26.05.2016
  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump wohl US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 12:44Minister: Flüchtlingslager Idomeni weitgehend geräumt

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 11:35Steinmeier reist vor NATO-Gipfel ins Baltikum

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:41Arbeitsmarktreform: Valls stellt "Verbesserungen" in Aussicht

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump wohl US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 12:44Minister: Flüchtlingslager Idomeni weitgehend geräumt

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 11:35Steinmeier reist vor NATO-Gipfel ins Baltikum

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:41Arbeitsmarktreform: Valls stellt "Verbesserungen" in Aussicht

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump wohl US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 16:46Flüchtlingslager Idomeni geräumt

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 12:44Minister: Flüchtlingslager Idomeni weitgehend geräumt

  • 11:35Steinmeier reist vor NATO-Gipfel ins Baltikum

  • 10:41Arbeitsmarktreform: Valls stellt "Verbesserungen" in Aussicht

  • 10:29Gysi: Linkspartei wirkt "saft- und kraftlos"

  • 09:26Valls: Blockaden von Treibstoffdepots "unverantwortlich"

  • 08:48Kampf um Falludscha: Irakische Armee meldet Erfolge

  • 07:52SPD will im Herbst Entwurf für Einwanderungsgesetz vorlegen

  • 07:28Estland will ständige Präsenz von NATO-Truppen im Baltikum

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 18:12Schreck nach Kanaldeckel-Flug

  • 18:09Dresden holt Konrad vom FSV Frankfurt

  • 17:07Kruijswijk bleibt auf Kurs

  • 17:04A.Zverev in Runde drei

  • 16:14Nadal hat "La Decima" im Blick

  • 16:09Djokovic in Runde drei

  • 15:47Gesperrte Scharapowa im Kader

  • 15:35Löwen verpflichten Manaskov

  • 13:41Poss übernimmt Salzburg

  • 13:33Ludwig/Walkenhorst weiter

  • 13:28Sobiech bleibt am Millerntor

  • 13:17Düsseldorf bindet Gartner

  • 13:15Kiel bindet Jaanimaa

  • 13:11Petkovic in Runde zwei gescheitert

  • 12:12Bianchi-Familie will klagen

  • 12:11Khedira zurück im Training

  • 11:53Land Bremen mit Millionenforderung

  • 11:43Ronaldo bis zur Rente bei Real

  • 11:39Ricciardo fährt Tagesbestzeit

  • 11:14Wolfsburg will Europas Krone

merkzettel

Strich drunter: Was für ein Tag Finster war's, der Mond schien helle ...

BildRosen für die Kanzlerin
Rote Rosen

Künstler, wie Regisseur Volker Schlöndorff, Produzentin Regina Ziegler und Berlinale-Chef Dieter Kosslick, brachten heute einen Blumenstrauß im Kanzleramt vorbei, um Angela Merkel für ihre Flüchtlingspolitik zu danken.

(Quelle: dpa)

VideoEU-Gipfel: Pläne und offene Fragen
Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu während einer Pressekonferenz

Die auf dem EU-Gipfel besprochenen Pläne werfen völkerrechtliche Fragen auf. Nächste Woche wird weiterverhandelt. Ein Überblick über den aktuellen Stand der Pläne und die offenen Fragen.

(08.03.2016)

Video"Masterplan mit Vorbehalten"
Stefan Leifert berichtet aus Brüssel.

Wie Florian Neuhann berichtet, sprechen Koalitionspolitiker in Berlin von einem Erfolg beim Brüsseler EU-Gipfel. In der Praxis gebe es jedoch noch einige Vorbehalte, so Stefan Leifert aus Brüssel.

(08.03.2016)

VideoAbstimmung über Merkels Flüchtlingskurs
Angela Merkel (li.) und Guido Wolf (re.) während eines Wahlkampfauftritts

Angela Merkel hat bei der Flüchtlingskrise alles auf eine europäische Lösung gesetzt. Die gibt es bisher nicht. Bei den drei Landtagswahlen am Sonntag dürfte auch über ihre Politik abgestimmt werden.

(08.03.2016)

von Kristina Hofmann

Wahlkampfzeiten sind verwirrend. Jeder hat etwas zu sagen. Jeder weiß es ganz genau. Nicht viel davon wird bleiben. Heute: der Morgen danach. Alle interpretieren die Gipfelnacht in Brüssel, wie sie es im Landtagswahlkampf brauchen. Und nur eine war dabei. 

Wer kennt das nicht nach langen Nächten: Diese vielen Fragen am Morgen danach. Wann sind wir eigentlich ins Bett gegangen? Mit wem hat man sich verkracht, verbrüdert, irgendetwas versprochen? Alles in einer großen Nebelwolke. Nur schön war es, irgendwie, so vom Gefühl her. So ähnlich könnte es einigen heute Morgen nach der langen Nacht von Brüssel gegangen sein. Irgendwas hat Europa mit der Türkei ausgemacht. Man ist nicht fertig geworden, das ist sicher. Aber worauf hat man sich eigentlich verständigt? Wie gut, dass diejenigen Interpretationshilfen geben, die gar nicht dabei waren und doch so ein großes Interesse an dem Gipfelausgang von Brüssel in die ein oder andere Richtung haben: die Wahlkämpfer in den drei deutschen Bundesländern.

Kein Scheitern! Ein Fortschritt! Oder so ...

Am Morgen sind die Verteidiger von Bundeskanzlerin Merkel am schnellsten und geben die erste Interpretation in den Medien vor. Parole: Der Gipfel ist nicht gescheitert! Der gestrige Abend war eine Etappe zum nächsten Treffen der Staats- und Regierungschefs am 17. und 18. März, also nächste Woche schon, wenn die Landtagswahlen vorbei sind.
War was?
Kristina Hofmann

Am 13. März wählen drei Bundesländer ein neues Parlament: Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Mit der AfD könnte in allen drei eine neue Partei einziehen. Das macht nervös. Auch Berlin, wo eine Große Koalition gerade um Lösungen in der schwierigen Flüchtlingsfrage kämpft. Wahlkampf - Wahlkrampf? Am Ende des Tages zieht Kristina Hofmann, Redakteurin im ZDF-Hauptstadtstudio, einen Strich drunter.

Unionsfraktionschef Volker Kauder darf im ARD-Morgenmagazin sagen: Der Gipfel sei ein "ganz wichtiger Zwischenschritt" zur Lösung der Flüchtlingskrise. Partei-Vize Armin Laschet bittet im Deutschlandfunk um ein bisschen Geduld, der Gipfel sei "eine Annäherung an eine Lösung". Und die "braucht seine Zeit".

Und auch Kritiker der merkelschen Flüchtlingspolitik sind am Vormittag noch milde. Reiner Haseloff, CDU-Ministerpräsident in Sachsen-Anhalt und Wahlkämpfer, sagt, dass er gar nicht mit Wahlgeschenken aus Brüssel gerechnet habe. "Wir waren realistisch und wussten, dass es nur ein weiterer Schritt sein kann", sagt er bei Phoenix.

Gegen Mittag hat sich auch Koalitionspartner SPD ein Bild von der Nacht gemacht. Parole: Vorwärts! Was einen bei der SPD ja auch irgendwie nicht wundert. Parteichef Sigmar Gabriel spricht von einem "konkreten Fortschritt". Bundesjustizminister Heiko Maas von einem "wichtigen Fortschritt". Und Fraktionschef Thomas Oppermann von einem "ganz großen Erfolg". Nur Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier ist nicht ganz so stürmisch: "Europäische Lösungen sind nicht ausgeschlossen. Im Gegenteil: Wir bewegen uns auf sie zu." Aber auch das ist kein Wunder: Steinmeier gibt diese Einschätzung bei seiner Reise in den Oman. Und dort muss man drei Stunden früher aufstehen als in Deutschland.

Die CSU will noch "intensiv" reden

Bleibt noch die Opposition. Deren Reaktion ist ebenfalls eindeutig. Eindeutig anders. Linken-Chef Bernd Riexinger wirft der Türkei vor, ihre Machtposition "zu zelebrieren", die EU sei zerstritten. "Diese EU ist keine Solidargemeinschaft", sagt er. Die Grünen warnen davor, sich von der Türkei erpressen zu lassen und die Menschenrechte zu versenken. "Diese Werte für einen kurzfristigen Nutzen zu verkaufen, wird uns langfristig gehörig auf die Füße fallen", sagt Parteichef Cem Özdemir.

Und die CSU? Sie kommt erst am Nachmittag so richtig in Fahrt. Vielleicht brauchte man Zeit zum Überlegen, ob man sich an das versprochene Stillhalteabkommen bis zur Landtagswahl halten soll. Es wird ein Sowohl-als-Auch. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagt schließlich, er habe sich vom Gipfel "ein klareres Signal gewünscht, dass die Balkanroute geschlossen ist". Über die mögliche Visa-Freiheit für die Türken müsse man mit Merkel allerdings noch "intensiv reden". Der Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Uhl glaubt, solch eine Visa-Befreiung könne "zu Missbrauch" einladen. Deswegen müsse die Türkei jetzt ein sicheres Herkunftsland werden. Staatskanzlei-Chef Marcel Huber kündigt dann später noch "massiven Widerstand" des Freistaates an.

Willy-Brandt-Straße 1, 10557 Berlin

Das riecht nach Katzenjammer. Die einzige, die in der Gipfelnacht dabei war, bleibt am Morgen danach nüchtern. In der Nacht hatte Angela Merkel noch von "Durchbruch" und einem "qualitativen Neuanfang" gesprochen. Und dass "viele" in der EU sich darüber einig gewesen seien, so Merkel.
Weitere Links zum Thema
Am Mittag danach, dann wieder in Berlin, wiederholt die Kanzlerin diese Interpretation nicht. Sie spricht von der "Grundstruktur der Vertiefung der Zusammenarbeit" zwischen der EU und der Türkei. Und dass die Abschlusserklärung des Gipfels, ob nun mit geschlossener Balkanroute oder ohne, "ein in sich konsistentes Dokument“ sei. Ein, bitte, was?

Ach so, konsistent bedeutet in sich zusammenhängend. So sind eben die Tage der Bundeskanzlerin. Ein Termin hängt am anderen. Angela Merkel dürfte von Sonntag bis Dienstag vielleicht zehn Stunden geschlafen haben. Zwischen "Durchbruch" und "in sich konsistentem Dokument" liegt die Rückreise von Brüssel nach Berlin, ein Mittagessen mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an ihn. Dazwischen ein Interview mit dem SWR (Landtagswahlen!). Und zwischendurch sicher noch ein paar Akten, Unterschriften und Telefonate. Noch nicht mal den wirklich üppigen Rosenstrauß, den Künstler ihr als Dankeschön für ihre Flüchtlingspolitik überreichen wollten, kann sie sich an der Pforte des Bundeskanzleramtes persönlich abholen (Essen mit Ban, siehe oben). 17 Uhr dann schon wieder Wahlkampfauftritt in Nürtingen, irgendwo im Schwäbischen.

Prosit! Was übersetzt heißt: Es möge nutzen. Wer diesen Job trotzdem will: Bewerbung bitte an Bundeskanzleramt, Willy-Brandt-Straße 1, 10557 Berlin.

Folgen Sie Kristina Hofmann bei Twitter.

08.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen