24.03.2017
  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 17:47Putin empfängt Rechtspopulistin Le Pen

  • 17:12Antwerpen: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 16:22Gutachten verägert Hinterbliebene

  • 16:15Londoner Bürgermeister ehrt getöteten Polizisten

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:52Polizei: Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in London

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:54Frankreich: Fillon attackiert Hollande

  • 13:42Merkel: "Nur Zwei-Staaten-Lösung kann im Nahost-Konflikt helfen"

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 13:02Vater des Germanwings-Copiloten: Sohn bei Absturz nicht depressiv

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 12:10Studie: Die Pille ist sicher - auch, was das Krebsrisiko angeht

  • 11:41Schweigeminuten für Germanwings-Opfer in Haltern

  • 11:12Anwalt: Ägyptens Ex-Präsident Mubarak ist frei

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 17:47Putin empfängt Rechtspopulistin Le Pen

  • 17:12Antwerpen: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 16:22Gutachten verägert Hinterbliebene

  • 16:15Londoner Bürgermeister ehrt getöteten Polizisten

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:52Polizei: Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in London

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:54Frankreich: Fillon attackiert Hollande

  • 13:42Merkel: "Nur Zwei-Staaten-Lösung kann im Nahost-Konflikt helfen"

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 13:02Vater des Germanwings-Copiloten: Sohn bei Absturz nicht depressiv

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 12:10Studie: Die Pille ist sicher - auch, was das Krebsrisiko angeht

  • 11:41Schweigeminuten für Germanwings-Opfer in Haltern

  • 11:12Anwalt: Ägyptens Ex-Präsident Mubarak ist frei

  • 17:47Putin empfängt Rechtspopulistin Le Pen

  • 17:12Antwerpen: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter

  • 16:15Londoner Bürgermeister ehrt getöteten Polizisten

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 14:52Polizei: Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in London

  • 13:54Frankreich: Fillon attackiert Hollande

  • 13:42Merkel: "Nur Zwei-Staaten-Lösung kann im Nahost-Konflikt helfen"

  • 11:12Anwalt: Ägyptens Ex-Präsident Mubarak ist frei

  • 10:44Bundestag beschließt Änderungen für Pkw-Maut

  • 10:30Dobrindt verteidigt die Maut

  • 08:55Schäuble: Mehr Geld allein hilft Griechenland nicht

  • 07:32Fünf Tote nach Londoner Anschlag - Mahnwache an Trafalgar Square

  • 06:50Abbas im ZDF-Interview: Netanjahu will "keine politische Lösung"

  • 06:27Streit über "Obamacare": Trump verlangt Entscheidung

  • 06:01Bundestag soll umstrittene Pkw-Maut besiegeln

  • 22:08Politbarometer: CDU im Saarland vor SPD

  • 21:34USA: Abstimmung zur Gesundheitsreform verschoben

  • 20:51Hollande-Vertrauter unterstützt offenbar Elyseeanwärter Macron

  • 19:06Trump muss um Abstimmungserfolg bei Gesundheitsreform bangen

  • 18:14Regierung: Kluft zwischen Arm und Reich untergräbt Vertrauen in Demokratie

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 09:55BMW inzwischen weltweit drittgrößter Hersteller von E-Autos

  • 22:40Merck erhält in den USA erste Zulassung für neues Krebsmittel

  • 21:05Kein Ergebnis im Gerichtsstreit um Bonus für Ex-VW-Manager

  • 20:13Haribo will künftig auch in den USA produzieren

  • 12:45US-Investmentbanken suchen wegen Brexit nach Büros in Frankfurt

  • 12:02Fahrgastrekord bei der Bahn

  • 11:31Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

  • 10:09Kräftiger Anstieg der Steuereinnahmen

  • 06:58Verivox: Strompreise steigen

  • 00:26Endgültige Rechnung 2016: Länderfinanzausgleich auf Rekordniveau

  • 18:55Studie: US-Institute bauen Führung im Investmentbanking aus

  • 18:01Diesel-Skandal:Staatsanwaltschaft ermittelt bei Daimler

  • 15:42EU einigt sich auf neue Energielabel für Elektrogeräte

  • 14:54Brasilien: Petrobras macht dritten Milliardenverlust in Folge

  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 16:22Gutachten verägert Hinterbliebene

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:40Bootsunglück vor Libyen - mehr als 200 Tote befürchtet

  • 13:02Vater des Germanwings-Copiloten: Sohn bei Absturz nicht depressiv

  • 12:10Studie: Die Pille ist sicher - auch, was das Krebsrisiko angeht

  • 11:41Schweigeminuten für Germanwings-Opfer in Haltern

  • 08:12Gefängnis-Ausbruch in Mexiko: 29 Gefangene über Tunnel geflohen

  • 07:48Chartermaschine bringt Reisende zu Polarlichtern am Südpol

  • 07:10Zahl von Unglücken durch überhitzte Akkus wächst

  • 21:53UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet 250 tote Migranten im Mittelmeer

  • 19:50Bestes Sachbuch und beste Übersetzung ausgezeichnet

  • 18:42Südamerika: Bahnlinie vom Atlantik zum Pazifik soll kommen

  • 17:45Belletristik-Preis geht an Natascha Wodin

  • 16:36Meteorologen erkennen neue Wolkenart "Volutus" an

  • 15:26Wissenschaft: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland

  • 14:22Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler

  • 13:01Polizei in Gelsenkirchen zerschlägt kriminelle Jugendbande

  • 09:41Rumänische Jugendliche lösen mit gespieltem "Attentat" Panik aus

  • 09:10Mann bei Schießerei in Hannover getötet

  • 18:27Gladbach wendet Niederlage ab

  • 17:46Aalens Einspruch abgewiesen

  • 17:35Van Avermaet gewinnt E3-Harelbeke

  • 17:10Valverde übernimmt Gesamtführung

  • 17:03Wellinger und Eisenbichler auf Podest

  • 16:36DEG trennt sich von Trainer Kreutzer

  • 15:57Dortmund: 41 Tatverdächtige ermittelt

  • 15:44Smalling fällt für WM-Quali aus

  • 15:32Djourou kritisiert Trainer Gisdol

  • 13:59Kuntz: "U21 dient der Vorbereitung"

  • 13:20Max Kruse trainiert wieder

  • 13:14Paar neuer Bundestrainer

  • 11:09Freyer wird Trainer der Gießen 46ers

  • 10:45Saisonende für Makoto Hasebe

  • 10:26Kraus' Tod offiziell bestätigt

  • 10:23Kevin Kuranyi beendet Karriere

  • 10:08Erlanger Haaß fällt lange aus

  • 09:40Wellinger kämpft um kleine Kugel

  • 08:38March Madness: Wagner-Team scheitert

  • 08:33NHL-Stars: Teilnahme weiter offen

merkzettel

Verkauf an Peugeot-Citroën Wie PSA-Chef Tavares Opel umparken könnte

BildZukunft von Opel ungewiss
Opel-Mitarbeiter am 17.02.2017 in Rüsselsheim

Die Zukunft von Opel ist ungewiss. Heute debattiert der Hessische Landtag die geplante Übernahme durch den französischen Konzern PSA - und Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) trifft ihren französischen Kollegen Michel Sapin in Paris, um über den geplanten Deal zu beraten.

(Quelle: reuters)

VideoPSA-Chef verspricht Zusammenarbeit
PSA-Chef Carlos Tavares auf der Pressekonferenz.

Für den Fall einer Übernahme von Opel hat der Chef des französischen Autobauers PSA, Carlos Tavares, eine Zusammenarbeit mit den deutschen Gewerkschaften versprochen. Tavares erneuert seine Job- und Standortgarantie.

(23.02.2017)

VideoOpel-Mitarbeiter in Sorge
Opel-Werk

Was droht den deutschen Opel-Werken bei einer französischen Übernahme? Das fragen sich die mehr als 18.000 Mitarbeiter in den Werken in Rüsselsheim, Kaiserslautern und Eisenach.

(15.02.2017)

VideoPSA-Chef garantiert Joberhalt
Opel

PSA-Vorstandsvorsitzender Tavares hat heute in einem Telefonat mit Angela Merkel garantiert, dass bei einer Übernahme von Opel durch PSA vorerst alle Arbeitsplätze an den Opel-Standorten in Deutschland erhalten bleiben.

(21.02.2017)

von Raphael Rauch

Der anstehende Verkauf von Opel an den französischen Autobauer Peugeot-Citroën (PSA) beschäftigt die Politik. Politiker bemühen sich, Zuversicht zu verbreiten - so auch heute im hessischen Landtag. Experten bezweifeln aber, dass der Deal ohne Arbeitsplatzverluste funktioniert. 

"Wir müssen diesen einen Satz hinbekommen, der die nächsten 20 bis 30 Jahre für die Marke Opel steht." Als Opel-Marketingchefin Tina Müller im Oktober 2016 die Suche nach einem Nachfolger für den erfolgreichen Opel-Werbeslogan "Umparken im Kopf" bekannt gab, ahnte noch niemand, dass wohl bald viele Opelaner umparken müssen.

 
Opel-Kampagne: "Umparken im Kopf"

Erfolgreiche Opel-Kampagne "Umparken im Kopf".
Quelle: dpa

Die Mitarbeiter sind ob der bevorstehenden Übernahme durch Peugeot-Citroën verunsichert, die Politik nervös - und die Analysten begeistert. Schlechter als mit General Motors, meinen viele Experten, werde Opel unter den Franzosen schon nicht fahren.

Garantien bis 2018 und 2020

Zumal die Nachricht von Garantien wie Balsam auf die viel geschundene Opelaner-Seele wirkte: Carlos Tavares, Chef des übernahmewilligen französischen Konzerns PSA, versicherte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Garantien für Standorte und Arbeitsplätze in Deutschland zu akzeptieren.

Allerdings sind die Zusagen zeitlich überschaubar: Die rund 19.000 deutschen Opel-Beschäftigten sollen bis Ende 2018 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt werden. Bis 2020 soll an den drei deutschen Opel-Standorten in Rüsselsheim, Kaiserslautern und Eisenach sowie am Ersatzteilzentrum in Bochum festgehalten werden. Die Angst war groß bei den Opelanern, dass nach dem wahrscheinlichen Verkauf von General Motors an PSA die Franzosen kurzen Prozess machen und versuchen wollen, Opel in die schwarzen Zahlen schrumpfen zu lassen.

Archiv: Carlos Tavares am 16.09.2015 in Frankfurt

PSA-Chef Carlos Tavares.
Quelle: dpa

Diese Gefahr ist vorerst gebannt - doch das ist auch die einzige gute Nachricht, mit der sich Politiker und Gewerkschaftler feiern lassen. Die Nervosität ist groß, schließlich ist Wahljahr, da zählt jede Stimme. Kein Politiker will sich nachsagen lassen, nicht genug für die Rettung deutscher Arbeitsplätze getan zu haben. Schon gar nicht Angela Merkel, die SPD-Herausforderer Martin Schulz mit dem Thema soziale Gerechtigkeit im Nacken hat.

PSA-Chef hat den Spitznamen "Le Costkiller"

Während Politiker sowohl in Berlin als auch in den Landtagen von Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen debattieren, welche Chancen und Risiken mit der französischen Opel-Übernahme verbunden sind, insgesamt aber zu einem optimistischen Grundtenor anstimmen, sehen Automobil-Experten die Übernahme deutlich kritischer.

Viele erinnern sich an den Werkzeugkasten, mit dem der gebürtige Portugiese Tavares einst im Auftrag von Renault den japanischen Nissan-Konzern auf Vordermann brachte. Hier hat er den Spitznamen "Le Costkiller" erworben. "Nissan war hoffnungslos verschuldet und saß tief in Verlusten", berichtet Ferdinand Dudenhöffer, Professor für Automobilwirtschaft. Tavares' Strategie sei es gewesen, "Doppelfunktionen zu streichen, damit die Kosten deutlich zu reduzieren und bessere Einkaufspreise zu erreichen".

Vauxhall-Mitarbeiter bangen um Jobs
Archiv: Vauxhall-Werk in Ellesmere Port, Liverpool am 22.09.2009

Das Schicksal der britischen Opel-Schwester Vauxhall ist unklar. In Großbritannien wächst die Sorge um die Vauxhall-Zukunft nach Berichten, Peugeot wolle bei der geplanten Übernahme des Europa-Geschäfts von General Motors alle vier Opel-Standorte in Deutschland erhalten. Peugeot-Chef Tavares soll diese Woche mit der britischen Premierministerin Theresa May zusammenkommen. Ein genauer Termin wurde bisher nicht bekannt, unbestätigte Berichte gehen von Freitag aus.

Vieles spricht dafür, dass der "Costkiller" Tavares seine Nissan-Strategie nun auf Opel anwendet. Die Opel-Kosten sind viel zu hoch, sonst würde Opel trotz guter Image-Werte eine höhere Gewinnmarge haben. Opel konnte viele Autos nur mit hohen Rabatten oder als Gebrauchtwagen über Eigenzulassungen loswerden. "Das kostet Geld und geht auf die Marge", sagt Stefan Bratzel, Professor für Automobilwirtschaft.

Strenges Sparen und Rationalisieren

Nicht nur Nissan, auch PSA war lange Zeit ein Sorgenkind mit roten Zahlen. Doch Tavares schaffte es, mit ähnlichen Rezepten innerhalb von rund zwei Jahren den Konzern in die Gewinnzone zu fahren. Strenges Sparen und Rationalisieren dürfte Tavares nun auch Opel verordnen. Was Gewerkschaftler hoffen lässt: Das Ziel "back in the race" (zurück im Rennen), das Tavaras für PSA vorgab, schaffte er bislang ohne Stellen-Streichungen.

Doch der Verkauf von mehr Autos bedeutet nicht automatisch schwarze Zahlen - von daher sei "zwangsläufig" von "Umstrukturierungen" auszugehen, ist sich Automobil-Experte Dudenhöffer sicher. "Niemand kann sich Doppelstrukturen leisten. Überflüssiges wird abgebaut, Leute werden entlassen. Es wird ein klassisches Restrukturierungsprogramm geben."

Weitere Links zum Thema
Laut Dudenhöffer hat Opel den Fehler gemacht, nicht ins obere Mittelklasse-Segment einzusteigen. "Ford hat die Kurve geschafft: Ein besseres Angebot an höherwertigen Fahrzeugen, viele SUV. Opel hat mit einer starken Werbung gepunktet, aber nicht an den Produkten gearbeitet", kritisiert Dudenhöffer.

"Opel muss schwarze Zahlen schreiben"

Von daher glaubt Dudenhöffer auch nicht, dass die Übernahme geschmeidig über die Bühne gehen wird. "Als Garantien wurden die Jahre 2018 und 2020 genannt. Natürlich werden diese Garantien eingehalten, aber davon kann man sich nichts kaufen, weil danach die Karten neu gemischt werden", sagt Dudenhöffer.

Auch Automobil-Experte Stefan Bratzel geht von Garantien mit kurzer Halbwertzeit aus: "Die Garantien sind eine politische Antwort. Das muss der Opel-Chef so sagen, sonst gäbe es erhebliche Widerstände. Allen ist klar, dass Opel schwarze Zahlen schreiben muss. PSA wird Opel nicht mitschleppen, wie es General Motors gemacht hat", sagt Bratzel. Früher oder später müssten womöglich die Standorte Kaiserslautern und Eisenach dran glauben. "Wenn sich die Auslastung nicht ändert, dann werden Werke geschlossen", prophezeit Bratzel.

Zu den vielbeschworenen Argumenten, mit denen manche sich die Übernahme schön reden wollen, gehört auch der Umstand, dass Opel bislang nur in Europa verkauft wird. Das Vertriebsnetz von PSA, so die Experten, könnten neue Absatzmärkte in Amerika und in China eröffnen. Doch von dieser These hält Dudenhöffer wenig: "Es lohnt sich für Opel nicht, nach China zu exportieren. Man bräuchte Milliarden, um die Marke dort bekannt zu machen. Das lohnt sich nicht in einem Land, in dem es genügend Kleinwagenmarken gibt."

Opel für China wohl uninteressant

Auch Bratzel gibt zu bedenken: "Das Niedrigpreis-Segment ist für Opel in China uninteressant. Deutsche Ingenieurskunst ist in China gefragt, aber eher im Premium-Bereich." Und so sind viele gespannt, welche Strategie Carlos Tavares dem Opel-Konzern nach der Übernahme verordnen wird. Und was Umparken bei Opel dann außer "Costkilling" bedeutet.

Dem Autor auf Twitter folgen: @raphael_rauch

Opel: Standorte und Ländervergleich

Vier Standorte

Karte: Standorte Opel

Opel hat in Deutschland drei Produktionsstätten (Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern). Bochum ist zudem ein Werk für Ersatzteile für die Opel-Familie.

Ländervergleich

Im Jahr 2015 produzierte Opel 258.911 Fahrzeuge in Spanien, dicht gefolgt vom Produktionsstandort Deutschland mit 258.911 Pkw.

Marktanteil im deutschen Automarkt

Infografik: Marktanteil von Opel an den Neuzulassungen im deutschen Automarkt

PSA Peugeot Citroën

Harte Sanierung durchlaufen

Peugeot-Logo auf einer Radkappe

Der vom Staat gestützte französische Autobauer PSA Peugeot Citroën hat im vergangenen Jahr weltweit über 3,1 Millionen Fahrzeuge abgesetzt. Der französische VW-Konkurrent mit den Marken Peugeot, Citroën und DS sieht sich in Europa schon länger als Branchenzweiter.

Konzernchef Carlos Tavares fuhr in den vergangenen Jahren einen harten Sanierungskurs - unter anderem mit Werkschließungen und Jobabbau. Um das vor drei Jahren stark angeschlagene Unternehmen zu retten, schoss unter anderem der französische Staat Geld zu und hielt zuletzt rund 14 Prozent der Anteile.

Auch der staatlich kontrollierte chinesische Hersteller Dongfeng stieg 2014 bei dem Traditionsunternehmen mit 14 Prozent ein. Der Einfluss der Peugeot-Familie sank im Zuge der Sanierung hingegen beträchtlich.

Der Umsatz betrug im vorvergangenen Jahr 54,7 Milliarden Euro; neuere Jahreszahlen liegen nicht vor. Der Konzern beschäftigte 184.000 Mitarbeiter.

Quelle: dpa

23.02.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen