27.06.2017
  • 22:43Massive Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen und Behörden lahm

  • 22:17Milliardenschäden durch Ladendiebe

  • 21:48Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

  • 21:15Über 8.000 Migranten aus Mittelmeer gerettet

  • 20:50DFB-Team zittert sich ins Finale

  • 20:14Moskau: Keine Chemiewaffen-Hinweise

  • 19:43AfD gegen "Ehe für alle"

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:43Massive Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen und Behörden lahm

  • 22:17Milliardenschäden durch Ladendiebe

  • 21:48Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

  • 21:15Über 8.000 Migranten aus Mittelmeer gerettet

  • 20:50DFB-Team zittert sich ins Finale

  • 20:14Moskau: Keine Chemiewaffen-Hinweise

  • 19:43AfD gegen "Ehe für alle"

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 21:48Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

  • 20:14Moskau: Keine Chemiewaffen-Hinweise

  • 19:43AfD gegen "Ehe für alle"

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 11:03SPD will Abstimmung über Ehe für alle

  • 09:37Antidiskriminierungsstelle begrüßt Merkel-Aussage zur Homo-Ehe

  • 09:11USA: Assad-Regime bereitet möglicherweise Giftgasangriff vor

  • 08:50Nach Raketenangriff: Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

  • 07:42Modi in Washington: Trump lobt Beziehungen zu Indien

  • 07:20Ehe für alle: Nach Merkel-Äußerungen rasche Abstimmung gefordert

  • 06:56UN: Kolumbianische FARC-Rebellen haben alle Waffen abgegeben

  • 05:51Brasilien: Präsident Temer angeklagt

  • 23:46EU-Chefunterhändler bemängelt britische Pläne für EU-Bürger

  • 23:2116 Tote bei Selbstmordanschlägen im Norden Nigerias

  • 22:17Milliardenschäden durch Ladendiebe

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 09:58Elterngeld immer beliebter - vor allem bei Vätern

  • 08:29US-Handelsminister sagt Berlin-Besuch überraschend ab

  • 06:12Kalifornien setzt Glyphosat auf Liste potenzieller Krebserreger

  • 21:27Kritik an Staatshilfe für italienische Banken

  • 20:58Finanzinvestoren scheitern mit Übernahme von Stada

  • 19:37Ostseepipeline Nord Stream 2 bleibt Streitfall in der EU

  • 17:51Schiff für Atommüll steht in Obrigheim bereit - Hinfahrt störungsfrei

  • 16:13BMW investiert 600 Millionen Dollar in den USA

  • 14:05Diesel-Nachrüstung noch vor Bundestagswahl?

  • 10:52Ifo-Geschäftsklima: Stimmung im Juni so gut wie noch nie

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 22:43Massive Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen und Behörden lahm

  • 21:15Über 8.000 Migranten aus Mittelmeer gerettet

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 10:45Sieben Wochen Schmuddelwetter?

  • 08:05Mordserie in Altenheimen: Lebenslang für kanadische Krankenschwester

  • 22:52Abfindung für Familie von getötetem Afroamerikaner

  • 22:36Bis zu 20 Tote bei Schiffsunglück in Kolumbien befürchtet

  • 21:54Spanien: Feueralarm im Nationalpark

  • 20:14Nach Brand im Grenfell Tower: Fassadenverkleidung wird nicht mehr verkauft

  • 16:32Schwedische Al-Kaida-Geisel nach über fünf Jahren befreit

  • 15:29Leichnam Dalis soll exhumiert werden

  • 14:24Katholische Kirche verlängert Forschungsprojekt zu Missbrauch

  • 13:27Berliner Treppentreter gesteht

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens zehn Tote

  • 22:14Stark fehlt wohl auch im Finale

  • 20:58Stimmen: "Einfach nicht nachgedacht"

  • 20:50DFB-Team zittert sich ins Finale

  • 20:33Trek-Fahrer Cardoso gedopt

  • 20:20Max Biaggi aus Klinik entlassen

  • 19:51Russland und Blatter kaum belastet

  • 19:29Zverev und Barthel in Warteschleife

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:09FIFA gibt Garcia-Bericht frei

  • 17:38Callsen-Bracker bleibt in Augsburg

  • 17:10Hernandez meldet sich fit

  • 17:06U21 mit Haberer, Philipp und Jung

  • 16:12Daniel Altmaier im Achtelfinale

  • 15:52Dresden verlängert mit Müller

  • 15:48Maxim wechselt zu Mainz 05

  • 14:38DHB-Frauen in WM-Gruppe D

  • 14:34Eintracht Frankfurt leiht Jovic aus

  • 14:16Halil Altintop wechselt zu Slavia Prag

  • 14:14Werder holt Torhüter Pavlenka

  • 13:20DFB bestraft FCK, Aue und St.Pauli

merkzettel

Verkauf an Peugeot-Citroën Wie PSA-Chef Tavares Opel umparken könnte

BildZukunft von Opel ungewiss
Opel-Mitarbeiter am 17.02.2017 in Rüsselsheim

Die Zukunft von Opel ist ungewiss. Heute debattiert der Hessische Landtag die geplante Übernahme durch den französischen Konzern PSA - und Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) trifft ihren französischen Kollegen Michel Sapin in Paris, um über den geplanten Deal zu beraten.

(Quelle: reuters)

VideoPSA-Chef verspricht Zusammenarbeit
PSA-Chef Carlos Tavares auf der Pressekonferenz.

Für den Fall einer Übernahme von Opel hat der Chef des französischen Autobauers PSA, Carlos Tavares, eine Zusammenarbeit mit den deutschen Gewerkschaften versprochen. Tavares erneuert seine Job- und Standortgarantie.

(23.02.2017)

VideoOpel-Mitarbeiter in Sorge
Opel-Werk

Was droht den deutschen Opel-Werken bei einer französischen Übernahme? Das fragen sich die mehr als 18.000 Mitarbeiter in den Werken in Rüsselsheim, Kaiserslautern und Eisenach.

(15.02.2017)

VideoPSA-Chef garantiert Joberhalt
Opel

PSA-Vorstandsvorsitzender Tavares hat heute in einem Telefonat mit Angela Merkel garantiert, dass bei einer Übernahme von Opel durch PSA vorerst alle Arbeitsplätze an den Opel-Standorten in Deutschland erhalten bleiben.

(21.02.2017)

von Raphael Rauch

Der anstehende Verkauf von Opel an den französischen Autobauer Peugeot-Citroën (PSA) beschäftigt die Politik. Politiker bemühen sich, Zuversicht zu verbreiten - so auch heute im hessischen Landtag. Experten bezweifeln aber, dass der Deal ohne Arbeitsplatzverluste funktioniert. 

"Wir müssen diesen einen Satz hinbekommen, der die nächsten 20 bis 30 Jahre für die Marke Opel steht." Als Opel-Marketingchefin Tina Müller im Oktober 2016 die Suche nach einem Nachfolger für den erfolgreichen Opel-Werbeslogan "Umparken im Kopf" bekannt gab, ahnte noch niemand, dass wohl bald viele Opelaner umparken müssen.

 
Opel-Kampagne: "Umparken im Kopf"

Erfolgreiche Opel-Kampagne "Umparken im Kopf".
Quelle: dpa

Die Mitarbeiter sind ob der bevorstehenden Übernahme durch Peugeot-Citroën verunsichert, die Politik nervös - und die Analysten begeistert. Schlechter als mit General Motors, meinen viele Experten, werde Opel unter den Franzosen schon nicht fahren.

Garantien bis 2018 und 2020

Zumal die Nachricht von Garantien wie Balsam auf die viel geschundene Opelaner-Seele wirkte: Carlos Tavares, Chef des übernahmewilligen französischen Konzerns PSA, versicherte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Garantien für Standorte und Arbeitsplätze in Deutschland zu akzeptieren.

Allerdings sind die Zusagen zeitlich überschaubar: Die rund 19.000 deutschen Opel-Beschäftigten sollen bis Ende 2018 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt werden. Bis 2020 soll an den drei deutschen Opel-Standorten in Rüsselsheim, Kaiserslautern und Eisenach sowie am Ersatzteilzentrum in Bochum festgehalten werden. Die Angst war groß bei den Opelanern, dass nach dem wahrscheinlichen Verkauf von General Motors an PSA die Franzosen kurzen Prozess machen und versuchen wollen, Opel in die schwarzen Zahlen schrumpfen zu lassen.

Archiv: Carlos Tavares am 16.09.2015 in Frankfurt

PSA-Chef Carlos Tavares.
Quelle: dpa

Diese Gefahr ist vorerst gebannt - doch das ist auch die einzige gute Nachricht, mit der sich Politiker und Gewerkschaftler feiern lassen. Die Nervosität ist groß, schließlich ist Wahljahr, da zählt jede Stimme. Kein Politiker will sich nachsagen lassen, nicht genug für die Rettung deutscher Arbeitsplätze getan zu haben. Schon gar nicht Angela Merkel, die SPD-Herausforderer Martin Schulz mit dem Thema soziale Gerechtigkeit im Nacken hat.

PSA-Chef hat den Spitznamen "Le Costkiller"

Während Politiker sowohl in Berlin als auch in den Landtagen von Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen debattieren, welche Chancen und Risiken mit der französischen Opel-Übernahme verbunden sind, insgesamt aber zu einem optimistischen Grundtenor anstimmen, sehen Automobil-Experten die Übernahme deutlich kritischer.

Viele erinnern sich an den Werkzeugkasten, mit dem der gebürtige Portugiese Tavares einst im Auftrag von Renault den japanischen Nissan-Konzern auf Vordermann brachte. Hier hat er den Spitznamen "Le Costkiller" erworben. "Nissan war hoffnungslos verschuldet und saß tief in Verlusten", berichtet Ferdinand Dudenhöffer, Professor für Automobilwirtschaft. Tavares' Strategie sei es gewesen, "Doppelfunktionen zu streichen, damit die Kosten deutlich zu reduzieren und bessere Einkaufspreise zu erreichen".

Vauxhall-Mitarbeiter bangen um Jobs
Archiv: Vauxhall-Werk in Ellesmere Port, Liverpool am 22.09.2009

Das Schicksal der britischen Opel-Schwester Vauxhall ist unklar. In Großbritannien wächst die Sorge um die Vauxhall-Zukunft nach Berichten, Peugeot wolle bei der geplanten Übernahme des Europa-Geschäfts von General Motors alle vier Opel-Standorte in Deutschland erhalten. Peugeot-Chef Tavares soll diese Woche mit der britischen Premierministerin Theresa May zusammenkommen. Ein genauer Termin wurde bisher nicht bekannt, unbestätigte Berichte gehen von Freitag aus.

Vieles spricht dafür, dass der "Costkiller" Tavares seine Nissan-Strategie nun auf Opel anwendet. Die Opel-Kosten sind viel zu hoch, sonst würde Opel trotz guter Image-Werte eine höhere Gewinnmarge haben. Opel konnte viele Autos nur mit hohen Rabatten oder als Gebrauchtwagen über Eigenzulassungen loswerden. "Das kostet Geld und geht auf die Marge", sagt Stefan Bratzel, Professor für Automobilwirtschaft.

Strenges Sparen und Rationalisieren

Nicht nur Nissan, auch PSA war lange Zeit ein Sorgenkind mit roten Zahlen. Doch Tavares schaffte es, mit ähnlichen Rezepten innerhalb von rund zwei Jahren den Konzern in die Gewinnzone zu fahren. Strenges Sparen und Rationalisieren dürfte Tavares nun auch Opel verordnen. Was Gewerkschaftler hoffen lässt: Das Ziel "back in the race" (zurück im Rennen), das Tavaras für PSA vorgab, schaffte er bislang ohne Stellen-Streichungen.

Doch der Verkauf von mehr Autos bedeutet nicht automatisch schwarze Zahlen - von daher sei "zwangsläufig" von "Umstrukturierungen" auszugehen, ist sich Automobil-Experte Dudenhöffer sicher. "Niemand kann sich Doppelstrukturen leisten. Überflüssiges wird abgebaut, Leute werden entlassen. Es wird ein klassisches Restrukturierungsprogramm geben."

Weitere Links zum Thema
Laut Dudenhöffer hat Opel den Fehler gemacht, nicht ins obere Mittelklasse-Segment einzusteigen. "Ford hat die Kurve geschafft: Ein besseres Angebot an höherwertigen Fahrzeugen, viele SUV. Opel hat mit einer starken Werbung gepunktet, aber nicht an den Produkten gearbeitet", kritisiert Dudenhöffer.

"Opel muss schwarze Zahlen schreiben"

Von daher glaubt Dudenhöffer auch nicht, dass die Übernahme geschmeidig über die Bühne gehen wird. "Als Garantien wurden die Jahre 2018 und 2020 genannt. Natürlich werden diese Garantien eingehalten, aber davon kann man sich nichts kaufen, weil danach die Karten neu gemischt werden", sagt Dudenhöffer.

Auch Automobil-Experte Stefan Bratzel geht von Garantien mit kurzer Halbwertzeit aus: "Die Garantien sind eine politische Antwort. Das muss der Opel-Chef so sagen, sonst gäbe es erhebliche Widerstände. Allen ist klar, dass Opel schwarze Zahlen schreiben muss. PSA wird Opel nicht mitschleppen, wie es General Motors gemacht hat", sagt Bratzel. Früher oder später müssten womöglich die Standorte Kaiserslautern und Eisenach dran glauben. "Wenn sich die Auslastung nicht ändert, dann werden Werke geschlossen", prophezeit Bratzel.

Zu den vielbeschworenen Argumenten, mit denen manche sich die Übernahme schön reden wollen, gehört auch der Umstand, dass Opel bislang nur in Europa verkauft wird. Das Vertriebsnetz von PSA, so die Experten, könnten neue Absatzmärkte in Amerika und in China eröffnen. Doch von dieser These hält Dudenhöffer wenig: "Es lohnt sich für Opel nicht, nach China zu exportieren. Man bräuchte Milliarden, um die Marke dort bekannt zu machen. Das lohnt sich nicht in einem Land, in dem es genügend Kleinwagenmarken gibt."

Opel für China wohl uninteressant

Auch Bratzel gibt zu bedenken: "Das Niedrigpreis-Segment ist für Opel in China uninteressant. Deutsche Ingenieurskunst ist in China gefragt, aber eher im Premium-Bereich." Und so sind viele gespannt, welche Strategie Carlos Tavares dem Opel-Konzern nach der Übernahme verordnen wird. Und was Umparken bei Opel dann außer "Costkilling" bedeutet.

Dem Autor auf Twitter folgen: @raphael_rauch

Opel: Standorte und Ländervergleich

Vier Standorte

Karte: Standorte Opel

Opel hat in Deutschland drei Produktionsstätten (Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern). Bochum ist zudem ein Werk für Ersatzteile für die Opel-Familie.

Ländervergleich

Im Jahr 2015 produzierte Opel 258.911 Fahrzeuge in Spanien, dicht gefolgt vom Produktionsstandort Deutschland mit 258.911 Pkw.

Marktanteil im deutschen Automarkt

Infografik: Marktanteil von Opel an den Neuzulassungen im deutschen Automarkt

PSA Peugeot Citroën

Harte Sanierung durchlaufen

Peugeot-Logo auf einer Radkappe

Der vom Staat gestützte französische Autobauer PSA Peugeot Citroën hat im vergangenen Jahr weltweit über 3,1 Millionen Fahrzeuge abgesetzt. Der französische VW-Konkurrent mit den Marken Peugeot, Citroën und DS sieht sich in Europa schon länger als Branchenzweiter.

Konzernchef Carlos Tavares fuhr in den vergangenen Jahren einen harten Sanierungskurs - unter anderem mit Werkschließungen und Jobabbau. Um das vor drei Jahren stark angeschlagene Unternehmen zu retten, schoss unter anderem der französische Staat Geld zu und hielt zuletzt rund 14 Prozent der Anteile.

Auch der staatlich kontrollierte chinesische Hersteller Dongfeng stieg 2014 bei dem Traditionsunternehmen mit 14 Prozent ein. Der Einfluss der Peugeot-Familie sank im Zuge der Sanierung hingegen beträchtlich.

Der Umsatz betrug im vorvergangenen Jahr 54,7 Milliarden Euro; neuere Jahreszahlen liegen nicht vor. Der Konzern beschäftigte 184.000 Mitarbeiter.

Quelle: dpa

23.02.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen