26.09.2016
  • 12:15Defizit der Gemeinden steigt im ersten Halbjahr

  • 11:51Brand auf Öltanker vor Mexikos Küste gelöscht

  • 11:38Deutsche Welle klagt gegen türkisches Ministerium

  • 11:16Medienbericht: Airberlin auf Schrumpfkurs

  • 10:54Prozess gegen Ex-Geheimdienstagent Mauss hat begonnen

  • 10:35Ifo-Index steigt - Wirtschaft im September optimistischer

  • 10:03Indien will Klimaabkommen ratifizieren

  • 09:45Studie: Suche nach Studentenwohnung wird schwieriger

  • 09:18Minister Schmidt will neues Label für Tierwohl

  • 08:55Venezianer protestieren gegen große Kreuzfahrtschiffe

  • 08:27Erstes TV-Duell zwischen Trump und Clinton

  • 08:01Budapest: Polizei vermutet gezielten Anschlag auf Ordnungshüter

  • 07:47Bosnien: Sorge vor neuer Gewalt

  • 07:25Containerbrand in Biogasanlage

  • 06:50Charlotte: Ausgangssperre wieder aufgehoben

  • 06:04Kanada-Programm der Royals: Treffen mit Flüchtlingen

  • 05:37Hilfskonvois erreichen belagerte Städte in Syrien

  • 04:09Trump will Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen

  • 23:57Ergebnisse der Regionalwahlen in Spanien

  • 23:20Verletzte bei Schießerei in Malmö

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:15Defizit der Gemeinden steigt im ersten Halbjahr

  • 11:51Brand auf Öltanker vor Mexikos Küste gelöscht

  • 11:38Deutsche Welle klagt gegen türkisches Ministerium

  • 11:16Medienbericht: Airberlin auf Schrumpfkurs

  • 10:54Prozess gegen Ex-Geheimdienstagent Mauss hat begonnen

  • 10:35Ifo-Index steigt - Wirtschaft im September optimistischer

  • 10:03Indien will Klimaabkommen ratifizieren

  • 09:45Studie: Suche nach Studentenwohnung wird schwieriger

  • 09:18Minister Schmidt will neues Label für Tierwohl

  • 08:55Venezianer protestieren gegen große Kreuzfahrtschiffe

  • 08:27Erstes TV-Duell zwischen Trump und Clinton

  • 08:01Budapest: Polizei vermutet gezielten Anschlag auf Ordnungshüter

  • 07:47Bosnien: Sorge vor neuer Gewalt

  • 07:25Containerbrand in Biogasanlage

  • 06:50Charlotte: Ausgangssperre wieder aufgehoben

  • 06:04Kanada-Programm der Royals: Treffen mit Flüchtlingen

  • 05:37Hilfskonvois erreichen belagerte Städte in Syrien

  • 04:09Trump will Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen

  • 23:57Ergebnisse der Regionalwahlen in Spanien

  • 23:20Verletzte bei Schießerei in Malmö

  • 11:38Deutsche Welle klagt gegen türkisches Ministerium

  • 10:03Indien will Klimaabkommen ratifizieren

  • 08:27Erstes TV-Duell zwischen Trump und Clinton

  • 08:01Budapest: Polizei vermutet gezielten Anschlag auf Ordnungshüter

  • 07:47Bosnien: Sorge vor neuer Gewalt

  • 05:37Hilfskonvois erreichen belagerte Städte in Syrien

  • 04:09Trump will Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen

  • 23:57Ergebnisse der Regionalwahlen in Spanien

  • 22:47Bosnische Serben fast einstimmig für umstrittenen Feiertag

  • 22:20UN: Kein Durchbruch für Syrien

  • 21:55Trump trifft Netanjahu

  • 20:20UN-Sicherheitsrat: USA üben harsche Kritik an Russland

  • 19:53Papst unterstützt Opposition gegen Homo-Ehe in Mexiko

  • 19:27Islamkritischer Journalist in Jordanien erschossen

  • 19:06Clinton und Trump in der Wählergunst gleichauf

  • 18:40Ex-Bundespräsident Köhler kritisiert Flüchtlingspolitik

  • 18:18UN-Generalsekretär Ban "entsetzt" über Gewalt in Aleppo

  • 17:50Kritik an Wiener Flüchtlingsgipfel

  • 15:15Snowden bekommt Kasseler Bürgerpreis

  • 12:48Westliche Außenminister: Geduld mit Russland nicht unbegrenzt

  • 12:15Defizit der Gemeinden steigt im ersten Halbjahr

  • 11:16Medienbericht: Airberlin auf Schrumpfkurs

  • 10:35Ifo-Index steigt - Wirtschaft im September optimistischer

  • 09:18Minister Schmidt will neues Label für Tierwohl

  • 20:53Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor

  • 17:10Flugsicherung: Viele Drohnenzwischenfälle

  • 11:55IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich

  • 08:29Agrarminister Schmidt: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

  • 07:35Nobelpreisträger: Globale Geldschwemme hilft Wachstum nicht

  • 22:00Moddy's stuft Kreditwürdigkeit der Türkei herab

  • 12:22Keime in Produktion - Hochwald ruft H-Milch zurück

  • 09:34Erste Klage gegen Yahoo nach Diebstahl von 500 Millionen Kundendaten

  • 07:22BDA-Präsident warnt vor Schäden für die Wirtschaft durch Fremdenfeindlichkeit

  • 06:10Mexiko will fünftgrößter Autobauer werden

  • 00:05Schenker-Chef Thewes tritt Haftstrafe in Singapur an

  • 22:42Berichte: Befragung des Audi-Chefs ergab keinen konkreten Verdacht

  • 18:56Neue IT-Panne: Umsätze auf Deutsche- Bank-Konten verzögert angezeigt

  • 16:59Vereinigung Cockpit lehnt Lufthansa-Tarifvorstoß ab

  • 14:31Post-Chef Appel erwartet 100.000 neue Arbeitsplätze im Konzern

  • 14:18Zerschlagungspläne für Kaiser's Tengelmann zunächst gestoppt

  • 11:51Brand auf Öltanker vor Mexikos Küste gelöscht

  • 10:54Prozess gegen Ex-Geheimdienstagent Mauss hat begonnen

  • 09:45Studie: Suche nach Studentenwohnung wird schwieriger

  • 08:55Venezianer protestieren gegen große Kreuzfahrtschiffe

  • 07:25Containerbrand in Biogasanlage

  • 06:50Charlotte: Ausgangssperre wieder aufgehoben

  • 06:04Kanada-Programm der Royals: Treffen mit Flüchtlingen

  • 23:20Verletzte bei Schießerei in Malmö

  • 17:30Autofreier Sonntag in Paris

  • 16:43Halbzeit-Bilanz auf der Wiesn: Ruhig und friedlich

  • 15:56Öltanker vor Mexiko in Brand geraten

  • 14:03Steinwurf auf Autobahn - Familie schwer verletzt

  • 13:40Streit wegen Drogen: 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt

  • 11:34Jordanien: Attentäter erschießt islamkritischen Autor

  • 10:24Tausende Mexikaner aus Protest gegen Homo-Ehe auf der Straße

  • 09:56Explosion in Budapest - Zwei Polizisten verletzt

  • 08:57Brand in Flüchtlingsheim - kein fremdenfeindliches Tatmotiv

  • 08:06Umfrage: Die meisten Deutschen finden Selfiesticks peinlich

  • 06:04Polizei von Charlotte veröffentlicht Videos von tödlichen Schüssen

  • 05:48US-Polizei fasst Amokschützen im Bundesstaat Washington

  • 11:45Shenzhen: Mischa Zverev weiter

  • 11:14Rafael van der Vaart trifft wieder

  • 10:43De Bruyne droht wochenlange Pause

  • 10:04Weitere Verletzte bei Atletico

  • 09:56Wuhan: Auftaktpleite für Beck

  • 09:52Nouri wohl auch gegen 98 auf der Bank

  • 09:45Zverev klettert auf Platz 24

  • 09:18Bekele will Rekord angreifen

  • 08:56Golf-Legende Palmer gestorben

  • 08:48Son kehrt in Nationalelf zurück

  • 08:22Ludwig/Walkenhorst: Ziel ist Tokio

  • 08:15McIlroy sichert sich den Jackpot

  • 23:36Teurer Sieg für Atletico Madrid

  • 22:08Europa-Auswahl im Finale

  • 21:34HSV: Gisdol folgt auf Labbadia

  • 21:18Kiel besiegt PSG, Löwen remis

  • 21:14DVV-Sieg bei Heynens Abschied

  • 20:57Wittmann nachträglich disqualifiziert

  • 19:11Füchse besiegen Schlusslicht

  • 19:02Löwen starten mit Unentschieden

merkzettel

Mindestens 70 Tote in Lahore Pakistan: Trauer nach Anschlag nahe Spielplatz

BildBombenanschlag in Pakistan
Bombenanschlag in Pakistan

Bei dem Anschlag in Lahore sterben mindestens 70 Tote. Obwohl der Anschlag ausschließlich Christen galt, sind die meisten Opfer Muslime.

(Quelle: dpa)

Video"Festnahmen in Punjab"
Stephan Hallmann

"Die Terroristen haben bewiesen: Sie können überall zuschlagen. Man will nun gegen Terroristen massiv vorgehen", so ZDF-Korrespondent Stephan Hallmann nach dem Terroranschlag in Lahore.

(29.03.2016)

VideoMindestens 70 Tote in Lahore
Unter den Opfern sind hauptsächlich Frauen und Kinder

70 Menschen wurden getötet, 35 von ihnen Kinder. Der Selbstmordattentäter hatte sich in einem Park in Lahore in die Luft gesprengt, wo christliche Familien den Ostersonntag verbrachten.

(28.03.2016)

VideoViele Tote bei Anschlag in Pakistan
Bei einem Selbstmordanschlag in Pakistan sind mindestens 60 Menschen getötet worden. Mehr als 300 weitere Personen wurden teils schwer verletzt.

Bei einem Selbstmordanschlag in der pakistanischen Millionenstadt Lahore sind mindestens 50 Menschen getötet worden. Mehr als 50 weitere Personen wurden teils schwer verletzt.

(27.03.2016)

Pakistans Ministerpräsident Sharif möchte Terroristen aller Art kompromisslos bekämpfen. Das kündigte er nach dem Anschlag in Lahore an. Dort hatte ein Selbstmordattentäter am Ostersonntag mindestens 70 Menschen in den Tod gerissen. In der Region wurde eine dreitägige Trauerzeit ausgerufen. 

Das Militär ging am Tag nach dem verheerenden Taliban-Anschlag auf einen Park voller Familien massiv gegen Extremisten vor. Es gab Razzien in mehreren Großstädten und erste Festnahmen. Pakistan werde die "terroristische Denkweise" zerschlagen, sagte Ministerpräsident Nawaz Sharif am Montag nach einer Krisensitzung des Kabinetts. Bei dem Anschlag hatte ein Selbstmordattentäter am Ostersonntagabend nahe einem Spielplatz einen noch mit Schrauben und Muttern versetzten Sprengsatz gezündet.

Taliban-Gruppe wollte Christen töten

Eine Taliban-Splittergruppe erklärte, sie habe den Anschlag gezielt auf Christen verübt. Nach Behördenangaben waren unter den Opfern des Selbstmordattentäters allerdings mehr Muslime als Christen. Neben ihm starben nach neuen Polizeiangaben mindestens 70 Menschen - darunter etwa 30 Kinder. Zudem seien etwa 350 Menschen verletzt worden.

Nasrullah Chadha, leitender Beamter des Polizeibezirks am Park, sagte am Montagnachmittag in der Millionenmetropole Lahore, die Behörden hätten noch keinen vollständigen Überblick über die Opfer. Man sei dabei, die von Kliniken geschickten Listen zusammenzufügen.

Festnahmen unter "verdächtigen Terroristen und Helfern"

Der Sprecher der Streitkräfte, General Asim Bajwa, berichtete am Montag von Festnahmen unter "verdächtigen Terroristen und Helfern". Zudem sei eine riesige Menge Munition sichergestellt worden. Razzien habe es nicht nur in Lahore, sondern auch in den Großstädten Multan und Faisalabad gegeben. Weitere Offensiven gegen Terroristen in der seit längerem recht ruhigen Provinz stünden bevor.

Der Selbstmordattentäter brachte etwa 20 Kilogramm Sprengstoff zur Detonation. Sein Sprenggürtel sowie ein Rucksack mit Explosivstoffen war nach Polizeiangaben zusätzlich noch mit Schrauben und Muttern gefüllt. Die schossen unter dem Druck der Explosion wie Schrapnell durch den Park und verletzten Menschen in einem weiten Umkreis.

Papst verurteilt Anschläge

Zu der Tat bekannte sich die pakistanische Taliban-Gruppe Jamaat ul-Ahrar. Zu Journalisten sagte ein Sprecher der Gruppe, die Tat richte sich sowohl gegen die Regierung, die ihre Militäroffensiven gegen die Taliban in den vergangenen 15 Monaten verstärkt hatte, als auch gegen Christen. Im Park waren an diesem Abend besonders viele christliche Familien. Sie hatten dort Ostern gefeiert.

Weitere Links zum Thema
Nach Angaben der Polizei sollen unter den Opfern etwa 15 Christen sein. Aus vielen Ländern sowie von den Vereinten Nationen und vom Papst kamen scharfe Verurteilungen. "Das heilige Osterfest ist von einem abscheulichen Attentat mit Blut befleckt worden, das viele unschuldige Menschen in den Tod gerissen hat, größtenteils Familien der christlichen Minderheit", sagte Franziskus.

Anschlag lähmt Lahore

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts sprach in Berlin von einem "abscheulichen Anschlag". Auch die in England lebende pakistanische Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai (18), die bei einem Taliban-Anschlag im Jahr 2012 selbst schwer verletzt worden war, verurteilte die Tat.

Der Anschlag lähmte das Leben in der Sieben-Millionen-Stadt Lahore. Bilder der ersten Begräbnisse zeigten Frauen weinend über kleinen Särgen. Eine dreitägige Trauerzeit wurde angesetzt. Schulen blieben geschlossen. Der pakistanische Ministerpräsident Nawaz Sharif rief dazu auf, die Streitigkeiten in der Gesellschaft zu begraben, um dem Terrorismus mit Stärke entgegenzutreten.

Anschlagswelle erschüttert Land

Seitdem im Dezember 2014 pakistanische Taliban in einer Schule in Peshawar 136 Kinder getötet hatten, hat die Armee ihre Operationen gegen Extremisten massiv erweitert. Die Zahl der Anschläge und ihrer Opfer ging 2015 auch um rund die Hälfte stark zurück. Doch allein in den vergangenen Wochen gab es drei große Anschläge. Ende Januar hatten Taliban eine Universität in der Provinz Khyber Pakhtunkhwa angegriffen und mehr als 20 Menschen getötet, darunter 17 Studenten. Mitte März sprengten Extremisten einen Bus mit Regierungsangestellten in die Luft. 16 Menschen starben.

Nordpakistanische Millionenstadt

Explosion in Lahore

28.03.2016, Quelle: afp, dpa, reuters
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen