28.05.2016
  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 13:17Rubio will sich in US-Wahlkampf gegen Clinton engagieren

  • 12:49Maas: Werden uns nicht von Erdogan erpressen lassen

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 11:44Maaßen lehnt AfD-Beobachtung weiter ab

  • 11:23Argentinien: Haftstrafen für Ex-Militärs wegen "Operation Condor"

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 13:17Rubio will sich in US-Wahlkampf gegen Clinton engagieren

  • 12:49Maas: Werden uns nicht von Erdogan erpressen lassen

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 11:44Maaßen lehnt AfD-Beobachtung weiter ab

  • 11:23Argentinien: Haftstrafen für Ex-Militärs wegen "Operation Condor"

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 13:17Rubio will sich in US-Wahlkampf gegen Clinton engagieren

  • 12:49Maas: Werden uns nicht von Erdogan erpressen lassen

  • 11:44Maaßen lehnt AfD-Beobachtung weiter ab

  • 11:23Argentinien: Haftstrafen für Ex-Militärs wegen "Operation Condor"

  • 10:22ELN-Guerilla lässt in Kolumbien entführte Journalisten frei

  • 09:37Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber SPD

  • 09:09Putin: Status der Krim als Teil Russlands nicht verhandelbar

  • 08:19Innenminister de Maiziere beklagt wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 06:04USA: IS-Kommandeur und 70 weitere Kämpfer in Falludscha getötet

  • 21:55Russland und Griechenland wollen enger kooperieren

  • 21:05Katholikentag: Bundestagspräsident Lammert würdigt Ehrenamt

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 07:01Deutsche und zwei weitere Touristen bei Bootsunglück in Thailand getötet

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 20:00Kroos in Reals Startelf

  • 18:52Kazmirek nach Tag eins auf Rang zwei

  • 18:21Serena Williams im Achtelfinale

  • 17:43Nibali vor Giro-Gesamtsieg

  • 17:32Moguenara sorgt für Paukenschlag

  • 17:222012: Acht russische Sportler positiv

  • 17:17Deutsche Riege landet auf Rang fünf

  • 17:16Frankfurt verkürzt gegen Ulm

  • 17:01Hummels' Rückkehr ins Team ungewiss

  • 16:34Mamadou Sakho wieder spielberechtigt

  • 16:29Wieder Grund zum Feiern für Würzburg

  • 16:23Frankreich ohne Mathieu zur EM

  • 16:20Schwerer Unfall bei Belgien-Rundfahrt

  • 16:10Hildebrand knackt Olympia-Norm

  • 16:02Doppelvierer zieht in den Endlauf ein

  • 15:43FIFA weist Komplott-Vorwürfe zurück

  • 15:18Ricciardo auf der Pole in Monte Carlo

  • 14:34Wattenscheid 09 im DFB-Pokal dabei

  • 14:09Reifen werden 2017 breiter

  • 14:07Auch Zverev in Paris ausgeschieden

merkzettel

Krieg in Syrien Steinmeier drängt: Teheran und Riad sollen vermitteln

VideoSteinmeier besucht Teheran und Riad
Bundesaußenminister Steinmeier sitzt in Riad in Saudi-Arabien bei der Eröffnung des Janadriya-Festivals zwischen den Gästen.

Bundesaußenminister Steinmeier vermittelt bei einem umstrittenen Besuch in Riad zwischen Saudi-Arabien und dem Iran. Der Streit der beiden Länder soll die Friedensgespräche für Syrien nicht gefährden.

(03.02.2016)

VideoSyrien-Gespräche eröffnet
In Genf hat der UN-Sondergesandte de Mistura die Friedensgespräche für Syrien offiziell eröffnet.

In Genf hat der UN-Sondergesandte de Mistura die Friedensgespräche für Syrien offiziell eröffnet.

(02.02.2016)

VideoSchwieriges Verhältnis zu Riad
Frank-Walter Steinmeier in Saudi-Arabien (Archivbild)

47 politisch Gefangene hat Saudi-Arabien Anfang 2016 hingerichtet. Außenminister Steinmeier besucht das Land dennoch. Auch Waffen liefert Deutschland weiterhin nach Riad - ist das richtig?

(31.01.2016)

Außenminister Steinmeier hat bei seinem Besuch in Iran die Mächte der Region zu einer konstruktiven Rolle im Syrien-Konflikt gedrängt.  Er forderte Teheran und Riad auf, im Syrien-Konflikt zu vermitteln. Irans Präsident Ruhani lud er nach Deutschland ein. 

Nach einem Gespräch mit seinem iranischen Kollegen Mohammed Dschawad Sarif sagte Steinmeier an die Adresse Teherans und Riads gerichtet, starke Nationen trügen auch "Verantwortung für ihre Nachbarschaft". Am Mittwoch traf Steinmeier Präsident Hassan Ruhani - beide Länder vereinbarten eine engere Kooperation im Kampf gegen den Terrorismus.

"Mühsam begonnener Verhandlungsprozess"

Er habe große Sorge, "dass die Konflikte zwischen Saudi-Arabien und dem Iran Rückwirkungen auf den mühsam begonnenen Verhandlungsprozess über Syrien haben", sagte Steinmeier. Ein "tiefer Rückschlag in unseren gemeinsamen Bemühungen" müsse auf jeden Fall vermieden werden. Der schiitische Iran und die sunnitische saudiarabische Führung liegen seit langem über Kreuz, im Januar brach Riad die diplomatischen Beziehungen zu Teheran ab.

Weitere Links zum Thema

Nirgendwo sei es dringender als in Syrien, dass "politisch verhandelte Lösungen" zum Tragen kämen, sagte Steinmeier in Teheran weiter. In Genf kommen gerade die UN-vermittelten Syrien-Gespräche zwischen Vertretern der Aufständischen und der Regierung von Präsident Baschar al-Assad in Gang. Dazu sagte Steinmeier, "immerhin" verhandelten beide Seiten "am selben Ort". Sarif habe ihm nun versichert, dass Teheran Interesse an der "Fortsetzung, an der erfolgreichen Beendigung" der Syrien-Verhandlungen habe.

Engere Kooperation beider Länder vereinbart

Steinmeier traf am Mittwoch in Teheran zudem Präsident Ruhani und Parlamentspräsident Ali Laridschani. Wie die iranische Nachrichtenagentur Irna anschließend berichtete, vereinbarten Steinmeier und Ruhani eine engere Kooperation beider Länder "bei regionalen Problemen, besonders im Kampf gegen den Terrorismus". Steinmeier betonte demnach, es sei wichtig, die Ressourcen bewaffneter extremistischer Gruppen in der Region auszutrocknen.

Kein Augenblick sei so günstig wie jetzt nach dem Atomabkommen, um den Dialog mit dem Iran zu intensivieren, betonte der Minister nach dem Treffen in Teheran. Deshalb solle Ruhani bei seiner nächsten Europa-Reise auch einen Besuch in Deutschland "in den Blick nehmen", sagte Steinmeier. Ruhani hatte bei Besuchen in Paris und Rom vergangene Woche bereits Milliardenverträge unterschrieben

Die Gespräche in Teheran nach dem Tauwetter angesichts der Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran bezeichnete Steinmeier als "deutlich entkrampfter" als früher. Im Iran sei "viel in Bewegung" und "viel Hoffnung spürbar". Noch am Mittwoch reiste Steinmeier nach Saudi-Arabien weiter, wo ebenfalls der syrische Bürgerkrieg auf der Agenda stand. Wer hier eine Lösung suche, müsse auch dafür sorgen, dass die Spannungen zwischen Riad und Teheran nicht eskalierten, sagte der Außenminister.

Schwierige Menschenrechtslage

Steinmeier wollte in Riad auch die schwierige Menschenrechtslage ansprechen. Das ultrakonservative Königreich Saudi-Arabien steht wegen der Anwendung der Todesstrafe, der Unterdrückung der Meinungsfreiheit und der Benachteiligung von Frauen massiv in der Kritik. Anfang Januar waren in dem Land 47 Menschen hingerichtet worden, darunter auch der oppositionelle schiitische Geistliche Nimr al-Nimr. Das hatte zu der schweren Krise zwischen Riad und Teheran geführt.

Saudi-Arabien und Iran - der Konflikt

Saudi-Arabien vs. Iran: Konflikt um Religion, Öl, Macht

Unterdessen kippte ein Gericht in Saudi-Arabien am Dienstag ein Todesurteil gegen einen palästinensischen Dichter. Das Urteil gegen Aschraf Fajad wegen "Abwendung vom Glauben" wurde in eine achtjährige Haftstrafe umgewandelt.

Kritik an Festival-Besuch

Für Kritik aus den Reihen der CDU und der Opposition sorgte im Vorfeld von Steinmeiers Reise nach Saudi-Arabien dessen geplanter Besuch eines Kulturfestivals. Steinmeier wollte gemeinsam mit Saudi-Arabiens König Salman das Dschanadrijah-Fest besuchen, das größte Kulturfestival am Golf. In diesem Jahr ist Deutschland mit einem Pavillon vertreten, in dem sich Unternehmen und Bundesländer präsentieren. Ein begleitendes Kulturprogramm wird vom Goethe-Institut organisiert.

Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien

Grüne: "Gabriel muss einmal zu seinem Wort stehen"

Katrin Göring-Eckardt

Die Fraktionschefin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, kritisiert deutsche Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien.

Waffen im Gesamtwert von 2,37 Mrd Euro geliefert

In den Jahren 2010 bis 2015 hat Deutschland laut Rüstungsexportbericht etwa Gewehre, Maschinenpistolen und Mörsermunition nach Saudi-Arabien geliefert. Inzwischen liefert Deutschland keine "Offensivwaffen" mehr nach Saudi-Arabien, ein Milliardengeschäft ist es dennoch: Die Exporte hatten in diesem Zeitraum einen Wert von 2,37 Milliarden Euro

03.02.2016, Quelle: afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen