28.06.2016
  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

  • 11:15Löw: "Physis nicht ausschlaggebend"

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

  • 11:15Löw: "Physis nicht ausschlaggebend"

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 07:13Ratingagenturen: Großbritannien Top-Bonität aberkannt

  • 06:41Frontex: Flüchtlingsroute verlagert sich

  • 06:10Finanzminister Osborne verzichtet auf Cameron-Nachfolge

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 12:48Brych pfeift Polen vs Portugal

  • 12:15Maodo Lo spielt in NBA Summer League

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

  • 11:15Löw: "Physis nicht ausschlaggebend"

  • 10:39Eric Lindros in der Hall of Fame

  • 10:34Bamberg: Startplatz in Euroleague

  • 10:28Klein wechselt nach Friedrichshafen

  • 10:14Hosiner zu Union Berlin

  • 09:12US-Basketballer mit Durant und Anthony

  • 08:13Macri: Messi soll weitermachen

  • 23:46Mark Todd für Neuseeland nach Rio

  • 23:39So sahen die Trainer die Spiele

  • 23:38Sampaoli wird Trainer in Sevilla

  • 23:14England: Hodgson verkündet Abschied

  • 22:49Island wirft England sensationell raus

  • 22:13De Rossi verletzt, Motta gesperrt

  • 21:40Damen-Quintett in Runde zwei

  • 21:22Kohlschreiber und Struff schon raus

  • 21:17Löw: "Italien spielt imponierend"

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

merkzettel

Krieg in Syrien Steinmeier drängt: Teheran und Riad sollen vermitteln

VideoSteinmeier besucht Teheran und Riad
Bundesaußenminister Steinmeier sitzt in Riad in Saudi-Arabien bei der Eröffnung des Janadriya-Festivals zwischen den Gästen.

Bundesaußenminister Steinmeier vermittelt bei einem umstrittenen Besuch in Riad zwischen Saudi-Arabien und dem Iran. Der Streit der beiden Länder soll die Friedensgespräche für Syrien nicht gefährden.

(03.02.2016)

VideoSyrien-Gespräche eröffnet
In Genf hat der UN-Sondergesandte de Mistura die Friedensgespräche für Syrien offiziell eröffnet.

In Genf hat der UN-Sondergesandte de Mistura die Friedensgespräche für Syrien offiziell eröffnet.

(02.02.2016)

VideoSchwieriges Verhältnis zu Riad
Frank-Walter Steinmeier in Saudi-Arabien (Archivbild)

47 politisch Gefangene hat Saudi-Arabien Anfang 2016 hingerichtet. Außenminister Steinmeier besucht das Land dennoch. Auch Waffen liefert Deutschland weiterhin nach Riad - ist das richtig?

(31.01.2016)

Außenminister Steinmeier hat bei seinem Besuch in Iran die Mächte der Region zu einer konstruktiven Rolle im Syrien-Konflikt gedrängt.  Er forderte Teheran und Riad auf, im Syrien-Konflikt zu vermitteln. Irans Präsident Ruhani lud er nach Deutschland ein. 

Nach einem Gespräch mit seinem iranischen Kollegen Mohammed Dschawad Sarif sagte Steinmeier an die Adresse Teherans und Riads gerichtet, starke Nationen trügen auch "Verantwortung für ihre Nachbarschaft". Am Mittwoch traf Steinmeier Präsident Hassan Ruhani - beide Länder vereinbarten eine engere Kooperation im Kampf gegen den Terrorismus.

"Mühsam begonnener Verhandlungsprozess"

Er habe große Sorge, "dass die Konflikte zwischen Saudi-Arabien und dem Iran Rückwirkungen auf den mühsam begonnenen Verhandlungsprozess über Syrien haben", sagte Steinmeier. Ein "tiefer Rückschlag in unseren gemeinsamen Bemühungen" müsse auf jeden Fall vermieden werden. Der schiitische Iran und die sunnitische saudiarabische Führung liegen seit langem über Kreuz, im Januar brach Riad die diplomatischen Beziehungen zu Teheran ab.

Weitere Links zum Thema

Nirgendwo sei es dringender als in Syrien, dass "politisch verhandelte Lösungen" zum Tragen kämen, sagte Steinmeier in Teheran weiter. In Genf kommen gerade die UN-vermittelten Syrien-Gespräche zwischen Vertretern der Aufständischen und der Regierung von Präsident Baschar al-Assad in Gang. Dazu sagte Steinmeier, "immerhin" verhandelten beide Seiten "am selben Ort". Sarif habe ihm nun versichert, dass Teheran Interesse an der "Fortsetzung, an der erfolgreichen Beendigung" der Syrien-Verhandlungen habe.

Engere Kooperation beider Länder vereinbart

Steinmeier traf am Mittwoch in Teheran zudem Präsident Ruhani und Parlamentspräsident Ali Laridschani. Wie die iranische Nachrichtenagentur Irna anschließend berichtete, vereinbarten Steinmeier und Ruhani eine engere Kooperation beider Länder "bei regionalen Problemen, besonders im Kampf gegen den Terrorismus". Steinmeier betonte demnach, es sei wichtig, die Ressourcen bewaffneter extremistischer Gruppen in der Region auszutrocknen.

Kein Augenblick sei so günstig wie jetzt nach dem Atomabkommen, um den Dialog mit dem Iran zu intensivieren, betonte der Minister nach dem Treffen in Teheran. Deshalb solle Ruhani bei seiner nächsten Europa-Reise auch einen Besuch in Deutschland "in den Blick nehmen", sagte Steinmeier. Ruhani hatte bei Besuchen in Paris und Rom vergangene Woche bereits Milliardenverträge unterschrieben

Die Gespräche in Teheran nach dem Tauwetter angesichts der Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran bezeichnete Steinmeier als "deutlich entkrampfter" als früher. Im Iran sei "viel in Bewegung" und "viel Hoffnung spürbar". Noch am Mittwoch reiste Steinmeier nach Saudi-Arabien weiter, wo ebenfalls der syrische Bürgerkrieg auf der Agenda stand. Wer hier eine Lösung suche, müsse auch dafür sorgen, dass die Spannungen zwischen Riad und Teheran nicht eskalierten, sagte der Außenminister.

Schwierige Menschenrechtslage

Steinmeier wollte in Riad auch die schwierige Menschenrechtslage ansprechen. Das ultrakonservative Königreich Saudi-Arabien steht wegen der Anwendung der Todesstrafe, der Unterdrückung der Meinungsfreiheit und der Benachteiligung von Frauen massiv in der Kritik. Anfang Januar waren in dem Land 47 Menschen hingerichtet worden, darunter auch der oppositionelle schiitische Geistliche Nimr al-Nimr. Das hatte zu der schweren Krise zwischen Riad und Teheran geführt.

Saudi-Arabien und Iran - der Konflikt

Saudi-Arabien vs. Iran: Konflikt um Religion, Öl, Macht

Unterdessen kippte ein Gericht in Saudi-Arabien am Dienstag ein Todesurteil gegen einen palästinensischen Dichter. Das Urteil gegen Aschraf Fajad wegen "Abwendung vom Glauben" wurde in eine achtjährige Haftstrafe umgewandelt.

Kritik an Festival-Besuch

Für Kritik aus den Reihen der CDU und der Opposition sorgte im Vorfeld von Steinmeiers Reise nach Saudi-Arabien dessen geplanter Besuch eines Kulturfestivals. Steinmeier wollte gemeinsam mit Saudi-Arabiens König Salman das Dschanadrijah-Fest besuchen, das größte Kulturfestival am Golf. In diesem Jahr ist Deutschland mit einem Pavillon vertreten, in dem sich Unternehmen und Bundesländer präsentieren. Ein begleitendes Kulturprogramm wird vom Goethe-Institut organisiert.

Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien

Grüne: "Gabriel muss einmal zu seinem Wort stehen"

Katrin Göring-Eckardt

Die Fraktionschefin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, kritisiert deutsche Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien.

Waffen im Gesamtwert von 2,37 Mrd Euro geliefert

In den Jahren 2010 bis 2015 hat Deutschland laut Rüstungsexportbericht etwa Gewehre, Maschinenpistolen und Mörsermunition nach Saudi-Arabien geliefert. Inzwischen liefert Deutschland keine "Offensivwaffen" mehr nach Saudi-Arabien, ein Milliardengeschäft ist es dennoch: Die Exporte hatten in diesem Zeitraum einen Wert von 2,37 Milliarden Euro

03.02.2016, Quelle: afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen