02.07.2016
  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

merkzettel

Nach Wasserstoffbombentest Kritik und drohende Sanktionen für Nordkorea

BildSicherheitsrat
Sicherheitsrat der Vereinten Nationen

Als Reaktion auf den angeblichen Wasserstoffbombentest soll nach Angaben von Diplomaten Mittwoch der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zu einer Dringlichkeitssitzung zusammenkommen.

(Quelle: reuters)

VideoNordkoreas "Wasserstoffbombe"
Thomas Reichart

"Es wird scharfe internationale Reaktionen hervorrufen und sein bitterarmes Land wird noch weiter isoliert werden", sagt ZDF-Korrespondent Thomas Reichart zum Wasserstoffbombentest von Nordkorea.

(06.01.2016)

VideoViel Säbelrasseln bei Parade
ZDF-Korrespondent Thomas Reichart

70 Jahre Arbeiterpartei in Nordkorea: Machthaber Kim droht den USA - er sei für jeden Krieg gewappnet. "Man muss nicht alles glauben", so ZDF-Korrespondent Reichart. Aber das Land bleibe gefährlich.

(10.10.2015)

VideoReise ins verbotene Land
Arbeiter beim Marschieren in Pjöngjang.

Zum 70. Jubiläum der Arbeiterpartei in Pjöngjang ist ZDF-Korrespondent Thomas Reichart ins kommunistische Nordkorea gereist. Wie war seine Einreise? Wie viel Diktatur ist sichtbar?

(09.10.2015)

Südkorea und Japan reagieren empört auf die Mitteilung Nordkoreas, eine Wasserstoffbombe getestet zu haben. Die beiden Staaten drohen nun mit verschärften Sanktionen. Auch Frankreich, Großbritannien und China kritisierten die Volksrepublik heftig. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen will eine Dringlichkeitssitzung einberufen. 

Nordkorea hat nach eigenen Angaben einen weiteren Atomtest ausgeführt. Dabei sei eine Wasserstoffbombe getestet worden, meldete das Staatsfernsehen. Es sprach von einem "perfekten Erfolg" und lobte, dass die Atomstreitmacht der kommunistischen Volksrepublik eine "höhere Stufe" erreiche.

Nordkoreas Nachbarn Südkorea und Japan reagierten empört und drohten Machthaber Kim Jong Un mit verschärften Sanktionen. Heftige Kritik kam auch von den Nuklearmächten Frankreich und Großbritannien, aber auch vom traditionellen Verbündeten China. Nach Angaben von Diplomaten soll der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen noch heute zu einer Dringlichkeitssitzung zusammenkommen.

Südkorea registriert "künstliches Erdbeben"

Vor der überraschenden Mitteilung Nordkoreas hatten südkoreanische Behördenvertreter ein "künstliches Erdbeben" in der Nähe der nordkoreanischen Hauptanlage für Atomtests registriert. Mit der Mitteilung Pjöngjangs dürften sich dessen ohnehin angespannte Beziehungen zum Westen verschlechtern und neue UN-Sanktionen gegen das Land folgen.

Nordkorea soll über eine Handvoll rudimentärer Nuklearbomben verfügen. Seit langem bemüht sich die kommunistische Führung um ein Arsenal atomarer Sprengköpfe, die auf eine Rakete mit einer Reichweite bis zum Festland der USA angebracht werden können. Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten befürchten, dass Nordkorea diesem Ziel mit jedem weiteren Atomtest näherkommen könnte.

Weitere Links zum Thema

Am frühen Mittwochmorgen hatte die US-Erdbebenwarte seismische Aktivität einer Stärke von 5,1 in Nordkorea gemeldet. Das deutsche Geoforschungszentrum in Potsdam registrierte ein Beben mit einer Magnitude von 5,3. Ein Vertreter der Wetterbehörde in Seoul sprach von einem künstlichen Erdbeben, das nach Analysen der seismischen Wellen registriert worden sei. Der Erdstoß habe sich 49 Kilometer nördlich des Bezirks Kilju im Nordosten Nordkoreas ereignet. In der Region befindet sich die wichtigste Atomtestanlage des Landes. Dort ließ die kommunistische Führung auch alle früheren Nukleartests ausführen, zuletzt im Februar 2013.

Japan besorgt

Eine Wasserstoffbombe gilt als weitaus zerstörerischer als eine Atombombe. Sie ist jedoch auch schwieriger herzustellen. Der jüngste Test dürfte die internationale Isolation Nordkoreas vertiefen. Seit der Machtübernahme von Kim Jong Un im Jahr 2011 hat das Land seine aggressive Rhetorik gegenüber Washington und Seoul verschärft.

Übersicht: Kernwaffen

Wasserstoffbombe

erste Wasserstoffbombe 1952

Die H-Bombe wurde unter Leitung von Edward Teller und Stanislaw Ulam in den USA entwickelt und erstmals 1952 auf einem Atoll im Pazifik gezündet. Ihre Sprengkraft ist bis zu tausend Mal stärker als die einer auf Kernspaltung beruhenden Atombombe. Sie setzt Energie aus der  unkontrollierten Verschmelzung (Fusion) von Wasserstoffkernen frei. Zur Zündung des als Brennstoffs verwendenten Lithiumdeuterids dient eine Kernspaltungsbombe. Bei ihrer Zündung werden große Mengen an Röntgenstrahlung frei, deren immenser Druck eine nach innen gerichtete Stoßfront erzeugt, die das Lithiumdeuterid extrem komprimiert und erhitzt, bis die Fusionsreaktionen beginnen.

Atombombe

Sie ist das Ergebnis des Manhattan-Projekts. Der erste Test, Trinity genannt, fand am 16. Juli 1945 statt. Die Atombombenexplosionen am 6. August 1945 über Hiroshima und drei Tage später über Nagasaki beendeten den Zweiten Weltkrieg in Asien. Auf Kernspaltung beruhende Atombomben benutzen entweder hochangereichertes Uran235 oder mindestens 93 Prozent reines Plutonium239. Durch konventionellen Sprengstoff wird der Spaltstoff so stark komprimiert, dass eine sich selbst verstärkende Kernspaltungs-Kettenreaktion einsetzt. Bei den Abwürfen auf die beiden japanischen Städte geht man von zusammen rund 330.000 Toten aus.

Neutronenbombe

Neutronenbomben sind Kernwaffen, die vor allem durch harte Neutronenstrahlung töten. Sie bestehen aus einem kleinen primären Kernspaltungssprengsatz und einem ebenfalls kleinen Fusionsbooster aus Deuterium-Tritium-Gas. Sie haben keine Neutronenreflektierende Uran-Umhüllung weshalb die meisten der bei der Kernspaltung freiwerdenen Neutronen ungehindert entweichen können. Neutronenstrahlung führt bei Menschen zu schwerer Strahlenkrankheit und führt bei starker Exposition binnen weniger Stunden zum Tod.

Wirkung von Kernwaffen

Atom- und Thermonuklearbomben (Wasserstoffbomben) erzeugen vor allem sehr große Hitze. In den ersten Sekunden einer Explosion strahlt der Feuerball mit fast 100 Millionen Grad in fast allen Frequenzen des elektromagnetischen Spektrums wie eine Sonne auf Erden. In weitem Umkreis (bis zu 15 Kilometern) fängt sofort alles Feuer, was auch nur irgendwie brennen kann: Menschliche Haut und Fettgewebe, Kleidung, Vorhänge, Bäume, Gras, Holz, Kunststoffe, Autoreifen, Benzintanks, selbst Autolacke brennen spontan. Eine sich mit Überschallgeschwindigkeit ausbreitende Druckwelle folgt auf die Hitzewelle wie der Donner auf den Blitz und zerstört selbst Gebäude aus Stahlbeton. Radioaktiver Niederschlag vor allem aus Bodendetonationen überzieht ganze Landstriche mit tödlicher Strahlung.

(Quelle: ZDF, dpa)

Japan hat den nordkoreanischen Atomversuch scharf verurteilt. "Das ist eine ernste Bedrohung für die Sicherheit unseres Landes", sagte der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe in Tokio. Der Atomtest sei absolut nicht hinnehmbar. Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo zitierte einen Regierungsbeamten, wonach Japan weitere Sanktionen gegen das Nachbarregime verhängen könnte.

Nordkorea

Nach Jahrzehnten kommunistischer Diktatur ist das mehrfach von Hungersnöten geplagte Nordkorea zu einem bettelarmen Staat geworden. Die Infrastruktur ist marode, die Energieversorgung unzureichend. Das Land produziert nur wenige wettbewerbsfähige Konsumgüter, unterhält aber eine der größten Armeen in Asien.

An der Spitze der von einem Geflecht aus Arbeiterpartei und Militär beherrschten Diktatur steht Kim Jong Un, der seinen Ende 2011 gestorbenen Vater Kim Jong Il abgelöst hat. Unter der Führung von Kim Jong Uns Großvater Kim Il Sung war die "Demokratische Volksrepublik Korea" 1948 gegründet worden.

Die abgeschottete Diktatur hat rund 25 Millionen Einwohner und ist mit knapp 123.000 Quadratkilometern etwas größer als die frühere DDR. Die Verletzung der Menschenrechte ist Amnesty International zufolge an der Tagesordnung. Hunderttausende sollen in politischen Straflagern und anderen Haftanstalten gefangen gehalten werden. Nordkoreas Atomprogramm löst internationale Besorgnis aus.

(Quelle: dpa)

06.01.2016, Quelle: ap,dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen