25.08.2016
  • 11:45Niedersachsens Ministerpräsident für niedrige Steuern

  • 11:23Jury wählt "Toni Erdmann" zum deutschen Oscar-Kandidaten

  • 10:56Im Land der Online-Verwaltung: Merkel trifft estnischen Präsidenten

  • 10:37Rund neun Millionen für Bildung und Teilhabe junger Asylbewerber

  • 10:16Weitere türkische Panzer rücken nach Nordsyrien vor

  • 09:50US-Bischöfe und iranische Geistliche rufen zu Dialog auf

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 09:01US-Post gibt erstmals Briefmarke mit Hindu-Motiv heraus

  • 08:33Nordkorea feiert jüngsten Raketentest als "größten Erfolg"

  • 08:12Deutscher Oscar-Kandidat wird gekürt

  • 07:50Mindestens 15 Tote nach Angriff auf Universität in Kabul

  • 07:29Tausende Lehrer in den Ferien arbeitslos

  • 07:00Kolumbien und Rebellen einigen sich auf Friedensvertrag

  • 06:35Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf mehr als 240

  • 06:05Erdbeben in Italien: Rettungskräfte suchen weiter nach Überlebenden

  • 05:42UN-Bericht untersucht Giftgasangriffe im Syrien-Krieg

  • 00:22Starkes Erdbeben in Myanmar: Vier Tote, 185 beschädigte Pagoden

  • 00:11Dünger- und Salzproduzent K+S bekommt 2017 neuen Chef

  • 00:01Tarif-Einigung bei Lufthansa-Flugbegleitern

  • 23:29EU könnte Beitrittsverhandlungen mit Türkei aussetzen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:45Niedersachsens Ministerpräsident für niedrige Steuern

  • 11:23Jury wählt "Toni Erdmann" zum deutschen Oscar-Kandidaten

  • 10:56Im Land der Online-Verwaltung: Merkel trifft estnischen Präsidenten

  • 10:37Rund neun Millionen für Bildung und Teilhabe junger Asylbewerber

  • 10:16Weitere türkische Panzer rücken nach Nordsyrien vor

  • 09:50US-Bischöfe und iranische Geistliche rufen zu Dialog auf

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 09:01US-Post gibt erstmals Briefmarke mit Hindu-Motiv heraus

  • 08:33Nordkorea feiert jüngsten Raketentest als "größten Erfolg"

  • 08:12Deutscher Oscar-Kandidat wird gekürt

  • 07:50Mindestens 15 Tote nach Angriff auf Universität in Kabul

  • 07:29Tausende Lehrer in den Ferien arbeitslos

  • 07:00Kolumbien und Rebellen einigen sich auf Friedensvertrag

  • 06:35Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf mehr als 240

  • 06:05Erdbeben in Italien: Rettungskräfte suchen weiter nach Überlebenden

  • 05:42UN-Bericht untersucht Giftgasangriffe im Syrien-Krieg

  • 00:22Starkes Erdbeben in Myanmar: Vier Tote, 185 beschädigte Pagoden

  • 00:11Dünger- und Salzproduzent K+S bekommt 2017 neuen Chef

  • 00:01Tarif-Einigung bei Lufthansa-Flugbegleitern

  • 23:29EU könnte Beitrittsverhandlungen mit Türkei aussetzen

  • 11:45Niedersachsens Ministerpräsident für niedrige Steuern

  • 10:56Im Land der Online-Verwaltung: Merkel trifft estnischen Präsidenten

  • 10:37Rund neun Millionen für Bildung und Teilhabe junger Asylbewerber

  • 10:16Weitere türkische Panzer rücken nach Nordsyrien vor

  • 09:50US-Bischöfe und iranische Geistliche rufen zu Dialog auf

  • 08:33Nordkorea feiert jüngsten Raketentest als "größten Erfolg"

  • 07:50Mindestens 15 Tote nach Angriff auf Universität in Kabul

  • 07:29Tausende Lehrer in den Ferien arbeitslos

  • 07:00Kolumbien und Rebellen einigen sich auf Friedensvertrag

  • 05:42UN-Bericht untersucht Giftgasangriffe im Syrien-Krieg

  • 23:29EU könnte Beitrittsverhandlungen mit Türkei aussetzen

  • 23:00Russland kritisiert türkische Offensive in Syrien

  • 19:36Syrien: Rebellen erobern IS-Bastion Dscharablus

  • 19:08Merkel offen für gemeinsame Militärverbände auch mit Estland

  • 18:40Amerikanische Universität in Kabul angegriffen

  • 16:14Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 159

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 15:08De Maiziere weist Kritik an Konzept zur Zivilverteidigung zurück

  • 15:01USA unterstützen die türkische Militäroffensive in Syrien

  • 14:21Hamburger Ex-Bürgermeister Henning Voscherau tot

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 00:11Dünger- und Salzproduzent K+S bekommt 2017 neuen Chef

  • 00:01Tarif-Einigung bei Lufthansa-Flugbegleitern

  • 22:30Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 11:43Neue Fluglinie Air Belgium will 2017 starten

  • 09:05Tesla präsentiert neue E-Auto-Batterie für mehr als 600 Kilometer Reichweite

  • 08:12Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,5 Milliarden Euro

  • 23:55Lamborghini will Absatz verdoppeln

  • 18:15Google: Neue Android-Version ermöglicht parallele Nutzung zweier Apps

  • 17:55Einkaufen per Smartphone wird immer beliebter

  • 16:15Sozialverband verlangt Mindestlohn von 11,60 Euro gegen Altersarmut

  • 14:12Apple kauft Gesundheits-App

  • 12:21Umweltministerin lobt E-Autos der Post

  • 11:23Jury wählt "Toni Erdmann" zum deutschen Oscar-Kandidaten

  • 09:01US-Post gibt erstmals Briefmarke mit Hindu-Motiv heraus

  • 08:12Deutscher Oscar-Kandidat wird gekürt

  • 06:35Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf mehr als 240

  • 06:05Erdbeben in Italien: Rettungskräfte suchen weiter nach Überlebenden

  • 00:22Starkes Erdbeben in Myanmar: Vier Tote, 185 beschädigte Pagoden

  • 22:01Lehrer wegen Freiheitsberaubung von Schülern verurteilt

  • 21:32Forscher:Erdähnlichsten Planet entdeckt

  • 20:34Umfrage: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

  • 20:05EU bietet Italien Unterstützung an

  • 18:13Gericht: Stadt Aachen durfte Rockern Kutten verbieten

  • 16:43Foodwatch: Erfrischungsgetränke enthalten oft viel zu viel Zucker

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 12:30Papst spricht Menschen in Erdbebengebiet tiefes Mitgefühl aus

  • 12:12Räumkommando entdeckt Fliegerbombe neben Gefängnis

  • 10:17Niedersachsen: Zug kollidiert mit Gelenkbus - zwei Schwerverletzte

  • 09:51Mindestens 38 Tote bei Erdbeben in Italien

  • 08:01Bürgermeister: Gemeinde Amatrice durch Erdbeben in Italien zerstört

  • 07:14Ein Mensch bei Anschlag im Süden Thailands getötet

  • 06:04Schweres Erdbeben in Zentralitalien

  • 11:36Bayer gegen Gladbach ohne Dragovic

  • 11:27Drinkwater bleibt Leicester treu

  • 10:23Cejka sagt für Farmingdale ab

  • 08:35Solo für sechs Monate gesperrt

  • 23:30Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 22:56FK Rostow putzt Ajax weg

  • 22:10Raffael und Hazard als Traumpaar

  • 20:18Doppel mit Federer und Nadal

  • 19:58Ticketverkauf zieht deutlich an

  • 18:16Robbie Keane beendet Karriere

  • 18:04Zweiter Etappensieg für Meersman

  • 17:58Ilicevic geht nach Machatschkala

  • 16:16Verletzungssorgen plagen Fortuna

  • 15:26DBS nominiert nach

  • 15:25Flügelspieler Shields nach Frankfurt

  • 15:20Krueger fehlt in der Olympia-Quali

  • 14:58Real will Bale und Ronaldo binden

  • 14:29Klarstellung durch Schweinsteiger

  • 14:16SCM: Damgaard bleibt bis 2018

  • 14:10Rauball bleibt Ligaverbandspräsident

merkzettel

Strich drunter: Der Tag in Berlin Dünne Kost statt Futtern wie bei Muttern

BildDämmerung am Bundeskanzleramt
Bundeskanzleramt typical

(Quelle: dpa)

Video"Jeder sucht seinen Vorteil"
Das Bundeskanzleramt in Berlin

Die Spitzenpolitiker der Union haben sich heute im Kanzleramt getroffen. Die SPD kam nicht. Das sage "einiges über den Zustand der großen Koalition aus", so ZDF-Hauptstadtkorrespondent Thomas Walde.

(02.03.2016)

VideoAuf der Suche nach Kurskorrektur
Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel auf dem Parteitag in Karlsruhe

Immer mehr Unionspolitiker wenden sich von Merkels Flüchtlingspolitik ab. Auch die Spitzenkandidaten in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, Klöckner und Wolf, distanzieren sich, um zu gewinnen.

(28.02.2016)

VideoSchäuble greift Gabriel an
Schäuble beim G20 Gipfel

Bundesfinanzminister Schäuble greift die Forderung von Vize-Kanzler Sigmar Gabriel eines Solidaritätsprojekts scharf an: eine "erbarmungswürdige Politik" in der Flüchtlingskrise.

(27.02.2016)

von Kristina Hofman

Wahlkampfzeiten sind verwirrend. Jeder hat etwas zu sagen. Jeder weiß es genau. Nicht viel  wird bleiben. Mittwoch: Mittagessen im Kanzleramt. Auf "Hausmannskost auf hohem Niveau" hatte sich Horst Seehofer gefreut. Königsberger Klopse gab es. Futtern wie bei Muttern? Eher dünne Kost. 

Weiße Servietten gab es bestimmt. Auch Wein? In der Fastenzeit eher unüblich. Allzu gemütlich sollte man sich die Runde im Kanzleramt heute Mittag erst gar nicht vorstellen. Sie kennen sich zwar alle gut. So gut, dass Peinlichkeiten bei Arbeitsessen - nicht kleckern, nichts zwischen den Zähnen kleben lassen - eigentlich locker angesprochen werden könnten. Zurzeit spricht die Koalition aber lieber über- als miteinander. Weil Essen ja immer sein muss, hatte Kanzlerin Angela Merkel nun Horst Seehofers Drängeln nachgegeben und ihm zwei Stündchen am Mittag im Terminkalender freigeräumt.

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, Unions-Fraktionschef Volker Kauder und Flüchtlingskoordinator Peter Altmaier durften auch dazu kommen, also die ganze Unionsspitze an einem Tisch. Bei sechs Leuten kommt eher selten peinlich-kauende Stille auf. Vielleicht war das die Idee von Peter Altmaier, der dafür berühmt ist, innenpolitische Nörgler und parteipolitische Gegner am heimischen Esstisch erst be- und dann abzukochen. "Die Hauptsache beim Essen ist gute Gesellschaft", hatte Altmaier früher einmal gesagt. Doch ist die rechte Würze nicht eher das Gespräch?

Ein Brief vor der Vorspeise? Unwahrscheinlich

War was?
Kristina Hofmann

Am 13. März wählen drei Bundesländer ein neues Parlament: Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Mit der AfD könnte in allen drei eine neue Partei einziehen. Das macht nervös. Auch Berlin, wo eine Große Koalition gerade um Lösungen in der schwierigen Flüchtlingsfrage kämpft. Wahlkampf -Wahlkrampf? Am Ende des Tages zieht Kristina Hofmann, Redakteurin im ZDF-Hauptstadtstudio, einen Strich drunter.

Zu besprechen gibt es in der Koalition reichlich: Erbschaftssteuer, Leiharbeit, Werkverträge, Haushalt 2017. Lauter Dinge, die geregelt werden müssen, worauf sich die Bundesregierung aber nicht einigen kann. Mal blockiert die CDU, mal die CSU, mal die SPD. Und dann noch als Sahnehäubchen die Flüchtlingspolitik. Seit Wochen will Seehofer, dass Merkel ihren Kurs ändert und Obergrenzen wie in Österreich einführt. Doch sie will das nicht. Seit Wochen hat er einen Termin bei ihr verlangt. Doch es fand sich - angeblich - keiner. Dann hat er auch noch mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die Flüchtlingspolitik seiner eigenen Koalition gedroht, die die bayerische Landesregierung aber erst in Karlsruhe einreichen will, wenn es aus dem Kanzleramt eine Reaktion in Form eines Antwortschreibens gibt. Ob das als Kanzler-Küchen-Gruß überreicht wurde? Unwahrscheinlich. Damit wäre eigentlich alles gesagt.

Allerdings kann mitten im Wahlkampf niemand das Bild von der streitenden Familie am Mittagstisch so recht gebrauchen. Merkel will am Freitag in Paris und am Montag in Brüssel mit der Türkei und dem Europäischen Rat eine Lösung in der Flüchtlingskrise verhandeln. Da wäre es ihr sicher angenehm, wenn Seehofer sich auch rund um sein Treffen mit Ungarns Premier Victor Orban öffentlich etwas zurückhält.
Weitere Links zum Thema
Und dass der Schlingerkurs zwischen "Ich-stehe-an-der-Seite-von-Angela-Merkel" und "Ich-will-irgendwas-anderes-als-Angela-Merkel" den CDU-Spitzenkandidaten weder in Baden-Württemberg noch in Rheinland-Pfalz gut bekommt, lässt sich momentan an deren sinkenden Umfragen ablesen.

Also über die Klopse einen guten Schuss Harmoniesauce: keine offiziellen Stellungsnahmen nach dem Treffen, die Limousinen rauschen ohne Halt aus dem Kanzleramt. Parteikreise streuen danach fleißig: Das Gespräch habe in einer "sehr offenen, guten, freundschaftlichen" Atmosphäre stattgefunden. Horst Seehofer sagte bei einem Wahlkampfauftritt in Halle am Nachmittag, es sei "alles friedlich, alles wunderbar" gewesen. "Sehr entspannt und gut." Alles habe man besprochen, nichts will man verraten. In zwei Wochen soll es wieder ein Treffen geben.

Keine Zeit zum Verdauen

Dann ist in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt zwar gewählt, die neuen Regierungen aber vermutlich noch nicht gefunden. Das Geld im nächsten Bundeshaushalt dürfte ebenfalls nicht abschließend verteilt und die Probleme der Flüchtlingskrise nicht gelöst sein. "Jetzt machen wir Wahlkampf", hatte Seehofer neulich gesagt. "Dann geht die Politik weiter." Dabei ging sie schon am Mittwoch weiter, noch bevor die Tafelrunde beim Dessert angekommen sein dürfte. Ausgerechnet um die Mittagszeit herum verkündete SPD-Chef Sigmar Gabriel, dass er sich mit der Katzentischrolle nicht zufrieden geben will. Er fordert sein Solidaritätspaket ein, auch wenn die Union dagegen ist. Aufstockung der Mindestrente, mehr Rechte für Behinderte, mehr Geld für Kitas. "Aus Sicht der SPD darf keines dieser Vorhaben jetzt liegen gelassen werden", sagte er.

Keine Zeit zum Verdauen also. Zumal auch die Grünen munter ihren Senf dazugeben. Nicht die Drogenprobleme von Volker Beck, sondern die offenen Avancen der Partei in Richtung Merkel. "Noch schnell Handschuhe für Straßenwahlkampf kaufen", twittert Bundestagsfraktionschefin Katrin Göring-Eckart. „Verkäufer will, dass wir Merkel weiter stützen. Ok: #Flüchtlinge #ltwbw @GrueneBW.“ Was für ein Auflauf.

Folgen Sie Kristina Hofmann bei Twitter.

02.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen