01.07.2016
  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 00:04Triebwerksprobleme bei zwei von drei deutschen A400M

  • 23:49Portugal im EM-Halbfinale

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta- Entscheidung beteiligen

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 00:04Triebwerksprobleme bei zwei von drei deutschen A400M

  • 23:49Portugal im EM-Halbfinale

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta- Entscheidung beteiligen

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 00:04Triebwerksprobleme bei zwei von drei deutschen A400M

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta- Entscheidung beteiligen

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:10US-Militärstützpunkt wegen Missverständnis in Alarmzustand

  • 15:49Gericht kippt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin

  • 14:56Lufthansa und Flugbegleiter legen Tarifstreit bei

  • 14:24Juncker zurückhaltend zu Schottland

  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 11:58Viele Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus in Kabul

  • 11:39Gabriel besucht Griechenland

  • 10:04So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht - Auch mehr Todesfälle

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 23:49Portugal im EM-Halbfinale

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:11Alle EM-Dopingtests negativ

  • 21:45Vettel wird zurückgestuft

  • 19:53Bruins kündigen Seidenberg

  • 19:35Petkovic rutscht aus und verliert

  • 18:32Muguruza überraschend ausgeschieden

  • 18:30Hockey-Herren remis gegen Argentinien

  • 18:18"Minute des Beifalls" vor Viertelfinale

  • 17:56EM für Vertonghen beendet

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:41Blum vom Club zu Eintracht Frankfurt

  • 17:35FC Barcelona holt Samuel Umtiti

  • 17:08Witthöft muss nun gegen Kerber ran

  • 16:48Kerber führt deutsches Tennis-Team an

  • 16:18Southampton mit neuem Teammanager

  • 16:11Wagner-Wechsel zu 1899 perfekt

  • 15:39China: Magaths Klub im Trudeln

  • 15:21Boateng: Italien macht aus wenig viel

  • 14:44Lisicki locker in Runde drei

merkzettel

Nach Anschlägen in Brüssel Hooligans stören Trauernde in Brüssel

VideoAnti-Terror-Razzien
Demonstranten in Brüssel am 27.03.2016

Nach den Anschlägen in Brüssel fahndet die Polizei weiter nach mutmaßlichen Terroristen. Insgesamt gab es am Sonntag 13 Hausdurchsuchungen, die meisten davon im Großraum Brüssel.

(27.03.2016)

VideoTerrorverdächtiger festgenommen
Ein Bild einer Sicherheitskamera zeigt die Mutmaßlichen Täter des Attentats im Brüsseler Flughafen.

Bei einem in Brüssel festgenommen Mann soll es sich belgischen Medien zufolge um einen der Flughafen-Attentäter handeln. Parallel zu den Ermittlungen läuft die Fehlersuche bei den Behörden.

(26.03.2016)

VideoOstern vom Terror überschattet
Poliezistreife vor dem Brandenburger Tor

Flüge von Frankfurt nach Brüssel abgesagt, Kontrollen an der deutsch-belgischen Grenze, in Berlin massive Polizeipräsenz vor dem Länderspiel gegen England – der Terror hallt auch an Ostern nach.

(26.03.2016)

VideoFahndung nach Komplizen
Nach dem Terror von Brüssel fahnden die Behörden weiter nach Komplizen und Hintermännern. Vier Tage nach den Anschlägen ist aber weiter unklar, wie viele Extremisten noch auf der Flucht sind.

Nach dem Terror von Brüssel fahnden die Behörden weiter nach Komplizen und Hintermännern. Vier Tage nach den Anschlägen ist aber weiter unklar, wie viele Extremisten noch auf der Flucht sind.

(26.03.2016)

Während viele Belgier um die Opfer der Anschläge Trauern, wollen Hooligans ihrem Hass freien Lauf lassen. Für die Brüssler Polizei eine heikle Situation. Unterdessen wird weiter europaweit nach Verdächtigen gefahndet. Rund um Brüssel führte die Polizei heute 13 Razzien durch. 

Am zentralen Gedenkort der Terroranschläge in Brüssel haben sich mehr als 300 Fußball-Hooligans Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Zwei Beamte seien verletzt, zehn Verdächtige festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Auf der Suche nach Terrorverdächtigen gab es am frühen Morgen in Belgien Razzien und Festnahmen.

Trotz Absage von Gedenkmarsch - Hunderte Menschen kamen

Innenminister Jan Jambon räumte ein, vor den Anschlägen vom Dienstag habe es Versäumnisse gegeben. Bei der Terrorserie in der belgischen Hauptstadt hatten drei Attentäter auf dem Flughafen und in einer Metrostation mindestens 28 mit in den Tod gerissen. 270 weitere wurden verletzt. Zu den Anschlägen bekannte sich die Terrormilz Islamischer Staat. Eine für Sonntag geplante Gedenkveranstaltung wurde zwar verschoben, trotzdem kamen aber Hunderte Menschen auf den Place de la Bourse. Die Komikerin Samia Orosemane sagte, es sei wichtig gewesen, ein Zeichen zu setzen.

Doch dann seien zahlreiche Männer aufgetaucht, hätten den Nazigruß gezeigt und "Tod den Arabern" gebrüllt. Polizeisprecher Christian De Coninck sagte, 340 Hooligans aus verschiedenen Fußballclubs seien nach Brüssel gekommen. Schwarz gekleidete Vermummte seien auf einigen der zum Gedenken an die Opfer niedergelegten Gegenstände herumgetrampelt. Sie hätten auch ein Banner gegen den IS entfaltet. Die Polizei habe unter anderem Wasserwerfer eingesetzt. "Es war eine schwierige Polizeiaktion, weil viele Familien und Kinder hier waren", sagte er.

13 Razzien rund um Brüssel

Weitere Links zum Thema
Bei 13 Aktionen in den Städten Brüssel, Mechelen und Duffel nahm die Polizei nach Angaben der Bundesstaatsanwaltschaft neun Terrorverdächtige fest. Fünf von ihnen seien nach einer Befragung wieder freigelassen worden, hieß es. Ob die übrigen vier im Gewahrsam bleiben, sollte ein Richter noch im Laufe des Tages entscheiden. Ob die Aktionen im Zusammenhang mit den Attentaten von Brüssel stehen, teilte die Staatsanwaltschaft nicht mit. Sie erklärte lediglich, es handle sich um eine Ermittlung wegen Terrorismus.

Ein weiterer, in Belgien gesuchter Verdächtiger wurde in Italien festgenommen. Er soll die illegale Einreise von Migranten im Zusammenhang mit den Pariser Anschlägen vom 13. November ermöglicht haben. Die Behörden gehen davon aus, dass der Terrorakt mit 130 Toten sowie die jüngsten Anschläge in Brüssel von Belgien aus ausgeheckt wurden.

Ein Verdächtiger in Rotterdam festgenommen

Die niederländische Polizei nahm einen 32-jährigen Franzosen wegen des Verdachts der Terrorplanung fest. Der Mann sei in Rotterdam festgesetzt worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Damit sei man einer Bitte französischer Ermittler vom Freitag nachgekommen. Diese hätten den Mann im Verdacht, an der Vorbereitung eines Anschlags beteiligt zu sein. Es wird erwartet, dass der 32-Jährige bald nach Frankreich überstellt wird.

Jambon räumte ein, dass es in Belgien jahrzehntelang Versäumnisse im Kampf gegen gewalttätigen Extremismus gegeben habe. Die Regierung habe in den vergangenen beiden Jahren zwar 600 Millionen Euro in Polizei und Sicherheitsdienste investiert. Dennoch gebe es immer noch Rückstände. Es brauche Zeit, um Antiterror-Spezialisten einzustellen und Spezialausrüstungen zu beschaffen. Die belgische Polizei hatte seit November nach dem Terrorverdächtigen Salah Abdeslam gefahndet, ihn aber erst am 18. März gefasst. Danach wurde Kritik laut, er sei nicht energisch genug vernommen worden.

27.03.2016, Quelle: dpa, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen