23.05.2017
  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

  • 12:20May: Anschlag war Terrorangriff

  • 12:02Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen

  • 11:41Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

  • 11:32Totengedenken in Manchester am Abend

  • 11:14Pentagon: US-Soldaten töten sieben Al- Kaida-Kämpfer im Jemen

  • 10:58Wacken-Festival: Metal-Fans bekommen eine Bier-Pipeline

  • 10:43Anhaltender Bauboom in Deutschland

  • 10:11Trump mit Abbas in Bethlehem zusammengetroffen

  • 09:53Kehrtwende in Brasilien: Präsident stimmt Ermittlungen zu

  • 09:26Lufthansa kritisiert Kapazitätserweiterung am Frankfurter Flughafen

  • 09:04#Manchestermissing - Online-Suche nach Vermissten

  • 08:53ManUnited nach Anschlag geschockt

  • 08:46Prozess gegen frühere südkoreanische Präsidentin beginnt

  • 08:12Polizei in Manchester: Angriff auf Konzert war Anschlag - 22 Tote

  • 08:00Deutsche Regierung - In Gedanken bei Manchester-Opfern

  • 07:31May und Corbyn unterbrechen nach Explosion in Manchester Wahlkampf

  • 07:20Zwei Tote in Essen entdeckt - Mutmaßlicher Täter alarmierte Polizei

  • 07:02NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche

  • 06:35Welle der Hilfsbereitschaft in Manchester

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

  • 12:20May: Anschlag war Terrorangriff

  • 12:02Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen

  • 11:41Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

  • 11:32Totengedenken in Manchester am Abend

  • 11:14Pentagon: US-Soldaten töten sieben Al- Kaida-Kämpfer im Jemen

  • 10:58Wacken-Festival: Metal-Fans bekommen eine Bier-Pipeline

  • 10:43Anhaltender Bauboom in Deutschland

  • 10:11Trump mit Abbas in Bethlehem zusammengetroffen

  • 09:53Kehrtwende in Brasilien: Präsident stimmt Ermittlungen zu

  • 09:26Lufthansa kritisiert Kapazitätserweiterung am Frankfurter Flughafen

  • 09:04#Manchestermissing - Online-Suche nach Vermissten

  • 08:53ManUnited nach Anschlag geschockt

  • 08:46Prozess gegen frühere südkoreanische Präsidentin beginnt

  • 08:12Polizei in Manchester: Angriff auf Konzert war Anschlag - 22 Tote

  • 08:00Deutsche Regierung - In Gedanken bei Manchester-Opfern

  • 07:31May und Corbyn unterbrechen nach Explosion in Manchester Wahlkampf

  • 07:20Zwei Tote in Essen entdeckt - Mutmaßlicher Täter alarmierte Polizei

  • 07:02NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche

  • 06:35Welle der Hilfsbereitschaft in Manchester

  • 12:20May: Anschlag war Terrorangriff

  • 11:41Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

  • 11:14Pentagon: US-Soldaten töten sieben Al- Kaida-Kämpfer im Jemen

  • 10:11Trump mit Abbas in Bethlehem zusammengetroffen

  • 09:53Kehrtwende in Brasilien: Präsident stimmt Ermittlungen zu

  • 09:04#Manchestermissing - Online-Suche nach Vermissten

  • 08:46Prozess gegen frühere südkoreanische Präsidentin beginnt

  • 08:12Polizei in Manchester: Angriff auf Konzert war Anschlag - 22 Tote

  • 08:00Deutsche Regierung - In Gedanken bei Manchester-Opfern

  • 07:31May und Corbyn unterbrechen nach Explosion in Manchester Wahlkampf

  • 07:02NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche

  • 06:35Welle der Hilfsbereitschaft in Manchester

  • 06:07Schulz: SPD-Rentenkonzept kommt in nächsten zwei Wochen

  • 06:06Trump: Besuch in Bethlehem

  • 05:20Nach Explosion: Musiker zeigen große Anteilnahme

  • 04:49May plant Krisensitzung

  • 23:49Keine Einigung auf neue Hilfen für Griechenland

  • 22:58Bericht: Weltweit 31 Millionen Vertriebene im eigenen Land

  • 21:48Früherer Trump-Berater will nicht mit Kongress kooperieren

  • 18:28Untersuchungsausschuss im Fall Amri

  • 12:02Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen

  • 10:43Anhaltender Bauboom in Deutschland

  • 09:26Lufthansa kritisiert Kapazitätserweiterung am Frankfurter Flughafen

  • 21:14Flixbus übernimmt Fernbussparte der österreichischen Bahn

  • 18:55Schweizer Bank muss Drogerie- Unternehmer Müller Millionen zahlen

  • 15:29Ford-Chef Fields geht: Nachfolger wird Hackett

  • 14:45EU-Kommission will Defizitverfahren gegen Portugal und Kroatien beenden

  • 13:20Berlin und Paris: Eurozone stärken

  • 12:38Fairtrade-Produkte immer beliebter

  • 11:45Studie: Kinderarmut steigt wegen Zuwanderung an

  • 11:22Beratungen über weitere Athen-Hilfen

  • 06:39Gabriel: Schuldenerleichterungen für Griechenland

  • 23:13Digitalwährung Bitcoin kostet erstmals mehr als 2.000 Dollar

  • 12:35Trotz Mietpreisbremse: Mieten legen kräftig zu

  • 11:10Bericht: EZB-Politik kostet deutsche Sparer Milliarden

  • 20:50BMW: Mehr Geld für Entwicklung

  • 11:40Uber bietet neuen Frachtdienst für Lkw an

  • 10:18"Spiegel": Zypries für höheren Mindestlohn

  • 09:26Umfrage: Cyber-Angriffe haben kaum Einfluss auf Online-Shoppingverhalten

  • 17:22BMW erzielt millionenschweren Vergleich im Takata-Rechtsstreit

  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

  • 10:58Wacken-Festival: Metal-Fans bekommen eine Bier-Pipeline

  • 07:20Zwei Tote in Essen entdeckt - Mutmaßlicher Täter alarmierte Polizei

  • 20:39Ermittlungen gegen Einbrecherclans

  • 19:51Mafiaboss in Palermo erschossen

  • 19:27Computerpanne auf ISS erzwingt Außeneinsatz

  • 17:34Zoll beschlagnahmt tausende geschützte Tiere und Pflanzen

  • 16:56Familiendrama in Bonn - drei Tote

  • 10:57Indonesien: Dutzende Festnahmen bei Razzia in Schwulenclub

  • 09:50Frau an Wagen gebunden - Prozessauftakt nach Gewalttat in Hameln

  • 09:06Billboard Awards: Drake räumt ab

  • 22:19Papst Franziskus beruft fünf neue Kardinäle

  • 20:00Die schrägsten neuen Arten: Potter- Spinne und Tauch-Tausendfüßler

  • 19:20Heroinschmuggel im Millionenwert

  • 16:46Mount Everest: Amerikaner stirbt, Inder vermisst

  • 15:32Rinderalarm im Rheintal - 20 Stunden lang

  • 10:05Kabul: Deutsche Helferin getötet

  • 07:21Brand in Lübecker Pflegeheim - Eine Tote und drei Schwerverletzte

  • 22:11Die Deutschen sind zu dick: Ärzte fordern Aktionsplan

  • 18:01Nigeria: Freigelassene Mädchen wieder mit Familien vereint

  • 12:50Haie holen Wruck aus Iserlohn

  • 12:48Ingolstadt verpflichtet Pelech

  • 12:38Stieglitz beendet seine Karriere

  • 12:33Stevens hilft bei Kerkrade aus

  • 12:13Auch Witthöft im Achtelfinale

  • 12:00Dänemark mit fünf Bundesliga-Profis

  • 11:46United oder Ajax - Wer folgt Sevilla?

  • 11:10Sane fehlt beim Confed Cup

  • 11:07Kluivert und Blind eifern Vätern nach

  • 11:00FCI will "nicht jeden gehen lassen"

  • 10:541860 vertraut Trainer Pereira

  • 10:35Khedira bei Juve wieder im Training

  • 09:50Deutsche Auswahl verpasst Viertelfinale

  • 09:44Porto entlässt Trainer Espirito Santo

  • 08:53ManUnited nach Anschlag geschockt

  • 08:44Predators spielen um Stanley Cup

  • 08:40Warriors erneut im Finale

  • 22:45Griezmann liebäugelt mit ManUnited

  • 22:42BVB verteidigt Meistertitel

  • 20:34M.Zverev in Genf eine Runde weiter

merkzettel

Deutsche Afrika-Politik Geld kürzen für Afrika? Koalition uneins

VideoAfrika das Geld kürzen?
Afrika

Etwa 500 Millionen Euro bekommen Marokko, Tunesien und Algerien jedes Jahr von Deutschland. Doch diese Staaten bremsen bei der Rücknahme abgelehnter Asylbewerber. Soll Deutschland ihnen die Entwicklungshilfe kürzen?

(22.01.2017)

Video"Deutschland verschläft einen Markt"
Gerd Müller

"Die Bekämpfung der Korruption und Förderung guter Regierung ist eine Priorität", sagt CSU-Entwicklungsminister Gerd Müller. Man habe Interesse, dass Menschen vor Ort eine Zukunft haben.

(19.01.2017)

VideoAfrika-Reise: Von der Leyen in Mali
Bundesverteidigungsministerin von der Leyen in Mali.

Afrika-Reise: Von der Leyen in Mali

(22.01.2017)

VideoAngie in Afrika
Oliver Welke

Oliver Welke über die Bundeskanzlerin, die plötzlich ihr Herz für den afrikanischen Kontinent entdeckt hat.

(14.10.2016)

von Dominik Rzepka und Wulf Schmiese

500 Millionen Euro Entwicklungshilfe zahlt Deutschland den Maghreb-Staaten jedes Jahr. Doch Tunesien, Marokko und Algerien hatten zuletzt gebremst bei der Rücknahme abgelehnter Asylbewerber. Entwicklungshilfe kürzen, fordern Teile der Koalition - bis auf den zuständigen Minister. 

Es ist nichts weniger als ein Plan zur Rettung Afrikas, den Entwicklunsgminister Gerd Müller (CSU) diese Woche präsentiert. Drei Jahre hat er an seinem Marshallplan mit Afrika gearbeitet. Herausgekommen ist die Forderung nach einem fairen und freien Handel, nach einem eigenen EU-Kommissar für Afrika, nach einem Sitz im Weltsicherheitsrat. "Der Blick auf Afrika muss sich bei uns in Deutschland diametral ändern", sagt Müller im ZDF. "Wir müssen eine neue Art der Zusammenarbeit suchen. Investieren wir dort nicht, kommen die Probleme zu uns."

Probleme? Damit sind in der deutschen Politik vor allem Flüchtlinge gemeint. Ein Afrika-Jahr hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel für 2017 ausgerufen, Schwerpunktthema des G20-Gipfels soll es werden. Doch der Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz kam dazwischen. Ein Tunesier, der eigentlich längst hätte abgeschoben sein sollen. Bei der Rücknahme abgelehnter Asylbewerber zaudern gerade die nordafrikanischen Staaten Tunesien, Marokko und Algerien - so die Kritik aus Berlin.

Etwa 500 Millionen Euro Entwicklungshilfe für die Maghreb-Staaten

Die Konsequenz: Weniger Entwicklungshilfe für diese Länder. Allein Marokko bekommt rund 380 Millionen Euro, Algerien und Tunesien zusammen ebenfalls etwa 115 Millionen. "Es kann nicht sein, dass Deutschland diesen Staaten hilft, aber umgekehrt die ihre Staatsbürger nicht zurücknehmen", sagt Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Und Innenminister Thomas de Maizière denkt Anfang Januar laut darüber nach, diese Gelder zu kürzen. Justizminister Heiko Maas (SPD) positioniert sich ähnlich.  

Deutsche Entwicklungshilfe

Maghreb-Staaten bekommen etwa 500 Mio. Euro

Grafik: Debatte um Entwicklungshilfe

Marokko, Algerien und Tunesien bekommen jährlich etwa 500 Millionen Euro an Entwicklungshilfe aus Deutschland. Sollen diese Gelder gekürzt werden, wenn diese Staaten bei der Rücknahme abgelehnter Asylbewerber bremsen?

In Tunesien halten sie nicht viel von dieser Idee. Versprechen Kooperation und warnen davor, die Fortschritte der vergangenen Jahre zu gefährden. Tunesien habe seine Revolution doch geschafft und Demokratie und Stabilität aufgebaut, sagt Ben Gharbia, tunesischer Minister für Zivilgesellschaft und Menschenrechte im ZDF. "Es ist für uns und unsere europäischen Partner doch von strategischer Bedeutung, dass dieses Modell ein Erfolg bleibt." Im Klartext: Gebt uns weiter Geld, damit wir uns weiter entwickleln - davon habt auch ihr mehr.

Müller will an Entwicklungshilfe festhalten

Weitere Links zum Thema

So ähnlich sieht das auch Christina Schrade, Entwicklungsberaterin bei Seek Development. Unterstützung einseitig aufzukündigen sei kontraproduktiv, sagt sie. "Die Chance darauf, dass Deutschland dann sein Ziel erreicht, nämlich dass potenzielle Gewalttäter zurückgenommen würden, ginge dann zurück." Zumal es noch ein anderes Problem gibt: Was, wenn Deutschland seine Hilfe kürzt, andere Länder aber nicht? Eine solche Maßnahme, so sagen Experten, müsse man schon gemeinsam und auf europäischer Ebene beschließen.

Und dann gibt es ja auch noch den zuständigen Minister. Müller positioniert sich so völlig anders als seine Kabinettskollegen Gabriel, de Maizière, Maas. Entwicklungshilfe zu kürzen sei kontraproduktiv, sagt er. "Das trifft die Ärmsten, insbesondere die junge Generation und würde den Druck auf Migration verstärken." Und nicht nur das. Müller ärgert sich auch erkennbar über jene, die Geld für Afrika nur als Wohltat verstehen. Denn auch Deutschland profitiere davon. Er wundere sich, dass er in Afrika zum Beispiel kaum deutsche Autos sehe. Afrika sei ein riesiger Markt, doch Deutschland nehme ihn kaum wahr, verschlafe ihn. Der Blick auf Afrika - für Müller muss er sich ändern. Diametral.

Den Autoren auf Twitter folgen: @dominikrzepka und @WulfSchmiese

22.01.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen