26.07.2016
  • 22:30Apple erneut mit Einbußen - Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen - Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 auf der Flucht

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 13:50Hollande: Geiselnehmer beriefen sich auf IS

  • 13:44EU widerspricht Erdogans Vorwürfen: "Schlichtweg nicht wahr"

  • 12:27Steinmeier wirbt für Lösung in Transnistrien-Konflikt

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen-Angriff in Nizza

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

  • 09:05Entschuldigung an US-Senator Sanders

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen - Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07US-Gericht genehmigt Milliarden- Vergleich im VW-Dieselskandal

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 22:50Ajax nur remis, RB siegt auswärts

  • 21:43Darmstadt: Keine Freigabe für Heller

  • 21:31Montreal: Petkovic übersteht 1.Runde

  • 21:09Dumoulin will in Rio starten

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:30EM-Quali ohne Schröder und Kleber

  • 19:57Federer beendet Saison vorzeitig

  • 19:34Bach verteidigt Stepanowa-Entscheidung

  • 19:26Toronto: Zverev scheitert in Runde eins

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 17:56IHF will russisches Team testen

  • 17:48Higuain-Wechsel zu Juve perfekt

  • 16:35Freiburg leiht Stanko aus

  • 15:50Völler mit hoher Zielvorgabe für Bayer

  • 15:50M.Fünfkampf: Zwei Ausschlüsse

  • 15:30Russische Sportschützen dürfen nach Rio

  • 15:17Premier League erwägt Winterpause

  • 15:11Aus Protest: Gäb gibt Orden zurück

  • 15:08Da Costa lässt Metallstange entfernen

  • 14:36Immobile vor Wechsel zu Lazio

merkzettel

Bio-Fachmesse Was heißt schon "natürlich"?

BildBio-Paprika
Bio-Paprika (Archivbild)

(Quelle: dpa)

VideoLeckeres vom Land
Körbe mit Lebensmitteln

Bei der Grünen Woche in Berlin werden die neuesten Trends rund um das Thema Ernährung vorgestellt.

(18.01.2016)

VideoItalien: Bio? Och nöö. -...
Screenshot

Man sagt den Italienern ja nach, sie hätten eine Esskultur, die uns Teutonen weit voraus sei. Stimmt! Nur mit Bio haben sie es nicht so. Das wird zwar angebaut, aber meist exportiert. Nach...

(14.03.2014)

von André Madaus

Das Image der Lebensmittelindustrie ist ziemlich ramponiert. Zu viele Zusatzstoffe, darunter auch gesundheitlich umstrittene, so die Kritiker. Auf der Messe Biofach werben viele Hersteller deshalb für ihre naturbelassenen Produkte. Aber wie viele Zusatzstoffe stecken in Bio-Lebensmitteln? 

Wenn in Nürnberg die weltgrößte Messe für Bio-Lebensmittel beginnt, dürften die rund 2.500 Aussteller der Biofach bestens gelaunt sein: Der Markt boomt seit Jahren, die Umsätze des deutschen Bio-Großhandels sind 2015 um satte 11,4 Prozent auf erstmals über drei Milliarden Euro gestiegen. Deutschland ist inzwischen der zweitgrößte Markt für Biolebensmittel auf der Welt. Anders ausgedrückt: Immer mehr Deutsche greifen immer öfter zu Bio-Produkten.

Bio: Deutlich weniger Zusatzstoffe

Beim Bio-Trend spielt auch die zunehmende Ablehnung industriell produzierter Nahrung eine Rolle. Verbraucher wollen mehr natürlichen Geschmack und weniger Zutaten aus dem Labor. Kritische Berichte über jede Menge Zusatzstoffe in Lebensmitteln haben Konjunktur: Der Fernsehkoch von heute zeigt längst nicht mehr nur wie man kocht, er klärt seine Zuschauer gerne auch mal über die Tricks der Lebensmittelindustrie auf.

Insbesondere bei herkömmlichen Lebensmitteln ist die Liste der von der EU erlaubten und genau geregelten Zusatzstoffe mit der E-Nummer ziemlich lang. "Für die konventionelle Lebensmittelverarbeitung sind zurzeit 324 Stoffe zugelassen, dazu gehören Farbstoffe, Konservierungsstoffe oder Verdickungsmittel", so Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg. "Im Biobereich dürfen lediglich 44 Stoffe eingesetzt werden. Insbesondere künstliche Farbstoffe, Geschmacksverstärker oder Süßstoffe sind nicht erlaubt. Gentechnik oder Nanotechnologie sind in Biolebensmitteln grundsätzlich verboten."

Service

Bedeutung der E-Nummern

Die Verbraucherzentralen bieten kostenpflichtige Broschüren und Listen mit der Bedeutung der E-Nummern und der jeweiligen Bewertung an. Die Lebensmittel-Zusatzstoffliste "Was bedeuten die E-Nummern?" gibt an, welcher Stoffe sich hinter einer E-Nummer verbirgt, ob zum Beispiel vom häufigen Verzehr abzuraten ist oder der Stoff als unbedenklich gilt. Die Lebensmittel-Zusatzstoffliste steht als Printversion oder zum Download zur Verfügung und wird jährlich aktualisiert.

Ganz ohne geht’s nicht

Aber auch Bio kommt ohne Zusatzstoffe nicht ganz aus. Dabei muss zwischen Zusatzstoffen, die im fertigen Produkt bleiben und gegessen werden und so genannten Technischen Hilfsstoffen unterschieden werden. Letztere werden zur Verarbeitung der Rohstoffe benötigt. Speziell Fertigprodukte könnten ohne chemische Helferlein oft weder hergestellt noch haltbar gemacht werden. Die meisten der dabei eingesetzten Stoffe wie Milchsäure oder Johannisbrotkernmehl, das als Verdickungsmittel eingesetzt wird, seien unbedenklich, so Silke Schwartau. "Aber Nitritpökelsalz, das die Wurstwaren rötlich macht, steht unter Krebsverdacht. Es wird generell geraten, wenig gepökelte Lebensmittel wie zum Beispiel rötliche Wurstwaren zu essen."

Während die EU-Bioverordnung Nitritpökelsalz erlaubt, verzichten einige deutsche Bio-Anbauverbände wie Bioland oder Demeter ganz bewusst darauf. Bioland-Produkte dürfen nur 23 Zusatzstoffe enthalten, bei Demeter sind es 18. Im Unterschied zur EU-Öko-Norm finden sich in Demeter- und Bioland-Waren zum Beispiel kaum "natürliche Aromen": Dabei handelt es sich meistens um hochverarbeitete Stoffe, die mit Hilfe von Lösungsmitteln aus natürlichen Rohstoffen, aber nicht zwingend aus Lebensmitteln gewonnen werden. Das "natürliche Aroma" eines Erdbeerjoghurts mit EU-Bio-Siegel beispielsweise wird häufig durch das Zusetzen von mikrobiellem Lab erzeugt, das von Schimmelpilzen gewonnen wird. Das bedeutet zwar nicht, dass die Schimmelpilze im Joghurt landen. Aber von echten Erdbeeren fehlt eben auch jede Spur.

Keine Kennzeichnungspflicht für Enzyme

Hersteller sparen durch die zunehmende Aromatisierung von Lebensmitteln teure Rohstoffe und erhöhen so ihre Gewinnspanne. Verbraucher zahlen an der Kasse vielleicht etwas weniger, tragen aber die anderen Kosten: Aromen regen zum Mehressen an, sagen Experten, und wichtige Bestandteile wie Vitamine und Mineralstoffe fehlen. Überaromatisierte Lebensmittel führen außerdem zu einem Einheitsgeschmack. Gerade Kindern schmecken naturbelassene Lebensmittel oft nicht mehr.

Weitere Links zum Thema
"Verbraucher bringen Bio-Produkten ein besonderes Vertrauen entgegen", weiß Silke Schwartau aus vielen Gesprächen. "Aber diese sogenannten Vertrauenseigenschaften können sie nicht selbst kontrollieren. Umso wichtiger ist eine transparente und ehrliche Kennzeichnung." Die Verbraucherschützerin bemängelt, dass es etwa für Enzyme noch keine Kennzeichnungspflicht gibt. Enzyme werden bei Backwaren eingesetzt, um Verbrauchern ein Produkt vorzugaukeln, das frisch zubereitet aus dem Ofen kommt. "Tatsächlich werden aber Teiglinge aufgebacken", sagt Schwartau.  "Was drin ist muss auch draufstehen - das sollte für konventionelle, aber natürlich auch für Bio-Backwaren gelten."

Verbraucherschützer fordern Transparenz

Lebensmittelchemiker arbeiten ständig an neuen Verfahren und Stoffen. Von der EU wünscht sich Silke Schwartau deshalb nicht nur eine regelmäßige Aktualisierung der Listen mit zugelassenen Stoffe, sondern vor allem Transparenz. „Die wissenschaftlichen Gutachten, die einer Zulassung zu Grunde liegen, sollten transparent sein. Wichtig ist für uns auch immer: Wer hat die Studie bezahlt und welche wirtschaftlichen Interessen stecken dahinter?“
Wer sich mit den lästigen Fragen nach Zusatzstoffen in seinem Essen nicht herumschlagen möchte, kann natürlich möglichst wenig verarbeitete Lebensmittel kaufen. Fazit: Die fertige Bio-Pasta ist okay, aber die aus frischen Bio-Zutaten vom Wochenmarkt selbst zubereitete – unschlagbar.

10.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen