26.05.2016
  • 08:48Kampf um Falludscha: Irakische Armee meldet Erfolge

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:52SPD will im Herbst Entwurf für Einwanderungsgesetz vorlegen

  • 07:28Estland will ständige Präsenz von NATO-Truppen im Baltikum

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:40Belgien: Vier Terrorverdächtige festgenommen

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 06:08G7-Gipfel: EU will mehr Zusagen für Flüchtlingshilfe

  • 05:56G7 beginnt Gipfel in Japan mit Besuch von heiliger Stätte

  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchsten Stand seit April

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 08:48Kampf um Falludscha: Irakische Armee meldet Erfolge

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:52SPD will im Herbst Entwurf für Einwanderungsgesetz vorlegen

  • 07:28Estland will ständige Präsenz von NATO-Truppen im Baltikum

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:40Belgien: Vier Terrorverdächtige festgenommen

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 06:08G7-Gipfel: EU will mehr Zusagen für Flüchtlingshilfe

  • 05:56G7 beginnt Gipfel in Japan mit Besuch von heiliger Stätte

  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchsten Stand seit April

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 08:48Kampf um Falludscha: Irakische Armee meldet Erfolge

  • 07:52SPD will im Herbst Entwurf für Einwanderungsgesetz vorlegen

  • 07:28Estland will ständige Präsenz von NATO-Truppen im Baltikum

  • 06:40Belgien: Vier Terrorverdächtige festgenommen

  • 06:08G7-Gipfel: EU will mehr Zusagen für Flüchtlingshilfe

  • 05:56G7 beginnt Gipfel in Japan mit Besuch von heiliger Stätte

  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchsten Stand seit April

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 13:59Staatsanwalt will gegen Petry wegen Meineid-Vorwurfs ermitteln

  • 13:33Grüne: Integrationsgesetz ist eine "Mogelpackung"

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

  • 11:22Merkel: Integrationsgesetz ist "Meilenstein"

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 22:34Playoffs: Bamberg vor Finaleinzug

  • 21:10Benitez bleibt Newcastle-Trainer

  • 21:02Medien: Schalke stimmt für Weinzierl

  • 20:29Beck kämpft sich in dritte Runde

  • 19:10Düsseldorf entlässt Sportdirektor

  • 18:51Luftbrücke zwischen Madrid und Mailand

  • 18:47Kramaric bleibt in Hoffenheim

  • 17:28Kluge gewinnt 17.Giro-Etappe

  • 16:11Verbände beschließen "Runden Tisch"

  • 15:35Nürnberg holt Verteidiger Syvret

  • 15:26Rausch wechselt zum 1.FC Köln

  • 15:08Titelverteidiger Wawrinka weiter

  • 15:02Schalkes Neustädter ist jetzt Russe

  • 14:41ARD und ZDF zeigen bis 2022 Biathlon

  • 14:18Zverev gewinnt abgebrochene Partie

  • 13:53Mihajlovic wird Trainer beim FC Turin

  • 13:44Prominenter Würzburger gratuliert

  • 13:07Hummels pausiert mit Muskelfaserriss

  • 13:00Schweinsteiger: "Bin voll im Plan"

  • 12:50Perfekt: Xhaka geht zum FC Arsenal

merkzettel

Berliner Helfer klagen an Bericht über toten Flüchtling: Umstände unklar

BildWarteschlange am Lageso
Archiv - Warteschlange vor dem Lageso am 06.01.2016

Viel wurde kritisiert, aber viel hat sich bisher nicht geändert: Warteschlange am Lageso (Landesamt für Gesundheit und Soziales).

(Quelle: ap)

VideoBerlin: Weiter Chaos am Lageso
Flüchtlinge vorm Landeshamt für Gesundheit und Soziales in Berlin

Seit Monaten macht das Landesamt für Gesundheit und Soziales Schlagzeilen. Inzwischen werden die 350 Sachbearbeiter von Mitarbeitern anderer Behörden unterstützt, trotzdem bleibt die Lage angespannt.

(28.12.2015)

VideoNeue Vorwürfe gegen Lageso
Flüchtlinge an den Wartebereich-Zelten auf dem Gelände des Lageso in Berlin.

Das Berliner Flüchtlingsamt kommt mit den Geldzahlungen an Flüchtlinge nicht hinterher. Flüchtlingsfamilien haben zunehmend Probleme, Lebensmittel zu kaufen.

(26.01.2016)

VideoLageso beschäftigt Justiz
Warteschlange am Lageso in Berlin

Die Zustände bei der Registrierung von Flüchtlingen durch das Lageso geraten zunehmend in die Kritik. Jetzt haben 40 Anwälte Strafanzeigen gegen den zuständigen Sozialsenator Czaja eingereicht.

(08.12.2015)

von Dominik Rzepka

Der Tod eines Flüchtlings bewegt Berlin: Ein junger Syrer ist offenbar gestorben, weil er tagelang am Lageso anstehen musste - das sagte zumindest die Flüchtlingsinitiative "Moabit hilft" zu heute.de. Polizei und Bezirk überprüfen den Fall - die Feuerwehr allerdings hat Zweifel. 

Ein 24 Jahre alter Flüchtling ist nach Angaben der Berliner Hilfsorganisation "Moabit hilft" in der Nacht auf Mittwoch gestorben. Einem Helfer sei der junge Mann vor dem Berliner Amt Lageso wegen seines schlechten Gesundheitszustandes aufgefallen, sagte eine Sprecherin zu heute.de.

Feuerwehr kann Einsatz nicht bestätigen

Bei der Berliner Feuerwehr gibt es derweil Zweifel an der Darstellung. Man habe alle Rettungseinsätze der vergangenen 24 Stunden überprüft - ohne Erfolg. Auch in der Straße, die der Feuerwehr als Wohnort des Helfers genannt wurde, sei kein Einsatz protokolliert. Bei den Berliner Vivantes-Kliniken, die eine Vielzahl der Berliner Rettungsstellen betreiben, sei von einem derartigen Todesfall ebenfalls nichts bekannt. Auch der Senat, der bei allen Krankenhäusern nachgefragt hatte, hat bis jetzt keine Erkenntnis über einen Todesfall.

Der Helfer habe, so die Version von "Moabit hilft", den Migranten bei sich zu Hause aufgenommen und am späten Dienstagabend einen Krankenwagen gerufen, da er an starkem Fieber litt. "Noch in dem Krankenwagen erlitt der Mann einen Herzstillstand, in der Nacht ist er dann in einem Berliner Krankenhaus gestorben", so die Sprecherin weiter. Nähere Angaben zu dem Toten machte sie nicht - außer, dass es sich um einen Muslim gehandelt habe.

Im Moment nicht ansprechbar

Der Helfer sei im Moment nicht ansprechbar und habe sich zurückgezogen. Zuvor habe er aber berichtet, der 24-jährige Flüchtling habe tagelang vor dem Berliner Lageso trotz Kälte und Schnees ausgeharrt. Wie viele Tage genau er habe warten müssen, habe er gar nicht mehr sagen können, so die Sprecherin. Sie kritisierte den Berliner Senat, der mit der Flüchtlingssituation komplett überfordert sei. "Für uns ist das wie ein Theaterstück. Wir warnen seit langer Zeit davor, dass es irgendwann Tote gibt und jetzt ist es tatsächlich passiert."

Weitere Links zum Thema

Seit Wochen ist der zuständige Berliner Sozialsenator Mario Czaja (CDU) wegen der Zustände im Lageso in der Kritik. Zuletzt hatte sich auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) von Czaja distanziert, eine Entlassung Czajas aber abgelehnt. Dies fordert nun "Moabit hilft": "Herr Czaja muss zurücktreten", so die Sprecherin im Gespräch mit heute.de. "Es geht nicht um den Fortbestand der Großen Koalition in Berlin sondern darum, dass Flüchtlingen geholfen wird."

Behörden: Kein Kommentar

Eine Sprecherin der Berliner Senatsverwaltung wollte den Fall bisher nicht kommentieren. Man prüfe im Moment die Richtigkeit der Meldung. Von einem Todesfall ist bisher auch der Berliner Polizei nichts bekannt. Auf ZDF-Anfrage hieß es, man prüfe die Meldungen, die am Morgen in den sozialen Netzwerken aufgetaucht seien. Dazu müsse zunächst Kontakt zu Berliner Rettungsstellen hergestellt werden. Erst dann könne man beurteilen, ob die Berliner Polizei in der Sache zuständig sei.
Erst am Dienstag hatten mehrere Medien darüber berichtet, dass Flüchtlinge in Berlin hungern müssen, weil ihnen vom Lageso kein Geld für die Selbstversorgung ausgezahlt worden sei.

Reportage

Lageso: Warten in der Nacht

Flüchtlinge bei LaGeSo

27.01.2015
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen