27.06.2016
  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 14:59Kohlschreiber scheitert in Runde eins

  • 14:26Oldenburg: Smeulders beendet Karriere

  • 14:14Lisicki und Witthöft in Runde zwei

  • 14:06Dresdner SC holt dritte Tschechin

  • 13:38Boateng muss wieder behandelt werden

  • 13:33Baur übernimmt beim TVB Stuttgart

  • 13:30Doping: Box-Verband fordert Aufklärung

  • 13:26PSG trennt sich von Trainer Blanc

  • 12:30Wärmebildkameras gegen Motordoping

  • 12:05St.Pauli holt 19-jährigen Rasmussen

  • 11:46Strafe für Belgiens Verband

  • 11:31Mchitarjan vor Wechsel zu ManUnited

  • 10:50M'gladbach verlängert mir Raffael

  • 10:21Trostpreis für Englands Kicker

  • 10:20Kahn: "Das war sensationell"

  • 10:11Dani Alves wechselt zu Juventus

  • 09:12Podolski mit Dauer-Gänsehaut

  • 09:01Müller hochzufrieden und gut gelaunt

  • 08:29Messi hört in Nationalelf auf

  • 08:25Chile gewinnt die Copa America

merkzettel

Mindestens 70 Tote in Lahore Pakistan: Trauer nach Anschlag nahe Spielplatz

BildBombenanschlag in Pakistan
Bombenanschlag in Pakistan

Bei dem Anschlag in Lahore sterben mindestens 70 Tote. Obwohl der Anschlag ausschließlich Christen galt, sind die meisten Opfer Muslime.

(Quelle: dpa)

Video"Festnahmen in Punjab"
Stephan Hallmann

"Die Terroristen haben bewiesen: Sie können überall zuschlagen. Man will nun gegen Terroristen massiv vorgehen", so ZDF-Korrespondent Stephan Hallmann nach dem Terroranschlag in Lahore.

(29.03.2016)

VideoMindestens 70 Tote in Lahore
Unter den Opfern sind hauptsächlich Frauen und Kinder

70 Menschen wurden getötet, 35 von ihnen Kinder. Der Selbstmordattentäter hatte sich in einem Park in Lahore in die Luft gesprengt, wo christliche Familien den Ostersonntag verbrachten.

(28.03.2016)

VideoViele Tote bei Anschlag in Pakistan
Bei einem Selbstmordanschlag in Pakistan sind mindestens 60 Menschen getötet worden. Mehr als 300 weitere Personen wurden teils schwer verletzt.

Bei einem Selbstmordanschlag in der pakistanischen Millionenstadt Lahore sind mindestens 50 Menschen getötet worden. Mehr als 50 weitere Personen wurden teils schwer verletzt.

(27.03.2016)

Pakistans Ministerpräsident Sharif möchte Terroristen aller Art kompromisslos bekämpfen. Das kündigte er nach dem Anschlag in Lahore an. Dort hatte ein Selbstmordattentäter am Ostersonntag mindestens 70 Menschen in den Tod gerissen. In der Region wurde eine dreitägige Trauerzeit ausgerufen. 

Das Militär ging am Tag nach dem verheerenden Taliban-Anschlag auf einen Park voller Familien massiv gegen Extremisten vor. Es gab Razzien in mehreren Großstädten und erste Festnahmen. Pakistan werde die "terroristische Denkweise" zerschlagen, sagte Ministerpräsident Nawaz Sharif am Montag nach einer Krisensitzung des Kabinetts. Bei dem Anschlag hatte ein Selbstmordattentäter am Ostersonntagabend nahe einem Spielplatz einen noch mit Schrauben und Muttern versetzten Sprengsatz gezündet.

Taliban-Gruppe wollte Christen töten

Eine Taliban-Splittergruppe erklärte, sie habe den Anschlag gezielt auf Christen verübt. Nach Behördenangaben waren unter den Opfern des Selbstmordattentäters allerdings mehr Muslime als Christen. Neben ihm starben nach neuen Polizeiangaben mindestens 70 Menschen - darunter etwa 30 Kinder. Zudem seien etwa 350 Menschen verletzt worden.

Nasrullah Chadha, leitender Beamter des Polizeibezirks am Park, sagte am Montagnachmittag in der Millionenmetropole Lahore, die Behörden hätten noch keinen vollständigen Überblick über die Opfer. Man sei dabei, die von Kliniken geschickten Listen zusammenzufügen.

Festnahmen unter "verdächtigen Terroristen und Helfern"

Der Sprecher der Streitkräfte, General Asim Bajwa, berichtete am Montag von Festnahmen unter "verdächtigen Terroristen und Helfern". Zudem sei eine riesige Menge Munition sichergestellt worden. Razzien habe es nicht nur in Lahore, sondern auch in den Großstädten Multan und Faisalabad gegeben. Weitere Offensiven gegen Terroristen in der seit längerem recht ruhigen Provinz stünden bevor.

Der Selbstmordattentäter brachte etwa 20 Kilogramm Sprengstoff zur Detonation. Sein Sprenggürtel sowie ein Rucksack mit Explosivstoffen war nach Polizeiangaben zusätzlich noch mit Schrauben und Muttern gefüllt. Die schossen unter dem Druck der Explosion wie Schrapnell durch den Park und verletzten Menschen in einem weiten Umkreis.

Papst verurteilt Anschläge

Zu der Tat bekannte sich die pakistanische Taliban-Gruppe Jamaat ul-Ahrar. Zu Journalisten sagte ein Sprecher der Gruppe, die Tat richte sich sowohl gegen die Regierung, die ihre Militäroffensiven gegen die Taliban in den vergangenen 15 Monaten verstärkt hatte, als auch gegen Christen. Im Park waren an diesem Abend besonders viele christliche Familien. Sie hatten dort Ostern gefeiert.

Weitere Links zum Thema
Nach Angaben der Polizei sollen unter den Opfern etwa 15 Christen sein. Aus vielen Ländern sowie von den Vereinten Nationen und vom Papst kamen scharfe Verurteilungen. "Das heilige Osterfest ist von einem abscheulichen Attentat mit Blut befleckt worden, das viele unschuldige Menschen in den Tod gerissen hat, größtenteils Familien der christlichen Minderheit", sagte Franziskus.

Anschlag lähmt Lahore

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts sprach in Berlin von einem "abscheulichen Anschlag". Auch die in England lebende pakistanische Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai (18), die bei einem Taliban-Anschlag im Jahr 2012 selbst schwer verletzt worden war, verurteilte die Tat.

Der Anschlag lähmte das Leben in der Sieben-Millionen-Stadt Lahore. Bilder der ersten Begräbnisse zeigten Frauen weinend über kleinen Särgen. Eine dreitägige Trauerzeit wurde angesetzt. Schulen blieben geschlossen. Der pakistanische Ministerpräsident Nawaz Sharif rief dazu auf, die Streitigkeiten in der Gesellschaft zu begraben, um dem Terrorismus mit Stärke entgegenzutreten.

Anschlagswelle erschüttert Land

Seitdem im Dezember 2014 pakistanische Taliban in einer Schule in Peshawar 136 Kinder getötet hatten, hat die Armee ihre Operationen gegen Extremisten massiv erweitert. Die Zahl der Anschläge und ihrer Opfer ging 2015 auch um rund die Hälfte stark zurück. Doch allein in den vergangenen Wochen gab es drei große Anschläge. Ende Januar hatten Taliban eine Universität in der Provinz Khyber Pakhtunkhwa angegriffen und mehr als 20 Menschen getötet, darunter 17 Studenten. Mitte März sprengten Extremisten einen Bus mit Regierungsangestellten in die Luft. 16 Menschen starben.

Nordpakistanische Millionenstadt

Explosion in Lahore

28.03.2016, Quelle: afp, dpa, reuters
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen