02.07.2016
  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

merkzettel

Russlanddeutsche nach Fall Lisa Pau: Weder rechts noch für Putin, aber verunsichert

BildDemo vor dem Kanzleramt
Demonstration von Russlanddeutschen vor dem Kanzleramt Ende Januar

Demonstration von Russlanddeutschen vor dem Kanzleramt Ende Januar nach der angeblichen Vergewaltigung der 13-jährigen Lisa durch Flüchtlinge, was sich hinterher als erfundene Geschichte des Mädchens herausstellte.

(Quelle: reuters)

VideoProteste gegen "Ausländergewalt"
Vor 20 Jahren kamen sie selbst als Einwanderer ins Land, nun machen sie Stimmung gegen Flüchtlinge. Lahrs Oberbürgermeister hatte letzten Sonntag Mühe, 350 aufgebrachte Spätaussiedler zu beruhigen.

Vor 20 Jahren kamen sie selbst als Einwanderer ins Land, nun machen sie Stimmung gegen Flüchtlinge. Lahrs Oberbürgermeister hatte letzten Sonntag Mühe, 350 aufgebrachte Spätaussiedler zu beruhigen.

(30.01.2016)

VideoDauerhysterie im Netz?
Falschmeldungen im Iinternet

Gerüchte und Falschmeldungen sind so fiebrig wie ein Virus und genauso schwierig wieder einzufangen. Selbst Diplomaten geraten in den Infostrudel.

(29.01.2016)

VideoKrise mit Russland
Steinmeier weist Lawrows Vorwürfe zurück.

Die angebliche Vergewaltigung einer jungen Russlanddeutschen sorgt für Spannungen. Außenminister Steinmeier warnt Moskau davor, den Fall propagandistisch zu nutzen.

(27.01.2016)

Nach dem Fall Lisa haben sich die Gemüter in Marzahn kaum beruhigt. Die Aufregung ist immer noch groß, sagt Bundestagsvizepräsidentin Pau, die dort ihren Wahlkreis hat. Die Russlanddeutschen fühlten sich von Moskau in Haftung genommen, als rechts diffamiert - und fürchten sich vor Flüchtlingen. 

heute.de: Sie hatten diese Woche Bürgersprechstunde in Ihrem Wahlkreis Marzahn-Hellersdorf, wo etwa zehn Prozent der Bevölkerung Russlanddeutsche sind. Wirkt der Fall Lisa noch nach?

Petra Pau: Es herrscht in der russlanddeutschen und in der russischsprachigen Community nach wie vor eine große Aufregung und Verunsicherung. Sie fühlen sich in Haftung genommen für die Politik der russischen Regierung. Mir schallt immer wieder entgegen: Wir sind weder alle rechts noch sind wir für Putin verantwortlich. Aber wir haben Fragen an die Polizei und an die Staatsanwaltschaft. Weniger im Fall Lisa, sondern dass Straftaten gegen Russlanddeutsche oder gegen ihre Einrichtungen nicht aufgeklärt wurden.
Zur Person
Petra Pau

Petra Pau ist Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages. Die Politikerin der Linken ist Direktkandidatin des Berliner Wahlkreises Marzahn-Hellersdorf, in dem rund 250.000 Menschen leben. Etwa zehn Prozent von ihnen sind Russlanddeutsche. Immer wieder gibt es in dem Bezirk Proteste gegen Flüchtlingsunterkünfte. Aufgrund ihres Engagements für Flüchtlinge erhielt Pau mehrfach Morddrohungen.

heute.de: Ist das denn wirklich so, dass die Russlanddeutschen von Polizei und Medien ignoriert werden?

Pau: Nein, natürlich ist die Polizei in Marzahn-Hellersdorf wie überall für sie ansprechbar. Allerdings habe ich in den vergangenen Wochen im Fall Lisa mit Bedauern manche Verkürzung in der veröffentlichten Darstellung wahrgenommen. Ich war auch erschrocken, dass manche Russlanddeutsche sich mit ganz rechten Kameraden, um es mal vorsichtig auszudrücken, die zum Teil durch Übergriffe auf Flüchtlinge und auf Unterstützer von Flüchtlingen aufgefallen sind, gemein gemacht haben.

heute.de: Ist das eine Minderheit?

Pau: Eine absolute Minderheit. Manch einer, zum Beispiel aus der russisch-orthodoxen Gemeinde, war zwar bei der Lisa-Demo vor dem Kanzleramt dabei, hat aber erst dort gemerkt, dass er mit Bärgida und rechten Gruppen gemeinsam demonstriert. Sie haben sich dann schnell zurückgezogen, denn sie wollten nicht gegen die Bundeskanzlerin oder gegen Flüchtlinge demonstrieren, sondern ihrer Sorge um die Integration von Flüchtlingen Ausdruck verleihen. Die Sorgen höre ich überall, wenn ich in meinem Wahlkreis unterwegs bin. Wer plötzlich 400 oder 800 neue Nachbarn in einer Notunterkunft bekommt, ist verunsichert und hat Fragen. Das ist normal und nicht nur bei Russlanddeutschen so. Allerdings sind dort in der Community jetzt Gruppen aus dem Umfeld der NPD aufgetaucht, die sonst überhaupt keine Rolle spielten.

Der Fall Lisa und die Wurzeln

"Unser Mädchen"

Russlands Außenminister Sergej Lawrow am 26.01.2016

Die Schülerin Lisa aus Marzahn-Hellersdorf in Berlin war am 11. Januar als vermisst gemeldet worden. 30 Stunden blieb sie verschwunden. Schnell gab es Gerüchte: Das Kind russlanddeutscher Abstammung sei von Flüchtlingen entführt und vergewaltigt worden. Diese Version verbreitete sich rasant im Netz, russische Medien und Internetseiten kochten den Fall hoch - obwohl schnell klar war: An dem Gerücht ist nichts dran. Das Mädchen hatte sich bei einem Bekannten versteckt, weil sie wegen Schulproblemen nicht nach Hause wollte.

In mehreren deutschen Städten gingen Russlanddeutsche auf die Straße. Auch vor dem Bundeskanzleramt wurde demonstriert. Im Internet wurden Verschwörungstheorien und fremdenfeindliche Hetze gegen Flüchtlinge verbreitet. Russische Medien heizten die Stimmung an. Der russische Außenminister Sergej Lawrow warf den deutschen Behörden vor, den Fall von "unserer Lisa" lange verheimlicht zu haben. Nach "allen Regeln der zivilisierten Welt" hätte Russland rechtzeitig über den Zwischenfall informiert werden müssen, sagte er. Erste Hinweise habe Moskau aber nicht von deutschen Behörden, sondern von der "russischsprachigen Gemeinde" in Deutschland erhalten. Er sagte: "Ich hoffe, dass diese Migrationsprobleme nicht zum Versuch führen, die Wirklichkeit aus irgendwelchen innenpolitischen Gründen politisch korrekt zu übermalen".

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) kritisierte daraufhin Russland und sagte, es gebe keine Rechtfertigung, den Fall für "politische Propaganda" zu nutzen, um damit die ohnehin schwierige Migrationsdebatte in Deutschland anzuheizen. (Quelle: dpa)

Russische Medien nehmen Einfluss

Der Eingangsbereich von "Russia Today" in Moskau

Die Aufklärungsabteilung des Europäischen Auswärtigen Dienstes in Brüssel beobachtet seit den Übergriffen in Köln in der Silvesternacht den Versuch russischer Medien, gezielt mit Desinformationen und Verschwörungstheorien die deutsche Flüchtlingspolitik zu diskreditieren - wie etwa mit falschen Berichten, Flüchtlinge hätten die 13-Jährige vergewaltigt oder dass der US-Geheimdienst CIA in Köln seine Finger im Spiel gehabt habe. In der Bundesregierung werden diese Fälle in einen Zusammenhang gestellt mit dem dort ebenfalls ausgemachten Versuch der russischen Führung, seit einigen Monaten überall in der EU gezielt die antieuropäischen, rechtspopulistischen Parteien zu fördern.


"Ich sehe das als eine Strategie des Kremls, systematisch die Glaubwürdigkeit der deutschen Demokratie und insbesondere die Handlungsfähigkeit Merkels anhand der Flüchtlingskrise zu untergraben", sagt Stefan Meister, Russland-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP). "Wenn ein russischer Außenminister sich in die innenpolitischen Angelegenheiten eines anderen Landes einmischt, ist das kein Zufall, sondern Teil einer Politik." Ähnlich sieht dies Judy Dempsey vom US-Thinktank Carnegie in Brüssel. So wie Russland seit längerem versuche, die russische Minderheit etwa in den baltischen Staaten zu beeinflussen, setze es nun auch auf Einfluss bei der russischsprachigen Minderheit in Deutschland, meint sie. Aber auch in der Bundesregierung, in der EU und selbst bei der Nato ist man mittlerweile alarmiert darüber, wie intensiv Russland Information oder Desinformation als Waffe in der politischen Auseinandersetzung einsetze - und wie sehr dies zu einer seltsamen Allianz rechts- und linkspopulistischer Gruppen mit Russland führt. (Quelle: rtr)

2,4 Millionen Spätaussiedler seit 1950

Kunde in einem russischen Supermarkt

Als Russlanddeutsche werden Aussiedler aus den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion genannt - also nicht nur aus dem heutigen Russland, sondern etwa auch aus Kasachstan oder Litauen. Aussiedler müssen laut Bundesvertriebenengesetz belegen, dass sie aufgrund ihrer Abstammung, Kultur oder Sprache "deutsche Volkszugehörige" sind.

Die Tradition der Deutschen in der ehemaligen Sowjetunion reicht weit in die Vergangenheit zurück. Die älteste Gruppe deutscher Siedler in Russland bilden die Wolgadeutschen, die sich Mitte des 18. Jahrhunderts an der unteren Wolga ansiedelten. Ende des 19. Jahrhunderts lebten dann rund zwei Millionen Deutsche im Zarenreich. Im Zweiten Weltkrieg, nach dem Überfall der Wehrmacht auf die Sowjetunion 1941, ließ der sowjetische Diktator Josef Stalin Hunderttausende Deutsche nach Sibirien und Zentralasien deportieren.

Seit 1950 wurden Aussiedler in Deutschland offiziell aufgenommen und registriert. Seither siedelten fast 2,4 Millionen Menschen aus Russland und den alten Sowjetrepubliken nach Deutschland über, vor allem in den 1950ern und nach dem Ende der Sowjetunion 1991. Aussiedler, die seit 1993 nach Deutschland kamen, nennt man Spätaussiedler. Nach dem historischen Tiefststand 2012 kommen wieder mehr Aussiedler aus den ehemaligen Sowjetrepubliken nach Deutschland: Im Jahr 2014 waren es 5649. (Quelle: dpa)

heute.de: Zum Beispiel?

Pau: Rund um den so genannten Internationalen Konvent der Russlanddeutschen etwa, der mit ganz rechten Parolen mobilisiert hat. Ich bin im Moment gerade nicht in Berlin, sondern in Aachen. Und hier sehe ich, dass zum Beispiel in Düren es immer noch Demonstrationen unter der Überschrift "Wir wollen Aufklärung zum Fall Lisa" gibt. In Marzahn-Hellersdorf habe ich das Gefühl, es zieht Sachlichkeit ein, während es im Bundesgebiet immer noch rechte Gruppen gibt, die den Fall instrumentalisieren, um gegen Flüchtlinge zu hetzen.

heute.de: Es gibt den Vorwurf, dass neben den Rechten auch Moskau selbst versucht, den Fall Lisa zu instrumentalisieren. Also vom Kreml gesteuert schüren russische Medien die Proteste, um die Bundeskanzlerin zu schwächen.

Pau: Ich bin keine Anhängerin von Verschwörungstheorien. Aber sehr bemerkenswert ist, dass ein russischer Außenminister seine Jahrespressekonferenz mit einem Kriminalfall aus einem Berliner Bezirk beginnt und Unterstellungen gegen die Ermittlungsbehörden und die deutsche Politik in den Raum stellt. Das halte ich weder im Hinblick auf die Situation des Mädchens und ihrer Familie noch im Hinblick auf die internationalen Beziehungen für angemessen.

heute.de: Russland versteht sich als Schutzmacht der Russlanddeutschen.

Pau: Das ist eine ganz merkwürdige Entwicklung. Wir wollen nicht vergessen, dass die Russlanddeutschen Gründe hatten, die Sowjetunion oder die Nachfolgestaaten der Sowjetunion einschließlich Russlands zu verlassen.

heute.de: Ist ihre Integration gelungen? Es zeigt sich jetzt ja ein tiefes Misstrauen gegenüber der Polizei, den Medien, der Politik, man fühlt sich nicht vertreten. Woher kommt das?

Weitere Links zum Thema
Pau:
Eine tiefe Vertrauenskrise in die Politik ist in Marzahn nicht zu spüren. Aber es gibt schon, und das liegt vielleicht an der Migrationsgeschichte, die Angst der Russlanddeutschen, dass ihnen die neu hinzukommenden Flüchtlinge das, was sie sich erarbeitet haben, streitig machen könnten. Da hilft nur das Gespräch und das gegenseitige Kennenlernen. Es gibt aber auch ganz wunderbare junge Leute, die aus russlanddeutschen Familien kommen und nun in Flüchtlingsunterkünften helfen, Deutschunterricht geben. Partizipation, also sich in Vereinen oder Parteien zu engagieren, gilt für alle. Auch für alle Zugewanderte.

heute.de: Die Russlanddeutschen müssen sich mehr bemühen und Deutschland muss sich um die Russlanddeutschen mehr bemühen?

Pau: Sie sind Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland. Sie wurden in ihren Herkunftsländern als die Deutschen wahrgenommen und gelten hier als die Russen. Das hat bei manch einem das Selbstwertgefühl durcheinander gebracht. Sie legen großen Wert darauf, Deutsche zu sein, die nicht integriert werden müssen. Andererseits gibt es doch Missverständnisse, die es aber überall gibt. Wir wollen nicht vergessen, dass seit Längerem ein Teil der Bevölkerung meint, er werde von den Parteien und Institutionen nicht mehr vertreten. Wir müssen darüber reden, wie wir dem Politikerverdruss oder Demokratieverdruss begegnen, um rechten Rattenfängern nicht nur das Wasser abzugraben, sondern ihnen deutlich zu machen, dass wir Instrumentalisierung von Problemen in der Gesellschaft nicht dulden.

heute.de: Alt- gegen Neu-Zuwanderer wäre zu einfach?

Pau: Das ist zu einfach. Verunsicherung gibt es, aber die gibt es überall.

Das Interview führte Kristina Hofmann.

14.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen