02.07.2016
  • 09:09China: 26 Tote bei Busunglück

  • 08:49Maas fordert bessere Abgas-Informationen für Autokäufer

  • 08:30Flughafenverband will mehr Sicherheitspersonal an Airports einstellen

  • 08:10Nach Brexit-Votum: Gabriel plädiert für Verschlankung der EU

  • 07:51Gehobenes Flüchtlingsboot in Kühlzelt auf Sizilien gebracht

  • 07:33IS bekennt sich zu Geiselnahme

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:09China: 26 Tote bei Busunglück

  • 08:49Maas fordert bessere Abgas-Informationen für Autokäufer

  • 08:30Flughafenverband will mehr Sicherheitspersonal an Airports einstellen

  • 08:10Nach Brexit-Votum: Gabriel plädiert für Verschlankung der EU

  • 07:51Gehobenes Flüchtlingsboot in Kühlzelt auf Sizilien gebracht

  • 07:33IS bekennt sich zu Geiselnahme

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 08:49Maas fordert bessere Abgas-Informationen für Autokäufer

  • 08:30Flughafenverband will mehr Sicherheitspersonal an Airports einstellen

  • 08:10Nach Brexit-Votum: Gabriel plädiert für Verschlankung der EU

  • 07:51Gehobenes Flüchtlingsboot in Kühlzelt auf Sizilien gebracht

  • 07:33IS bekennt sich zu Geiselnahme

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:09China: 26 Tote bei Busunglück

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 09:10Zerrung: Bolt muss nachsitzen

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

merkzettel

Nordafrikaner vor Amtsgericht Erster Prozess nach Kölner Silvesternacht

BildPolizei mit verdächtiger Person
Polizei in Köln mit verdächtiger Person

Festnahmen (ähnlich wie diese) gab es auch in der Silvesternacht. Zwei dieser Festnahmen münden am Mittwoch in jeweils einem Prozess.

(Quelle: dpa)

VideoNachhilfe für Flüchtlinge
Unterrichtsstunde

Nach den sexuellen Übergriffen von Köln sind viele der Meinung: Die sexuelle Gewalt hat auch einen Ursprung im Islam. Abdul-Ahmad Rashid geht der Frage nach, inwiefern das stimmt.

(15.01.2016)

von Ralph Goldmann

Nach den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht beginnen heute die ersten Strafprozesse vor dem Kölner Amtsgericht. Erwartungen und Medieninteresse sind gleichermaßen groß. Die Ermittler beschäftigen sich mit mehr als 1.000 Anzeigen. 78 mögliche Täter wurden identifiziert. 

Es ist es ca. 23.15 Uhr in der Silvesternacht auf dem Kölner Bahnhofsvorplatz. Eine junge Frau ist gerade dabei, den beleuchteten Dom zu fotografieren, als ein 23-jähriger Marokkaner die kurze Unaufmerksamkeit nutzt und ihr das Handy aus der Hand reißt. Die Frau verfolgt den Dieb, Polizei kommt hinzu und nimmt ihn fest. Bei der Durchsuchung finden die Beamten 0,1 Gramm Amphetamin. Seit Neujahr sitzt der Mann in Untersuchungshaft.

Die Augen der Welt vor dem Kölner Amtsgericht

Es ist der erste Strafprozess nach den Ereignissen aus der Kölner Silvesternacht rund um den Bahnhof und den Dom, der jetzt vor dem Amtsgericht verhandelt wird. Nur zweieinhalb Stunden später beginnt der nächste: Ein Marokkaner und ein Tunesier sollen einem Mann gegen 23.30 Uhr auf der Hohenzollernbrücke – also etwas abseits von Bahnhofsvorplatz und Domplatte – eine Kameratasche gestohlen haben. Der Tunesier soll das Opfer abgelenkt, der Marokkaner die Tasche entwendet haben. Auch diese beiden sitzen seitdem in Untersuchungshaft.

Ganz Deutschland schaut also heute zum Kölner Amtsgericht. Das Medieninteresse ist riesig, auch aus dem Ausland, bestätigt Gerichtssprecher Wolfgang Schorn. Alle wollen wissen: Wie hart greift die Justiz durch nach den Vorfällen in der Silvesternacht? Wie weit kann und will der Rechtsstaat gehen? Es ist ein schmaler Grat zwischen öffentlichem Wunsch und gesetzlicher Wirklichkeit. Jede Entscheidung ist ein Einzelfall, die Richter müssen viele Faktoren berücksichtigen: Wie ist die Beweislage? Wie alt ist der Täter? Gibt es Vorstrafen? Wurde Gewalt angewendet?

"Sie nutzen unsere humanitäre Verantwortung aus"

In Köln sorgte jüngst das "Sockenurteil" für Diskussionen. Ein Richter verurteilte einen 19-jährigen Iraker wegen des Diebstahls von einem Paar Socken im Wert von 1,99 Euro zu sechs Monaten Haft ohne Bewährung. Der Asylbewerber war zwar nicht vorbestraft, allerdings schon öfter aufgefallen, weil er offenbar das Asylrecht missbraucht hatte, indem er in mehreren Verfahren jeweils einen anderen Namen angegeben hatte. Die Strafe klingt hart, doch die Richterin sagte: "Sie nutzen unsere humanitäre Verantwortung aus, ziehen durch die Bundesrepublik und begehen Straftaten."

Weitere Links zum Thema
Auf der anderen Seite standen in Köln Anfang Januar zwei junge Marokkaner vor Gericht, die drei Tage nach Silvester mithilfe des "Antanz-Tricks" ein Handy geklaut hatten – nicht in unmittelbarer Umgebung des Bahnhofs, sondern an einem anderen Ort. Das Urteil: eine Woche Jugendarrest. Als dieses Urteil verkündet war, hatten die beiden Männer bereits eine Woche in Untersuchungshaft hinter sich. Damit galt die Strafe als verbüßt und beide konnten das Gericht gleich nach dem Richterspruch verlassen. Der Aufschrei der Empörung war groß. Erich Rettinghaus, Vorsitzender des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), sagte anschließend: "Leider verstehen gerade solche Täter die Milde eines Richters fälschlicherweise als Schwäche des Rechtstaats."

Diebstähle sind das eine, sexuelle Übergriffe etwas ganz anderes

Immerhin: Die Diebstähle sind wesentlich einfacher zu ermitteln und zu verurteilen als die angezeigten sexuellen Übergriffe, die in der Silvesternacht stattgefunden haben sollen. Die Staatsanwaltschaft macht sich keine Illusionen: Längst nicht alle der mehr als 1.000 angezeigten Delikte (davon knapp die Hälfte wegen sexueller Übergriffe) werden aufgeklärt oder gar die Täter verurteilt werden können. Mit den Videos der Überwachungskameras ist kaum eine Tat konkret nachweisbar und auch die Opfer können keinen ihrer Peiniger wiedererkennen. Oberstaatsanwaltschaft Ulrich Bremer spricht von einem "unübersichtlichen Turbulenzgeschehen".

Erst 78 Beschuldigte (14 davon wegen sexueller Delikte) konnten identifiziert werden, vor allem Algerier und Marokkaner, aber auch solche aus Tunesien, Syrien oder dem Irak. Auch drei deutsche Staatsbürger sind darunter. Von den 15, die in Untersuchungshaft sitzen, sitzt nur einer wegen des Verdachts eines sexuellen Übergriffes. Wann ihm der Prozess gemacht wird, ist noch offen. Die Ermittlungen dauern noch an.

Was bisher bekannt ist über ...

Silvester in Köln

1.159 mögliche Opfer haben bis jetzt im Zusammenhang mit der Silvesternacht Strafanzeige erstattet, davon 593 wegen sexueller Übergriffe, alle anderen wegen Eigentumsdelikten. Zum Teil wurden mehrere Taten in einer Anzeige zusammengefasst, so dass bisher 1.095 Strafanzeigen vorliegen, davon 471 wegen sexueller Übergriffe. Das heißt: 470 Personen, die von sexueller Beleidigung, Nötigung und Vergewaltigung in den elf Stunden zwischen 20 Uhr am Silvesterabend und 7 Uhr am Neujahrsmorgen betroffen sein sollen.

Inzwischen sind 130 Ermittler und vier Oberstaatsanwälte mit der Sache betraut; mehr als 300 Zeugen wurden vernommen, 860 Stunden Videomaterial aus Überwachungskameras gesichtet, 1,6 Millionen Funkzellen-Daten gesammelt. Bislang werden 82 Männer beschuldigt (14 wegen sexueller Übergriffe), gegen sie laufen Ermittlungsverfahren. Darunter sind unter anderem 28 Algerier und 31 Marokkaner, aber auch Deutsche.

Ein Beschuldigter sitzt wegen des Vorwurfs der sexuellen Nötigung in der Silvesternacht in Untersuchungshaft. Es handelt sich um einen Algerier. 16 andere werden des Diebstahls verdächtigt. Auch sie sitzen in Untersuchungshaft. Am 24. Februar steht der erste von ihnen vor Gericht: Einem 23-jährigen Marokkaner wird vorgeworfen, einer Frau auf der Domplatte ihr Handy geklaut zu haben. Er wurde noch in der Silvester-Nacht festgenommen.

Die Silvesternacht in weiteren Städten

Ähnliche Übergriffe wie in Köln wurden zunächst aus Hamburg, dann aus Stuttgart und später aus weiteren Teilen Deutschlands bekannt. Insgesamt hat es in der Silvesternacht in zwölf Bundesländern Sexual- und Diebstahl-Delikte gegeben. Die Behörden haben nur aus vier Bundesländern (Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen) "keine vergleichbaren Ereignisse" gemeldet, sechs Bundesländer berichten "von vereinzelten Straftaten" (Berlin, Brandenburg, Bremen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und das Saarland). In Bayern wurden dagegen "27 Sexual- und Eigentumsdelikte durch Gruppen im öffentlichen Raum angezeigt", in Hessen 31. Das geht aus einem vertraulichen Bericht des Bundeskriminalamtes (BKA) hervor, der dem ZDF vorliegt. Darin heißt es: "Als herausragend sind die Erkenntnisse aus Nordrhein-Westfalen (NRW) und Hamburg (HH) zu bewerten." Die Ermittler stellen fest, dass im Gegensatz zu NRW in Hamburg "der Schwerpunkt bei den Sexualdelikten" lag. In der Hansestadt wurden bis zum 13. Januar 2016 195 Fälle angezeigt, acht Tatverdächtige konnten bis dahin ermittelt werden.

Überall sind die Ermittlungen noch im Gang, weitere Anzeigen könnten dazu kommen, so der BKA-Bericht. Und: "Aussagen über den Grad der Organisiertheit und über eventuell vorhandene (Täter-/Banden-)Strukturen lassen sich bislang nicht treffen."

(von Ralph Goldmann)

23.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen