30.08.2016
  • 06:58Studie: Ersatz von Palmöl kann Umweltprobleme verschärfen

  • 06:26Immer mehr Rentner mit Minijobs

  • 06:07Entscheidung über Amtsenthebung von Brasiliens Präsidentin Rousseff

  • 00:196.500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

  • 00:04Universität bestätigt Plagiatsverdacht gegen Mexikos Präsidenten Nieto

  • 23:48Medien: EU-Kommission will Apples Steuerdeals in Irland ablehnen

  • 23:41Gnadengesuch des Lennon-Mörders zum neunten Mal abgewiesen

  • 23:26Portugiese Guterres weiterhin Favorit für Amt des UN-Generalsekretärs

  • 23:10Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

  • 23:02Viele US-Kunden wollen Regelung im VW- Dieselskandal annehmen

  • 22:31Obama und Erdogan treffen sich auf G20 -Streitpunkt Syrien

  • 22:19Merkel will AfD-Wähler zurückgewinnen

  • 22:11Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben

  • 21:57SPD-Länder wollen Einwanderungsgesetz

  • 21:33Incirlik-Streit: Steinmeier droht mit Ende des Einsatzes

  • 21:27Clinton-Vertraute Abedin trennt sich wegen Sex-Affären von ihrem Mann

  • 21:04Spanien: Sozialisten wollen Minderheitsregierung nicht unterstützen

  • 20:54Kolumbianische Rebellengruppe ELN hält am bewaffneten Kampf fest

  • 20:37Syrien: Türkei greift erneut Kurden an

  • 20:30Streit um Ort des Staatsbegräbnisses für Erdbebenopfer beigelegt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:58Studie: Ersatz von Palmöl kann Umweltprobleme verschärfen

  • 06:26Immer mehr Rentner mit Minijobs

  • 06:07Entscheidung über Amtsenthebung von Brasiliens Präsidentin Rousseff

  • 00:196.500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

  • 00:04Universität bestätigt Plagiatsverdacht gegen Mexikos Präsidenten Nieto

  • 23:48Medien: EU-Kommission will Apples Steuerdeals in Irland ablehnen

  • 23:41Gnadengesuch des Lennon-Mörders zum neunten Mal abgewiesen

  • 23:26Portugiese Guterres weiterhin Favorit für Amt des UN-Generalsekretärs

  • 23:10Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

  • 23:02Viele US-Kunden wollen Regelung im VW- Dieselskandal annehmen

  • 22:31Obama und Erdogan treffen sich auf G20 -Streitpunkt Syrien

  • 22:19Merkel will AfD-Wähler zurückgewinnen

  • 22:11Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben

  • 21:57SPD-Länder wollen Einwanderungsgesetz

  • 21:33Incirlik-Streit: Steinmeier droht mit Ende des Einsatzes

  • 21:27Clinton-Vertraute Abedin trennt sich wegen Sex-Affären von ihrem Mann

  • 21:04Spanien: Sozialisten wollen Minderheitsregierung nicht unterstützen

  • 20:54Kolumbianische Rebellengruppe ELN hält am bewaffneten Kampf fest

  • 20:37Syrien: Türkei greift erneut Kurden an

  • 20:30Streit um Ort des Staatsbegräbnisses für Erdbebenopfer beigelegt

  • 06:07Entscheidung über Amtsenthebung von Brasiliens Präsidentin Rousseff

  • 00:196.500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

  • 00:04Universität bestätigt Plagiatsverdacht gegen Mexikos Präsidenten Nieto

  • 23:48Medien: EU-Kommission will Apples Steuerdeals in Irland ablehnen

  • 23:41Gnadengesuch des Lennon-Mörders zum neunten Mal abgewiesen

  • 23:26Portugiese Guterres weiterhin Favorit für Amt des UN-Generalsekretärs

  • 22:31Obama und Erdogan treffen sich auf G20 -Streitpunkt Syrien

  • 22:19Merkel will AfD-Wähler zurückgewinnen

  • 21:57SPD-Länder wollen Einwanderungsgesetz

  • 21:33Incirlik-Streit: Steinmeier droht mit Ende des Einsatzes

  • 21:27Clinton-Vertraute Abedin trennt sich wegen Sex-Affären von ihrem Mann

  • 21:04Spanien: Sozialisten wollen Minderheitsregierung nicht unterstützen

  • 20:54Kolumbianische Rebellengruppe ELN hält am bewaffneten Kampf fest

  • 20:37Syrien: Türkei greift erneut Kurden an

  • 20:30Streit um Ort des Staatsbegräbnisses für Erdbebenopfer beigelegt

  • 20:00USA erkennen zehntausendsten Flüchtling aus Syrien an

  • 19:14USA fordern Stopp der Kämpfe zwischen Türken und Kurden in Syrien

  • 19:08Estland: Erste Runde der Präsidentenwahl ohne Gewinner

  • 18:27Renzi verspricht Transparenz bei Wiederaufbau in Erdbebengebiet

  • 17:49Frankreich will Islam-Institutionen neu aufstellen

  • 06:26Immer mehr Rentner mit Minijobs

  • 23:10Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

  • 23:02Viele US-Kunden wollen Regelung im VW- Dieselskandal annehmen

  • 19:42VW: Hamburg wird Zentrum für Projekte zur städtischen Mobilität

  • 18:07Nutonomy will bis 2020 in zehn Städten fahrerlose Taxis einsetzen

  • 17:10Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

  • 16:31Nach Aufsichtsrats-Revolte: Stada sucht neue Vorstände

  • 15:15VW-Diesel-Skandal: Gewerbesteuer in vielen Gemeinden sinkt drastisch

  • 13:52RWE-Ökostromtochter kauft Solarfirma

  • 12:06Millionen Minderjährige in Deutschland zu arm für Urlaub

  • 11:06Bremer Finanzausschuss-Chef: Mindestens 480 Millionen Euro für BLB

  • 10:25VW-Standorte arbeiten nach Zulieferer-Streit wieder

  • 23:10Bericht: Schwäbisch-Hall verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

  • 18:58Bericht: 22.000 VW-Autos wegen Zulieferstreits nicht gebaut

  • 16:13Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert

  • 15:34Iran und Venezuela wollen stärker zusammenarbeiten

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 06:58Studie: Ersatz von Palmöl kann Umweltprobleme verschärfen

  • 22:11Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben

  • 18:05Dotcom will seine Auslieferung zum Internetspektakel machen

  • 17:36Studie: Jeder Dritte Student würde gern im Staatsdienst arbeiten

  • 17:22Wien: 900 Fluggäste stranden am Airport

  • 16:54Papst Franziskus empfängt Mark Zuckerberg

  • 16:45Blitze töten mehr als 300 Rentiere in Südnorwegen

  • 12:54Schwere Explosion an Kriminallabor in Brüssel

  • 10:01In Afghanistan entführte Australierin wieder frei

  • 09:22Mexikos Musik-Legende Juan Gabriel gestorben

  • 09:00Verletzte bei Blitzeinschlag, Katamaran fliegt in Wohnwagen, Baum auf Gleisen

  • 08:41MTV-VMAs: Beyonce holt Hauptpreis, Rihanna bekommt Ehrenpreis

  • 07:59Einjährige Mars-Simulation auf Hawaii beendet

  • 07:37Menschen in Singapur mit Zika-Virus infiziert

  • 00:31Künftiger Limburger Bischof zieht nicht in umstrittene Residenz

  • 00:09Nach Erdbeben: Museen spenden für Wiederaufbau

  • 21:28Bielefeld: 32 Rocker in Gewahrsam

  • 20:43NASA-Sonde "Juno" nähert sich Jupiter

  • 18:24Papst will Erdbebenregion in Italien besuchen

  • 16:45Schottische Polizei nimmt betrunkene Piloten vor Flug in die USA fest

  • 22:29Nadal startet souverän

  • 22:08Kaiserslautern weiter sieglos

  • 20:05Olympiasieger Reitz holt Titel

  • 19:55Union Berlin holt Hedlund

  • 19:39Kerber und Petkovic in Runde zwei

  • 19:08Deutsches Trio schon früh raus

  • 18:32Mainz 05 verleiht Bengtsson

  • 17:51Quintana erobert Rotes Trikot zurück

  • 17:40Holstein Kiel: Anfang neuer Coach

  • 17:22Hector zwei Spiele gesperrt

  • 16:48Neuer Investor für Marseille

  • 16:11Svindal bangt um Karriere

  • 15:40Neuer Stürmer für Iserlohn

  • 15:37Wolfsburg will Heung-Min Son

  • 14:41Wetzlar mehrere Monate ohne Holst

  • 14:10Ludwig/Walkenhorst werden geehrt

  • 13:57Dembele vor Frankreich-Debüt

  • 13:39Süle, Brandt und Meyer sollen spielen

  • 13:30Confed Cup ein "Perspektivturnier"

  • 13:24Bekanntgabe des Kapitäns am Donnerstag

merkzettel

Strich drunter: Der Tag in Berlin Dünne Kost statt Futtern wie bei Muttern

BildDämmerung am Bundeskanzleramt
Bundeskanzleramt typical

(Quelle: dpa)

Video"Jeder sucht seinen Vorteil"
Das Bundeskanzleramt in Berlin

Die Spitzenpolitiker der Union haben sich heute im Kanzleramt getroffen. Die SPD kam nicht. Das sage "einiges über den Zustand der großen Koalition aus", so ZDF-Hauptstadtkorrespondent Thomas Walde.

(02.03.2016)

VideoAuf der Suche nach Kurskorrektur
Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel auf dem Parteitag in Karlsruhe

Immer mehr Unionspolitiker wenden sich von Merkels Flüchtlingspolitik ab. Auch die Spitzenkandidaten in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, Klöckner und Wolf, distanzieren sich, um zu gewinnen.

(28.02.2016)

VideoSchäuble greift Gabriel an
Schäuble beim G20 Gipfel

Bundesfinanzminister Schäuble greift die Forderung von Vize-Kanzler Sigmar Gabriel eines Solidaritätsprojekts scharf an: eine "erbarmungswürdige Politik" in der Flüchtlingskrise.

(27.02.2016)

von Kristina Hofman

Wahlkampfzeiten sind verwirrend. Jeder hat etwas zu sagen. Jeder weiß es genau. Nicht viel  wird bleiben. Mittwoch: Mittagessen im Kanzleramt. Auf "Hausmannskost auf hohem Niveau" hatte sich Horst Seehofer gefreut. Königsberger Klopse gab es. Futtern wie bei Muttern? Eher dünne Kost. 

Weiße Servietten gab es bestimmt. Auch Wein? In der Fastenzeit eher unüblich. Allzu gemütlich sollte man sich die Runde im Kanzleramt heute Mittag erst gar nicht vorstellen. Sie kennen sich zwar alle gut. So gut, dass Peinlichkeiten bei Arbeitsessen - nicht kleckern, nichts zwischen den Zähnen kleben lassen - eigentlich locker angesprochen werden könnten. Zurzeit spricht die Koalition aber lieber über- als miteinander. Weil Essen ja immer sein muss, hatte Kanzlerin Angela Merkel nun Horst Seehofers Drängeln nachgegeben und ihm zwei Stündchen am Mittag im Terminkalender freigeräumt.

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, Unions-Fraktionschef Volker Kauder und Flüchtlingskoordinator Peter Altmaier durften auch dazu kommen, also die ganze Unionsspitze an einem Tisch. Bei sechs Leuten kommt eher selten peinlich-kauende Stille auf. Vielleicht war das die Idee von Peter Altmaier, der dafür berühmt ist, innenpolitische Nörgler und parteipolitische Gegner am heimischen Esstisch erst be- und dann abzukochen. "Die Hauptsache beim Essen ist gute Gesellschaft", hatte Altmaier früher einmal gesagt. Doch ist die rechte Würze nicht eher das Gespräch?

Ein Brief vor der Vorspeise? Unwahrscheinlich

War was?
Kristina Hofmann

Am 13. März wählen drei Bundesländer ein neues Parlament: Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Mit der AfD könnte in allen drei eine neue Partei einziehen. Das macht nervös. Auch Berlin, wo eine Große Koalition gerade um Lösungen in der schwierigen Flüchtlingsfrage kämpft. Wahlkampf -Wahlkrampf? Am Ende des Tages zieht Kristina Hofmann, Redakteurin im ZDF-Hauptstadtstudio, einen Strich drunter.

Zu besprechen gibt es in der Koalition reichlich: Erbschaftssteuer, Leiharbeit, Werkverträge, Haushalt 2017. Lauter Dinge, die geregelt werden müssen, worauf sich die Bundesregierung aber nicht einigen kann. Mal blockiert die CDU, mal die CSU, mal die SPD. Und dann noch als Sahnehäubchen die Flüchtlingspolitik. Seit Wochen will Seehofer, dass Merkel ihren Kurs ändert und Obergrenzen wie in Österreich einführt. Doch sie will das nicht. Seit Wochen hat er einen Termin bei ihr verlangt. Doch es fand sich - angeblich - keiner. Dann hat er auch noch mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die Flüchtlingspolitik seiner eigenen Koalition gedroht, die die bayerische Landesregierung aber erst in Karlsruhe einreichen will, wenn es aus dem Kanzleramt eine Reaktion in Form eines Antwortschreibens gibt. Ob das als Kanzler-Küchen-Gruß überreicht wurde? Unwahrscheinlich. Damit wäre eigentlich alles gesagt.

Allerdings kann mitten im Wahlkampf niemand das Bild von der streitenden Familie am Mittagstisch so recht gebrauchen. Merkel will am Freitag in Paris und am Montag in Brüssel mit der Türkei und dem Europäischen Rat eine Lösung in der Flüchtlingskrise verhandeln. Da wäre es ihr sicher angenehm, wenn Seehofer sich auch rund um sein Treffen mit Ungarns Premier Victor Orban öffentlich etwas zurückhält.
Weitere Links zum Thema
Und dass der Schlingerkurs zwischen "Ich-stehe-an-der-Seite-von-Angela-Merkel" und "Ich-will-irgendwas-anderes-als-Angela-Merkel" den CDU-Spitzenkandidaten weder in Baden-Württemberg noch in Rheinland-Pfalz gut bekommt, lässt sich momentan an deren sinkenden Umfragen ablesen.

Also über die Klopse einen guten Schuss Harmoniesauce: keine offiziellen Stellungsnahmen nach dem Treffen, die Limousinen rauschen ohne Halt aus dem Kanzleramt. Parteikreise streuen danach fleißig: Das Gespräch habe in einer "sehr offenen, guten, freundschaftlichen" Atmosphäre stattgefunden. Horst Seehofer sagte bei einem Wahlkampfauftritt in Halle am Nachmittag, es sei "alles friedlich, alles wunderbar" gewesen. "Sehr entspannt und gut." Alles habe man besprochen, nichts will man verraten. In zwei Wochen soll es wieder ein Treffen geben.

Keine Zeit zum Verdauen

Dann ist in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt zwar gewählt, die neuen Regierungen aber vermutlich noch nicht gefunden. Das Geld im nächsten Bundeshaushalt dürfte ebenfalls nicht abschließend verteilt und die Probleme der Flüchtlingskrise nicht gelöst sein. "Jetzt machen wir Wahlkampf", hatte Seehofer neulich gesagt. "Dann geht die Politik weiter." Dabei ging sie schon am Mittwoch weiter, noch bevor die Tafelrunde beim Dessert angekommen sein dürfte. Ausgerechnet um die Mittagszeit herum verkündete SPD-Chef Sigmar Gabriel, dass er sich mit der Katzentischrolle nicht zufrieden geben will. Er fordert sein Solidaritätspaket ein, auch wenn die Union dagegen ist. Aufstockung der Mindestrente, mehr Rechte für Behinderte, mehr Geld für Kitas. "Aus Sicht der SPD darf keines dieser Vorhaben jetzt liegen gelassen werden", sagte er.

Keine Zeit zum Verdauen also. Zumal auch die Grünen munter ihren Senf dazugeben. Nicht die Drogenprobleme von Volker Beck, sondern die offenen Avancen der Partei in Richtung Merkel. "Noch schnell Handschuhe für Straßenwahlkampf kaufen", twittert Bundestagsfraktionschefin Katrin Göring-Eckart. „Verkäufer will, dass wir Merkel weiter stützen. Ok: #Flüchtlinge #ltwbw @GrueneBW.“ Was für ein Auflauf.

Folgen Sie Kristina Hofmann bei Twitter.

02.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen