28.06.2016
  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 15:22Vergleich kostet VW Milliarden

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II. meldet sich zu Wort

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 15:22Vergleich kostet VW Milliarden

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II. meldet sich zu Wort

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 15:22Vergleich kostet VW Milliarden

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II. meldet sich zu Wort

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 07:13Ratingagenturen: Großbritannien Top-Bonität aberkannt

  • 06:41Frontex: Flüchtlingsroute verlagert sich

  • 06:10Finanzminister Osborne verzichtet auf Cameron-Nachfolge

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 18:14Hodgson: Weiß nicht, was ich hier soll

  • 18:08Emery wird Trainer bei PSG

  • 18:01Nani vor Wechsel nach Valencia

  • 17:04Mountainbikerin Spitz in Rio dabei

  • 16:58Bericht: Bremerhaven rückt nach

  • 16:02UEFA: Bisher keine "akute Terrorgefahr"

  • 15:42Serena Williams startet souverän

  • 15:38Zika-Angst: Day verzichtet auf Rio

  • 15:2745.000 Euro Strafe für FC Bayern

  • 15:11Oldenburg: De Zeeuw ersetzt Aleksandrov

  • 14:59Southgate Favorit auf Hodgson-Nachfolge

  • 14:54Brown und Becker in der zweiten Runde

  • 14:48Medien: Hulk wechselt nach China

  • 14:42DOSB nominiert 143 weitere Rio-Fahrer

  • 14:18Dresden bindet Testroet bis 2019

  • 14:12Vier Gelbgesperrte im Viertelfinale

  • 13:51De Rossi: Diagnose steht aus

  • 12:48Brych pfeift Polen gegen Portugal

  • 12:15Maodo Lo spielt in NBA Summer League

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

merkzettel

Strich drunter: Der Tag in Berlin Dünne Kost statt Futtern wie bei Muttern

BildDämmerung am Bundeskanzleramt
Bundeskanzleramt typical

(Quelle: dpa)

Video"Jeder sucht seinen Vorteil"
Das Bundeskanzleramt in Berlin

Die Spitzenpolitiker der Union haben sich heute im Kanzleramt getroffen. Die SPD kam nicht. Das sage "einiges über den Zustand der großen Koalition aus", so ZDF-Hauptstadtkorrespondent Thomas Walde.

(02.03.2016)

VideoAuf der Suche nach Kurskorrektur
Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel auf dem Parteitag in Karlsruhe

Immer mehr Unionspolitiker wenden sich von Merkels Flüchtlingspolitik ab. Auch die Spitzenkandidaten in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, Klöckner und Wolf, distanzieren sich, um zu gewinnen.

(28.02.2016)

VideoSchäuble greift Gabriel an
Schäuble beim G20 Gipfel

Bundesfinanzminister Schäuble greift die Forderung von Vize-Kanzler Sigmar Gabriel eines Solidaritätsprojekts scharf an: eine "erbarmungswürdige Politik" in der Flüchtlingskrise.

(27.02.2016)

von Kristina Hofman

Wahlkampfzeiten sind verwirrend. Jeder hat etwas zu sagen. Jeder weiß es genau. Nicht viel  wird bleiben. Mittwoch: Mittagessen im Kanzleramt. Auf "Hausmannskost auf hohem Niveau" hatte sich Horst Seehofer gefreut. Königsberger Klopse gab es. Futtern wie bei Muttern? Eher dünne Kost. 

Weiße Servietten gab es bestimmt. Auch Wein? In der Fastenzeit eher unüblich. Allzu gemütlich sollte man sich die Runde im Kanzleramt heute Mittag erst gar nicht vorstellen. Sie kennen sich zwar alle gut. So gut, dass Peinlichkeiten bei Arbeitsessen - nicht kleckern, nichts zwischen den Zähnen kleben lassen - eigentlich locker angesprochen werden könnten. Zurzeit spricht die Koalition aber lieber über- als miteinander. Weil Essen ja immer sein muss, hatte Kanzlerin Angela Merkel nun Horst Seehofers Drängeln nachgegeben und ihm zwei Stündchen am Mittag im Terminkalender freigeräumt.

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, Unions-Fraktionschef Volker Kauder und Flüchtlingskoordinator Peter Altmaier durften auch dazu kommen, also die ganze Unionsspitze an einem Tisch. Bei sechs Leuten kommt eher selten peinlich-kauende Stille auf. Vielleicht war das die Idee von Peter Altmaier, der dafür berühmt ist, innenpolitische Nörgler und parteipolitische Gegner am heimischen Esstisch erst be- und dann abzukochen. "Die Hauptsache beim Essen ist gute Gesellschaft", hatte Altmaier früher einmal gesagt. Doch ist die rechte Würze nicht eher das Gespräch?

Ein Brief vor der Vorspeise? Unwahrscheinlich

War was?
Kristina Hofmann

Am 13. März wählen drei Bundesländer ein neues Parlament: Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Mit der AfD könnte in allen drei eine neue Partei einziehen. Das macht nervös. Auch Berlin, wo eine Große Koalition gerade um Lösungen in der schwierigen Flüchtlingsfrage kämpft. Wahlkampf -Wahlkrampf? Am Ende des Tages zieht Kristina Hofmann, Redakteurin im ZDF-Hauptstadtstudio, einen Strich drunter.

Zu besprechen gibt es in der Koalition reichlich: Erbschaftssteuer, Leiharbeit, Werkverträge, Haushalt 2017. Lauter Dinge, die geregelt werden müssen, worauf sich die Bundesregierung aber nicht einigen kann. Mal blockiert die CDU, mal die CSU, mal die SPD. Und dann noch als Sahnehäubchen die Flüchtlingspolitik. Seit Wochen will Seehofer, dass Merkel ihren Kurs ändert und Obergrenzen wie in Österreich einführt. Doch sie will das nicht. Seit Wochen hat er einen Termin bei ihr verlangt. Doch es fand sich - angeblich - keiner. Dann hat er auch noch mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die Flüchtlingspolitik seiner eigenen Koalition gedroht, die die bayerische Landesregierung aber erst in Karlsruhe einreichen will, wenn es aus dem Kanzleramt eine Reaktion in Form eines Antwortschreibens gibt. Ob das als Kanzler-Küchen-Gruß überreicht wurde? Unwahrscheinlich. Damit wäre eigentlich alles gesagt.

Allerdings kann mitten im Wahlkampf niemand das Bild von der streitenden Familie am Mittagstisch so recht gebrauchen. Merkel will am Freitag in Paris und am Montag in Brüssel mit der Türkei und dem Europäischen Rat eine Lösung in der Flüchtlingskrise verhandeln. Da wäre es ihr sicher angenehm, wenn Seehofer sich auch rund um sein Treffen mit Ungarns Premier Victor Orban öffentlich etwas zurückhält.
Weitere Links zum Thema
Und dass der Schlingerkurs zwischen "Ich-stehe-an-der-Seite-von-Angela-Merkel" und "Ich-will-irgendwas-anderes-als-Angela-Merkel" den CDU-Spitzenkandidaten weder in Baden-Württemberg noch in Rheinland-Pfalz gut bekommt, lässt sich momentan an deren sinkenden Umfragen ablesen.

Also über die Klopse einen guten Schuss Harmoniesauce: keine offiziellen Stellungsnahmen nach dem Treffen, die Limousinen rauschen ohne Halt aus dem Kanzleramt. Parteikreise streuen danach fleißig: Das Gespräch habe in einer "sehr offenen, guten, freundschaftlichen" Atmosphäre stattgefunden. Horst Seehofer sagte bei einem Wahlkampfauftritt in Halle am Nachmittag, es sei "alles friedlich, alles wunderbar" gewesen. "Sehr entspannt und gut." Alles habe man besprochen, nichts will man verraten. In zwei Wochen soll es wieder ein Treffen geben.

Keine Zeit zum Verdauen

Dann ist in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt zwar gewählt, die neuen Regierungen aber vermutlich noch nicht gefunden. Das Geld im nächsten Bundeshaushalt dürfte ebenfalls nicht abschließend verteilt und die Probleme der Flüchtlingskrise nicht gelöst sein. "Jetzt machen wir Wahlkampf", hatte Seehofer neulich gesagt. "Dann geht die Politik weiter." Dabei ging sie schon am Mittwoch weiter, noch bevor die Tafelrunde beim Dessert angekommen sein dürfte. Ausgerechnet um die Mittagszeit herum verkündete SPD-Chef Sigmar Gabriel, dass er sich mit der Katzentischrolle nicht zufrieden geben will. Er fordert sein Solidaritätspaket ein, auch wenn die Union dagegen ist. Aufstockung der Mindestrente, mehr Rechte für Behinderte, mehr Geld für Kitas. "Aus Sicht der SPD darf keines dieser Vorhaben jetzt liegen gelassen werden", sagte er.

Keine Zeit zum Verdauen also. Zumal auch die Grünen munter ihren Senf dazugeben. Nicht die Drogenprobleme von Volker Beck, sondern die offenen Avancen der Partei in Richtung Merkel. "Noch schnell Handschuhe für Straßenwahlkampf kaufen", twittert Bundestagsfraktionschefin Katrin Göring-Eckart. „Verkäufer will, dass wir Merkel weiter stützen. Ok: #Flüchtlinge #ltwbw @GrueneBW.“ Was für ein Auflauf.

Folgen Sie Kristina Hofmann bei Twitter.

02.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen