27.06.2017
  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 11:03SPD will Abstimmung über Ehe für alle

  • 09:37Antidiskriminierungsstelle begrüßt Merkel-Aussage zur Homo-Ehe

  • 09:11USA: Assad-Regime bereitet möglicherweise Giftgasangriff vor

  • 08:50Nach Raketenangriff: Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

  • 07:42Modi in Washington: Trump lobt Beziehungen zu Indien

  • 07:20Ehe für alle: Nach Merkel-Äußerungen rasche Abstimmung gefordert

  • 06:56UN: Kolumbianische FARC-Rebellen haben alle Waffen abgegeben

  • 05:51Brasilien: Präsident Temer angeklagt

  • 23:46EU-Chefunterhändler bemängelt britische Pläne für EU-Bürger

  • 23:2116 Tote bei Selbstmordanschlägen im Norden Nigerias

  • 23:03Ehe für alle: Merkel rückt vom Nein der CDU ab

  • 22:05Merkel zu Schulz-Attacke: "Schwamm drüber"

  • 19:19May legt Plan für Status von EU-Ausländern vor

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 09:58Elterngeld immer beliebter - vor allem bei Vätern

  • 08:29US-Handelsminister sagt Berlin-Besuch überraschend ab

  • 06:12Kalifornien setzt Glyphosat auf Liste potenzieller Krebserreger

  • 21:27Kritik an Staatshilfe für italienische Banken

  • 20:58Finanzinvestoren scheitern mit Übernahme von Stada

  • 19:37Ostseepipeline Nord Stream 2 bleibt Streitfall in der EU

  • 17:51Schiff für Atommüll steht in Obrigheim bereit - Hinfahrt störungsfrei

  • 16:13BMW investiert 600 Millionen Dollar in den USA

  • 14:05Diesel-Nachrüstung noch vor Bundestagswahl?

  • 10:52Ifo-Geschäftsklima: Stimmung im Juni so gut wie noch nie

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 10:45Sieben Wochen Schmuddelwetter?

  • 08:05Mordserie in Altenheimen: Lebenslang für kanadische Krankenschwester

  • 22:52Abfindung für Familie von getötetem Afroamerikaner

  • 22:36Bis zu 20 Tote bei Schiffsunglück in Kolumbien befürchtet

  • 21:54Spanien: Feueralarm im Nationalpark

  • 20:14Nach Brand im Grenfell Tower: Fassadenverkleidung wird nicht mehr verkauft

  • 16:32Schwedische Al-Kaida-Geisel nach über fünf Jahren befreit

  • 15:29Leichnam Dalis soll exhumiert werden

  • 14:24Katholische Kirche verlängert Forschungsprojekt zu Missbrauch

  • 13:27Berliner Treppentreter gesteht

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens zehn Tote

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:09FIFA gibt Garcia-Bericht frei

  • 17:38Callsen-Bracker bleibt in Augsburg

  • 17:10Hernandez meldet sich fit

  • 17:06U21 mit Haberer, Philipp und Jung

  • 16:12Daniel Altmaier im Achtelfinale

  • 15:52Dresden verlängert mit Müller

  • 15:48Maxim wechselt zu Mainz 05

  • 14:38DHB-Frauen in WM-Gruppe D

  • 14:34Eintracht Frankfurt leiht Jovic aus

  • 14:16Halil Altintop wechselt zu Slavia Prag

  • 14:14Werder holt Torhüter Pavlenka

  • 13:20DFB bestraft FCK, Aue und St.Pauli

  • 13:10Keine Konsequenzen für Alex Meier

  • 13:06Mittag verlängert in Malmö

  • 13:00Aues Adler muss operiert werden

  • 11:58Klose bleibt in Löws Trainerteam

  • 11:23Guerreiro fehlt beim Abschlusstraining

  • 11:18Ludwigsburg holt US-Ami Frazier

  • 11:13Alle Spieler beim Training dabei

merkzettel

Deutsche Afrika-Politik Geld kürzen für Afrika? Koalition uneins

VideoAfrika das Geld kürzen?
Afrika

Etwa 500 Millionen Euro bekommen Marokko, Tunesien und Algerien jedes Jahr von Deutschland. Doch diese Staaten bremsen bei der Rücknahme abgelehnter Asylbewerber. Soll Deutschland ihnen die Entwicklungshilfe kürzen?

(22.01.2017)

Video"Deutschland verschläft einen Markt"
Gerd Müller

"Die Bekämpfung der Korruption und Förderung guter Regierung ist eine Priorität", sagt CSU-Entwicklungsminister Gerd Müller. Man habe Interesse, dass Menschen vor Ort eine Zukunft haben.

(19.01.2017)

VideoAfrika-Reise: Von der Leyen in Mali
Bundesverteidigungsministerin von der Leyen in Mali.

Afrika-Reise: Von der Leyen in Mali

(22.01.2017)

VideoAngie in Afrika
Oliver Welke

Oliver Welke über die Bundeskanzlerin, die plötzlich ihr Herz für den afrikanischen Kontinent entdeckt hat.

(14.10.2016)

von Dominik Rzepka und Wulf Schmiese

500 Millionen Euro Entwicklungshilfe zahlt Deutschland den Maghreb-Staaten jedes Jahr. Doch Tunesien, Marokko und Algerien hatten zuletzt gebremst bei der Rücknahme abgelehnter Asylbewerber. Entwicklungshilfe kürzen, fordern Teile der Koalition - bis auf den zuständigen Minister. 

Es ist nichts weniger als ein Plan zur Rettung Afrikas, den Entwicklunsgminister Gerd Müller (CSU) diese Woche präsentiert. Drei Jahre hat er an seinem Marshallplan mit Afrika gearbeitet. Herausgekommen ist die Forderung nach einem fairen und freien Handel, nach einem eigenen EU-Kommissar für Afrika, nach einem Sitz im Weltsicherheitsrat. "Der Blick auf Afrika muss sich bei uns in Deutschland diametral ändern", sagt Müller im ZDF. "Wir müssen eine neue Art der Zusammenarbeit suchen. Investieren wir dort nicht, kommen die Probleme zu uns."

Probleme? Damit sind in der deutschen Politik vor allem Flüchtlinge gemeint. Ein Afrika-Jahr hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel für 2017 ausgerufen, Schwerpunktthema des G20-Gipfels soll es werden. Doch der Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz kam dazwischen. Ein Tunesier, der eigentlich längst hätte abgeschoben sein sollen. Bei der Rücknahme abgelehnter Asylbewerber zaudern gerade die nordafrikanischen Staaten Tunesien, Marokko und Algerien - so die Kritik aus Berlin.

Etwa 500 Millionen Euro Entwicklungshilfe für die Maghreb-Staaten

Die Konsequenz: Weniger Entwicklungshilfe für diese Länder. Allein Marokko bekommt rund 380 Millionen Euro, Algerien und Tunesien zusammen ebenfalls etwa 115 Millionen. "Es kann nicht sein, dass Deutschland diesen Staaten hilft, aber umgekehrt die ihre Staatsbürger nicht zurücknehmen", sagt Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Und Innenminister Thomas de Maizière denkt Anfang Januar laut darüber nach, diese Gelder zu kürzen. Justizminister Heiko Maas (SPD) positioniert sich ähnlich.  

Deutsche Entwicklungshilfe

Maghreb-Staaten bekommen etwa 500 Mio. Euro

Grafik: Debatte um Entwicklungshilfe

Marokko, Algerien und Tunesien bekommen jährlich etwa 500 Millionen Euro an Entwicklungshilfe aus Deutschland. Sollen diese Gelder gekürzt werden, wenn diese Staaten bei der Rücknahme abgelehnter Asylbewerber bremsen?

In Tunesien halten sie nicht viel von dieser Idee. Versprechen Kooperation und warnen davor, die Fortschritte der vergangenen Jahre zu gefährden. Tunesien habe seine Revolution doch geschafft und Demokratie und Stabilität aufgebaut, sagt Ben Gharbia, tunesischer Minister für Zivilgesellschaft und Menschenrechte im ZDF. "Es ist für uns und unsere europäischen Partner doch von strategischer Bedeutung, dass dieses Modell ein Erfolg bleibt." Im Klartext: Gebt uns weiter Geld, damit wir uns weiter entwickleln - davon habt auch ihr mehr.

Müller will an Entwicklungshilfe festhalten

Weitere Links zum Thema

So ähnlich sieht das auch Christina Schrade, Entwicklungsberaterin bei Seek Development. Unterstützung einseitig aufzukündigen sei kontraproduktiv, sagt sie. "Die Chance darauf, dass Deutschland dann sein Ziel erreicht, nämlich dass potenzielle Gewalttäter zurückgenommen würden, ginge dann zurück." Zumal es noch ein anderes Problem gibt: Was, wenn Deutschland seine Hilfe kürzt, andere Länder aber nicht? Eine solche Maßnahme, so sagen Experten, müsse man schon gemeinsam und auf europäischer Ebene beschließen.

Und dann gibt es ja auch noch den zuständigen Minister. Müller positioniert sich so völlig anders als seine Kabinettskollegen Gabriel, de Maizière, Maas. Entwicklungshilfe zu kürzen sei kontraproduktiv, sagt er. "Das trifft die Ärmsten, insbesondere die junge Generation und würde den Druck auf Migration verstärken." Und nicht nur das. Müller ärgert sich auch erkennbar über jene, die Geld für Afrika nur als Wohltat verstehen. Denn auch Deutschland profitiere davon. Er wundere sich, dass er in Afrika zum Beispiel kaum deutsche Autos sehe. Afrika sei ein riesiger Markt, doch Deutschland nehme ihn kaum wahr, verschlafe ihn. Der Blick auf Afrika - für Müller muss er sich ändern. Diametral.

Den Autoren auf Twitter folgen: @dominikrzepka und @WulfSchmiese

22.01.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen