27.04.2017
  • 00:20Streit mit Nordkorea: USA wollen auf Diplomatie setzen

  • 23:55Twitter: Nutzerzuwachs und Umsatzrückgang

  • 23:35Vorgetäuschte Polizeikontrollen bei Verbrecherjagd zulässig

  • 23:07Deutsche Börse will eigene Aktien für 200 Millionen zurückkaufen

  • 22:37Dortmund wirft die Bayern raus

  • 22:26Mehr Frauen studieren Informatik

  • 22:10Türkei: mehr als 9.000 Polizisten entlassen

  • 21:40Verbraucherzentrale mahnt führende Anbieter von Fitness-Wearables ab

  • 21:05Berliner Polizei sucht mit Spürhunden nach riesiger Goldmünze

  • 20:40Scharapowa meldet sich mit Sieg zurück

  • 20:26Bericht: Lage für Journalisten weltweit verschlechtert

  • 20:09Bayern mit Alaba - BVB mit Sokratis

  • 19:50FIFA: Videobeweis kommt 2018

  • 19:44"Mieterstrom" aus Solaranlagen wird gefördert

  • 19:14Orban weist Kritik an Hochschulgesetz vor EU-Parlament zurück

  • 18:48US-Regisseur Jonathan Demme gestorben

  • 18:2780. Jahrestag des Luftangriffs auf die spanische Stadt Guernica

  • 18:05Merkel stellt sich nach Israel-Eklat hinter Gabriel

  • 17:49Geberkonferenz für Jemen bringt mehr als eine Milliarde Euro

  • 17:27Wettbewerbszentrale beanstandet Preisauszeichnung bei Möbeln

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:20Streit mit Nordkorea: USA wollen auf Diplomatie setzen

  • 23:55Twitter: Nutzerzuwachs und Umsatzrückgang

  • 23:35Vorgetäuschte Polizeikontrollen bei Verbrecherjagd zulässig

  • 23:07Deutsche Börse will eigene Aktien für 200 Millionen zurückkaufen

  • 22:37Dortmund wirft die Bayern raus

  • 22:26Mehr Frauen studieren Informatik

  • 22:10Türkei: mehr als 9.000 Polizisten entlassen

  • 21:40Verbraucherzentrale mahnt führende Anbieter von Fitness-Wearables ab

  • 21:05Berliner Polizei sucht mit Spürhunden nach riesiger Goldmünze

  • 20:40Scharapowa meldet sich mit Sieg zurück

  • 20:26Bericht: Lage für Journalisten weltweit verschlechtert

  • 20:09Bayern mit Alaba - BVB mit Sokratis

  • 19:50FIFA: Videobeweis kommt 2018

  • 19:44"Mieterstrom" aus Solaranlagen wird gefördert

  • 19:14Orban weist Kritik an Hochschulgesetz vor EU-Parlament zurück

  • 18:48US-Regisseur Jonathan Demme gestorben

  • 18:2780. Jahrestag des Luftangriffs auf die spanische Stadt Guernica

  • 18:05Merkel stellt sich nach Israel-Eklat hinter Gabriel

  • 17:49Geberkonferenz für Jemen bringt mehr als eine Milliarde Euro

  • 17:27Wettbewerbszentrale beanstandet Preisauszeichnung bei Möbeln

  • 22:10Türkei: mehr als 9.000 Polizisten entlassen

  • 20:26Bericht: Lage für Journalisten weltweit verschlechtert

  • 19:14Orban weist Kritik an Hochschulgesetz vor EU-Parlament zurück

  • 18:05Merkel stellt sich nach Israel-Eklat hinter Gabriel

  • 17:49Geberkonferenz für Jemen bringt mehr als eine Milliarde Euro

  • 16:44Irakische Milizen melden Rückeroberung von Weltkulturerbe Hatra

  • 15:51US-Finanzminister kündigt "größte Steuerreform" in US-Geschichte an

  • 15:33Bundesregierung über Verhaftungswelle in Türkei besorgt

  • 13:55Von der Leyen feuert Chef-Ausbilder des Heeres

  • 13:13Ungarn: EU-Kommission leitet Vertragsverletzungsverfahren ein

  • 12:21China lässt ersten selbstgebauten Flugzeugträger zu Wasser

  • 11:37Lage für Journalisten verschlechtert

  • 11:07Frankreich: Assad-Regierung für Sarin-Einsatz verantwortlich

  • 11:00Kabinett beschließt Rentenplus

  • 10:29Großrazzia gegen Gülen-Bewegung in türkischer Polizei

  • 10:23Frontex-Chef: Immer mehr Flüchtlinge kommen über das Mittelmeer

  • 10:06Einwanderung: Neue Schlappe für Trump

  • 09:47Amnesty prangert Verfolgung der Opposition in Venezuela an

  • 09:15Abschluss des Frauengipfels in Berlin

  • 08:56Brasilien: Ureinwohner demonstrieren für Landrechte

  • 23:55Twitter: Nutzerzuwachs und Umsatzrückgang

  • 23:07Deutsche Börse will eigene Aktien für 200 Millionen zurückkaufen

  • 22:26Mehr Frauen studieren Informatik

  • 21:40Verbraucherzentrale mahnt führende Anbieter von Fitness-Wearables ab

  • 19:44"Mieterstrom" aus Solaranlagen wird gefördert

  • 17:27Wettbewerbszentrale beanstandet Preisauszeichnung bei Möbeln

  • 16:16Bauern beklagen große Frostschäden bei Obst und Wein

  • 15:15Weg frei für Verkauf von Flughafen Hahn

  • 14:44KlöCo könnte von Trumps Stahlpolitik profitieren

  • 14:14Krankenkassen: Zusatzbeitrag wird steigen

  • 12:00Regierung erwartet Beschäftigungsrekord

  • 09:49Daimler erhöht nach Gewinnanstieg die Jahresprognose

  • 08:23Handelsstreit zwischen USA und Kanada

  • 22:21Dobrindt: Fernbus-Wachstum nicht durch Maut gefährden

  • 21:48Bundesregierung: Deutschland Vorreiter bei digitaler Industrie

  • 21:16Deutscher Städtetag fordert blaue Plakette

  • 19:17Coca-Cola verdient deutlich weniger - Tarifabschluss in Deutschland

  • 16:59Zu viel Stickoxide: Hendricks fordert Diesel-Nachrüstungen

  • 16:17Zukunft von Alitalia in der Schwebe

  • 15:16Streamingdienste bescheren Musikbranche Umsatzplus

  • 23:35Vorgetäuschte Polizeikontrollen bei Verbrecherjagd zulässig

  • 21:05Berliner Polizei sucht mit Spürhunden nach riesiger Goldmünze

  • 18:48US-Regisseur Jonathan Demme gestorben

  • 18:2780. Jahrestag des Luftangriffs auf die spanische Stadt Guernica

  • 16:55Helmut Schmidt auf Zwei-Euro-Münze - ohne Zigarette

  • 13:31Schnee behindert Bahnverkehr in Baden-Württemberg

  • 12:55Hunderte gedenken der Opfer des Amoklaufs von Erfurt

  • 08:00Gutenberg-Gymnasium Erfurt erinnert an Schulmassaker vor 15 Jahren

  • 20:47Europol-Fahnder entlarven Schummelnüsse und Fuselwein

  • 19:46Fall Niklas: Anklage fordert Freispruch

  • 17:25Weiterhin keine WhatsApp-Daten deutscher Nutzer für Facebook

  • 16:40Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia

  • 15:57Tausende Liter Fruchtsaft überschwemmen russische Kleinstadt

  • 14:12Kleine Raupe als Plastikmüll-Schlucker

  • 10:01Sozialwahl startet - Millionen Versicherte können Stimme abgeben

  • 09:24Uderzo, der Zeichner von Asterix und Obelix, wird 90 Jahre

  • 06:40Millionen-Beute bei "Jahrhundert-Raub"

  • 21:49Schon jetzt mehr Masernfälle als 2016

  • 21:17Jagd auf Zugvögel

  • 20:12Russland: Granaten-Expolsion tötet einen Schüler

  • 23:08Stimmen zum DFB-Pokal:

  • 23:02PSG steht im Pokalfinale

  • 22:49Arsenal schlägt Meister Leicester

  • 22:37Dortmund wirft die Bayern raus

  • 22:10THW Kiel bleibt oben dran

  • 21:32Barcelona feiert Schützenfest

  • 21:29Kohlschreiber und Struff raus

  • 21:29Mitteldeutscher BC wieder erstklassig

  • 21:14Spandau siegt zum Abschied

  • 20:53SSC Schwerin zum elften Mal Meister

  • 20:40Scharapowa meldet sich mit Sieg zurück

  • 20:09Bayern mit Alaba - BVB mit Sokratis

  • 19:50FIFA: Videobeweis kommt 2018

  • 19:20Green wird neuer Canucks-Coach

  • 19:18Deutsche Meister sind weiter

  • 17:56Albasini gewinnt erste Etappe

  • 16:57Lange Sperre für Düsseldorfs Ayhan

  • 16:51Razzien bei West Ham und Newcastle

  • 16:51Stockholm will Olympia 2026 nicht

  • 16:01Zwiebler steht im EM-Achtelfinale

merkzettel

Deutsche Afrika-Politik Geld kürzen für Afrika? Koalition uneins

VideoAfrika das Geld kürzen?
Afrika

Etwa 500 Millionen Euro bekommen Marokko, Tunesien und Algerien jedes Jahr von Deutschland. Doch diese Staaten bremsen bei der Rücknahme abgelehnter Asylbewerber. Soll Deutschland ihnen die Entwicklungshilfe kürzen?

(22.01.2017)

Video"Deutschland verschläft einen Markt"
Gerd Müller

"Die Bekämpfung der Korruption und Förderung guter Regierung ist eine Priorität", sagt CSU-Entwicklungsminister Gerd Müller. Man habe Interesse, dass Menschen vor Ort eine Zukunft haben.

(19.01.2017)

VideoAfrika-Reise: Von der Leyen in Mali
Bundesverteidigungsministerin von der Leyen in Mali.

Afrika-Reise: Von der Leyen in Mali

(22.01.2017)

VideoAngie in Afrika
Oliver Welke

Oliver Welke über die Bundeskanzlerin, die plötzlich ihr Herz für den afrikanischen Kontinent entdeckt hat.

(14.10.2016)

von Dominik Rzepka und Wulf Schmiese

500 Millionen Euro Entwicklungshilfe zahlt Deutschland den Maghreb-Staaten jedes Jahr. Doch Tunesien, Marokko und Algerien hatten zuletzt gebremst bei der Rücknahme abgelehnter Asylbewerber. Entwicklungshilfe kürzen, fordern Teile der Koalition - bis auf den zuständigen Minister. 

Es ist nichts weniger als ein Plan zur Rettung Afrikas, den Entwicklunsgminister Gerd Müller (CSU) diese Woche präsentiert. Drei Jahre hat er an seinem Marshallplan mit Afrika gearbeitet. Herausgekommen ist die Forderung nach einem fairen und freien Handel, nach einem eigenen EU-Kommissar für Afrika, nach einem Sitz im Weltsicherheitsrat. "Der Blick auf Afrika muss sich bei uns in Deutschland diametral ändern", sagt Müller im ZDF. "Wir müssen eine neue Art der Zusammenarbeit suchen. Investieren wir dort nicht, kommen die Probleme zu uns."

Probleme? Damit sind in der deutschen Politik vor allem Flüchtlinge gemeint. Ein Afrika-Jahr hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel für 2017 ausgerufen, Schwerpunktthema des G20-Gipfels soll es werden. Doch der Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz kam dazwischen. Ein Tunesier, der eigentlich längst hätte abgeschoben sein sollen. Bei der Rücknahme abgelehnter Asylbewerber zaudern gerade die nordafrikanischen Staaten Tunesien, Marokko und Algerien - so die Kritik aus Berlin.

Etwa 500 Millionen Euro Entwicklungshilfe für die Maghreb-Staaten

Die Konsequenz: Weniger Entwicklungshilfe für diese Länder. Allein Marokko bekommt rund 380 Millionen Euro, Algerien und Tunesien zusammen ebenfalls etwa 115 Millionen. "Es kann nicht sein, dass Deutschland diesen Staaten hilft, aber umgekehrt die ihre Staatsbürger nicht zurücknehmen", sagt Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Und Innenminister Thomas de Maizière denkt Anfang Januar laut darüber nach, diese Gelder zu kürzen. Justizminister Heiko Maas (SPD) positioniert sich ähnlich.  

Deutsche Entwicklungshilfe

Maghreb-Staaten bekommen etwa 500 Mio. Euro

Grafik: Debatte um Entwicklungshilfe

Marokko, Algerien und Tunesien bekommen jährlich etwa 500 Millionen Euro an Entwicklungshilfe aus Deutschland. Sollen diese Gelder gekürzt werden, wenn diese Staaten bei der Rücknahme abgelehnter Asylbewerber bremsen?

In Tunesien halten sie nicht viel von dieser Idee. Versprechen Kooperation und warnen davor, die Fortschritte der vergangenen Jahre zu gefährden. Tunesien habe seine Revolution doch geschafft und Demokratie und Stabilität aufgebaut, sagt Ben Gharbia, tunesischer Minister für Zivilgesellschaft und Menschenrechte im ZDF. "Es ist für uns und unsere europäischen Partner doch von strategischer Bedeutung, dass dieses Modell ein Erfolg bleibt." Im Klartext: Gebt uns weiter Geld, damit wir uns weiter entwickleln - davon habt auch ihr mehr.

Müller will an Entwicklungshilfe festhalten

Weitere Links zum Thema

So ähnlich sieht das auch Christina Schrade, Entwicklungsberaterin bei Seek Development. Unterstützung einseitig aufzukündigen sei kontraproduktiv, sagt sie. "Die Chance darauf, dass Deutschland dann sein Ziel erreicht, nämlich dass potenzielle Gewalttäter zurückgenommen würden, ginge dann zurück." Zumal es noch ein anderes Problem gibt: Was, wenn Deutschland seine Hilfe kürzt, andere Länder aber nicht? Eine solche Maßnahme, so sagen Experten, müsse man schon gemeinsam und auf europäischer Ebene beschließen.

Und dann gibt es ja auch noch den zuständigen Minister. Müller positioniert sich so völlig anders als seine Kabinettskollegen Gabriel, de Maizière, Maas. Entwicklungshilfe zu kürzen sei kontraproduktiv, sagt er. "Das trifft die Ärmsten, insbesondere die junge Generation und würde den Druck auf Migration verstärken." Und nicht nur das. Müller ärgert sich auch erkennbar über jene, die Geld für Afrika nur als Wohltat verstehen. Denn auch Deutschland profitiere davon. Er wundere sich, dass er in Afrika zum Beispiel kaum deutsche Autos sehe. Afrika sei ein riesiger Markt, doch Deutschland nehme ihn kaum wahr, verschlafe ihn. Der Blick auf Afrika - für Müller muss er sich ändern. Diametral.

Den Autoren auf Twitter folgen: @dominikrzepka und @WulfSchmiese

22.01.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen