oberkirchenrat (OKR) F. mit ihm und hörte sich die Vorwürfe an. Er verspricht Andreas Müller kurz darauf per E-Mail: " Ich sorge dafür, dass Pfarrer E. nie wieder als Pfarrer mit Kindern und Jugendlichen in Kontakt kommt und so sein Amt missbrauchen kann." Doch der Oberkirchenrat handelt nicht entsprechend. Als Andreas Müller einige Monate später nachfragen möchte, ist OKR F. plötzlich nicht mehr erreichbar, geht nicht ans Telefon und reagiert nicht auf E-Mails.

Die vorerst letzte E-Mail an den Oberkirchenrat schreibt Andres Müller am 26. Mai 2011, darin spricht er konkret von sexuellen Übergriffen und bittet um Hilfe, weil er mit dem Pfarrer Kontakt aufnehmen möchte. Auf dem Verteiler stehen etliche Mitglieder der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland, doch keiner reagiert, niemand wird hellhörig - schließlich ging die Mail ja an den Oberkirchenrat, so die Begründung später. Von einer aktiven Vertuschung kann man nicht ausgehen, aber ein echter Wille zur Aufklärung sieht anders aus.

Es vergehen mehr als zwei Jahre. Erst als Joachim Schwarze über die Pressestelle der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland nachhakt, was aus der Anzeige seines Freundes geworden ist und angibt, als Kind selbst Opfer des Pfarrers gewesen zu sein, kommt die Aufarbeitung ins Rollen.

Täter werden zu Opfern gemacht - und Opfer zu Tätern

Weitere Links zum Thema
Mit der Veröffentlichung des Buches "Der Trümmermann", in dem Schwarze den Missbrauch anonymisiert beschreibt, und dem Bekanntwerden der Vorwürfe gegen den Pfarrer durch eine Pressemitteilung der Kirche, wird in Bad Lauchstädt schnell klar, wer die Anschuldigungen erhebt. Plötzlich sehen sich Joachim Schwarze und Andreas Müller sowie ihre Angehörigen Anfeindungen ausgesetzt. Der Tenor ist immer derselbe: Wie können Sie den Pfarrer, der für unsere Jugendlichen so viel getan hat, verleumden? So schreibt die Bad Lauchstädterin W. Joachim Schwarze über die Kontaktseite seines Buches im Juli 2012: "Haben Sie es eigentlich nötig, einen 78-jährigen Pfarrer zu diffamieren? Man glaubt ihnen doch auch so, dass Sie ein Problem haben."

Heute sagt Andreas Müller: "Das schwierigste auf diesem Weg war eindeutig, dass wir als Täter hingestellt worden sind. Der Pfarrer als Opfer." Das Urteil ist wie ein Befreiungsschlag. "Ich fühle mich, so komisch es klingt, rehabilitiert, denn wir wurden nach unserer Anzeige sowohl von den Anwälten des Pfarrers als auch von der Öffentlichkeit als Schuldige gebrandmarkt", so Joachim Schwarze.

Opfer fordern Abschaffung der Verjährungsfrist bei sexuellem Missbrauch

In einem sind sich die beiden Opfer und die Kirche einig: Die - je nach Vergehen unterschiedlichen - Verjährungsfristen müssen weg, denn viele Opfer verdrängen über Jahre, was ihnen angetan wurde. Oft dauert es Jahrzehnte, bis sie ihre Scham, Angst und Zweifel überwinden und sich trauen, die Vorwürfe öffentlich zu machen. Joachim Schwarze formuliert es so: "Mit welchem Recht beschenkt man diese Täter nach dieser Frist mit Straffreiheit, während deren Opfer lebenslang die Folgen tragen müssen?"

Chronologie in Stichpunkten
  • April 2010: Andreas Müller wendet sich mit den Vorwürfen an die Pressestelle der Ev. Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, die das Anliegen an den Oberkirchenrat (OKR) F. weiterleitet. Müller gibt an, von Pfarrer E. missbraucht worden zu sein.
  • 07.04.2010: OKR F. trifft sich mit Müller zum Gespräch.
  • Mai 2011: Müller, der OKR F. immer wieder erfolglos kontaktiert hatte, schreibt ihm die vorerst letzte Mail - wieder keine Antwort.
  • 19.05.2012: Joachim Schwarze wendet sich an die Pressestelle der EKMD und fragt, warum die Anzeige von Müller nicht weiter verfolgt wurde. Schwarze gibt an, dass er selbst Opfer des Pfarrers war.
  • 05.06.2012: Einleitung des Disziplinarverfahrens gegen Pfarrer E.
  • 03.07.2012: Beauftragung des Oberstaatsanwalts a.D. Klaus Puderbach mit den Ermittlungen.
  • Im Laufe der Ermittlungen und des Prozesses wechselt Pfarrer E. mehrfach den Rechtsvertreter
  • Ab August 2012: Suche nach weiteren Zeugen.
  • Ab Okt./Nov. 2012: Vernehmung weiterer Zeugen.
  • 28.03.2013: Abschlussbericht des Oberstaatsanwalts.
  • 26.06.2013: Erhebung der Disziplinarklage.
  • 12.03.2014: Erster Verhandlungstag.
  • 29.06.2016: Urteil: Disziplinarkammer der EKD erklärt Pfarrer E. für schuldig, der Anwalt des Pfarrers kündigt Berufung an.
  • 29.06.2017: Berufungsverhandlung vor dem Disziplinargerichtshof der EKD, die Berufung wird abgelehnt, das Urteil ist rechtskräftig.

28.07.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen